Womit habe ich das schon wieder verdient?

Das Spiel Speed Limit stammt vom Entwicklerstudio Gamechuck und gehört zum Genre der Action-Shooter mit Arcade-Feeling. So zumindest kann man versuchen, das Genre zu definieren, denn Speed Limit ist ein ganz besonderes Exemplar in der Welt der Videospiele. Wie die Publisher schon selbst versprechen, handelt es sich bei Speed Limit um eine Zusammenführung von verschiedenen Arcade-Genres in einem Spiel. Aber das Ganze soll keine einfache Minispiel-Sammlung sein. Speed Limit ist ein Spiel, welches verschiedene Gameplay-Elemente von Arcade Games miteinander zu kombinieren versucht. Ob es sich bei diesem Spiel nun um eine göttliche Schöpfung handelt oder doch nur Frankensteins Monster herausgekommen ist, erfährst du hier.


Ducken nicht vergessen! Ein Fehler und man sieht den kreativen Tod auf dem Bildschirm flimmern.

© Gamechuck / Chorus Worldwide Games Limited.

Die Gameplay-Mechanik ist genauso einfach, wie sie schwer zu erklären ist. In erster Linie spielt man einen männlichen, namenlosen Protagonisten, welcher inmitten eines vollen Zuges eine Pistole in die Finger bekommt. Aus heiterem Himmel greifen dann nicht nur ein oder zwei Polizisten an – gefühlt die ganze Nationalgarde ist nun hinter euch her. Im ersten Teil des Spiels befindet ihr euch demnach auf der Flucht vor den verschiedenen Spezialkräften, die schießen, Messer werfen oder einen kaltblütig erstechen wollen. Sie sitzen getarnt als Fahrgäste herum, steigen vom Dach aus in den fahrenden Zug oder strömen von vorne oder hinten hinein. Es gibt kein Zurück mehr. Also einmal Augen zu und durchkämpfen und das von Waggon zu Waggon. Mit der neugewonnenen Waffengewalt schießt man sich einmal durch die ganze Menge. Schlechtes Gewissen ist hier definitiv fehl am Platz! Diese Leute haben zuerst geschossen. Von innerhalb des Zuges steigt man dann aufs Dach. Hier geht die wahre Action ab. Helikopter mit Maschinengewehren, Polizisten, die den Zug hochklettern und sogar Scharfschützen auf benachbarten Zügen warten nur darauf, einen sauberen Schuss auf den Kopf zu landen. Wenn das noch nicht schlimm genug ist, gibt es auch noch Zugtrennungen und verschiedene Planken auf dem Weg zum Ziel. Nur wohin geht die Reise und was geht hier vor sich?


Vom Zug ins Auto, vom Auto auf ein Motorrad – eine echte Odyssee der Perspektiven und Fahrzeuge geht los. Kampfjet gefällig? Speed Limit kann dir auch dieses Kampferlebnis bieten. Mit jedem neuen Fahrzeug kommt nicht nur eine neue Spielperspektive sondern auch neue Gefahren auf einen zu. Es ist doch immer wieder schön aus einer Frontscheibe heraus mit dem Gesicht voraus auf dem Asphalt zu landen. Die Grundlagen der jeweiligen Level sind im Prinzip gleich. Es geht immer vorwärts: lenken, zielen und die Umgebung ständig im Auge behalten. Ein Fehler, der Tod ist gewiss und man startet die Sequenz von vorn. Jedes Level beinhaltet verschiedene Checkpoints. Wenn man innerhalb einer Runde stirbt, startet man direkt bei diesem Checkpoint, ohne lange Ladezeiten in Kauf nehmen zu müssen. So könnt ihr direkt das Problem mit einer anderen Strategie angehen, denn das Erscheinen und die Anzahl der Gegner sind festgelegt und bieten demnach keine neuen, verheerenden Überraschungen. Beendet ihr eure Spielsitzung, ist auch der Checkpoint verloren. Man kann aber wieder in die Level hineinstarten, welche man bereits erreicht hat. Besonders erwähnenswert finde ich die Möglichkeit, zwischen einem einfachen Modus und normalen Modus wählen zu können. Insbesondere beim Einstieg kann der einfache Modus eine gute Übung sein, bevor man sich dann der endgültigen Vernichtung im normalen Modus stellt.


Zu Ehren der Arcade-Automaten gibt es in diesem Spiel ebenfalls die Möglichkeit seinen eigenen Highscore nachzuverfolgen und zu optimieren. Das Spiel ist eine regelrechte Kampfansage, einen Speedrun zu versuchen. Traurigerweise wird dieses Spielgefühl getrübt, denn derzeit gibt es keine globale Bestenliste. Eine solche Liste würde das Spielerlebnis definitiv bereichern. Ohne eine solche Bestenliste hat man zwar viel packendes Gameplay. spätestens nach dem zweiten Spieldurchlauf, welcher nicht allzu viel Zeit in Anspruch nimmt, kann es dann auch weniger interessant werden. Eine globale Bestenliste könnte einen Wettbewerb unter den Spielern schaffen und so die Lust am Spiel noch weiter entflammen lassen.


In jeder Perspektive ein grafisches Meisterwerk


Speed Limit setzt darauf, verschiedene Spielerlebnisse aus der Welt von Arcade-Games einzusetzen. Herausgekommen ist dieser actiongeladene Perspektivwechsel mit Adrenalin als Benzin. Während der erste Abschnitt das Geschehen von der Seite zeigt, wechselt die Perspektive im Auto auf eine Perspektive von oben. Es gibt auch eine Perspektive als Third Person-Motorrad-Fahrer. Ich möchte jetzt nicht noch mehr verraten. Es gibt aber viele verschiedene, sehr spannende Fahrzeuge zu besteigen. Statt halb garer Perspektivwechsel wird in Speed Limit jede Spielweise fast schon perfekt auf den Punkt gebracht. Die Steuerung kommt mit wenig Schnickschnack aus und vermittelt authentisch ein richtiges Abenteuer à la Hollywood.


Jede Perspektive birgt ihre eigenen Gefahren. Ob Gegenverkehr oder plötzlich bremsende Soldatenwagen – man muss immer auf der Hut sein.

© Gamechuck / Chorus Worldwide Games Limited.

Mit jeder neuen absurden Situation, welcher man sich konfrontiert sieht, kommen auch neue visuelle und auditive Highlights hinzu. Je nach Perspektive kann es zur Unübersichtlichkeit kommen. Die gibt es besonders dann, wenn ihr mit 180 km/h über die Autobahn rast. Fremde Autos, die ihre Richtung wahllos ändern oder die Gegner, die von allen Seiten des Bildschirms ausschwärmen, um dein Kopfgeld zu kassieren, vermitteln genau den richtigen Kick, der nötig ist, um der Macht der Spieljustiz entgehen zu können. Begleitet werden diese Abenteuer mit taktvoller Musik, die eines Actionfilms würdig sind. Spezialeffekte haben nicht nur einen künstlerischen Verwendungszweck – durch diese kann man oft auch abschätzen, in welcher Richtung die nächste Gefahr lauert. Man ist nicht nur Zuschauer – man wird aktiv in das Geschehen eingebunden, denn das eigene Versagen, äußere Reize rechtzeitig zu registrieren und zu interpretieren, kann einen sicheren Tod bescheren. Manchmal ist es vielleicht einfach verlockend zu sehen, wie die eigene Todesszene aussieht. Hier haben sich die Entwickler einige interessante Ideen einfallen lassen, wie ihr ins Gras beißen könnt. Dieser Umstand verleiht eine gewisse Würze an Originalität, die man von solchen Spielen erwartet.


Die Idee hinter diesem Spiel verschiedene Arcade-Genres zu kombinieren, ist nicht nur eine gelungene Idee, es ist eine umgesetzte Meisterleistung, welche von jedem zumindest einmal ausprobiert werden sollte. Grafisch steckt viel Liebe und eine große Bandbreite an Details in den einzelnen Levels. Musikalisch fühlt man sich in einem Action-Kinofilm wie aus Amerika und das Gameplay ist so wild und vielseitig, dass man schnell in einen echten Kampfrausch verfällt.

Unser Fazit

8

Ein Spiele-Hit

Meinung von Simon Münch

Für kleines Geld habt ihr mit Speed Limit die Chance, eine echte Hommage an die Zeit der Arcade-Automaten zu bekommen. Aber nicht nur Nostalgie gibt in diesem Spiel den Ton an. Sauber ausgearbeitete Grafik und klug durchdachte Musik machen Speed Limit zu einem Kinoerlebnis auf der Heimkonsole. Besonders lukrativ wird das Spiel durch die Spannung, die mit jeder Sequenz weiter aufgebaut wird. Stress durch unvorhersehbare Probleme verstärken den Druck, ohne zu frustrieren. Das Scheitern ist keine Strafe. Über gut verteilte Checkpoints hat man die Gelegenheit, die gleiche Sequenz ein weiteres Mal zu probieren. Der wählbare Schwierigkeitsgrad bietet für jeden Spieler die Chance, das Treiben zu genießen. Leider fehlt noch eine globale Bestenliste, welche einen Wettbewerb zwischen Spielern entfachen könnte. Insgesamt muss man aber sagen, dass dieses Spiel schon fast ein Muss für jeden ist, der Interesse an actionreichem und spannendem Gameplay hat oder einfach neugierig geworden ist. Hier macht sich die kleine Investition wirklich bezahlt.
Mein persönliches Highlight: Das Mysterium, wieso diese Spielwelt mich so sehr hasst und sogar Kampfjets schickt, um mich zu töten. Ich bin mir keiner Schuld bewusst!!!

Awards

Spiele-Hit

Die durchschnittliche Leserwertung

0 User haben bereits bewertet

Kommentare 0

  • Noch keine Kommentare verfasst :(