„Mein Gestüt“ kann einpacken

8 Uhr morgens, es bleibt keine Zeit zum Frühstücken, denn es ist viel zu tun auf meinem Reiterhof. Zunächst kümmere ich mich um meine Pferde. Meine Stute Schnuffi hat sich gestern im Matsch rumgewälzt und bräuchte eine Dusche. Ein toller Moment, um meinen erst gestern im Online-Shop gekauften Wasserschlauch auszuprobieren und Schnuffi abzuduschen. Es scheint ihr sehr zu gefallen, denn ihr Vertrauen zu mir ist dadurch etwas gestiegen. Die Hufe sind aber ebenfalls ziemlich verdreckt, sodass wir diese auch sauber machen und von kleinen Steinchen befreien müssen. Für mein zweites Pferd Stevia, welches ich vor Kurzem gekauft habe, bleibt leider weniger Zeit, dieses versorge ich nur mit etwas Heu, um ihren Hunger zu stillen.


Was wäre ein Pferdespiel ohne die Möglichkeit, zu reiten?

© Markt+Technik Verlag GmbH

Dann ist es auch schon 10 Uhr und die ersten Gäste kommen auf meinem Reiterhof vorbei. Mein bereits voll ausgebautes Gästehaus hat Platz für sechs Urlauber. Zum Glück können sie sich selbst versorgen, denn ich habe noch eine Menge zu erledigen, bis der Tag zu Ende geht. Die Gäste leihen sich meine Pferde selbst nach Bedarf aus und bringen sie später zum Stall zurück. Ich muss allerdings noch etwas Geld verdienen und verpasse daher fremden Pferden eine Massagetherapie in meinem Therapiezentrum und stelle durch Training das Vertrauen junger Fohlen zu ihren Besitzern her. Oh nein, es ist bereits 16 Uhr, die ersten Gäste verlassen bereits das Gelände und ich muss mich noch auf den Wettbewerb am Sonntag vorbereiten und mit Schnuffi trainieren. Also mache ich Schnuffi sattelfest und drehe mit dieser eine Runde zum Strand und zurück. Es ist nun 18 Uhr und Zeit, mich zur Ruhe zu begeben. Morgen ist wieder ein ereignisreicher Tag.


Wer Mein Gestüt: Ein Leben für die Pferde auf PC, PlayStation 4 oder Nintendo Switch schon mal gespielt hat, dem wird der Tagesablauf bekannt vorkommen, denn Mein Reiterhof: Pferde, Turniere, Abenteuer ist spielerisch nahezu eine 1-zu-1-Kopie des erstgenannten Spiels. Mein Gestüt war allerdings ein furchtbares Spiel – nicht nur grafisch, sondern auch musikalisch und spielerisch eine Katastrophe. Nun gibt es ein ähnliches Spiel in einer weitaus besseren Grafik, deutlich weniger Spielfehlern oder komischen Animationen und einem Soundtrack, der nicht auf die Nerven geht. Mein Reiterhof ist also genau das, was Mein Gestüt werden sollte: ein Spiel, bei welchem ihr euch um euren Reiterhof kümmert, Geld sammelt und den Hof nach und nach ausbaut. Nebenbei umsorgt ihr eure Pferde und könnt auf zwei Arten weitere für euren Hof erwerben. Entweder ihr züchtet neue Fohlen oder ihr kauft Pferde im spieleigenen Online-Shop.


Ein Spiel für alle, die davon träumen, einen eigenen Reiterhof zu eröffnen


Vielen Pferde-Fans mit eher geringeren spielerischen Ansprüchen dürfte das Spiel gefallen. Auch wenn Mein Reiterhof weniger auf Realismus als einige andere Pferdespiele setzt, dürfte das Spiel vor allem jüngeren Spielerinnen und Spielern zusagen. Etwas lesen sollte man allerdings schon können, denn das Spiel erklärt die einzelnen Vorgehensweisen leider nicht mit einer Sprachausgabe oder Erklärungsbildern, sondern mit Textpassagen. Auch die Spielanleitung ist ein virtuelles Buch, mit welchem man Tipps und Tricks in reiner Textform nachlesen kann. Meiner Meinung nach ist das für Jüngere nicht optimal gelöst. Ab 6 bis 7 Jahren sollte man allerdings auf keine großen Probleme treffen.


Irgendwie erinnert mich dieses Bild an eine andere Spieleserie.

© Markt+Technik Verlag GmbH

Nach 3 bis 4 Stunden Spielzeit hat man allerdings bereits alle Gebäude freigeschaltet und genug Geld gesammelt. Dann stellt sich die Frage, was man überhaupt noch machen soll. Steht man auf die repetitive Spielweise und ist sehr daran interessiert, Kostüme und Designergegenstände für die Pferde zu sammeln, kann das Spiel auch darüber hinaus Spaß machen. Auch kann man weiterhin die Wettbewerbe bestreiten. Diese sind meiner Meinung nach allerdings ziemlich eintönig, denn es geht größtenteils nur darum, eine der zehn Strecken auf dem Pferd zu bestreiten und durch die vorgegebenen Tore zu reiten. Generell ist die Reitsteuerung in dem Spiel nicht gut umgesetzt und etwas umständlich. Nach etwas Eingewöhnungszeit hat man das allerdings drauf. Abgesehen davon kann man übrigens auch frei durch die offene Spielwelt reiten und auf dem Weg versteckte Schatztruhen entdecken. In diesen befindet sich nicht nur etwas Geld, sondern manchmal auch Designergegenstände, die man beim Spielcharakter oder dem Pferd anbringen kann.


Falls ihr bis zu drei andere Reiterinnen oder Reiter zu Besuch habt, könnt ihr auch den Mehrspielermodus ausprobieren, der euch bis zu vier kleine Minispiele im Turniermodus anbietet. Wer am schnellsten Slalom reiten, Fahnen einsammeln oder auch ein Pferd über einen Parcours führen kann, gewinnt am Ende die Trophäe. Es ist definitiv kein besonders spannender Mehrspieler-Modus aber für zwischendurch eine nette Ergänzung zum Spiel.

Unser Fazit

5

Für Genre-Fans

Meinung von Ilja Rodstein

Mein Reiterhof: Pferde, Turniere, Abenteuer ist weniger abenteuerlich, als der Titel verspricht, aber vor allem für Pferdefans genau das Richtige. Lustigerweise ist dieses Spiel eine nahezu exakte Kopie vom Spiel Mein Gestüt: Ein Leben für die Pferde, allerdings sind hierbei deutliche Verbesserungen in allen Aspekten enthalten. Wer aufgrund der derzeitigen Lage ein wenig das Reiten vermisst, wird hier einen kleinen Ersatz finden, denn zumindest in den ersten Spielstunden wird man gut gefordert. Der Reiterhof, der nach und nach immer größer wird, bietet immer neue Möglichkeiten, doch leider hat man nach 3 bis 4 Stunden alles gesehen, was das Spiel zu bieten hat. Wenn man allerdings Gefallen daran hat, alle Klamotten und Designergegenstände für das Pferd freizuschalten, kann Mein Reiterhof auch über die Zeit hinaus vor allem jüngere Spielerinnen und Spieler motivieren. Im Grundschulalter sollte man allerdings schon sein, denn die Spielerklärungen werden allesamt in Textform wiedergegeben und könnten die ganz Jungen unter uns etwas überfordern.

Die durchschnittliche Leserwertung

0 User haben bereits bewertet

Kommentare 2

  • Artemis

    Turmbaron

    Das ist eigentlich genau das richtige für meine kleine.

    Sie meint es einfach sinnlos in der Gegend Rum zu reiten.


    Macht sie bei ostwind auch :D

  • Lando

    Calrissian

    Hand aufs Herz: Game of the Year.