Stellt euch der Invasion der Killerwürmer!

Wie würde eine Welt aussehen, in der Städte oder größere Areale aufgrund einer apokalyptischen Riesenwürmerplage abgeriegelt werden müssen? Genau dieser Vision sind die Entwickler von Mission Ctrl Studios gefolgt und zeigen euch in WRITHE, welchen Ausmaß ein solches Szenario annehmen kann. Darin verschlägt es euch nach Thailand, wo diese Pandemie bereits freien Lauf genommen hat.


Schießt auf alles, was euch entgegenkriecht!


Um der Plage Einhalt zu gebieten, begeben wir uns in diesem First-Person-Shooter in eine von drei verschiedenen Arenen, in denen wir unendlichen Monsterwellen ausgesetzt werden. Hierbei ist jede Arena thematisch unterschiedlich aufgebaut und erfordert anfangs einen guten Orientierungssinn. Schutzlos steht ihr dieser Ausnahmesituation natürlich nicht entgegen, denn ihr werdet mit einem unendlichen Vorrat an Munition für ein Plasmagewehr und eine Schrotflinte versorgt. Diese beiden Waffen stellen sogleich die einzigen im Spiel dar, das Plasmagewehr ist hier besser für entfernte Gegner geeignet, während die Schrotflinte naheliegende Gegner schneller tötet.


Lasst keinen Wurm zu nah an euch heran kommen!

© Mission Ctrl Studios

In den Kämpfen werdet ihr mit drei verschiedenen Wurmarten konfrontiert, die jeweils unterschiedliche Taktiken erfordern. Eine Flucht ist dabei unmöglich, denn die Würmer verfolgen euch über die gesamte Karte, sodass nur gezielte Gegenwehr hilft. Hierbei sei noch erwähnt, dass euer Held recht schnell das Zeitliche segnen wird, wenn ihr euch nicht mit Heilkapsel versorgt. Diese tauchen zufällig an der Stelle auf, an der ihr einen Gegner besiegt habt.


Eine interessante aber eher nebensächliche Tätigkeit ist das Sammeln von Juwelen. Diese erhaltet ihr von besiegten Gegnern und mit ihrer Hilfe könnt ihr ab einer bestimmten Anzahl neue Zeitungsartikel freizuschalten, die euch mehr Hintergrundinformationen zur Wurmplage liefern. Dabei werden eure englischen Sprachkenntnisse gefordert, denn dies ist einzige Sprachausgabe in WRITHE.


Wollt ihr abseits der Schädlingsbekämpfung etwas Kultur erleben, so sei euch der Besuch des Museums empfohlen. Darin dürft ihr verschiedene Exponate aller Wurmarten bestaunen sowie mehr zu den Waffen, Items und dem Hauptcharakter erfahren. Hier werden zudem auch die bereits erwähnten Zeitungsartikel ausgehängt.


Wie es sich für einen Arcade-Shooter gehört, könnt ihr zusätzlich einen möglichst hohen Highscores für jede Arena aufstellen, der auch Online auf Ranglisten geteilt werden kann. In die Wertung fließen hierbei die Anzahl der erlegten Gegner sowie eure Überlebenszeit mit ein. Eine verschenkte Möglichkeit ist die Integration eines Mehrspielmodus: Hier hätte es sich angeboten, entweder lokal im Splitscreen oder im Online-Mehrspieler mit Freunden auf Highscore-Jagd zu gehen. Stattdessen werdet ihr euch ausschließlich alleine immer wieder den Massen an Riesenwürmern stellen müssen.


So sieht das Museum von innen aus.

© Mission Ctrl Studios

Von der technischen Seite aus erwartet euch mit WRITHE ein nicht allzu spektakuläres Grafikfeuerwerk, sondern eher eine nostalgische Reise in die Zeiten der goldenen Nintendo 64-Ära. Entsprechend fallen die teilweise sehr pixeligen Texturen auf, die das ansonsten optisch respektable Gesamtbild des Spiels etwas schmälern. Diese fallen vor allem bei den Modellen der Würmer sowie auch in der Gestaltung der Arenen auf. Alternativ bietet WRITHE zudem die Wahl zwischen einem Performance- und einem Qualitätsmodus. In den Optionen gibt es zusätzlich noch verschiedene Grafikfilter wie einen Retro- als auch CRT-Filter, welcher den Einsatz des Spiels auf einem Röhrenfernseher simuliert.

In Sachen musikalische Untermalung erwartet euch eine etwas rockigere Musik sowie viele verschiedene Soundeffekte, die sich gut ins Spielgefüge einbinden, die sich alternativ auch in den Einstellungen abschalten lassen. WRITHE bietet zudem verschiedene Einstellungen, um die Steuerung ganz nach euren Wünschen anzupassen, allerdings fühlte sich die Steuerung nie präzise genug an. Oft kam es zu Problemen beim Zielen sowie mit ab und zu etwas ungenaue auftretenden Hitboxen. Zukünftig sollen dem Spiel außerdem neue Arenen sowie Freundes-Bestenlisten hinzugefügt werden, sodass WRITHE auch in Zukunft erweitert wird.

Unser Fazit

4

Erträglich

Meinung von Fabian Blatt

Mit WRITHE erhaltet ihr einen guten sowie anspruchsvollen Arcade-Shooter, der euch einige spannende Stunden an eure Nintendo Switch fesseln kann. Vor allem für Freunde der Highscorejagd ist das Werk von Mission Ctrl Studios perfekt ausgelegt. Fans der guten alten Nintendo 64-Zeiten werden hier auf ihre Kosten kommen, auch wenn die Grafik mit einigen unschöne Details daherkommt. Zudem weiß die musikalische Inszenierung des Spiels zu überzeugen. Während des Tests ist mir das Spiel einmal abgestürzt, allerdings sind solche Situationen eher ein Ausnahmefall, da WRITHE ansonsten immer flüssig läuft. Größter Makel des Spiels ist die Umfangarmut, welche mit einem Spielmodus sowie lediglich drei Arenen noch sehr überschaubar ist. Hier würden sich Updates in naher Zukunft anbieten.
Mein persönliches Highlight: Das süchtig machende Spielprinzip!

Die durchschnittliche Leserwertung

2 User haben bereits bewertet