Ein SEGA-Klassiker springt auf Nintendos Hybridkonsole

Die Wonder Boy-Serie aus dem Hause Westone gehörte in den 1980er- und 1990er-Jahren zu den etablierten Größen des Platformer-Genres in den Spielhallen und auf den Heimkonsolen aus dem Hause SEGA. Insbesondere der vierte Teil der Serie, Monster World IV, genießt nach wie vor unter Fans des Mega Drive hohes Ansehen. Der Namenswechsel von Wonder Boy zu Monster World ist der weiblichen Heldin Asha geschuldet, die im vierten und bis heute letzten Hauptteil der Reihe die Rolle der Protagonistin übernimmt. Ebendiese Heldin kehrt jetzt auf moderne Plattformen zurück und gibt mit Wonder Boy: Asha in Monster World ihr Debüt auf einer Nintendo-Plattform. Ab heute ist das Remake des vierten Teils der Wonder Boy-Serie nämlich für die Nintendo Switch erhältlich. Grund genug für uns zu schauen, ob sich der Ausflug nach Monster World heute immer noch lohnt. Das Spiel erscheint dabei in zwei Versionen. Den digitalen Verkauf übernimmt das Entwicklerteam STUDIOARTDINK selbst. Die Handelsversion des Spiels wird vom deutschen Publisher ININ Games vertrieben und enthält neben dem Remake noch das Originalspiel Monster World IV.


Mithilfe ihres Pepelogoos kann Asha gleiten oder höher springen.

© United Games Entertainment / SEGA / Studioartdink

Wonder Boy: Asha in Monster World versetzt euch in ein orientalisch angehauchtes Königreich, das von einer zu Beginn nicht näher erklärten, dunklen Bedrohung heimgesucht wird. Die Protagonistin Asha ist zu Beginn des Spiels gerade dabei, ihre Ausbildung zur Kriegerin abzuschließen. Dafür muss sie einen in der Nähe ihres Dorfes gelegenen Turm aufsuchen, in dem sie sich einer Prüfung ihrer Stärke unterziehen muss. Das Spiel nutzt die ersten Abschnitte, um euch mit den wesentlichen Mechaniken vertraut zu machen. Im Kern ist Asha in Monster World ein klassischer 2D-Action-Platformer. Ihr erkundet in sich geschlossene Areale, in denen ihr Sprungpassagen meistern und Gegner mit eurem Schwert bezwingen müsst. Die einzelnen Abschnitte sind dabei nicht immer streng linear aufgebaut, sondern erfordern von euch, nach Schlüsseln zu suchen oder zunächst in Räumen versteckte Gegner zu besiegen, damit sich eine Tür zum nächsten Abschnitt öffnet. In späteren Arealen erwarten euch darüber hinaus noch einige Umgebungsrätsel oder Fragen zur Spielwelt, die ihr beantworten müsst, um den Zugang zu einem Dungeon zu öffnen. Insgesamt entsteht so eine noch immer schöne Dynamik zwischen den verschiedenen Spielelementen, die zu unterhalten weiß.


Asha selbst kann dabei springen sowie mit ihrem Schwert in verschiedene Richtungen schlagen, verfügt aber insgesamt über ein eingeschränktes Bewegungsrepertoire. Nachdem ihr den ersten größeren Dungeon absolviert habt, gelangt ihr mithilfe eines Flaschengeists nach Rapadagna, die Hauptstadt des Königreichs. Dort werdet ihr von Königin Paprill XIII. mit der Aufgabe betraut, die vier entführten Elementargeister zu retten, die von dunklen Hexern gefangen gehalten werden. Die Geschichte von Wonder Boy: Asha in Monster World ist im besten Fall zweckmäßig und gibt euch einen Grund, zu den verschiedenen Schauplätzen des Spiels zu reisen. Wichtiger als die Handlung ist aber, dass ihr beim ersten Besuch der Hauptstadt euren Begleiter findet – einen Pepelogoo. Das putzige Wesen erweitert Ashas Bewegungsmöglichkeiten deutlich, indem es ihr beispielsweise erlaubt, über Abgründe zu gleiten oder einen Doppelsprung auszuführen. Auch versteckte Türen kann der Pepelogoo finden, wenn ihr ihn in die richtige Richtung werft. Viele der Level setzen an dieser Mechanik an, auch wenn manchmal nicht auf den ersten Blick ersichtlich ist, welche Fähigkeit ihr an welchen Stellen nutzen sollt. Die in den Level verstreuten Hinweisschilder sollten euch aber schnell in die richtige Richtung stoßen.


Die Kämpfe sind nur selten eine Herausforderung. Selbst Bossgegner lassen sich nach erkanntem Angriffsmuster leicht bezwingen.

© United Games Entertainment / SEGA / Studioartdink

Während so immer wieder neue Platformer- und Rätselmechaniken Einzug in das Spiel halten, ändert sich an den Kämpfen durch das Spiel hindurch praktisch nichts. Zwar könnt ihr Ashas Ausrüstung verbessern und so den Schaden von Schlägen oder die Anzahl an Leben erhöhen, ihre Kampfmanöver ändern sich dadurch aber nicht. So laufen die Kämpfe den gesamten Spielverlauf über gleich ab, mit der Ausnahme, dass die Gegner zuweilen Eigenheiten haben, auf die ihr achten müsst. Manche Widersacher führen beispielsweise einen Schild mit sich und können so Angriffe von vorne abwehren. Der Anspruch der Kämpfe bleibt aber im gesamten Spielverlauf recht niedrig, was leider auch für die Endgegner der jeweiligen Dungeons gilt, die ihre Angriffsmuster immer wiederholen und dadurch keine große Herausforderung darstellen. Im direkten Vergleich zu den Platformer-Passagen sind die Kämpfe und die leichten Rollenspielanleihen der deutlich schwächere Teil von Asha in Monster World.


Anders als die simple Kampfmechanik wissen die Schauplätze und Ideen, die Westone in den 1990ern in die Gestaltung der Spielwelt gesteckt hat, auch heute noch zu überzeugen. Trotz des kompakten Umfangs von sechs bis zehn Stunden bereist Asha unterschiedliche und kreativ gestaltete Dungeons wie einen Wassertempel oder eine Eispyramide. Jeder Schauplatz verfügt dabei über eine eigenständige Herausforderung. Innerhalb der Eispyramide müsst ihr beispielsweise Statuen finden und in einer richtigen Reihenfolge platzieren, um verschlossene Türen zu öffnen. Die Erforschung der abwechslungsreichen Dungeons ist eine der großen Stärken von Asha in Monster World, auch wenn die zugrundeliegenden Mechaniken simpel bleiben und es abseits der eigentlichen Lösungswege wenig zu entdecken gibt.


Die abwechslungsreichen Schauplätze sind eine Stärke des Spiels.

© United Games Entertainment / SEGA / Studioartdink

Dass die Schauplätze des Mega Drive-Remakes auch heute noch überzeugen, liegt nicht zuletzt daran, dass die technische Umsetzung des Remakes gelungen ist. Bei den ersten Aufnahmen hat der neue Grafikstil von Asha in Monster World bei einigen Fans für Stirnrunzeln gesorgt. Monster World IV überzeugte beim Erscheinen nicht nur mit einer soliden Fortsetzung der Monster Boy-Formel, sondern auch mit einer heute immer noch ansehnlichen Pixelgrafik. Der neue Stil des Remakes geht deutlich eigensinnigere Wege und setzt auf bunte Farben sowie 3D-Objekte, bleibt aber dem 2D-Gameplay grundsätzlich treu. Im Ergebnis spielt sich Asha in Monster World in weiten Strecken exakt wie das Original, was sogar so weit geht, dass die aus dem Original bekannten durchsichtigen Wände beim Betreten von Räumen und Gängen erhalten bleiben. Die größte Abweichung dürften wohl die Möglichkeiten sein, in einzelnen Schauplätzen in die Tiefe zu gehen, um so mit Asha die Ebene zu wechseln. Der Titel läuft dabei auf der Nintendo Switch durchgehend flüssig und überzeugt sowohl im Handheld- als auch im TV-Modus mit den detailreichen Animationen. Auch wenn die Neuausrichtung des Stils letztlich Geschmackssache sein wird, muss man würdigen, dass sich hier beim Remake viel Mühe gegeben wurde. Schön ist außerdem, dass dem Spiel eine Vertonung in japanischer Sprache spendiert wurde. Eine deutsche oder englische Audiospur gibt es nicht, dafür sind die Texte aber vollständig übersetzt worden und die Dialoge entsprechend untertitelt.


Die Mühe bei der Umsetzung der Neuauflage zeigt sich weniger im Spielablauf, bei dem sich nur wenig geändert hat. Die einschneidendste Änderung dürfte da schon sein, dass ihr jetzt zu jeder Zeit speichern könnt. Nettes Detail: Die bärtigen Weisen, bei denen ihr im Original speichern konntet, stehen immer noch an den exakt selben stellen, geben euch jetzt aber nur noch Tipps oder Ratschläge. Ansonsten hält sich das Remake strikt an das Original, was je nach Erwartungshaltung etwas Positives oder Negatives ein kann. Fans von Monster World IV dürften sich darüber freuen, dass das Spielgefühl weitgehend unverändert bleibt. Weitgehend unverändert ist auch der Soundtrack des Spiels, der mit einigen ikonischen Melodien daherkommt. Diese sind auch heute noch sehr eingängig, wiederholen sich aber leider schnell und oft. Ein bisschen mehr Abwechslung hätte dem Remake an dieser Stelle gutgetan.

Unser Fazit

7

Spaßgarant

Meinung von Adis Selimi

Wonder Boy: Asha in Monster World ist eine originalgetreue Neuauflage eines SEGA Mega Drive-Klassikers, der auch heute noch zu überzeugen weiß. Das Spiel bietet euch eine schöne und bunte Welt mit Platformer-Abschnitten sowie leichten Umgebungsrätseln und einem basalen Kampfsystem. Trotz der Mühe, die sich die Entwickler mit dem Remake gegeben haben, muss man sagen, dass das Spiel heute doch sein Alter zeigt. Insbesondere das Kampfsystem und die Rollenspielanleihen wirken heute sehr rudimentär, aber auch das Fehlen von Aufgaben abseits der Hauptmissionen fällt hier ins Auge. Diese Kritik soll aber nicht von den Stärken des Spiels ablenken. Mit der sympathischen Protagonistin, der bunten Spielwelt und dem schönen, wenn auch leicht repetitiven Soundtrack ist ein Ausflug nach Monster World auch heute noch lohnenswert. Gerade für jüngere Spieler eignet sich das Spiel aufgrund der putzigen Charaktere und den vergleichsweise simplen Spielmechaniken wunderbar.
Mein persönliches Highlight: Der putzige Pepelogoo, der Asha bei ihrem Abenteuer begleitet.

Bestelle dir jetzt Wonder Boy: Asha in Monster World über unsere Onlineshop-Partner

Online kaufen

Die durchschnittliche Leserwertung

3 User haben bereits bewertet

Kommentare 19

  • Zarathustra

    ---------

    Danke für den Test,macht das warten auf den Postboten aber auch nicht wirklich erträglicher ;)

  • Nebria

    Turmheld

    Pünktlich zum Release gibt's das Spiel jetzt 3 Euro günstiger bei Saturn für 36,99 :D

  • dr.retro

    Retrogamer aus Leidenschaft

    Werde ich die Tage bestellen. Freue mich sehr drauf.

  • Tabby

    Turmbaron

    Zum verkürzen der Wartezeit bis das Alex Kidd Remake erscheint, ist der Titel für mich ideal.

    Erwähnenswert ist noch, das bei der Retail-Version auch das Orginal vom Mega Drive mit dabei ist.

  • KarniMarc

    Turmbaron

    Ist definitiv auf der Liste, wenn ich mal zur Nintendo Switch zurückkomme. Werde aber wahrscheinlich nochmal das Original auf der Wii Virtal Console spielen. Ist doch nett, dass sich das Remake zum Schluss hin doch ganz gut entwickelt hat. Erinner mich noch damals an den ersten Trailer, wo es noch sehr ehhh... in Sachen Animationen und so rüberkam.


    Bleibt mir nur noch Folgendes:

    *nimmt Marker und Stricht das 'Boy' im Spieletitel durch und klebt GIRL drüber* =D

  • playersdestiny

    DestinysPlayer

    Das Original hat einen ganz anderen Charme. Das Remake sieht trotzdem sehr gut aus.


    Ich fände es toll, wenn Sega einen echten neuen Teil entwickeln würde, mit dem Charme der Originale.

  • arminius73

    Turmfürst

    Danke für den Test,macht das warten auf den Postboten aber auch nicht wirklich erträglicher ;)

    Wollte ich auch gerade schreiben. Ich habe mega Bock auf das Game und drehe durch, wenn Amazon es heute nicht liefert. Neuerdings (?) versenden sie mit DEPOST, das dauert gerne mal ein paar Tage...

  • Zarathustra

    ---------

    arminius73


    Ich bestelle fast gar nix mehr bei Amazon,aber das spiel wurde erst ganz spät bei anderen Anbietern gelistet. Naja,den Sommer über wird Corona hoffentlich zulassen,das ich an Release Tagen einfach in den Media Markt spaziere ohne Test und Offenbarungseid.


    Aufs Spiel freue ich mich auch ohne Ende, geht ja auch nicht wirklich als Download da das Original da fehlt.

  • arminius73

    Turmfürst

    Zarathustra Bestelle auch lieber bei Media Markt/ Saturn oder anderen, aber bei Amazon gab es in letzter Zeit ganz ordentliche Gutscheine für App-Nutzung, Musik im Player streamen etc.

  • Nebria

    Turmheld

    Das Original hat einen ganz anderen Charme. Das Remake sieht trotzdem sehr gut aus.


    Ich fände es toll, wenn Sega einen echten neuen Teil entwickeln würde, mit dem Charme der Originale.

    Kennst du schon Monster Boy and the Cursed Kingdom?

    Das wurde unter mitarbeit vom Wonder Boy Schöpfer erstellt und stellt eine Art Nachfolger dar. Der Name war halt nicht verfügbar, sonst hätte man das sicher Wonder Boy genannt.

    Ist auf jeden Fall kein Remake sondern ein neues Spiel, und hat auch sehr gute Bewertungen bekommen und ist auch wieder eher ein Metroidvanian.

  • playersdestiny

    DestinysPlayer

    Nebria

    Ja, kenne ich, gefällt mir leider nicht so gut. Ist ein gutes Spiel, aber trifft meinen Nerv leider nicht.

  • Darksamus666

    Wall-Jump-Akrobat

    mir gefällt der look des Remakes überhaupt nicht! Da ist & the dragon's lair viel besser gemacht.

  • Psychael

    Dönervernichter

    Mit der Wonder-Boy Reihe hatte ich als Kind keinen Kontakt.
    Daher habe ich da nicht so wirklich Interesse dran.


    Ich freue mich aber schon sehr auf Alex Kidd, und hoffe, dass auch da weitere Teile (okay, eigentlich nur Shinobi World) ebenfalls seinen Weg in die Moderne finden wird :-D

  • playersdestiny

    DestinysPlayer

    Es ist cool, dass das Original als Spiel auf der Retail dabei ist.


    Habe beide Spiele einige Zeit gespielt, und muss sagen, dass das Remake echt gut gemacht ist.


    Jetzt fehlt noch das Remake von Wonderboy in Monster World (3) vom Mega Drive. Das Original war super!

  • Kindra

    read this

    ezgif-1-25de7359f7e5xykv5.gif


    Warum heißt das Spiel eigentlich Wonder Boy, wenn der Charakter weiblich ist un das Original anders hieß? :ugly-classic: (Sorry ich wollte eigentlich nur das GIF posten, aber man muss ja mehr als 3 Wörter schreiben).


    Sieht ja doch ganz knuffig aus!

  • Zarathustra

    ---------

    Kindra


    Das Spiel ist auch Recht nett,spiele seit gestern Abend, der Stil ist sehr hübsch geworden,hab eben auch das in der retail Fassung enthaltene original gespielt,da ist die Animation beim Truhen öffnen auch so.

  • UnDnU

    Turmheld

    Warum heißt das Spiel eigentlich Wonder Boy, wenn der Charakter weiblich ist un das Original anders hieß? :ugly-classic:

    Dürfte wohl aus Marketing-Gründen in Wonder Boy umbenannt worden sein und gehört ja zur Reihe. Wobei die Namen der Wonder-Boy-Spiele ohnehin wie Kraut und Rüben ist. In Japan heißt es Monster World IV obwohl es kein Monster World I bis III gibt. Der Vorgänger, der im Westen unter dem Titel "Wonder Boy in Monster World" erschienen ist, heißt in Japan "Wonder Boy V Monster Land III". Der Vorgänger dazu ist wiederum in Japan als "Monster Land II: Dragon no Wana" veröffentlicht worden und bei uns ist er als "Wonder Boy III: The Dragon's Trap" erschienen und schließt von der Story her direkt an den zweiten Teil der Reihe "Wonder Boy in Monster Land" an. Dazwischen erschien allerdings noch "Wonder Boy III: Monster Lair" ... es gibt also vom Namen her, zumindest im Westen, zwei dritte Teile. ;)


    Vielleicht noch ein nettes Detail nebenbei ... Hudson Soft hat damals in den 80ern für NES und MSX eine lizenzierte Portierung des ersten Wonder Boys gemacht, da aber die Namensrechte mittlerweile an Sega verkauft worden waren, musste der Name geändert und der Hauptcharakter ausgetauscht werden. So kam es dann dazu, dass das Spiel dann als "Adventure Island" (bei uns auch fürs NES ein paar Jahre später als "Adventure Island Classic" erschienen) veröffentlicht wurde. Während Sega nach Wonder Boy 1 einen anderen Gameplay-Ansatz verfolgte, blieb Hudson Soft bei der Adventure-Island-Reihe dem Gameplay des Erstlings weitestgehend treu und erweiterte es nur dezent (z.B. durch Reittiere bei den späteren NES- und GB-Teilen). Lediglich bei Super Adventure Island 2 wurden dann ein paar Sachen anders gemacht. Hmmm... ein neues Adventure Island wäre eigentlich auch ganz nett, die Rechte dazu müssten jetzt bei Konami liegen, da sie Hudson Soft vor einigen Jahren übernommen haben.


    Ironischerweise heißt der inhaltlich neuste Wonder-Boy-Titel, "Monster Boy and the Cursed Kingdom", wieder komplett anders (wahrscheinlich namensrechtliche Probleme, nehme ich an). Von daher ganz schön, dass man zumindest dem Remake von "Monster World IV" mit "Wonder Boy: Asha in Monster World" einen halbwegs vernünftigen Namen verpassen konnte. ;)


    Na ja, das nur so nebenbei. :D

  • Kindra

    read this

    Wow, das ist ja verrückt!

  • Psychael

    Dönervernichter

    Gibt ein gutes Youtubevideo dazu: Klick