Ein klassisches Shoot 'em up für die Nintendo Switch

Shoot 'em ups waren früher eines der dominierenden Genres, das mit Klassikern wie R-Type Videospielgeschichte geprägt hat. Heute fristen die klassischen Shooter eher ein Nischendasein. Spiele sind komplexer und vielschichtiger geworden, sodass das einfache Schießen auf eine Vielzahl von Gegner, die über den Bildschirm fliegen, nicht mehr viele Spieler anspricht. Moderne Shoot 'em ups wie Freedom Finger versuchen daher mit einem Alleinstellungsmerkmal wie skurrilem Humor zu punkten und das bekannte Spielkonzept dadurch aufzulockern. Sky Mercenaries Redux hingegen ist ein durch und durch klassischer Genrevertreter. Will heißen: Ihr fliegt mit einem Raumschiff von unten nach oben auf eine Vielzahl feindlicher Drohnen und Schiffe zu, auf die ihr aus allen Rohren feuert.


Sky Mercenaries Redux ist in vielerlei Hinsicht klassisch.

© PolarityFlow

Sky Mercenaries Redux beschränkt sich im Grunde vollständig auf dieses klassische Shooter-Gameplay. Auf eine übergeordnete Erzählung oder Tiefe der Spielwelt verzichtet der Titel komplett. Aus den verschiedenen Menüs lässt sich lediglich erahnen, dass ihr ein Söldner seid, dass ihr Geld verdienen wollt und dafür verschiedene Missionen abschließt. Euer verdientes Geld sowie die Erfahrungspunkte, die euer Charakter sammelt, könnt ihr in Verbesserungen investieren. So könnt ihr neue Begleitdrohnen für euer Schiff kaufen oder die Angriffskraft eures Schiffs verstärken. Zu Beginn des Spiels wählt ihr aus drei verschiedenen Piloten aus, die keinerlei Hintergrundgeschichte haben, sondern lediglich bestimmte Zusatzfähigkeiten bieten. John hat als Abwehrspezialist beispielsweise mehr Möglichkeiten, Schilde zu verstärken. Insgesamt bietet Sky Mercenaries euch dadurch einige taktische Möglichkeiten, die allerdings nicht für besonders viel Abwechslung sorgen. Denn die Anpassungsmöglichkeiten sind im Großen und Ganzen sehr generisch und erschöpfen sich in einigen Prozentpunkten, die im Menü angezeigt werden. Dabei verliert man aufgrund der Vielzahl der angezeigten Elemente schnell die Übersicht, was nur wenig dazu beiträgt, sich mit den Details eures Raumschiffs auseinanderzusetzen.


Einen Großteil des Spiels werdet ihr euch mit den Kampfmissionen beschäftigen, die in kurze Abschnitte mit empfohlenen Erfahrungsstufen aufgeteilt sind. Dabei müsst ihr verschiedene Abschnitte in thematisch gestalteten Planeten absolvieren. Der erste Planet Oceana ist, wie der Name vermuten lässt, eine Wasserwelt. Das spiegelt sich aber nur in den jeweiligen Hintergründen wider. Einfluss auf das Spielgeschehen haben die einzelnen Planeten nicht. Auch die Zusammenstellung der Gegner wirkt wahllos. Dennoch haben die Kämpfe selbst einen gewissen Charme. Der Bildschirm füllt sich schnell mit Laserstrahlen und Projektilen, denen ihr kaum ausweichen könnt. Euch stehen zwei Angriffsmuster zur Verfügung, die nicht weiter erläutert werden, aber es lässt sich erahnen, dass der „rote Modus“ die Angriffskraft erhöht, während ihr im standardmäßig aktivierten „blauen Modus“ mehr Schaden aushaltet. So bietet sich euch die Möglichkeit, etwas auf die Konstellation der Gegner zu reagieren. Dennoch solltet ihr nicht zu viel Abwechslung und erst recht keine Überraschungen erwarten. Auch wenn euch spielerisch nur ein Standardangebot erwartet, kann man Sky Mercenaries Redux zu Gute halten, dass die Musik des Spiels nicht störend ist und das Geschehen ganz gut untermalt. Auch in technischer Hinsicht gibt es eigentlich nicht viel zu kritisieren. Der Titel setzt auf einen bewährten, wenn auch nicht besonders aufregenden 2D-Look und fühlt sich zu jeder Zeit responsiv an.

Unser Fazit

5

Für Genre-Fans

Meinung von Adis Selimi

Für Spiele wie Sky Mercenaries Redux wurde die Wertung "Für Genre-Fans" erfunden. Ihr mögt Shoot 'em ups? Dann könnt ihr mit Sky Mercenaries Redux euren Spaß haben. Ihr könnt mit Shoot 'em ups nicht so viel anfangen oder erwartet mehr von einem Spiel als bloße Standardkost? Dann solltet ihr um den Titel einen großen Bogen machen. Sky Mercenaries Redux ist ein völlig generischer Genrevertreter, der mit seinen kurzen Spielrunden gut auf die Nintendo Switch passt und Wartezeiten an der Haltestelle verkürzen kann. Mehr solltet ihr also nicht erwarten.
Mein persönliches Highlight: Die schnellen und kurzweiligen Kämpfe.

Die durchschnittliche Leserwertung

0 User haben bereits bewertet

Kommentare 1

  • Pogopuschel

    Turmritter

    Klingt für mich einerseits so, als wären die Entwickler etwas zu faul gewesen, das Ganze etwas liebevoller zu gestalten. Anders klingt es aber trotzdem sehr spaßig ^^


    Ich liebe solche Shooter einfach immer noch. Allerdings hab ich mich kürzlich erst mit

    Super Hydorah, R-Type Dimensions und der Arcade Classics Anniversary Collection (Gradius!! <3) eingedeckt und habe, allein auf der Switch, noch andere Spiele, die ich gerne immer wieder mal zwischendurch spiele.
    Von dem her klingt Sky Mercenaries Redux jetzt nicht so, als ob ich es bräuchte, könnte aber bei einem Sale vllt trotzdem mal bei mir landen :)