Zurück in die Natur und das Stadtleben hinter sich lassen

Das turbulente Stadtleben hinter sich zu lassen, kann eine sehr gute Entscheidung für die Seele sein. Endlich hört man morgens nur das Zwitschern der Vögel und eventuell eine Kuh aus dem Stall, doch sonst stört nichts die Ruhe der Natur. Die Felder gedeihen und auch die Hühner fühlen sich auf dem Land so viel wohler. Und ist das eine laue Brise vom Meer, die da meine Nase kitzelt? Ja, die Entscheidung, aufs Land zu ziehen, war wirklich eine gute. Ob ich auch im echten Leben diesen Entschluss fassen sollte? In Story of Seasons: Pioneers of Olive Town konnte ich mich nicht dagegen wehren, doch ob der dortige Alltag auch so schön war wie meine Tagträume, könnt ihr in diesem Test nachlesen.


Raus aus der turbulenten Stadt und rein in die Natur


Zu Beginn könnt ihr zwischen zwei Modi wählen, was vor allem für Neulinge ein Anreiz sein könnte. Denn der Setzling-Modus kommt euch entgegen, wenn ihr es sehr ruhig und gelassen angehen wollt, da alles einfacher von der Hand geht. Ladenpreise sind niedriger, die Ausdauer wird langsamer verbraucht und auch Freundschaften lassen sich leichter schließen. Für die, die eine Herausforderung suchen, steht der normale Modus bereit. Anschließend geht es auch schon los mit der Vorgeschichte und wie es überhaupt zur Gründung von Olivingen kam.


Die Charaktererstellung bietet euch viele verschiedene Anpassungsmöglichkeiten.

© Marvelous Europe

Das Spiel startet wie die meisten seiner Art mit der Charaktererstellung. Hier habt ihr eine gute Auswahl an Frisuren, Haar- und Augenfarben und selbst die Stimmlage eures Charakters könnt ihr bestimmen. An Kleidung mangelt es zunächst noch, doch dahingehend habt ihr später eine große Auswahl zur Verfügung, sodass ihr euren Charakter auch entsprechend euren Wünschen einkleiden könnt. Interessant ist hier, dass ihr euer Alter Ego zunächst komplett ohne festes Geschlecht gestalten könnt, was ihr allerdings bei der Begegnung mit dem Bürgermeister nachholt. Auf den trefft ihr auch einen Moment später, als euer Moped am Straßenrand liegen bleibt. Letztendlich sollt ihr die Farm eures Großvaters wieder auf Vordermann bringen. Durch kleine Tutorials bekommt ihr alle Grundlagen dafür erklärt und nach und nach alle nötigen Werkzeuge, die ein Farmer in seinem Alltag benötigt. In den ersten Tagen erhaltet ihr stetig Besuch von Bewohnern der Kleinstadt, die sich nicht nur vorstellen, sondern euch auch mit den Mechaniken des Spiels vertraut machen.


Wie in vielen Farm-Spielen könnt ihr euch den ganzen Tag mit vielen verschiedenen Dingen beschäftigen. Zunächst müsst ihr natürlich Platz schaffen auf dem Land, auf dem zunächst nur ein Zelt als eure Behausung steht, für die ersten Felder, Vorratstruhen und verschiedene Fertiger, um weitere Materialien zu produzieren. Dazu müsst ihr Bäume fällen, Gras mähen, Steine aus dem Weg räumen und Wasserpfützen entfernen. So bekommt ihr nicht nur Platz, sondern auch die ersten Materialien, die ihr direkt weiterverwerten könnt. Denn einen Bauholzfertiger, einen Barrenfertiger und einige Truhen zum Aufbewahren eurer Materialien solltet ihr zügig bauen, damit ihr auch an euer Wohnhaus kommt und nicht weiter auf dem Boden schlafen müsst. Des Weiteren findet ihr diverse Pflanzen, Blumen und Muscheln, die ihr sammeln und bereits für die ersten Münzen verkaufen könnt. Auch begegnet euch schon das erste Huhn im Gebüsch, das ihr direkt adoptieren könnt, wenn ihr die Scheune wieder aufgebaut habt.


Versteckt sich da etwa eine Kuh im Wald?

© Marvelous Europe

An den grundlegenden Spielmechaniken ändert sich im Laufe des Spiels nicht viel. Ihr bewirtschaftet euer Land, fällt Holz, geht in die angrenzende Mine für Erze und kümmert euch um eure Tiere. Ihr könnt zusätzlich das Angeln und Kochen erlernen und eure angepflanzten Feldfrüchte in wundervolle Gerichte verwandeln oder aber auch verkaufen, um mehr Geld in eure Tasche zu spülen. Schnell merkt ihr auch, dass der erste Teil des Landes nicht alles ist, was euch zur Verfügung steht. Erweiterung um Erweiterung folgt mit immer neuen Pflanzen, Tieren, Gebäuden und anderen Sorten von Holz, Gras und Stein. Zusätzlich gibt es weitere Minen zu erkunden und ihr entdeckt neue wilde Tiere, die es zu fotografieren gilt. Ihr könnt auch Seen trockenlegen und Schätze finden sowie hinter andere Geheimnisse von Olivingen kommen, die sich überall verstecken. In den Minen begegnen euch allerdings keine echten Gegner wie in manch anderen Spielen, sondern bloß ein Maulwurf, den ihr in Hau-den-Lukas-Manier beseitigen könnt. Er liefert euch jedoch interessante Schätze, weshalb es ich lohnt, ihn in jeder Ebene zu besiegen.


Das Bauen und Herstellen von neuen Materialien nimmt einige Zeit in Anspruch, da die weiteren Gebiete und Gebäude verschiedenes Baumaterial verlangen. Die Materialien könnt ihr alle mit sogenannten Fertigern selbst herstellen. Davon gibt es viele für die unterschiedlichsten Materialien. So könnt ihr Bauholz und Barren herstellen, aber auch Gewürze selbst mahlen und Garn aus Wolle produzieren. An für sich ist das alles eine gute Sache, denn das spart euch nervige Wege in die Stadt, jedoch könnt ihr pro Fertiger nur ein Material einer Sorte auf einmal herstellen. Das heißt, wenn ihr mehrere Eisenbarren auf einmal produzieren wollt, müsst ihr entsprechend viele Fertiger bauen. Da diese jedoch jede Menge Platz auf eurer Farm einnehmen, was vor allem zu Beginn noch eine Herausforderung ist und zudem nicht schön aussieht, ist es absolut unpraktisch. So dauert die Produktion viel zu lange und es ist nicht ersichtlich, welche anderen Materialien sonst noch in einem Fertiger hergestellt werden können. Hier heißt es leider ausprobieren und immer wieder Gegenstände durch die Gegend schleppen. Die Fertiger sind teilweise auch nicht gut zu unterscheiden, weswegen man von A nach B rennt und wertvolle Zeit verliert. Ansonsten bietet euch das Baumenü diverse andere Gegenstände, die ihr selbst produzieren könnt, wie Zäune, Truhen, Dekorationsgegenstände für eure Farm und Möbel für euer Haus. Das geht komischerweise auch recht schnell und es ist kein Problem, 20 Truhen auf einmal zu bauen, wenn das entsprechende Material vorhanden ist.


Beim Holzhacken, Grasmähen und Steinewegräumen fallen immer wieder kleine wuselige Tiere auf, die über den Bildschirm huschen. Die flauschigen Dinger, die sich bald als Arbeitergnome herausstellen, bilden eine weitere Ebene in Story of Seasons: Pioneers of Olive Town. Nur ihr könnt diese kleinen Helfer sehen und müsst sie eigentlich nur der entsprechenden Arbeit zuteilen. Diese helfen euch beim Sammeln von diversen Grundmaterialien wie Holz oder Gras und es lohnt sich, ab und zu ihr Reich zu besuchen. Denn sie sammeln im Hintergrund fleißig Materialien, die ihr nach einiger Zeit bei ihnen abholen könnt. Weitere Arbeitergnome gesellen sich im Laufe des Spiels hinzu und bieten die ein oder andere Überraschung.


Nach und nach werden die Felder immer größer und Sprinkler helfen euch beim Wässern.

© Marvelous Europe

Natürlich spielt auch die Kleinstadt Olivingen eine große Rolle im Spiel, weswegen es sich lohnt, dem Ort täglich einen Besuch abzustatten. Hier gibt es nicht nur verschiedene Läden, in denen ihr Saatgut, Tiere und andere Dinge kaufen könnt. Hier könnt ihr auch gegen entsprechendes Material eure Werkzeuge verbessern, eure Ställe und euer Haus ausbauen, sowie eure Tasche vergrößern lassen. Vor allem das Verbessern der Werkzeuge nimmt euch viel Arbeit ab, weshalb ihr das zu Beginn direkt in Angriff nehmen solltet. Im Museum könnt ihr Spenden in Form von Fotos, Fischen und Schätzen abgeben und Fundstücke untersuchen lassen, die ihr vor allem in den Minen aufsammelt. Außerdem begegnen euch hier die Bewohner Olivingens, mit denen ihr Gespräche führen solltet, sodass ihr Freundschaften festigen könnt. Denn nur so habt ihr auch die Möglichkeit, einen Partner oder Partnerin zu finden, der oder die euch irgendwann auf der Farm helfen wird. Hier sei besonders hervorzuheben, dass auch gleichgeschlechtliche Beziehungen möglich sind, was durchaus ein Pluspunkt ist. Wie tief eure Freundschaften und Beziehungen sind, könnt ihr jederzeit im Menü nachschauen, wo sich die entsprechenden Herzen langsam füllen, je mehr ihr mit den Bewohnern interagiert. Nicht selten gibt es kleine Zwischensequenzen, in denen ihr mehr über die Kleinstadt und ihre Dynamiken erfahrt.


Ihr selbst werdet natürlich schnell Teil dieser Gemeinschaft und seid rege daran beteiligt, die Kleinstadt in eine aufregende Hafenstadt zu verwandeln. Denn Olivingen soll mehr Touristen an Land ziehen und dafür benötigt der Bürgermeister des Öfteren eure Unterstützung. Liefert ihm entsprechende Materialien und seht zu, wie die Stadt sich weiterentwickelt. Im Rathaus gibt es zudem andere täglich wechselnde Quests zu erledigen und hier könnt ihr euch auch Belohnungen für erzielte Erfolge abholen. In der Stadt gibt es auch einen Gourmet, der eure Kochkünste gerne unter die Lupe nimmt. Es lohnt sich also, ab und zu nachzuschauen, welche Gerichte er von euch verlangt. Für das Erledigen der Quests gibt es neben Geld diverse Items und Medaillen zu sammeln. In Olivingen werden zudem über die Jahreszeiten verteilt verschiedene Feste gefeiert, an denen ihr euch beteiligen könnt. So gibt es ein Haustierrennen, eine Eiersuche, Hammerwerfen und mehr, bei denen ihr ein Preisgeld und einen Pokal ergattern könnt. Die Minispiele bereichern den Farmalltag, auch wenn diese gerne etwas ausgefeilter sein könnten. Leider sind auch die Gespräche mit den Bewohnern nicht besonders vielfältig, wenn man von den Zwischensequenzen einmal absieht. Dahingehend habe ich mir bei so vielen verschiedenen Charakteren etwas mehr Tiefe erhofft. Des Weiteren kann man zur eher klein gehaltenen Story sagen, dass diese sich Stück für Stück entwickelt, einen weder hetzt noch groß unter Stress setzt und man alles in seinem eigenen Tempo erledigen kann.


Geschenke bekommt ihr von den unterschiedlichsten Kreaturen und Charakteren.

© Marvelous Europe

Zeit und Ausdauer sind natürlich auch in diesem Spiel wieder die Faktoren, die das Spiel bestimmen. Ihr habt nur eine gewisse Anzahl an Herzen, die, je nachdem, wie viel ihr zu tun habt, schnell schwinden und euch zu einer Pause zwingen. Auch der Tag ist in ein paar Minuten Echtzeit wieder rum, weswegen ihr euch manchmal entscheiden müsst, worauf ihr den Fokus an jedem neuen Tag legt. Mit zunehmenden Verbesserungen der Werkzeuge und eurem individuellen Level gehen Dinge irgendwann deutlich leichter von der Hand und ihr habt noch genug Zeit am Tag, um andere Dinge zu erledigen. Außerdem könnt ihr die Ausdauer im heimischen Badezimmer oder durch leckere Gerichte wieder auffüllen.


Die Grafik von Story of Seasons: Pioneers of Olive Town ist natürlich nicht weltbewegend neu, doch im Vergleich zu seinem Vorgänger Story of Seasons: Friends of Mineral Town eine deutliche Verbesserung. Ich finde die Ausarbeitung der Tiere wahnsinnig niedlich und auch sonst sind viele Dinge liebevoll ausgearbeitet. Der Sound ist auch soweit in Ordnung und unterstreicht die Routine des Spiels eher als dass sie negativ auffällt. Die allgemeine Performance und die langen Ladezeiten waren zu Beginn ein Problem, und auch wenn ich sehr wenige richtige Bugs hatte, waren die Ladezeiten wirklich das, was den Spielspaß sehr getrübt hat. Nicht selten dauerte der Wechsel zwischen Olivingen und der Farm fast eine halbe Minute. Das wurde mit einem Pre-Patch schon deutlich verbessert und von Performance-Problemen wurde ich zumindest weitestgehend verschont. Dahingehend haben die Entwickler schnell reagiert und eine entsprechende Verbesserung geliefert, als nach der japanischen Veröffentlichung Kritik aufkam.


Spielspaß auf lange Sicht?


Trotz einiger Kritikpunkte kann Story of Seasons: Pioneers of Olive Town sich gut in das Farming-Genre eingliedern. Man hat unglaublich viel zu tun, sodass keine Langeweile aufkommt, und man kann sich dennoch Zeit nehmen, da einen nichts in diesem Spiel unter Druck setzt. Zudem zieht sich die Story ein ganzes Stück, weswegen man nicht schon im Herbst da sitzt und auf spannende Neuigkeiten warten muss. Außerdem merkt man, dass die Kleinstadt Olivingen und auch die anderen Gebiete liebevoll gestaltet wurden und einem wirklich das Gefühl geben, dass dort gelebt wird. Die Bau-Mechanik ist meiner Meinung nach noch ein großer Kritikpunkt, den man in Angriff nehmen sollte, da es da deutlich bessere Mechaniken in anderen Spielen seiner Art gibt. Da würde es schon helfen, wenn man pro Fertiger eine zu produzierende Anzahl selbst bestimmen könnte, sodass man statt einen Eisenbarren direkt 20 herstellen kann. Schließlich funktioniert das beim Zementherstellen im Menü doch auch ohne Probleme.


Mit dem Season Pass, den ihr direkt zum Release kaufen könnt, kommen weitere Inhalte ins Spiel, die interessante Neuerungen bringen. Neben Kostümen und neuen Heiratskandidaten gibt es brandneue Szenarien und Gebiete, die das Spiel erweitern. Außerdem kommen dadurch Charaktere der Vorgänger-Spiele hinzu, die manche Spieler und Fans der Serie vielleicht schon vermissen. Hier könnte man zwar argumentieren, dass neue Inhalte automatisch Geld kosten, jedoch ist das Spiel auch ohne die kommenden DLCs eine runde Sache, weshalb man auf diese Inhalte nicht unbedingt angewiesen ist.

Unser Fazit

7

Spaßgarant

Meinung von Kerstin Steiner

Story of Seasons: Pioneers of Olive Town war wieder mal eins dieser Farm-Spiele, die einfach süchtig machen. Wie schnell die Zeit bei solchen Spielen verfliegt, musste ich immer wieder feststellen, da man einen oder noch einen Tag erledigen wollte, bevor man die Nintendo Switch dann doch erst mal beiseitelegt. Das war jedoch gar nicht so einfach, da immer wieder Dinge passierten, die mich neugierig machten auf mehr und mich somit bei der Stange hielten. Auch wollte ich immer mehr Gebiete freischalten, weitere Tiere adoptieren und natürlich meine Beziehungen weiter ausbauen, sodass ich irgendwann nicht mehr alleine auf meiner Farm bin. Hier schafft es das Spiel wirklich erfolgreich, einen lange zu beschäftigen. Wenn man Spiele mag, die man immer wieder gerne spielt, weil sie einem eine gewisse Ruhe vermitteln, ist Story of Seasons: Pioneers of Olive Town eine gute Wahl. Vor allem mit dem Setzling-Modus, der allem noch mal etwas mehr Ruhe einhaucht, ist man noch weniger auf die Ausdauer angewiesen und kann sich noch besser seinem Farmer-Dasein hingeben. Alles in allem finde ich, dass das Spiel ein guter und solider Start ist, das mit Ausblick auf den Season Pass noch sehr lange gespielt werden kann.
Mein persönliches Highlight: Die Vielfalt von Materialien, Pflanzen und Tieren und die kleinen Geheimnisse, die man nach und nach entdeckt.

Bestelle dir jetzt Story of Seasons: Pioneers of Olive Town über unsere Onlineshop-Partner

Online kaufen

Die durchschnittliche Leserwertung

5 User haben bereits bewertet

Kommentare 24

  • Rebecca

    Turmknappe

    Hat auch wer die Deluxe Edition bei Gamestop bestellt gehabt und das Spiel schon erhalten bzw wurde es bereits versandt? Hattet ihr, wenn ihr das Spiel bereits erhalten habt, auch das Plüschtier bekommen?


    Noch immer keine Nachricht von Gamestop.. ich heule schon beim Gedanken, dieses unglaubliche Büffel Plüschtier trotz Vorbestellung im Januar nicht zu erhalten ;(

  • N-Switcher

    Turmbaron

    Das spiel ist doch mittlerweile wie pokemon. Hast eins gespielt hast du alle gespielt. Inhaltlich immer das selbe. Warum gibts nicht mal ein Gewächshaus zum bauen oder ein Traktor...

  • Dante Frost

    Twirps

    Das Plüschtier ist nur in der US-Collectors Edition, nicht aber in der UK-Version mit dabei. Die Inhalte sind laut den meisten Online-Anbietern dabei wie folgt:


    US: Plüschtier, Stoffbanner, Spiel

    UK: Notizbuch A5, 10 Sammelkarten, Poster A3, Spiel


    Die Boxen sehen aber beinahe identisch aus!

  • Philipp Freibauer

    Redakteur

    N-Switcher ja nen traktor fände ich auch mal witzig. Oder schwankende gemüsepreise, dann müsste man etwas mehr planen...

  • nec3008

    Turmbaron

    Spiel ist am Samstag eingetrudelt als Deluxe Edition, ebenfalls ohne das Plüschtier, obwohl es auf den Bildern mit drauf war.

    In der Beschreibung stand aber auch, das man es bei Vorbestellung bekommt, so lange der Vorrat reicht. Waren vielleicht also

    einfach nicht genug vorrätig oder wie Dante Frost geschrieben hat, gab es das hier gar nicht. :dk:

  • Lillyth

    <3

    Ja, das Plüsch ist ein goodie für Vorbesteller. Ich bin auch der Meinung, dass Saturn damit geworben hat, jetzt nicht mehr. Entweder schon alles vergriffen, oder die Aktion gibt es doch nicht.



    Übrigens gab es das Gewächshaus bzw die "Sonnen" schon.

  • Rebecca

    Turmknappe

    nec3008Wo genau haste denn bestellt gehabt? Amazon, Gamestop..?


    Ich hatte bei den Amazon Händler angerufen, das Plüschtier gab es, aber mittlerweile ist es leider schon vergriffen..


    Bei Gamestop konnte man direkt auswählen, dass man das Plüschtier mitsamt Deluxe Edition vorbestellt (ist mittlerweile nicht mehr auswählbar), also mal schauen.. die Hoffnung stirbt zuletzt ;(

  • simply mod

    Turmfürst

    Rebecca Meine Gamestop Bestellung steht noch auf offen, das Plüschtier ist aber auch explizit in der Bestellung enthalten.

  • nec3008

    Turmbaron

    Rebecca Ich hatte das bei real.de vorbestellt. Am 12.03 oder so.

    Anbieter war aber AK-Trade über deren Martkplatz und damals war bei den Screenshots das Plüschtier

    mit abgebildet.

  • Juann

    Turmbaronin

    Rebecca

    Hab es über Amazon bei ak trade bestellt. Müsste heute eintreffen. Bin auch gespannt ob der Plüschi dabei ist. Bei den Fragen zu dem Artikel hat jemand bereits geschrieben, dass es dabei war.

  • Isamu17

    Feurige Maid

    Also ich kenn jemand der hat bei Amazon vorbestellt und das Game gestern mit Plüschi bekommen.


    Ich warte noch auf meine Amazon Bestellung

  • Rebecca

    Turmknappe

    Rebecca

    Hab es über Amazon bei ak trade bestellt. Müsste heute eintreffen. Bin auch gespannt ob der Plüschi dabei ist. Bei den Fragen zu dem Artikel hat jemand bereits geschrieben, dass es dabei war.

    Genau, ich hatte da heute angerufen. Je nachdem, wann du vorbestellt hattest, könntest du Glück haben - heute früh wurde mir gesagt, dass das Plüschtier mittlerweile vergriffen ist :/


    Aber es ist irgendwie doch tröstend, dass auch andere Gamestop Besteller ebenfalls noch warten müssen.. ich habe nur gelesen, dass mittlerweile auch neue Bestellungen des Spiels in der Deluxe Edition sofort losgeschickt werden von Gamestop und Vorbesteller scheinbar Pech haben und länger warten müssen ;(

  • AlexWoppi

    Turmbaron

    Das mit der Zeit, das diese in ein paar Minuten vorbei ist, kann ich nicht bestätigen. Es dauert schon knapp 20 Minuten (oder mehr, je nachdem wieviel man arbeitet etc) bis man zu Bett gehen muss, zumindest im Setzling Modus. Auch ein Day One Patch wird es am Freitag geben, der einige Fehler (die wirklich minimal sind) beseitigt. Für Leute die schon erfahren damit sind, ist das Spiel nach 50 Std (Story) vorbei, andere werden weitaus mehr wie 100 Std benötigen.

    Freu mich auf Freitag, hoffe, das es um Punkt 0uhr freigeschaltet wird.

  • Juann

    Turmbaronin

    Rebecca

    Der Plüschi ist bei mir dabei :)

  • Floh

    Turmknappe

    Schade, dass deswegen die Bewertung von Harvest Moon One World so runtergezogen wurde.

    Man merkt richtig, dass die Verfasserin dort einfach keine Lust hatte und sich mehr auf Story of Seasons gefreut hat.


    Persönliche Meinung hin oder her, auch wenn ich sie nachvollziehen kann, aber dann lasst bitte beim nächsten Mal jemand Anderes die Kritik dazu verfassen, der sich mehr Zeit dafür nimmt, die Spielfunktionen ausgiebiger testet und auch mehr dazu schreibt.

  • Rebecca

    Turmknappe

    Also nach rund 30 Anrufen bei Gamestop (bin niemals durchgekommen, hatte die Hoffnung schon aufgegeben..) hatte ich ENDLICH jemanden an der Leitung, eine sehr nette Dame.


    Die hatte gemeint, Gamestop habe noch gar nichts an niemanden versendet und bei allen Leuten, bei denen das Plüsch-Büffelchen mit vermerkt ist bei der Bestellung, die sollen das wohl auch laut der Dame bekommen.


    Laut der Dame wird das Geld (habe mit Paypal bezahlt) voraussichtlich morgen abgebucht und dann wird das eben so versendet, dass es am Freitag zum Release da sein sollte.


    Also noch besteht Hoffnung Leute!!!


    ( Plüsch-Büffelchen.. ich mag dich soo gerne haben ;( )

  • Darkseico

    Turmbaron

    Sehr schöner Test.:D

    Habe auch nichts anderes erwartet. Mit Monster Hunter Rise habe ich zwei riesige Spiele ab diese Woche auf meiner Pipeline. <3

  • Troplay

    Turmritter

    Dante FrostBei mir war ein Plüschtier dabei. Habe es bei Amazon bestellt gehabt und heute geliefert bekommen.

  • Isamu17

    Feurige Maid

    Mein Spiel kam auch an. Bestellt bei Amazon. Büffel Muh war dabei bei mir.

  • Darkseico

    Turmbaron

    Ich war echt erstaunt. Mein Story of Seasons Deluxe Edition mit Plüsch kam gestern vormittag bei mir an. :D

    Das Spiel ist echt gut geworden und ich liebe es wirklich sehr. :D

  • Rebecca

    Turmknappe

    Also mein Gamestop Paket wurde nun auch heute versendet mit DHL. Mal schauen, ob nun mit oder ohne Plüsch und wann es ankommt :D

  • Eisblauer Wolf

    Wölfin des Nordens

    Ich sagte ja schonmal das mir die Idee mit dem Charaktereditor gefällt und jetzt zusätzlich mit dem Setzling-Modus hört sich das perfekt an. Ich hasse Zeitbedingte Sachen und finde dieses Feature hier sehr angemessen ;). Wie es letztendlich umgesetzt ist, werde ich dann sehen :).

  • xroguex

    Turmheld

    Danke für den Bericht! Kerstin Steiner :kirby:

    Gibt es hier noch ein großes Ziel wie die Erweckung der Erntegöttin oder die Wiederbelebung eines Baumes wie damals bei alten Harvest Moon Spielen?

  • simply mod

    Turmfürst

    Rebecca Meins kam gestern an, von Gamestop, mit Büffel, wie versprochen :)