Wahre Liebe

Mit dem Football Manager 2021 Touch erhalten wir auch dieses Jahr wieder den neuesten Ableger der beliebten Taktiksimulation. Die hier vorliegende Touch-Version stellt allerdings eine abgespeckte Variante im Vergleich zur PC-Fassung dar, welche euch mehr Möglichkeiten bietet. So fehlen in der Touch-Version z. B. die Pressekonferenzen und Jobinterviews mit neuen Spielern, dafür bietet die schlanke Fassung gleichzeitig einen schnelleren Start in die Management-Welt und eignet sich umso mehr für Spieler, die nicht ganz so viel Zeit aufwenden möchten. Nachdem ich letztes Jahr bereits als Chefcoach für den BVB verpflichtet wurde und in der Bundesliga einen starken dritten Platz verbuchen durfte, wurde ich auch für die aktuelle Saison vom Vorstandschaft verpflichtet, die Aufgaben des Trainers zu übernehmen.


Vor anstehenden Spielen werden die Stärken und Schwächen des gegnerischen Teams aufgezeigt.

© Sports Interactive Limited

Zu Beginn dürft ihr euch für einen Verein entscheiden, wobei es sich nicht zwingend um einen Deutschen handeln muss - ihr könnt auch aus einer Fülle von ausländischen Ligen und deren Vereinen wählen. Im Falle der deutschen Liga sind bis zur 3. Bundesliga alle Vereine vertreten. Danach dürft ihr euren Manager erstellen, den ihr aber die meiste Zeit sowieso nicht zu Gesicht bekommen werdet. Nun geht der Simulationsspaß auch bereits los, Neueinsteiger werden nach und nach in die verschiedenen Mechaniken eingeführt, während erfahrene Spieler das Tutorial auch einfach überspringen können, so wird sowohl für Anfänger als auch Experten ein guter Spieleinstieg geboten. Für Erstlinge mag sich die Fülle an Informationen jedoch zuerst einmal erschlagend anfühlen, hier ist etwas Einarbeitung vonnöten. Die bereits im letzten Jahr eingeführten Vereinsziele sind ebenfalls wieder vorhanden, bei denen zusammen mit der Vorstandschaft die Ziele für die nächsten Jahre festgelegt werden wie beispielsweise mindestens das Halbfinale des DFB-Pokals zu erreichen oder sich für den Euro Champions Cup zu qualifizieren. Euro Champions Cup? Hier ist natürlich die Champions League gemeint, die jedoch im Football Manager anders bezeichnet wird.


Als neuer Chefcoach gibt es natürlich viel zu tun: Auslaufende Verträge müssen gegebenenfalls verlängert, Testspiele vor Saisonbeginn absolviert oder neue Talente auf dem Transfermarkt verpflichtet werden. Zudem sollte ein Auge auf das Trainingsprogramm geworfen werden, bei dem ihr individuell den Fokus der einzelnen Spieler einstellen könnt. Mit all diesen Tätigkeiten und der Fülle an Einstellungen kann bereits viel Zeit investiert werden, es ist jedoch auch möglich, diese Aufgaben an euren Trainerstab weiter zu delegieren, woraufhin sich diese nun automatisch darum kümmern. Die Kollegen informieren jedoch stets über die Ergebnisse ihrer Arbeit und präsentieren beispielsweise die Trainingserfolge einzelner Spieler oder den Stand der Verhandlungen für potenzielle neue Kicker. Einen Großteil des Spiels verbringt ihr deswegen damit, haufenweise E-Mails durchzulesen, um immer topaktuell informiert zu sein. Besonders den Spielanalysen der gegnerischen Mannschaften vor einem anstehenden Match sollte besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden, denn dort stehen sowohl die Stärken als auch Schwächen des Gegners, die als Anreiz für die bevorstehende Spieltaktik herangezogen werden sollten. Blind darf man der Analyse natürlich nicht vertrauen, dennoch kann sie sich als nützlich erweisen und für den ein oder anderen taktischen Denkanstoß sorgen, wodurch man dem Gegner einen Schritt voraus sein kann.


Die richtige Aufstellung kann über Sieg und Niederlage entscheiden.

© Sports Interactive Limited

Am Matchday geht es ans Eingemachte: In der Spielvorbereitung dürft ihr euch an einigen Einstellungen und Feinjustierungen austoben. Das beginnt mit vorgegebenen Formationseinstellungen wie ein typisches 4-2-3-1-System bis hin zu ausgefalleneren Formationen, die auf Wunsch auch komplett neu erstellt werden können, um den Gegner maximal zu verwirren. Weiterhin wird der allgemeine Spielstil vorgegeben, ob von Tiki-Taka über Ballbesitz gibt es auch hier viele Vorgaben, um den Gegner an die Wand zu spielen. Außerdem kann der Mannschaft das Verhalten bei Ballverlusten diktiert werden: Sollen die Spieler direkt ins Gegenpressing übergehen oder sich doch erst neu formieren? Soll ein kurzes Passspiel oder doch eher ein Vertikales vorherrschen? Auch individuelle Vorgaben an die einzelnen Spieler können festgelegt werden, Taktikfüchse dürfen sich deshalb auf viele Feinjustierungen in dieser Simulation freuen, die das letzte Quäntchen zum Sieg ausmachen.


Sobald der Plan steht, geht es zum Anpfiff über, bei dem die Spielehighlights auf dem Bildschirm angezeigt werden und zum Mitfiebern einladen. Neu im Vergleich zum Vorgänger sind zusätzliche Anzeigen, die unter anderem prozentual darstellen, ob die Angriffe eher über die Flanken oder über die Mitte ausgeführt werden. Außerdem können ab sofort auch Zurufe an die Mannschaft ausgeführt werden, wie Aufmunterungen oder auch Maßregelungen, sollten die Jungs mal wieder einen Krampf zusammengespielt haben. Diese Neuerungen ermöglichen, dass kleinere Taktikänderungen auch direkt während des Spielablaufs durchgesetzt werden. Ein Blick sollte auch stets auf die Konditionsanzeigen der einzelnen Talente geworfen werden, denn sobald diese ermüden, sollte man sie besser auswechseln. Der Co-Trainer gibt ebenfalls ab und an Ratschläge, die durchaus hilfreich sind. Die Matches haben mir viel Spaß bereitet, vor allem natürlich, wenn die eigenen taktischen Vorgaben Blüte zeigen und die gegnerische Mannschaft mehr oder weniger zerlegt wird. Es sollte jedoch bedacht werden, dass ihr die Spiele bzw. die einzelnen Spieler niemals selbst steuert. Der Schlüssel zum Sieg ist daher nicht das eigene spielerische Können auf, sondern eure Strategie neben dem Platz.


Die überarbeiteten Anzeigen fühlen sich frisch und sinnvoll an.

© Sports Interactive Limited

Das wohl größte Manko des Football Manager ist, wie bereits im Jahr zuvor, die Steuerung, mit der ich dieses Mal sogar noch mehr Probleme als noch beim Vorgänger hatte. Ihr könnt dabei zwischen drei Steuerarten wählen: einem Maus-Cursor, Joy-Stick und Steuerkreuz sowie den Touchscreen. Die Maus bewegt sich sehr hakelig und stotternd, während die Steuerung per Joy-Stick und Steuerkreuz einiges an Eingewöhnung benötigt. Selbst nach Stunden hatte ich mit dieser noch teils kleinere Schwierigkeiten, die Menüpunkte wie gewollt zu erwischen - während eines Matches konnte ich z. B. eine Anzeige manchmal gar nicht anwählen. Wie bereits im Vorgänger, bewährt sich eine Kombination aus Maus und Joy-Stick / Steuerkreuz, dadurch wird nach ein bisschen Übung eine mehr oder weniger gute Kontrolle möglich, perfekt anfühlen tut sie sich jedoch nie. Deutlich besser funktioniert hier die Touchsteuerung im Handheld-Modus, denn dort sind die einzelnen Anzeigen zwar relativ klein ausgefallen, jedoch hat man per Touch die bessere als auch schnellere Kontrolle über das Spielgeschehen. Diese wurde sogar im Vergleich zur 2020er-Version verbessert, somit macht der diesjährige Teil zwar einen Rückschritt in der Maus sowie Joy-Stick und Steuerkreuz-Steuerung, allerdings wurde dafür die Touchsteuerung merklich verbessert.


Weitere Neuerungen neben den bereits erwähnten zusätzlichen Anzeigen sowie Zurufe während der Spiele sind unter anderem eine verbesserte Grafik und Animationen sowie bessere Statistiken und Rückmeldungen am Saisonende, die detailliert beschreiben, was alles gut lief und was nicht. Bei der verbesserten Grafik darf man allerdings nicht auf eine High-End Grafik hoffen, sie ist zwar schon besser geworden, aber noch immer keine Augenweide. Leider ist der Titel auch weiterhin vollkommen musikarm, abseits der Spiele herrscht absolute Stille, nicht einmal eine kleine Hintergrundmelodie wird abgespielt. Während der Fußballspiele werden jedoch immerhin Zuschauergeräusche eingespielt, was zur Stimmung beiträgt. Angeschlossen am Fernseher ertönen auch Ballgeräusche, sobald die Spieler diesen kicken - im Handheldmodus gibt es die jedoch komischerweise nicht.


Eine Übersicht verrät, wie zufrieden der Vorstand ist.

© Sports Interactive Limited

Sehr positiv ist aber nach wie vor der riesige Umfang des Titels. Mit 117 auswählbaren Ligen aus 52 Nationen steht euch eine immense Datenbank zur Verfügung, womit für jeden Fußball-Fan die richtige Liga dabei sein sollte und auch dank der ganzen einstellbaren Möglichkeiten ist Suchtpotential vorprogrammiert. Um das perfekte Team zu formen und die Spitzenplätze der nationalen Liga als auch internationalen Wettbewerbe zu stürmen, können Dutzende Stunden investiert werden. Neben dem Karrieremodus wird euch zudem noch ein Herausforderungsmodus geboten. Darin müsst ihr unter anderem eine Mannschaft übernehmen, die sich derzeit im Abstiegskampf befindet, sie davor bewahren und den Klassenerhalt sichern. In einem anderen Modus übernehmt ihr wiederum die Kontrolle einer von Verletzungen geplagten Truppe. Abschließend folgt noch eine kurze Zusammenfassung meiner Saison: Mit einem turbulenten 12:0-Kantersieg in einem Testspiel gegen einen Drittligisten hatte ich einen sensationellen Einstand als Coach gefeiert. Leider verlor ich kurze Zeit später direkt den Super Cup gegen Bayern München und auch im Euro Champions Cup konnte ich nur blamable Ergebnisse einspielen, weswegen ich nicht einmal die Gruppenphase überstand. Zumindest in der Bundesliga sah es rosiger aus, dort wurde ich mit dem BVB Vizemeister hinter Bayern München, was wiederum eine Steigerung um einen Platz im Vergleich zum Vorjahr darstellt. Die Vorstandschaft war auch dieses Jahr wieder mit meinen Ergebnissen zufrieden und eventuell darf ich auch für die kommende Saison meinen Chefsessel behalten. Vielleicht schaffe ich ja dann mit der 2022er-Version endlich den Sprung auf Platz eins.

Unser Fazit

7

Spaßgarant

Meinung von Johannes Bausch

Auch dieses Jahr bekommen Nintendo Switch-Spieler wieder den neuesten Ableger der Football Manager-Reihe. Im Vergleich zur PC-Fassung handelt es sich hierbei allerdings um die abgespeckte Touch-Version der Fußball-Simulation. Leider finden sich immer noch Kinderkrankheiten in der Steuerung, während diese am Controller sogar noch schlimmer geworden ist als noch im Vorgänger, wurde die Touchsteuerung im Handheldmodus zum Glück merklich verbessert, weswegen ich eher diese Steuerart empfehle. Leider vermisse ich auch nach wie vor eine Hintergrundmusik, so klickt ihr euch stumm durch die Fußballsimulation. Nur während der Spiele ertönen zumindest ein paar Zuschauer, die das Match beleben. Wenn ihr über diese Probleme hinwegsehen könnt, erwartet euch aber auch dieses Jahr wieder eine sehr gute und umfangreiche Fußball-Simulation. Die Neuerungen fühlen sich sinnvoll an, die frischen Features während der Fußballspiele sorgen für einen frischen Wind und führen dank eines schnelleren Eingreifens zu dynamischeren Matches. Auch die Statistiken wurden deutlich verbessert. Taktik-Freunde werden wieder voll aufblühen können bei der Fülle an einstellbaren Möglichkeiten, der Umfang an auswählbaren Teams ist ebenfalls enorm. Suchtpotenzial ist auf jeden Fall nach wie vor vorhanden.
Mein persönliches Highlight: Das Gefühl, wenn eine Taktik aufgeht.

Die durchschnittliche Leserwertung

1 User hat bereits bewertet

Kommentare 9