Die Lentil-Region erwartet euch!

Die Ankündigung von New Pokémon Snap hat vor allem Fans begeistert, die bereits vor 21 Jahren ihre Kamera in die Hand genommen haben, um Pokémon in ihrer natürlichen Umgebung zu fotografieren. Damals war es ein neues und auch irgendwie risikobehaftetes Spielkonzept, das jedoch wunderbar in die Welt der Taschenmonster gepasst hat. Aus heutiger Sicht weiß man natürlich, dass das damalige Pokémon Snap zwar durchaus Spaß gemacht hat, jedoch auch nicht allzu lange vor der Konsole fesseln konnte. Wie kann sich daher der Nachfolger schlagen, der zwei Dekaden später erneut den Schritt wagt, ein Spielgenre zu bedienen, das nur wenige Spiele beinhaltet? Ich habe mir erneut die Kamera geschnappt, habe mich in die Lentil-Region begeben und erzähle euch hier ein bisschen von meinem wahr gewordenen Kindheitstraum 2.0.


Professor Mirror braucht dringend eure Hilfe.


Wie in jedem Pokémon-Abenteuer geht es auch hier bescheiden los und ihr müsst euch zunächst für ein Gesicht entscheiden. Ihr habt dabei die Wahl zwischen einem männlichen oder weiblichen Charakter und jeweils vier verschiedene Auswahlmöglichkeiten, was das Aussehen betrifft. Schließlich gebt ihr eurem Charakter einen Namen, ehe es mit einer kleinen Zwischensequenz auch schon los geht. Wie schon erwähnt, befindet ihr euch in der Lentil-Region und besucht dort Professor Mirror, der eure Hilfe bei der Erforschung von Pokémon benötigt. Während das Prinzip jedem Pokémon-Fan bekannt vorkommen sollte, geht es hier jedoch nicht darum, Pokémon zu fangen und den Pokédex zu füllen, sondern um das Schießen von Fotos von Pokémon in ihrer natürlichen Umgebung. Dadurch wird nicht nur das Verhalten erforscht, sondern auch die Lebensweise in einem uns bisher unbekannten Ökosystem sowie das Zusammenleben mit anderen Pokémon. Professor Mirror heißt euch willkommen im Lentil-Labor für Pokémon- und Naturforschung und ihr lernt auch direkt seine Assistentin Rita kennen. Sie erklärt euch immer wieder die neuesten Funktionen eurer Kamera und steht euch, wie Professor Mirror, mit Rat und Tat zur Seite. Eure Hauptaufgabe besteht also darin, den Fotodex mit Fotos von den Pokémon der Lentil-Region zu füllen. Zudem forscht der Professor an dem mysteriösen Lumina-Phänomen, das in der Region vorkommt und Pokémon zum Leuchten bringt.


Welcher darf euer Charakter sein?

© Nintendo / Creatures / GAME FREAK / HAL Laboratory, Inc.

Natürlich könnt ihr euer Abenteuer nicht beginnen, bevor ihr eure Kamera erhalten habt! Sie ist der ganze Stolz des Professors, da ihr darüber auch mit ihm und Rita kommunizieren könnt. Nachdem ihr sie erhalten habt, gibt Rita euch vor dem Labor eine Einweisung und ihr könnt direkt die ersten Pokémon fotografieren! Die Bedienung ist relativ einfach und ihr könnt in den Einstellungen selbst noch etwas an der Kamera- sowie Zeigergeschwindigkeit schrauben. Zudem könnt ihr auch die Gyrosensor-Steuerung der Nintendo Switch aktivieren, die dem Fotografieren von Pokémon noch einmal eine ganz andere Dimension verleiht. Die Funktion macht bei solch einem Spiel natürlich super viel Sinn, wobei man hier auch erst mal etwas an der Empfindlichkeit herumprobieren muss. Dann funktioniert sie jedoch tadellos und kann das Knipsen von Fotos durchaus vereinfachen. Hier muss aber jeder selbst entscheiden, womit er oder sie am besten zurechtkommt. Ansonsten könnt ihr die Kamera in jede beliebige Richtung drehen, sodass ihr auch Pokémon über, unter oder hinter euch fotografieren könnt. Mit A schießt ihr ein Foto und auch die anderen Tasten werden durch weitere Upgrades der Kamera schnell belegt. Des Weiteren könnt ihr natürlich heranzoomen, sodass ihr auch in der Lage seid, Nahaufnahmen von Pokémon zu machen. Nachdem ihr euch etwas warm geknipst habt, geht es auch schon auf die erste Strecke!


In eurem Neo-One seid ihr vor Pokémon sicher und ungestört und auch die Pokémon selbst stören sich nicht an eurem Gefährt, das eine festgesteckte Strecke in einer sehr gemütlichen Geschwindigkeit abfährt. Ihr habt also genügend Zeit, euch umzusehen und Fotos der Taschenmonster zu schießen, wobei ihr maximal 72 Fotos pro Runde machen könnt. Für die meisten Strecken sind das auch absolut genug und nur wenige Male musste ich die Zahl wirklich ausreizen. Mit jeder ersten Fahrt auf einer neuen Strecke ist es schön zu beobachten, welche Pokémon zu finden sind, wo sie sich aufhalten und wie sie mit anderen Pokémon zusammenleben und interagieren. Dabei ist jede Strecke eine Art Wimmelbild, da sich die Pokémon natürlich nicht freiwillig vor eure Kamera werfen. Während Pichu und Chimpep zwar euren Weg kreuzen, verstecken sie sich lieber vor euch im Gras und geben euch nur kleine Zeitfenster, in denen man ein vernünftiges Bild von ihnen machen kann. Andere Pokémon wie z.B. Kokowei laufen gerne durch die Kamera, halten sogar einen Moment inne und geben euch genug Zeit, um eure Kamera entsprechend auszurichten. Bei der ersten Fahrt macht man sich daher einen Überblick, genießt und erfreut sich an den verschiedenen Pokémon, denen man begegnet. Nach ein paar Minuten befindet man sich am Ende der Strecke und landet anschließend direkt bei Professor Mirror im Labor.


Auf die Größe kommt es an.


Nach jeder Strecke wählt ihr ein Foto pro Pokémon aus, dass ihr Professor Mirror zeigen möchtet. Manchmal habt ihr nur eins gemacht und keine große Auswahlmöglichkeit, bei einem anderen Durchlauf gibt es jedoch eine größere Auswahl, da man das Pokémon in unterschiedlichen Situationen erwischt hat. Da könnt ihr euch zunächst an dem Sternensystem orientieren, denn Fotos werden vor der Bewertung von Professor Mirror bereits mit ein bis vier Sternen versehen. Demnach wird ein Foto mit einem Pokémon, das einfach nur herumsteht mit einem Stern bewertet. Isst es jedoch einen Samtapfel, bekommt es zwei Sterne und spielt es, bekommt das Bild drei Sterne. Tanzt es sogar mit anderen Pokémon, könnt ihr ein Vier-Sterne-Foto bekommen. Da im Fotodex pro Pokémon vier Slots frei sind, braucht ihr zum Vervollständigen ein Foto pro Stern, weswegen ihr im Verlauf des Spiels irgendwann eine Vorsortierung vornehmen könnt und solltet.


Achtet stets auf die Anzahl der Sterne bei euren Fotos, um den Fotodex zu füllen.

© Nintendo / Creatures / GAME FREAK / HAL Laboratory, Inc.

Das erste, was Professor Mirror bewertet, ist, ob es sich um ein neues Pokémon handelt, das ihr gerade entdeckt habt. Anschließend geht es an die genaue Fotobewertung, die immer aus den gleichen Kategorien besteht: Pose, Größe, Blickrichtung, Positionierung, weitere Pokémon und Hintergrund. Hier gibt es einige generelle Dinge zu beachten, um mehr Punkte zu bekommen, wie zum Beispiel das ein Pokémon möglichst groß und mittig auf einem Foto sein sollte. Doch dafür bekommt man recht schnell einen Blick und kann gezielt bessere Fotos machen. Mit der Gesamtpunktezahl bekommt auch der entsprechende Stern eine entsprechende Wertung, die Bronze, Silber, Gold oder sogar Diamant sein kann. Anschließend wandert das Foto in den Fotodex. Wenn bereits ein Foto an diesem Slot im Fotodex zu finden ist, könnt ihr selbst entscheiden, ob ihr es austauschen möchtet oder nicht. Dies empfiehlt sich vor allem, wenn ihr später nur noch Fotos für mehr Punkte schießt. Um bei der Auswahl nicht aus Versehen das höher bewertete Foto zu vernichten, liegt der Cursor bei der Auswahl direkt auf dem besseren Foto, sodass ihr euch nicht ärgert, wenn ihr das falsche gelöscht habt. Auch nimmt die Fotobewertung immer sehr viel Zeit in Anspruch und so kann beim schnellen Durchskippen auch kein „Fehler“ passieren. Zu guter Letzt werden eure Punkte zusammen gezählt und so gesehen für euer Forschungslevel in Erfahrungspunkte umgerechnet .


Pro Strecke habt ihr ein eigenes Forschungslevel, das sich erhöht, je öfter ihr die Strecke abfahrt und bessere Fotos macht. So kommt ihr beim ersten Abfahren einer neuen Strecke relativ leicht auf Stufe zwei, da ihr bei vielen neuen Pokémon natürlich viel mehr Punkte erreicht. Mit jedem neuen Level schaltet ihr innerhalb der Strecke weitere Dinge frei, sodass es sich durchaus lohnt, die gleiche Strecke direkt noch mal abzufahren. Die Änderungen sind dabei vielfältig und mal sehr gravierend bis hin zu Kleinigkeiten, die es herauszufinden gilt. Aber keine Angst, die anderen Level könnt ihr weiterhin abfahren, sodass ihr auch auf niedrigerem Forschungslevel noch genug Fotos machen könnt. Denn das Pokémon, das zuvor auf der Strecke zu finden war, ist bei einem höheren Level nicht zwangsläufig weiterhin aufzufinden. Durch das Erhöhen des Forschungslevels schaltet ihr zudem neue Strecken frei oder ihr bekommt Erfolge, Abzeichen, Profilbilder und Sticker oder Rahmen für die Fotobearbeitung. Wenn ihr eine bestimmte Anzahl von Punkten erreicht habt, werdet ihr erneut zu Professor Mirror ins Labor geschickt, der euch mit den neuesten Forschungsergebnissen versorgt. So kommt ihr auch an neue Features heran, wie das Scannen der Umgebung, das Abspielen einer Melodie oder das Werfen von Samtäpfeln. Hier könnt ihr fröhlich herumprobieren, welche Auswirkungen diese Dinge auf die verschiedenen Pokémon haben. Die meisten Pokémon freuen sich über einen Samtapfel als Snack und wenn ihr Musik abspielt, zeigen euch manche Pokémon, was für gute Tänzer sie eigentlich sind.


Durch das Erhöhen des Forschungslevels schaltet ihr neue Strecken frei.

© Nintendo / Creatures / GAME FREAK / HAL Laboratory, Inc.

Eine neue Strecke freischalten heißt nicht automatisch, dass ihr eine neue Zone besuchen dürft. Oft ist es auch die gleiche Strecke, nur eben zu einer anderen Tageszeit. So fahrt ihr theoretisch die gleiche Strecke noch einmal, jedoch sind im Dunkeln ganz andere Pokémon aktiv oder eben... schlafend vorzufinden. Auch werden manchmal nur winzige, andere Streckenabschnitte hinzugefügt, die ihr unbedingt besuchen solltet. Schaut auch unbedingt bei den älteren Strecken vorbei, denn je weiter ihr in der Hauptstory voranschreitet, desto mehr Pokémon tummeln sich auf den verschiedenen Strecken. Die Weiterentwicklung der Strecken abseits des eigentlichen Forschungslevels fand ich wirklich ein wundervolles Detail, da man trotz der zwanzigsten Runde noch überrascht wird. Zudem hatte ich das Gefühl, dass auch die reale Tageszeit einen Einfluss darauf hatte, welche Pokémon auf den Strecken zu finden sind.


Natürlich geht es in New Pokémon Snap auch darum, herauszufinden, was es mit dem mysteriösen Lumina-Phänomen auf sich hat. Denn bereits vor 100 Jahren hat sich ein Forscher dieser Sache angenommen und Professor Mirror möchte nun herausfinden, ob die Aufzeichnungen von damals auch wirklich stimmen. Daher ist vor allem das Scannen eine wichtige Funktion und jedes Mal, wenn ihr den Scanner nutzen könnt, erscheint ein blauer Punkt in der unteren Mitte des Bildschirms. Dadurch werden Geheimnisse aufgedeckt, die auch die Lumina-Forschung vorantreiben. Denn um hinter das Phänomen zu kommen, müsst ihr auch einige Aufnahmen von Kristallblumen oder alten Ruinen machen, damit der Professor diese Dinge genauer untersuchen kann. Denn nur so kommt ihr schließlich auch an Lumina-Kugeln heran, die, genau wie Samtäpfel oder die Musik, eine besondere Wirkung auf Pokémon haben. Hier heißt es weiterhin: Probiert selbst aus, welcher Gegenstand welche Reaktion hervorruft und auch um die Ecke denken ist immer sehr hilfreich! Denn letztendlich wird es sehr knifflig, manche Pokémon überhaupt zu finden oder ihnen die richtige Reaktion hervorzulocken, um noch das letzte, offene Sternenfoto zu bekommen.


Die Bildbearbeitung ist unglaublich vielfältig.

© Nintendo / Creatures / GAME FREAK / HAL Laboratory, Inc.

Um euch dauerhaft und über die Hauptstory hinaus bei der Stange zu halten, gibt es auch einen großen Aufgabenkatalog, der mit Fotowünschen von Professor Mirror und Rita gefüllt ist. Hier lohnt es sich, hin und wieder vorbei zu schauen, da ihr so auch Anhaltspunkte bekommt, welches Pokémon ihr genauer unter die Lupe nehmen solltet. Drei Kokoweis auf einmal ablichten? Kein Problem! Ihr wollt herausfinden, ob Tohaido einen Samtapfel isst? Ein passendes Foto wird ebenfalls belohnt! Mit dem Abschließen von Aufgaben erhaltet ihr ebenfalls Stempel oder Rahmen für die Bildbearbeitung, aber auch andere interessante Belohnungen. Der zusätzliche Online-Modus bietet jede Menge Möglichkeiten, euch mit anderen Spielern zu messen. Im Labor von Professor Mirror habt ihr neben eurem Fotodex und einer persönlichen Ecke für euch Zugriff auf die Online-Funktionen. Dort könnt ihr nicht nur die geknipsten Fotos anderer Spieler bestaunen und, wenn euch ein Foto gefällt, Apfelmedaillen verteilen, sondern auch eure eigenen Schnappschüsse hochladen. Zudem gibt es diverse Ranglisten, in denen ihr euch mit anderen Spielern messen könnt. Hier werden zum Beispiel die Punkte gezählt, die ihr für das Abfahren der verschiedenen Strecken oder für euren Fotodex erhaltet. Hierdurch wird euer Ehrgeiz noch einmal enorm angetrieben und zudem macht es durch die Bildbearbeitung enorm viel Spaß, witzige Fotos für die Welt zu erstellen. Natürlich könnt ihr auch euer Online-Profil entsprechend gestalten und eure hart verdienten Forschungstitel zur Schau stellen.


Die Grafik von New Pokémon Snap ist wirklich hervorragend und ich hatte in keinem Level Performance-Schwierigkeiten. Sowohl im Handheld als auch auf dem Fernseher lief das Spiel flüssig, die Ladezeiten waren kurz und generell kann ich dahingehend nichts Negatives feststellen. Die Pokémon selbst sind alle unglaublich gut animiert und verhalten sich so natürlich wie möglich in ihrer Umgebung. Die verschiedenen Regionen sind klar am Design zu erkennen, liebevoll gestaltet und bieten so viel Platz für Verstecke, sodass es mehrere Versuche braucht, um wirklich jedes Pokémon hervorzulocken. Zudem sind die verschiedenen Strecken unglaublich farbenfroh und genau so, wie man es sich von einem bunten Pokémon-Abenteuer nur wünschen kann. Auch die Musik ist weder störend und jedes Level hat seine eigene, passende Melodie, die alles wunderbar untermalt. Selbst die einzelnen Geräusche der Pokémon passen wunderbar ins Gesamtbild und es ist einfach nur unglaublich liebenswert, wenn ein schlafendes Pokémon vor sich hin grummelt, wenn man es mit einem Samtapfel bewirft. Auch wenn man "nur" mehr als 200 Pokémon im Spiel finden kann, ist die Vielfalt groß und man merkt deutlich, dass die Entwickler sich viel Zeit genommen haben, um zu entscheiden, welche Umgebung für welches Pokémon die passende ist. Natürlich gibt es auch hier Überraschungen und vielleicht findet man mal ein Pokémon in einem Level, in dem man es nicht erwartet hätte.


Beim Testen des Spiels wurde kein Pokémon verletzt.


Nun ist die große Frage, ob sich so ein spezielles Spiel lohnt und ob auch der Preis gerechtfertigt ist. Nach über 24 Spielstunden war ich gerade mal mit der Hauptgeschichte fertig, wobei ich mich weder beeilt habe, noch gezielt daraufhin gespielt habe. Man ist "leider" viel zu abgelenkt von der Tatsache, den Fotodex zu füllen, was durchaus eine Menge Zeit in Anspruch nimmt. Aber danach ist das Spiel noch lange nicht vorbei. Bei einer Anzahl von über 200 Pokémon im Spiel, hatte ich gerade mal über 180 beim Abschließen der Hauptstory entdeckt. Allein durch die verschiedenen Zusatzaufgaben ist man noch einmal zusätzliche Stunden beschäftigt und da es oft nicht so leicht ist, ein Pokémon für eine bestimmte Sternenkategorie zu fotografieren, benötigt auch das noch mal viel Zeit. Zudem fühlt sich das erneute Abfahren von Strecke X auch nicht nach einer zwanghaften Tätigkeit an, sondern man möchte wieder und wieder die Strecke abfahren, da man im Augenwinkel doch noch etwas gesehen hat, was genauer untersucht werden muss.


So plätschern die Stunden dahin und man wundert sich eher gesagt, wohin die Zeit wieder verflogen ist, nachdem man erneut so vertieft in das Spiel war. Mit dem Online-Modus kommt ein zusätzlicher Aspekt hinzu, der viele zusätzliche Spielstunden verspricht, weil man natürlich auch gerne seine besten Fotos mit der Welt teilen möchte. Als Pokémon-Fan der ersten Stunde kann ich nur sagen, dass New Pokémon Snap ein sehr durchdachter Nachfolger der Nintendo 64-Version ist, der so viel mehr zu bieten hat, als einfach nur Fotos von Pokémon zu schießen. Zwar ist der Grundkern immer noch der gleiche, jedoch wurde das Spielprinzip um so viele tolle Features erweitert, dass sich ein Kauf definitiv lohnt. Auch die Geschichte an sich ist packend und man möchte unbedingt wissen, was es mit den Lumia-Pokémon auf sich hat. Die Auflösung passt auch wunderbar ins Gesamtkonzept und am Ende möchte man sich erneut in den Neo-One setzen, um auch noch die letzten Fotos für den eigenen Fotodex zu knipsen.

Unser Fazit

9

Geniales Spiel

Meinung von Kerstin Steiner

New Pokémon Snap kann und sollte man nicht mit den klassischen Pokémon-Abenteuern vergleichen. Doch wenn man einmal den Forschungsaspekt betrachtet und überlegt, warum man sich seit der Roten und Blauen Edition auf den Weg macht, passt die Foto-Safari wunderbar ins Gesamtbild. Denn hier liegt ebenfalls der Fokus auf der Erforschung der Taschenmonster, die immer wieder neue Mysterien aufwirft, die geklärt werden möchten. Demnach hat New Pokémon Snap zwar eine kürzere Storyline, die jedoch ihre Daseinsberechtigung hat. Sie ist weder stumpf noch lieblos, sondern packend und man freut sich immer wieder, wenn man dem Ziel ein Stück näher gekommen ist. Zudem merkt man einfach, wie viel Herz in diesem Projekt steckt, das den Fans der Nintendo 64-Version die Tränen der Nostalgie in die Augen treiben wird und neue Fans für das Entdecken und Fotografieren von Pokémon begeistern kann. Zudem finde ich, ist New Pokémon Snap auch eine tolle Beschäftigung für alle kleinen Pokémon-Fans, die sicher genauso viel Spaß haben werden wie die Großen. Immer und immer wieder entdeckt man etwas Neues, auch wenn man eine Strecke schon in und auswendig zu kennen scheint. Genau das macht das Spiel jedoch zu etwas besonderem, denn man wird immer wieder überrascht von einem neuen Pokémon, das man noch nicht entdeckt hatte oder freut sich einfach nur darüber, einem Wailmer ein Grinsen entlockt zu haben. Auch nach dem Abschließen der Hauptstory bleibt man am Ball, da es noch genug zu tun gibt und man die Lentil-Region noch lange nicht hinter sich lassen möchte.
Mein persönliches Highlight: Viel Liebe zum Detail, die verschiedenen Verhaltensweisen und Reaktionen der Pokémon, der anhaltende Überraschungseffekt beim Entdecken neuer Pokémon

Awards

Spiele-Hit

Die durchschnittliche Leserwertung

6 User haben bereits bewertet

Kommentare 29

  • XenoDude

    Meister des Turms

    Ich habe gerade gedacht, wann erscheint der Test für New Pokémon Snap? Ich gehe auf ntower und entdecke diesen Beitrag :-)

  • Azurspeedy

    Turmritter

    Vielleicht gebe ich dem Spiel doch eine Chance.... coole Review!

  • playersdestiny

    DestinysPlayer

    Oh man, der Test hat richtig Lust auf das Spiel gemacht! Jetzt werde ich wohl doch zum Release zugreifen!


    Danke für das Review! :D


    :)

  • Yami-Silver

    Turmheld

    Gute Review. Habe momentan noch zuviele PS4 Spiele auf der PS5 auf meinen Pile of Shame. Und im Juli kommt auch schon Skyward Swords. Denke aber ich hole es mir die Tage trotzdem. Eines der wenigen Spiele die ich mir mal nicht sofort kaufe (kommt so einmal im Jahr vor). Was mich bisher abgehalten hat war dass das Original damals in 3 Stunden durch hatte.

  • BuckUbel

    Tower of Earth

    Ich freu mich riesig drauf! Es klingt fantastisch genauso hab ich mir das vorgestellt.


    Bin gespannt wie viele Zonen es am Ende wirklich gibt und ob die Rainbow Road wieder dabei ist :D


    Hoffe das Spiel kommt bei mir früh an ^^


    Das einzige was mir Bauchschmerzen macht, ist:

    Zitat

    Die Weiterentwicklung der Strecken abseits des eigentlichen Forschungslevels fand ich wirklich ein wundervolles Detail, da man trotz der zwanzigsten Runde noch überrascht wird. Zudem hatte ich das Gefühl, dass auch die reale Tageszeit einen Einfluss darauf hatte, welche Pokémon auf den Strecken zu finden sind.


    Weiß noch nicht was ich davon halten soll. Ich glaub so könnte man schnell den Überblick verlieren, welche Strecke man nun "zu Ende" erkundet hat. So sucht man sich vielleicht an den letzten 10 Monstern zu Tode. Ich nenn diesen Effekt auch gern "Super-Mario-Sunshine-Blau-Münzen-Debakel". Und hier scheint es ja noch verschärfter zu sein. Da nicht nur die Levelauswahl alles beeinflusst sondern halt auch der Gesamtfortschritt. Und Verbindungen zu Realzeit fände ich gar nicht gut. Ich möchte selbst bestimmen wann ich spiele. Daher hab ich bspw. auch mit Animal Crossing aufgehört - zeitbasierende Events empfinde ich als sehr störend und nervend.


    Aber vielleicht such ich nur nach Problemen wo gar keine sind :D Will vielleicht einfach nicht wahrhaben wie gut das Spiel sein soll. Ich freu mich jedenfalls extrem auf Freitag.:awesome: und danke für den super Test :thx:

  • Zettes

    Turmheld

    Kerstin Steiner In einem Werbetrailer kann man ganz deutlich Popups bei den Texturen erkennen. Ist das im finalen Spiel auch irgendwo zu beobachten? Geht meiner Meinung garnicht bei so einer Art von Spiel.

  • Dante Frost

    Twirps

    Danke für das tolle Review, freu mich gleich noch viel mehr auf kommenden Freitag. Und dann hab ich erst noch frei zwecks Überstundenabbau :D

  • Zach

    Turmheld

    Ich hatte zwar den Vorgänger leider nie gespielt, bin aber seit der Ankündigung zu New Pokémon Snap ziemlich gehypt.

    Freut mich, dass der Titel im Test so gut wegkommt und ich zähle weiter ungeduldig die Stunden bis zum Release. 🙂

  • Darkseico

    Turmbaron

    Yami-Silver

    In knapp 3 Stunden?? Hast eine komplettlösung benutzt? 8|

  • Yami-Silver

    Turmheld

    Yami-Silver

    In knapp 3 Stunden?? Hast eine komplettlösung benutzt? 8|

    Überhaupt nicht. Reingelegt um 13:30 Uhr (nach der Schule) und war um 16:30 Uhr fertig. Klar waren nicht die besten Rekord Fotos, aber der Abspann ist gelaufen und hatte alle Pokémon Fotografiert.

  • RhesusNegativ

    Meister des Turms

    Das Spiel ist bestimmt mal kräftig reduziert. Ähnlich wie Hyrule Warriors oder Paper Mario. Dann schlage ich zu. Als Nicht-Pokémon Fan juckt es mich aber halt null.

  • Lillyth

    <3

    Ich wollte nur die Spielstunden wissen und bin sehr zufrieden! 25 Stunden, da kommt man für 100% bestimmt so auf seine 30-35. Gute Entwicklung zum Vorgänger und jetzt werde ich es auch sicher kaufen. :*

  • David_U

    Nintendo =) <3

    Super Test! Ich freue mich:*:awesome:

  • Darkseico

    Turmbaron

    Yami-Silver

    Ok hatte es länger in Erinnerung. Gerade weil man öfters backtracking betreiben muss und um dann auch noch das Mew Level freizuschalten. Respekt. :thumbup:

  • Zarathustra

    Ritter von Ni(er)

    Danke für den Test,freue mich noch mehr drauf jetzt :)wird bestimmt ein entspanntes Wochenende.

  • SaylE

    Hier peinlichen Titel eingeben

    Mein letztes Pokemon-Spiel ist schon etwas her.

    Erkennt man in solch einem Fall überhaupt die verschiedenen Pokemon in New Pokemon Snap? İch mein damals musste man ja auch bisschen was über Fähigkeiten eines Pokemon wissen um da auch nochmal Geheimnisse zu lüften oder so.

  • Sebi.L.

    Turmfürst

    Danke für den Test! :)Ich werde es mir dann nächsten Monat holen.

  • Tomek2000

    Meister des Turms

    Wow , dass nenne ich mal eine überrasche Traumwertung ..

  • Kerstin Steiner

    Redakteurin

    Kerstin Steiner In einem Werbetrailer kann man ganz deutlich Popups bei den Texturen erkennen. Ist das im finalen Spiel auch irgendwo zu beobachten? Geht meiner Meinung garnicht bei so einer Art von Spiel.

    Das kann ich nicht bestätigen. Ich hatte in keinem Level irgendwelche Grafikfehler oder ähnliches.

  • link82

    Turmfürst

    der nächste Exklusivknaller für die Switch, absolut pervers die Masse an Topgames, wann soll man das alles zocken?

  • aveiro23

    Thx4 Switch, Iwata-san!

    Darkseico

    Ich versuch mich gerade am Original und bin nach 5 Stunden noch nicht annähernd durch:awesome:

  • Footy

    Turmknappe

    Die lange Spielzeit + Zusatzaufgaben klingen eigentlich sehr gut. Der erste Teil war ziemlich kurz und letzte Woche hat Domtendo den ersten Teil gestreamt und in dreieinhalb Stunden durchgespielt und dabei hat er, meiner Meinung nach, ziemlich gemütlich gespielt. Wenn der Nachfolger wirklich so viel mehr Stunden bietet, wäre der Kauf eine Überlegung wert.

  • Pogopuschel

    Turmritter

    Ich hatte schon so ein Gefühl, dass es hier diese Wertung werden wird.

    Nachdem ich die letzten 20 Jahre immer einen Nachfolger wollte, muss ich einfach zuschlagen <3 Weil ich aktuell aber eh kaum zum Spielen komme, werd ich zumindest noch darauf warten, dass ich es irgendwo unter 50 € bekomme.

  • Darkseico

    Turmbaron

    Schauen wir mal wie gut es wird. Hab es morgen dann hoffentlich im Briefkasten. Wird ne ruhige Session wohl geben. :D

  • Uriniert

    jo, ich kann die Wertung bestätigen. :)

    Um alles abzurunden hätte ich mir vielleicht noch Skins für neue Kleidung gewünscht bzw. allgemein irgendwas kleines (ausser die Stempel und Rahmen) zum freischalten.

    Vielleicht liegst aber auch einfach daran, das man das heute so gewohnt ist.:dk:


    Nichtsdestotrotz macht es unheimlich viel Spaß, habe schon ein paar Stunden auf dem Buckel und bin erst im zweiten Gebiet weil ich einfach überall eine möglchst beste Wertung haben möchte und tollere Winkel.

    Ist eine sehr willkommene Abwechslung zu Outriders, Fallout usw was ich sonst aktuell so an habe.:ddd:

  • Darkseico

    Turmbaron

    Und hier auch bei mir. Das Spiel ist echt schön gemacht. Es ist halt wie Urlaub mit viel Entspannung.
    Ich freue mich auf viele weitere Stunden. :)

  • nikothemaster

    Turmbaron

    Dachte erst der Test übertreibt mit einer 9, nun kam es endlich raus und es übertraf meine Erwartungen bei weitem und es ist echt gut geworden obwohl man nur Pokemon fotografiert, kann man richtig reinsuchten und will am liebsten nicht mehr aufhören. Bisher keine Kritikpunkte außer vielleicht dass man mehr Hinweise bekommen sollte, was einem noch fehlt bei einem Pokemon aber ansonsten einfach nur geil und endlich kann ich anderen auch meine Kunst präsentieren wenn ich mal wieder etwas dummes fotografiert oder erstellt habe aus dem Foto. Sehr geil insgesamt


    Btw zur Spielzeit bin nach 7 Std immernoch im ersten Gebiet, weil es noch soviel zu finden gibt und fand eigtl dass ich relativ gut gespielt habe also nicht trödelnd, deshalb also das kann man definitiv nicht mit damals vergleichen

  • BuckUbel

    Tower of Earth

    Hab gerade einen doch längeren Text, in einem anderen Thread hinterlassen. Ist schon fast ein kleines Review geworden, und das obwohl ich erst bei 8h Stunden bin. Bin sehr begeistert, obwohl ich klitzekleine Kritiken haben :D


    Also wer reinlesen will: Hier!

  • Nickman

    Turmheld

    Nach 3 Stunden muss ich sagen, dass es viel Spaß macht.