Ein Spiel für Veteranen oder Neulinge?

Puyo Puyo Tetris zählt womöglich zu den besten Crossover-Videospielen aller Zeiten, denn es verknüpft das in Japan sehr beliebte Puyo Puyo mit dem in Europa ebenso beliebten Tetris. So können die unterschiedlichen Nationen auch das Spiel der jeweils anderen Nation kennenlernen und es mit dem eigenen Lieblingspuzzlespiel kombinieren. Mit einer Vielzahl an Inhalten und einem schönen Story-Modus konnte Puyo Puyo Tetris für viele Stunden Spielspaß sorgen. Nun erscheint sechseinhalb Jahre nach dem japanischen und dreieinhalb Jahre nach dem europäischen Release des Originals ein Nachfolger, der unter dem simplen Namen Puyo Puyo Tetris 2 veröffentlicht wird. Diesmal erscheint das Spiel weltweit nahezu zeitgleich und möchte vom ersten Tag an alle Spieler in die Rangkämpfe integrieren. Im Laufe des Tests werde ich euch die Frage beantworten, ob es sich lohnt, diesen Titel zu kaufen, obwohl man den Ersten bereits besitzt.


Auf den ersten Blick wirkt das Spiel wie der Vorgänger, das tut es aber auch beim zweiten Blick.

© SEGA / Tetris Holding

Wer großen Spaß am Kultklassiker Tetris hat, wird auch das Spielprinzip Puyo Puyo lieben. Puyo Puyo funktioniert allerdings nach einem völlig anderen Schema. Puyos sind kleine Bälle, die normalerweise als Zweierkombination gleicher beziehungsweise verschiedener Farben oben auftauchen und wie die langsam fallenden Tetrisblöcke platziert werden müssen. Erst, wenn mindestens vier gleichfarbige Puyos waagerecht und/oder senkrecht aufeinandertreffen, lösen sie sich auf. Wenn sich Puyos auflösen, werden übrige Puyos, die womöglich noch in der Luft schweben, von der Schwerkraft nach unten gezogen. Die Kreation von Kombinationen ist die Essenz des Spiels, dies stellt sich als gar nicht so einfach heraus und erfordert viel Übung. Wenn sich die erste Reihe an Puyos auflöst, müsst ihr beispielsweise dafür sorgen, dass die restlichen Puyos so herunterfallen, dass sie wieder eine Viererkette an gleichfarbigen Puyos kreieren, die sich im gleichen Atemzug ebenfalls auflöst. Mit angenehmen Soundeffekten sorgt dies für ein sehr befriedigendes Gefühl, lange Kombinationsketten aufzubauen. Durch gut platzierte Kombinationen könnt ihr euren Gegner zur Weißglut treiben, denn abhängig davon, ob dieser Puyo Puyo oder Tetris spielt, wird er entweder mit unten auftauchenden Tetris-Reihen oder den sogenannten grauen Müll-Puyos bestraft. In Puyo Puyo Tetris lässt sich allerdings nicht nur klassisch Tetris oder Puyo Puyo spielen, sondern es ist möglich, dass der eine Spieler Puyo Puyo und der andere Tetris spielt. Abgesehen davon gibt es weitere Kombinationsmöglichkeiten beider Spielprinzipien. Ob in zeitlicher Abwechslung Puyo Puyo und Tetris im Modus „Wechsel“ gespielt wird oder sogar beides gleichzeitig im Modus „Fusion“, die Möglichkeiten in Puyo Puyo Tetris sind unbegrenzt.


Ob Puyo Puyo oder Tetris: Beide Spielarten benötigen unterschiedliche Taktiken und wurden fantastisch in das Spiel integriert.

© SEGA / Tetris Holding

Hinzu kommen eine Menge an Modi, die sowohl im Einzelspieler gegen einen Computerspieler in fünf Schwierigkeitsstufen als auch im lokalen Mehrspieler an einer Konsole mit bis zu vier Spielern oder sogar lokal auf bis zu vier Nintendo Switch-Konsolen gespielt werden können. Dazu kommt auch die Möglichkeit, mit einer Nintendo Switch Online-Mitgliedschaft online zu spielen. Dabei könnt ihr nicht nur alleine die Weltranglistenplätze erobern, sondern sogar eine Lobby erstellen und mit bis zu drei Freunden spielen. Größtenteils sind die Modi allerdings bereits aus dem Vorgänger bekannt, nur mit Talentkampf ist ein neuer Modus dazugekommen, den ich später erklären werde. Abgesehen davon gibt es neben zahlreichen Modi auch neue Einstellungsmöglichkeiten bezüglich der Regeln, sodass ihr euer Spiel an eure Bedürfnisse maximal anpassen könnt. Dafür auf jeden Fall ein großes Lob, denn die Vielseitigkeit in Puyo Puyo Tetris und nun auch in Puyo Puyo Tetris 2 sorgt für einen hohen Wiederspielwert des Spiels. Loben muss ich auch die Menüführung, die zwar auf den ersten Blick den Spieler erschlägt, auf der man sich aber mit der Zeit ziemlich gut zurecht findet, da sie sehr übersichtlich aufgebaut ist. Abgesehen davon kann diese auch mit dem Touchscreen der Nintendo Switch-Konsole gesteuert werden (Für diese Funktion ist allerdings ein Day-One-Update auf Version 1.0.2 nötig. Möglicherweise entfällt diese Funktion in der Handelsversion des Spiels, solltet ihr keine Internetverbindung aufbauen können.).


Alles was ich im vergangenen Abschnitt erklärt habe, konnte allerdings auch schon der Vorgänger. So fällt beim ersten Start des Nachfolgers kaum ein Unterschied im Vergleich zum Vorgänger auf. Das Menü ist nahezu gleich aufgebaut und sieht, abgesehen von anderen Farben und neuer Musik, quasi identisch aus. Erst wenn man in die Tiefe blickt, erkennt man Unterschiede im Detail. Zuallererst fällt die deutsche Sprachunterstützung auf, denn der Vorgänger war nur in englischer Sprache verfügbar. Wie der Vorgänger hat auch Puyo Pyuo Tetris 2 einen Tutorial-Bereich, in welchem ihr die Grundzüge von Tetris, Puyo Puyo und zweier besonderer Modi erlernen könnt. Für Puyo Puyo und Tetris gibt es allerdings noch eine völlig neue Kategorie, die „Aufgabe“ heißt. Hinter dieser verbergen sich jeweils 100 Aufgaben für das jeweilige Spielprinzip. Anfangs lernt ihr noch, wie man einen einzelnen Block dreht oder eine Reihe bei Tetris füllt, später findet ihr allerdings interessante Tricks heraus, die über das Wissen von Amateuren hinausgehen. So lernt ihr beispielsweise, wie man den T-Spin, L-Spin, Z-Spin sowie weitere Spins in Tetris richtig ausführt oder auch wie man unendlich lange Ketten in Puyo Puyo bildet. Es lohnt sich auf jeden Fall, in den Modus reinzuschauen und das Gute ist, dass ihr von Anfang an Zugriff auf alle 100 Level habt und nicht die ganz einfachen Tutorials spielen müsst.


Wer Tetris liebt, wird auch Gefallen an Puyo Puyo finden


Brandneu ist auch der Abenteuer-Modus, der mir zumindest beim Vorgänger wegen der vielfältigen Charaktere und dem interessanten Story-Plot sehr gefallen hat. Die Charaktere, die man bereits aus dem Vorgänger kennt, treffen wieder aufeinander und lernen, während die beiden Universen von Puyo Puyo und Tetris erneut miteinander kollidieren, Neue kennen. Diesmal ist es allerdings kein Zufall, dass die Universen kollidieren, sondern der Prozess wurde von einem Bösewicht ausgelöst, den ihr innerhalb des Spiels kennenlernen werdet. Trotz deutscher Übersetzung bleiben die Stimmen der Charaktere immer noch in gut gesprochener englischer oder nach Wahl auch in japanischer Sprache. Problematisch ist allerdings, dass die Übersetzung und die gesprochenen Sätze in den Dialogen nicht synchron eingeblendet werden, sondern die Stimme manchmal schneller und manchmal langsamer als die Einblendungen gesprochen wird. Jedes Level beginnt wie beim Vorgänger mit einem Dialog, darauf folgt ein Kampf, welcher mit einem weiteren Dialog abgeschlossen wird. Ist das Level zu schwer, könnt ihr auch dieses überspringen und direkt zum Dialog gelangen. Auch Dialoge selbst können nach Wunsch beschleunigt oder durch einen einfachen Tastenklick übersprungen werden.


Etwas unübersichtlich ist die Karte im Abenteuermodus dann wohl doch.

© SEGA / Tetris Holding

Meiner Meinung nach ist die Geschichte in Puyo Puyo Tetris 2 ziemlich eintönig geworden. Während sie einen interessanten Start hinlegt, zieht sie sich im Mittelteil wie Kaugummi und bleibt lange Zeit quasi fortschrittslos auf der Stelle stehen. Auch spielerisch ist sie zumindest zu Beginn nicht besonders abwechslungsreich gestaltet. So spielt ihr anfangs lediglich Puyo Puyo oder Tetris, die speziellen Modi wie Wechsel, Fusion, der neue Talentkampf und vieles mehr werden erst im späteren Spielverlauf eingeführt. Eine neue Weltenkarte gehört ebenfalls zu den Neuerungen in Puyo Puyo Tetris 2, allerdings ist diese extrem verwirrend aufgebaut. Glücklicherweise verfügt das Spiel über eine Schnellauswahlfunktion, die ihr über ein zusätzliches Menü erreichen könnt. Der Aufbau des Story-Modus verfolgt grundsätzlich einem linearen Strang, zwischendurch schaltet ihr allerdings Bonus-Level frei, die ihr optimal spielen könnt. Nach etwa 10-15 Stunden habt ihr den Abenteuermodus durchgespielt. Falls ihr nach weiteren Herausforderungen sucht, könnt ihr versuchen, drei Sterne in jedem Level zu schaffen. Drei Sterne erreicht ihr entweder dadurch, dass ihr den Gegner in einer kurzen Zeit besiegt oder indem ihr ein Level mit einer bestimmten Punktzahl abschließt. Unglücklich an Letzterem ist allerdings, dass ihr in einer richtig guten Runde, in welcher ihr den Gegner nach Sekunden besiegt hattet, gar nicht die Zeit hattet, genügend Punkte zu sammeln. Es ist natürlich außerordentlich unbefriedigend, wenn man nach einer souverän hingelegten Runde trotzdem nur mit einem Stern bewertet wird.


Auch wenn sich die Neuerungen in Grenzen halten: Puyo Puyo Tetris zu erweitern, war sicherlich eine Herausforderung


Neu in Puyo Puyo Tetris 2 ist der automatische Schwierigkeitsgrad für den Abenteuermodus. Was sich allerdings anfangs als eine gute Funktion herausstellte, da das Spiel kontinuierlich schwerer und schwerer mit gleichzeitig steigender Erfahrung wurde, wurde anschließend doch viel zu schwer. Selbst nach fünf haushohen Niederlagen blieb der Schwierigkeitsgrad des Gegners der gleiche und so ließ mich dieser chancenlos zurück. Erst als ich das Spiel neu gestartet hatte, ist der Schwierigkeitsgrad wieder abgesunken und ich habe das Level mit Mühe und Not geschafft. Weil ich es allerdings geschafft hatte, stieg der Schwierigkeitsgrad im nachfolgenden Level wieder stark an. So brauchte ich in der zweiten Hälfte des Abenteuermodus sehr lange pro Level, da die automatische Schwierigkeitsfunktion mir das Spiel wesentlich schwerer gemacht hatte, als ich es hätte bewältigen können. Zum Glück ist diese Funktion allerdings deaktivierbar.


Die neuen Online-Ligen sind für kompetitive Spieler ein Segen.

© SEGA / Tetris Holding

Dass Puyo Puyo Tetris schon eine extreme Modivielfalt zu bieten hatte, zeigt mir die Tatsache, dass mich der neue Modus „Talentkampf“ gar nicht wirklich interessiert. Meiner Meinung nach ist der Modus auch alles andere als gelungen. Hierbei setzt ihr ein Team aus drei Charakteren zusammen, dabei können die einzelnen Charaktere im Level gestärkt werden und haben auch besondere Fähigkeiten. Was mir an diesem Modus fehlt, ist die Balance, denn die Kombination aus bestimmten Fähigkeiten sorgt dafür, dass das Spiel innerhalb von wenigen Sekunden chancenlos entschieden wird und das auch unabhängig davon, wie gut der Spieler ist. Die Computerspieler wissen dies gut einzusetzen und wenn ihr auf diese im Abenteuermodus trefft, merkt ihr, wie chancenlos ihr denen unterlegen seid. Ich wünsche mir hierbei in einem zukünftigen Update mehr Balance und weniger Auswirkungen durch Fähigkeiten, die beispielsweise alle Puyos auf dem Spielfeld gleichfarbig machen. Zum Glück gibt es unzählige andere Modi, die wesentlich mehr Spaß machen, allerdings sind diese aus dem Vorgänger Puyo Puyo Tetris bereits bekannt.


Leider habe ich im Rahmen der Anspielzeit vor Release keine Möglichkeit gehabt, den Online-Modus des Spiels zu testen. Schon aus dem Vorgänger weiß ich eigentlich, dass die Performance vom Online-Modus ganz gut ist und sich somit ohne große Lags und Bildeinbrüche selbst mit japanischen oder amerikanischen Spielern spielen lässt. Im freien Spiel kann sogar jeder Mehrspielermodus auch online gespielt werden und gibt euch auch die Möglichkeit, eine Lobby für eure Freunde zu erstellen. Neu ist allerdings die Aufteilung in vier Ligen, denn zuvor gab es nur eine Mix-Liga aus Puyo Puyo und Tetris. Nun gibt es allerdings neben der Puzzle-Liga auch eine Puyo-Puyo-, Tetris- sowie eine Talent-Liga (für den Modus Talentkampf). So können nun reine Tetris- beziehungsweise Puyo-Puyo-Fans nur auf Gegner in ihrer Lieblingsdisziplin treffen. Mit gewonnenen Spielen steigt ihr dabei im Rang auf und spielt daraufhin gegen Gegner, die eurem Leistungsniveau entsprechen. Zusätzliche Filter lassen euch auch nur auf Gegner mit guter Verbindungsgeschwindigkeit treffen. Im Modus Puzzle-Liga könnt ihr auch Modi, die ihr nicht gerne mögt, auch ausschließen.


Neulinge werden durch die Aufgaben in Puyo Puyo und Tetris so gut wie die Profispieler.

© Puyo Puyo / Tetris Holding

Und da hört der Spaß nicht auf, denn mit den Credits, die ihr euch im Spielverlauf verdient, könnt ihr im In-Game-Shop einkaufen. Dort könnt ihr Spielersymbole, das Aussehen der Puyos und Tetrisblöcke oder alternative Charakterstimmen kaufen. Dazu kommt noch, dass ihr viele Musikstücke und Hintergründe im Abenteuermodus freischalten könnt, was euch zusätzlich noch an Motivation im Spiel gibt. Meiner Meinung nach wird die Motivation besonders dadurch gefördert, dass ihr einen großartigen Titel vor euch habt, der sowohl online als auch offline alleine oder mit Freunden großen Spaß bereitet. Auch kompetitive Spieler werden hunderte an Spielstunden mit dem Spiel verbringen können.


Vorbesitzern von Puyo Puyo Tetris kann ich den neuen Titel nur bedingt empfehlen, denn der Nachfolger bietet leider nicht genug Neuerungen, um einen erneuten Kauf im Wert von 39,99 € zu rechtfertigen. Die neuen Modi und der neue Story-Modus rechtfertigen leider nicht den Kauf des neuen Spiels, denn schon die Modivielfalt im Vorgänger war mehr als ausreichend. Falls ihr allerdings gerne kompetitiv unterwegs seid und den Titel online spielen möchtet, um euch in der Rangliste hochzuarbeiten, könnte es sich lohnen, in den Nachfolger reinzuschauen, schließlich rechne ich damit, dass kompetitive Spieler sowieso auf den Nachfolger wechseln werden. Wünschenswert wäre allerdings im Online-Modus eine Cross-Play-Funktion, denn dies steigert die Langlebigkeit eines kompetitiven Spiels, da man auch in einem Jahr auf Gegner mit einem ähnlichen Leistungsniveau treffen könnte. Falls ihr allerdings ein Interesse an Puzzlespielen habt und noch nie in Puyo Puyo Tetris reingeschaut hattet, dann führt euch wohl kein Weg an Puyo Puyo Tetris 2 vorbei. Ihr braucht nicht mal Vorwissen, um Puyo Puyo Tetris 2 spielen zu können, denn die umfangreiche Tutorial-Sektion wird euch trainieren und auf die globalen Gegner vorbereiten.

Unser Fazit

8

Ein Spiele-Hit

Meinung von Ilja Rodstein

Es war mir eine Freude, wieder Puyo Puyo Tetris spielen zu können, denn ich halte es nach wie vor für ein extrem starkes Puzzlespiel und eines der besten Crossover-Spiele der Videospielgeschichte. Leider hat der Titel es nicht verdient, die 2 im Namen zu tragen, denn es fühlt sich eher wie eine Erweiterung des Originals an. Geschätzt sind etwa 80 % der Inhalte vom Vorgänger übernommen und durch einige kleinere Neuerungen ergänzt worden. Seid ihr im Besitz des Vorgängers, bietet der Nachfolger nicht unbedingt einen Mehrwert. Nur der ausgebaute Online-Modus mit mehreren Ranglisten-Modi könnte kompetitive Spieler zum Kauf überreden. Habt ihr allerdings noch keine Möglichkeit gehabt, Puyo Puyo Tetris spielen zu können, dann kann ich euch nur ans Herz legen, direkt mit dem Nachfolger zu starten. Es lohnt sich, versprochen!
Mein persönliches Highlight: Die Vielseitigkeit des Spiels und die Anzahl der Modi ist einfach beeindruckend. Das Spiel fesselt für viele Spielstunden.

Awards

Spiele-Hit Multiplayer-Hit

Die durchschnittliche Leserwertung

1 User hat bereits bewertet

Kommentare 7

  • Sueton85

    Turmknappe

    Hatte viel Spaß allein mit der Demo von Teil 1 und würde es mir nu holen ob des Umfangs.


    Da ich gerne meine Kinder auch mal mit Tetris vertraut machen möchte, klingen die Tutorials auch sehr gut.


    In dem Kontext eine Frage: Ist es auch ganz normal möglich als Einzelspieler entspannt Tetris oder Puyo Puyo zu spielen, ohne Computergegner der Reihen schickt,also nur um Punkte?

  • Ilja Rodstein

    Redakteur

    In dem Kontext eine Frage: Ist es auch ganz normal möglich als Einzelspieler entspannt Tetris oder Puyo Puyo zu spielen, ohne Computergegner der Reihen schickt,also nur um Punkte?

    Ja sowas gibt es da natürlich auch :)

  • Antiheld

    Turmfürst

    Sehr schöner Test. Ich habe schon den ersten Teil. Der gefällt mir sehr gut, jedoch sehe ich keinen Bedarf zu wechseln.


    Ich finde man hätte alles was der zweite Teil bietet, als DLC für den ersten herausbringen können und dann zusätzlich halt eine Deluxe Edition für Neukäufer, die alles Retail in einem Paket haben wollen. Wie du schon richtig sagst, werden Online-Spieler so früher oder später gezwungen sein zu wechseln, weil die Community diesen Wechsel wohl machen wird und man somit nicht alleine beim alten Teil bleiben kann.

  • Disstroyer.Rabi

    Leiter für Kundenzufriedenheit

    Gut geschriebener Test. Hab nichts von den Teilen gespielt und werde mir zunächst die Demo laden.


    Btw.: Ich finde es gut, wenn etwas mehr Screenshots in Tests (wie in diesem hier!) eingebaut werden.

  • Ilja Rodstein

    Redakteur

    Btw.: Ich finde es gut, wenn etwas mehr Screenshots in Tests (wie in diesem hier!) eingebaut werden.

    Das Text-Bild-Balance-Verhältnis lässt mit unserer Forumssoftware nicht besonders viel mehr Bilder zu, sonst sieht das ziemlich furchtbar aus. Je länger der Test, umso mehr Bilder bauen wir normalerweise ein :)

  • Stigg

    Turmknappe

    Eine Frage hätte ich noch, da ich das nirgendwo finden konnte.


    Es ist beim zweiten Teil auch nicht möglich zu zweit an einer Konsole online zu spielen, oder?

  • Ilja Rodstein

    Redakteur

    Es ist beim zweiten Teil auch nicht möglich zu zweit

    Habe das Spiel gerade nicht vor mir, aber mir ist da nichts aufgefallen