Ein schöner Platformer, aber...

Was habt ihr damals mit 15-Jahren so getrieben? Ich für meinen Teil habe in den Tag hineingelebt, vor mich hingedöst und nicht einmal ansatzweise etwas Produktives bewerkstelligt. Anders sieht es bei einem jungen Entwickler aus Schweden aus, der mit fünfzehn Jahren angefangen hat, sein eigenes Spiel zu entwickeln. Nach eineinhalb Jahren hat er dieses Projekt auch beendet und sein Werk veröffentlicht, die Rede ist von Escape from Life Inc.


An dieser Stelle müsst ihr Steinbrocken ausweichen.

© Sometimes You

Im Prolog werden die drei Hauptprotagonisten kurz vorgestellt, der junge Fisch Bob sucht sich etwas zu essen, bevor er zur Schule gehen möchte. Der coole, aber arrogante Adler Erb soll seine Flugkünste zeigen und durch Luftringe fliegen, während der Elch Rick von Santa Claus und Rudolph aus dem Haus in die Kälte verbannt wird, da er zu viel stottert. Allen drei ereignet sich danach dasselbe Schicksal: Sie werden plötzlich von Aliens entführt. Dort landen sie allesamt im Life Inc. und treffen aufeinander. Um zu fliehen, schließt sich das ungleiche Trio zusammen und bahnt sich einen Weg nach draußen und da es für den Fisch Bob naturgemäß schwierig ist, den anderen beiden zu folgen, wurden ihm kurzerhand Beine spendiert. Die Figuren versprühen Charme und tauschen nette und witzige Dialoge untereinander als auch mit anderen Charakteren, die sie so auf ihrem Abenteuer antreffen, aus. Hier wurde viel Liebe in die einzelnen Figuren gesteckt.


Somit gilt es im Laufe des Spiels als Team zusammenzuarbeiten und die jeweiligen Fähigkeiten der einzelnen Charaktere zu nutzen. Bob kann sich frei im Wasser bewegen, während die anderen beiden bei Wasserkontakt sterben. Elb wiederum kann sich in die Lüfte erheben und so Stellen in luftigen Höhen erreichen, während Rick zwar die geringste Bewegungsfreiheit zur Verfügung steht, er jedoch mit seinem Geweih Hindernisse aus dem Weg räumen kann. Mit Hilfe dieser unterschiedlichen Fähigkeiten müssen Rätsel gelöst werden, die häufig mit Schaltern zusammenhängen. Ein simples Beispiel dafür wäre die Situation, dass sich ein Schalter im Wasser versteckt, ein weiterer in luftiger Höhe und der letzte sich hinter einem Hindernis befindet. Per Schultertaste kann zwischen den drei Rackern schnell hin und her gewechselt werden und jede der Figuren kann dabei individuell über den Bildschirm bewegt werden sowie den Sichtbereich der anderen verlassen. Auf Knopfdruck ruft ihr die Kumpanen dann wieder an eure Seite, vorausgesetzt natürlich, sie können euch problemlos erreichen. Ab und zu müsst ihr alle Charaktere vor einem Ausgang versammeln, bevor ihr in den nächsten Bereich gelangt. An gewissen Stellen erscheinen zudem spezielle Aufgaben wie das Auffinden von Bruchstücken eines Schlüssels, die erledigt werden müssen, bevor die Reise weitergeht. Das Trio erlernt im Spieldurchlauf weitere Fähigkeiten, unter anderem einen Wandsprung, der neue Pfade für die flugunfähigen Mitglieder eröffnet.


Das Spiel ist in mehrere Kapitel aufgeteilt, die wiederum in unterschiedliche Themengebiete unterteilt sind. Anfangs seid ihr zum Beispiel in einer laborähnlichen Umgebung und landet später in einem farbenfrohem Biotop. Für etwas spielerische Abwechslung sorgen bestimmte Passagen, unter anderem müsst ihr Scheinwerfer ausweichen oder einer auf euch zubewegende Wand entkommen. Die Grafik ist jedoch auf ein Minimum beschränkt und allzu viel Detailliebe darf in den einzelnen Bereichen nicht erwartet werden. Allzu schwer ist das Spiel ebenfalls nicht, falls der Elch beispielsweise das Wasser berührt, löst er sich zwar kurz auf, erscheint aber direkt danach wieder an Ort und Stelle. Die Musik bietet ein paar schöne Melodien, die gut zum freundlichen Look des Spiels passt.


Sobald ihr die linke Tür betretet, tritt ein Bug auf.

© Sometimes You

Achtung: Im gesamten Spiel haben sich Bugs eingeschlichen, die das Spiel zum Abstürzen bringen. Zumindest für einen Bug können wir euch eine vorübergehende Lösung bieten: Im zweiten Kapitel müsst ihr in einem etwas weitläufigerem Areal zerbrochene Schlüsselteile suchen. Dort befinden sich zwei Türen, sobald ihr die linke davon betretet, den ihr auch auf dem zweiten Screenshot seht, erscheint ein Fehler und ihr werdet ins Switch Hauptmenü zurückgeschleudert. Wir haben daraufhin den Entwickler kontaktiert und er konnte kurzfristig Abhilfe schaffen: Sobald ihr erneut das Spiel öffnet, stellt ihr dort im Hauptmenü bei den Optionen die Sprache auf Englisch um, daraufhin könnt ihr den automatischen Speicherpunkt neu laden und direkt an der zuvor abgebrochenen Stelle weiter spielen. Sobald diese Stelle überwunden wurde, könnt ihr die Sprache zurück auf Deutsch stellen.


Leider war dies aber nicht der einzige Bug, im dritten Kapitel wartet bereits der nächste Fehler, bei dem es jedoch nicht reicht, die Sprache umzustellen, denn dieser erscheint unabhängig davon zu funktionieren. Hierfür gibt es keine kurzfristige Lösung, weswegen das Spiel derzeit mitten im dritten Kapitel endet. Ich hatte das Spiel auch deinstalliert und neu gestartet, leider musste ich danach noch mit weiteren Bugs herumschlagen. Der Entwickler weiß ebenfalls bereits über diese Abstürze Bescheid und hat die Firma kontaktiert, die für den Nintendo Switch-Port zuständig ist. Leider gibt es noch keine genaue Auskunft, wann diese Fehler behoben und wann ein Patch erscheinen wird. Stand jetzt ist es jedoch kaum möglich, die Nintendo Switch-Version bis zum Abspann zu spielen. Wie es auf den anderen Konsolen aussieht, kann ich leider nicht sagen. Die PC-Version scheint jedoch fehlerfrei zu sein, diese existiert allerdings schon länger. Der Entwickler möchte uns jedoch auf dem Laufenden halten, wann die Fehler in der Zukunft behoben werden.

Unser Fazit

2

Enttäuschend

Meinung von Johannes Bausch

Escape From Life Inc würde ein schönes Spielchen sein, wenn die vielen Spielfehler, die zu einem Spielabsturz führen, nicht wären. Leider war es in unserer Testphase nicht möglich, das Spiel zu beenden. Für einen Bug, den ich im Test selbst erkläre, gibt es zwar eine notdürftige Lösung, leider kamen später weitere dazu, die zu weitere Abstürze führten. Wir haben bereits Kontakt zum Entwickler aufgenommen und er gab das entsprechende Feedback weiter an die Portierungsfirma. Wir können aktuell noch nicht sagen, wann diese Fehler behoben sein werden und ein entsprechender Patch hierfür erscheint. Daher können wir Escape from Life Inc zum jetzigen Standpunkt (noch) nicht empfehlen. An sich handelt es sich hierbei aber um ein sehr charmantes Spiel, das von einem damals 15-jährigen Schweden über eineinhalb Jahre entwickelt wurde. Wären die Spielabbrüche nicht, könnte ich ruhigen Gewissens eine Wertung von sechs vergeben.
Mein persönliches Highlight: Die Figuren des Spiels sind überaus charmant.

Die durchschnittliche Leserwertung

1 User hat bereits bewertet

Kommentare 2

  • Lando

    Calrissian

    Gibt es die Spielabbrüche auf allen Konsolen, oder haben wir hier wieder so einen Fall wie bei Haven, das nur die Switch-Version betroffen ist? 15 Jahre erst und schon so etwas programmieren können - das würde ich gerne unterstützen, allerdings ohne Crashes.

  • Johannes Bausch

    Turmheld

    Lando Leider weiß ich nicht, ob die Spielabbrüche auch auf den anderen Konsolen auftreten. Ich vermute, dass zumindest die PC-Version fehlerfrei ist, da diese schon länger als die Konsolen-Versionen zum Kauf erhältlich ist. Und stimme dir zu, für 15 Jahre wäre das ohne die Abbrüche wirklich ein sehr gutes Werk, das man unterstützen könnte.