Die wohl wetterfesteste Golf-Umsetzung der Videospiel-Geschichte

Das Videospiel-Franchise rund um den berühmtesten italienischen Klempner in Latzhose lässt sich grob in zwei Kategorien unterteilen: Auf der einen Seite stehen die Jump 'n' Run-Abenteuer, während die andere Seite voll mit Sport-Umsetzungen ist. Neben Motor- sowie Denksport sind es vor allem die Adaptionen klassischer Sportarten, in denen sich allerhand Charaktere aus dem Super Mario-Universum regelmäßig mit- und gegeneinander messen können. Seit Anbeginn der Videospiel-Geschichte gehören sie fest zum Repertoire von fast jeder jemals erschienenen Nintendo-Hardware. Während es unter anderem spielbare Vertreter von Sportarten wie Fußball, Baseball sowie der Olympischen Spiele gab, weisen im Super Mario-Kosmos Tennis und Golf die meisten Videospiel-Umsetzungen auf – was nicht zuletzt durch den Fokus auf den Einzelspieler-Aspekt begründet sein dürfte. Nachdem Nintendos aktuellste Konsole im Sommer 2018 in Form von Mario Tennis Aces bereits mit einer Umsetzung des Rückschlagspiels bedient wurde, steht nun folgerichtig Mario Golf: Super Rush auf der Nintendo Switch zum Abschlag bereit.


Auch Mario Golf: Super Rush bietet das gewohnte Golfer-Bild – inklusive sich füllender, vertikaler Leiste.

© Nintendo

Golf ist in seinem Kern eigentlich ein recht simpler Sport. Ihr nehmt euch einen Schläger sowie einen kleinen Hartgummiball mit Kunststoffschale zur Hand, legt ein weit entferntes, kleines Loch als Ziel fest und könnt kurzerhand drauf losbolzen. Damit eignet sich der Sport grundsätzlich gut für eine Mario-Adaption, wo seit jeher eine geringe Einstiegshöhe den Kern des Erfolgs ausmacht. Ihr werdet allerdings recht schnell merken, dass es Entwickler Camelot im Gegensatz zu abgespeckten Fußball-Varianten oder Mario Party-Minispielen durchaus ernst meint mit der Darstellung des Golf-Sports.


So stellt für Einzelspieler der Kampagnen-Modus sicherlich das Herzstück von Mario Golf: Super Rush dar. Hierbei könnt ihr in ein umfassendes Golf-Abenteuer starten, dass ihr allerdings nicht mit einem der vielen Charaktere aus dem Mario-Universum, sondern mit eurem eigenen Mii bestreitet. Das ergibt auch durchaus Sinn, denn während euch die spielbaren Persönlichkeiten aus dem Pilzreich im minutenlangen Intro des Spiels als absolute Golf-Elite präsentiert werden, startet ihr dagegen bei null. So wird euer Mii zu Beginn des Abenteuers als Rookie zusammen mit drei weiteren Anfängern in das Gästehaus von Birdo in Grünbüschel aufgenommen. Während eure Mitstreiter durch Stärke, Kontrolle oder Technik glänzen wollen, wird euch ein grundsätzliches Talent bescheinigt. In ersten Dialogen wird versucht, einen gewissen Konkurrenzgedanken zu etablieren, was auf mich allerdings eher einen gezwungenen Eindruck machte.


Unabhängig davon dürft ihr allerdings schon bald eure ersten Gehversuche auf dem Green wagen. Bevor es losgeht, werdet ihr von einem Toad mit einem halben Satz Golfschläger ausgestattet – der immerhin aus sieben verschiedenen Schlägertypen besteht. Driver, Wedge, Putter; spätestens hier steigt ihr voll ins Golf-Vokabular ein. Im Anschluss dürft ihr eine erste Übungsrunde bestehend aus drei Löchern im Standard-Format spielen.


Im Rahmen des Golf-Abenteuers könnt ihr die Fähigkeiten eures Mii-Charakters mit einem Level-up verbessern.

© Nintendo

Das grundsätzliche Gameplay gestaltet sich dabei so, wie man es von den vielen anderen Golf-Umsetzungen bereits kennen könnte. Je nach Abschlagsort wählt das Spiel für euch automatisch den passenden Schläger aus. Ganz zu Beginn ist das stets der Driver, mit dem sich der Ball am weitesten schlagen lässt. Habt ihr die Richtung bestimmt, in die der Schlag ausgeführt werden soll, füllt sich beim ersten Betätigen des A-Knopfs eine vertikale Leiste, die eure Schlagkraft bzw. die gewünschte Schlagweite dann festlegt, wenn ihr den Button ein weiteres Mal betätigt. Im Anschluss füllt sich dieselbe Leiste erneut, was euch die Möglichkeit gibt, dem Schlag einen bestimmten Spin zu geben. Außerdem lohnt es sich, die Schlag-Taste ein letztes Mal zu betätigen, wenn der steigende Balken eure eingestellte Schlagkraft erreicht. Damit nicht jeder Schwung wie von Roboterhand gleich ausfällt, kommt nämlich immer eine gewisse Zufallskomponente hinzu. Diese lässt euch den Golfball auf verschiedene Weise treffen – von absolut perfekt bis hin zum völligen Verriss. Die tatsächlichen Auswirkungen fallen zwar nicht ganz so gravierend wie beschrieben aus, dennoch stellt es eine sinnvolle Ergänzung des Gameplays dar, da es dadurch näher am richtigen Golf ist.


Habt ihr die vorgegebene Maximalzahl an Schlägen in eurem Übungsspiel erfolgreich unterschreiten können, gilt die Herausforderung als bestanden, sodass euer Mii mit einer ordentlichen Menge an Erfahrungspunkten belohnt wird. Diese lässt euch in der Regel gleich mehrere Level aufsteigen. Mit jedem Levelanstieg erhaltet ihr wiederum je einen Fähigkeitenpunkt, womit ihr – wenig überraschend – eure Fähigkeiten verbessern könnt. Dazu gehören einerseits sowohl Kraft als auch Ausdauer, die sich mit jedem Punkt klassischerweise dauerhaft steigern lassen. Eine gewisse taktische Komponente wird allerdings auf der anderen Seite für die anderen Werte – Lauftempo, Kontrolle und Spin – verwendet. Diese verfügen zwar über eine vergleichsweise geringe Maximalstufe von 10, hier wird aber keine Verbesserung von Dauer vorgenommen. Konzentriert ihr euch beispielsweise nur auf Kraft und Kontrolle, können eure Fähigkeiten in den Bereichen Lauftempo und Spin darunter leiden und Stufen verlieren. Ihr seht allerdings vor der Verteilung eines Punktes immer genau, ob dies negative Auswirkungen auf andere Werte haben könnte. So könnt ihr mit fortschreitender Spieldauer stets selbst Einfluss darauf nehmen, ob ihr euch lieber auf bestimmte Werte konzentrieren oder eher eine gewisse Ausgewogenheit unter allen Fähigkeiten erhalten möchtet.


Speed-Golf kann vor allem im lokalen Mehrspieler-Modus für großen Spaß sorgen.

© Nintendo

Mir hat dieses Taktieren gut gefallen, da es ein einfach zu verstehendes System ist, das spürbare Auswirkungen aufs Spielgeschehen hat. Je höher euer Wert im Bereich Spin beispielsweise ist, desto feiner bzw. detaillierter ist die Möglichkeit, den Golfball erst zu einem bestimmten Zeitpunkt in seiner Flugphase eine Kurve nehmen zu lassen. Das Umzirkeln von im Weg stehenden Bäumen wird dadurch um ein Vielfaches erleichtert. Etwas klassischer wird es dann wiederum bei der Kraft. Je höher der Wert in dieser Kategorie, desto weiter könnt ihr den Golfball schlagen. Gerade zu Beginn lassen sich so wertvolle Meter gutmachen. Ihr mögt euch aber schon gefragt haben, wofür beispielsweise die Fähigkeiten Ausdauer und Lauftempo gut sein könnten. Um dem gewahr zu werden, müssen wir uns den anderen Modi von Mario Golf: Super Rush zuwenden. Denn neben dem Standard-Format spielt auch das sogenannte Speed-Golf eine präsente Rolle.


Dabei müsst ihr zwar auch in klassischer Manier Schlag um Schlag näher an das Zielloch kommen, doch zwischen zwei Schlägen findet kein Zeitsprung statt. Stattdessen ist es an euch, nach erfolgtem Abschlag sowohl Schläger als auch Beine in die Hand zu nehmen und wie ein spielfreudiger Vierbeiner der fliegenden Kugel hinterherzuhetzen. Im Kampagnen-Modus wird dabei auch häufig nicht (nur) nach Schlägen, sondern nach benötigter Zeit gespielt – wobei für jeden Schlag stolze 30 Sekunden aufgeschlagen werden, was dann doch wieder eine nicht unwesentliche Rolle spielt. Die Werte Ausdauer und Lauftempo sind in diesem Zusammenhang quasi selbsterklärend: Je mehr Ausdauer, desto länger könnt ihr per Knopfdruck schneller rennen und das Lauftempo bestimmt eure grundsätzliche Geschwindigkeit. Auch wenn Speed-Golf den Sport nun nicht neu erfindet, so tut das erhöhte Tempo und die dadurch gesteigerte (An-)Spannung dem Spiel durchaus gut. Besondere Fairness müsst ihr dabei im Übrigen nicht erwarten: Beim Rennen sind so einige Rempler und Schubser gängig.


Ein weiteres Mittel, um die Mitspieler bzw. Konkurrenten zu beeinträchtigen, sind die mächtigen Spezialschläge. Die für Mario-Sportspiele bekannten Spezialfähigkeiten lassen sich aktivieren, sobald sich eine entsprechende, diesmal horizontal angeordnete Leiste gefüllt hat. Dies geht schneller, je besser ihr spielt. Ein Birdie (also wenn ihr einen Schlag unter der vorgegebenen Anzahl einlocht) trägt so ein größeres Stück zum Füllen bei als ein Bogey (ein Schlag über der vorgegebenen Anzahl). Ein Spezialschlag beinhaltet unterschiedliche Umsetzungen. Dabei hat nicht jeder spielbare Charakter eine eigens auf ihn oder sie zugeschnittene Superfähigkeit erhalten. Vielmehr verfügen die meisten Spieler entweder über einen Sonderschlag, der beim Aufprall eine kleine Explosion auslöst, die im betroffenen Umfeld liegende, gegnerische Bälle davonschleudert, oder über einen speziellen Abschlag, der sich geradewegs knapp über dem Boden seinen Weg zum Ziel fräst und währenddessen alles aus der Bahn wirft. Nur wenige ausgesuchte Charaktere haben einen etwas anderen Spezialschlag. So löst Luigis Superschlag beim Aufprall keine Explosion, sondern ein Eisfeld aus, während sich gegnerische Bälle bei der Konfrontation mit Yoshis Fähigkeit in kleine Yoshi-Eier verwandeln – inklusive eirigem Verhalten bei nachfolgenden Schlägen.


Ein chaotisches Spektakel: In Battle-Golf wollt ihr mit eurem Golfball als Erster drei der neun Löcher erobern.

© Nintendo

Im Grunde sind mir die Spezialschläge aber nicht als spielentscheidende Manöver in Erinnerung geblieben. Vielmehr kann sich daraus eine kleine Geduldsprobe entwickeln, wenn man eine Partie spielt, bei der alle gleichzeitig statt nacheinander spielen. Um mit seiner Sonderfähigkeit größtmögliche Auswirkungen zu erzielen, kommt man schnell auf die Idee, den anderen Spielern den Vortritt zu lassen, um sie im Anschluss mit voller Wucht zu treffen. Erkennt ein zweiter Spieler nun, was man mit seiner Fähigkeit vorhat, wird auch dieser zunächst von seinem Abschlag absehen, bis der Spezialschlag ausgeführt wurde. In einer Partie im Standard-Format kann es so aufgrund der nicht existenten Zeitbegrenzung zu einer Patt-Situation kommen.


Neben dem bereits vorgestellten Speed-Golf gibt es noch einen dritten Modus, der auch im Einzelmatch-Bereich vorzufinden ist, wo alleine oder zusammen mit Freunden lokal und Spielern aus aller Welt online gespielt werden kann: Battle-Golf weicht dabei wohl am stärksten vom klassischen Golf ab. Hier spielt ihr nicht mehr auf einem groß angelegten Platz, sondern in einer Arena, die neun Löcher umfasst. Ziel des Modus ist es, in drei davon eure Kugel als erstes zu platzieren. Dabei stellen sich euch nicht nur bis zu drei Mitspieler, sondern je nach Einstellung auch gewisse Zufallsereignisse in den Weg, die den Auswirkungen der beschriebenen Spezialschläge gleichkommen und für ein chaotisches Spektakel sorgen sollen. Das gelingt auch allzu gut, weshalb der Modus durchaus mit Vorsicht genossen werden soll. Zwar ist es das Ziel von Battle-Golf, für Chaos und eine gewisse Hektik zu sorgen – also all jene Prinzipien, die man normalerweise nicht vom Golfsport erwartet – ich wurde damit allerdings bis zuletzt nicht so richtig warm.


Ebenfalls nicht warm ums Herz wurde mir bei der grundsätzlichen Präsentation der Kampagne. Die vorhandenen Übungs- und Qualifikationsspiele sowie Turniere sind zwar genau das, was man von einem Golf-Spiel erwarten kann und es macht auch großen Spaß, sich den Herausforderungen zu stellen. Im Übrigen erscheint das Drumherum aber eher als Mittel zum Zweck. Die Dörfer und Orte, die ihr im Verlauf mit eurem Mii quasi auf eigene Faust entdecken dürft, bestehen in den meisten Fällen nur aus wenigen Straßenzügen, bei denen ihr nur begrenzt mit der Umwelt interagieren könnt. Zwar sind an allen Ecken und Enden allerlei Bewohner platziert, mit denen ihr einen kurzen Plausch abhalten könnt, doch einen wirklichen Mehrwert habt ihr davon nicht. Anders als zum Beispiel bei den Pokémon-Hauptspielen, wo ihr beim Ansprechen von Trainern noch darauf hoffen könnt, dass sie euch ein nützliches Item überlassen, dürft ihr bei Mario Golf: Super Rush in den meisten Fällen eher mit einem müden Einzeiler rechnen, der sich stets auf die aktuelle Situation oder die Besonderheit des Ortes bezieht.


In der Kampagne haben alle etwas zu sagen – einen Mehrwert sucht man allerdings meist vergeblich.

© Nintendo

So konzentriert ihr euch recht schnell mit einem gewissen Scheuklappenblick auf die anstehenden Aufgaben, die sich wiederum meist damit befassen, sich für eine Übungs-/Qualifikationsrunde oder ein Turnier anzumelden, dieses zu spielen, sich auszuruhen oder schlafen zu gehen, nur um das Ganze wieder von vorne zu beginnen. Für den reinen Wechsel von Spiellocation zu Spiellocation braucht es auf diese Weise im Grunde keine begehbare Oberwelt, auch wenn die vorhandenen Shops, bei denen ihr euch mit neuen Schlägern oder neuer Kleidung – inklusive variierender Zusatzeffekte – eindecken könnt, die Szenerie noch ein wenig interessanter gestalten.


Zweifelsfrei anerkennen muss man aber die Kreativität und den Willen zur Diversität, mit der das Entwicklerteam von Camelot die Golfkurse angelegt hat. Zwar sind es nur knapp mehr als eine Handvoll voll ausgestatteter Kurse, die ihr bespielen könnt, sie führen euch aber durch alle erdenklichen Klimazonen. Generell wird man beim Spielen der Kampagne das Gefühl nicht los, als wäre es Nintendo und den Entwicklern wichtig gewesen, ein besonderes Augenmerk auf besondere bzw. heftige Witterungsverhältnisse zu legen. Während im einen Ort kräftige Winde den Kurs verwüstet haben, sodass euch nur übrigbleibt, Crossroute-Golf zu spielen – ein weiterer spaßiger Modus, bei dem euch mit einer Maximalanzahl an Schlägen als Vorgabe die freie Wahl dahingehend besteht, in welcher Reihenfolge ihr die Löcher auf dem Kurs nahtlos nacheinander bespielen wollt – ist es im nächsten Dorf so heiß, dass ihr beim Golfen und Rennen stets auf euren Wasserhaushalt achten müsst. Ob diese Herangehensweise den durch den Klimawandel ausgelösten, zunehmenden Wetterextremen Tribut zollen soll oder ob dies weniger dramatisch einfach nur den sonst recht geradlinigen Golfsport etwas aufpeppen soll, kann jeder für sich selbst entscheiden.


Im Vollsprint über den Golfkurs. Dank passender Soundkulisse wird Speed-Golf umso spaßiger.

© Nintendo

Aus technischer Sicht legt Mario Golf: Super Rush zumindest weniger Extreme an den Tag. Vielmehr wird hier solides Grundgerüst abgeliefert, das ausgestattet mit der hübsch anzusehenden, inzwischen typischen Mario-Optik, die der Nintendo Switch vermutlich nicht alles abverlangt, ein butterweiches Spielerlebnis ermöglicht. Zu keiner Zeit hatte ich in der Testphase mit Rucklern zu kämpfen – auch nicht im zeitgleich stattfindenden Multiplayer-Spektakel. Hierbei gilt es aber zu bedenken, dass zwar am Golfen im Standard-Format bis zu vier Spieler an einer Konsole teilnehmen können, das jedoch auch nur, wenn man sich bei den Abschlägen abwechselt. Will man mit allen Teilnehmern zur selben Zeit golfen, ist das Spiel auf maximal zwei Golf-Enthusiasten beschränkt – so können Speed-Golf und Battle-Golf beispielsweise von vornherein nur von zwei Spielern (zzgl. hinzuschaltbarer CPU) begonnen werden. Ein kleines Manko ist auch bei der Menüführung aufgefallen. Während das Menü zunächst sehr aufgeräumt und zugänglich wirkt, scheint sich der Teufel im Detail zu verstecken. So müsst ihr euch bei Einzelmatches zunächst durch so einige Einstellungsbildschirme klicken, bis ihr letztlich eure gewünschte Partie starten könnt. Entscheidet ihr euch kurz vor dem Start dann aber doch dafür, einen anderen Modus auszuprobieren oder gleich zurück in die Kampagne wechseln zu wollen, müsst ihr euch erst durch alle Menüs zurückklicken. Eine gesonderte Tastenbelegung, die euch mit einem Klick direkt zum Startbildschirm zurückwirft, wäre hier hilfreich gewesen.


Soundtechnisch macht das Spiel ebenfalls eine solide Figur. Die Titelmelodie ist eingängig und stimmt auf die bevorstehenden Herausforderungen ein und auch sonst stehen die verwendeten Musikstücke im Mario-typischen Einklang mit den diversen Golfkursen. Einzig die Dialoge im Golf-Abenteuer können phasenweise zur Zerreißprobe für eure Nerven werden. Seien es Gumbas, Koopas oder Shy Guys – ein jede Kreatur hat ihren eigenen Sound und gibt diesen in den Gesprächen auch eindrücklich zum Besten. Gerade Toad ist mir dabei in bester Erinnerung geblieben, der mir mit jeder neuen Textzeile ein weiteres Mal fröhlich ins Ohr schrie.

Unser Fazit

7

Spaßgarant

Meinung von Chris Holletschek

Mario Golf: Super Rush setzt die Reihe gelungener Videospiel-Umsetzungen der nur für Betuchte verschrienen Ballsportarten fort. Das Entwicklerteam von Camelot hat sich hierbei für eine ernstere Herangehensweise an den Golf-Sport entschieden, was nicht zuletzt im unterhaltenden Golf-Abenteuer deutlich wird. Die Kampagne lässt euch mit eurem Mii statt einem der vielen Charaktere aus dem Mario-Universum quasi ganz unten beginnen und führt euch mit relativ großen Schritten an das Golfen heran. Dabei fallen zwar so einige Fachbegriffe, doch dank des einfach zu verstehenden Spielprinzips dürfte euch der Einstieg unabhängig von spielerischen Vorerfahrungen gelingen. Ob Ausdauer, Kontrolle oder Spin – besonders gefallen hat mir die Rollenspiel-artige Entwicklung, bei der ihr innerhalb der Kampagne mit jedem Levelaufstieg an den Fähigkeiten eures Miis feilen könnt; inklusive taktischem Abwägen, da ihr bei zu starker Konzentration auf einen Wert bei anderen Skills Einbußen hinnehmen müsst. Ebenso viel Spaß machen die verschiedenen Golf-Variationen. Besonders hervorzuheben ist dabei Speed-Golf, das durch die simple Ergänzung dessen, dass ihr nach einem Abschlag eurem Ball selbst hinterherrennen dürft, für eine witzige, hektische Zusatz-Komponente sorgt. Etwas schwieriger gestaltet sich die Umsetzung von Battle-Golf, wobei gerade die ersten Partien für Stirnrunzeln sorgen dürften. Mit der Zeit steigt man aber auch hier hinter das absolut chaotische Treiben, sodass das spaßige Taktieren Einzug hält. Trotz des starken Gameplays und der variantenreichen optischen Präsentation, inklusive gesondertem Augenmerk für Wetterextreme, kann mich die Handlung des Kampagnen-Modus nicht vollends überzeugen. Häufig wirken Schauplätze nur als Mittel zum Zweck, bieten euch kaum mehr als kurze Dialoge ohne Mehrwert an, sodass ihr die meiste Zeit nur von A nach B, vom Spielen zum Ausruhen und wieder zurück tingelt. Aus technischer Sicht erwartet euch allerdings ein einwandfreies Erlebnis, wobei gewisse Limitationen – wie die maximale Zahl von nur zwei statt vier Spielern bei zeitgleich stattfindenden Golf-Modi – durchaus auffallen. Nichtsdestotrotz bietet Mario Golf: Super Rush nach Mario Tennis Aces zusammengefasst nun den nächsten gewohnten Super Mario-Sport-Spiel-Spaß, der nicht nur Golf-Enthusiasten begeistern dürfte.

Bestelle dir jetzt Mario Golf: Super Rush über unsere Onlineshop-Partner

Online kaufen

Awards

Multiplayer-Hit

Die durchschnittliche Leserwertung

7 User haben bereits bewertet

Kommentare 31

  • RhesusNegativ

    Meister des Turms

    Ich freue mich erstmal weiterhin. Spaß macht es mir bestimmt.

  • Darkseico

    Turmbaron

    Juhuu heute im Briefkasten und dazu den passenden Test. Freue mich heute Abend auf ne runde Golf. Danke für den Test. :)

  • Ely

    Turmheld

    Meines kommt morgen. Und ab Sonntag sind wir gute zwei Wochen mit dem Reisemobil unterwegs, also ordentlich Zeit, das Spiel zu daddeln :awesome:

  • Maeter

    Flora's secret

    Chris Holletschek

    Wie sieht es so mit freischaltbaren zeugs aus?

    Gibt es da was/einiges an freischaltbaren, das einen motivieren kann?

  • Shyguy

    Turmbaron

    Wir freuen uns auch schon drauf. Morgen Abend geht's los.


    Eine Frage an den Tester - musst hier nicht ausufernd Antworten sondern kurz und knapp reicht:

    Der einzelspieler interessiert mich bei Mario Golf überhaupt nicht- macht aber nichts.

    Aces Kart und smash sind für uns die besten Couch beef Titel von Nintendo abseits von Niddhog 2, overcooked, dies das... Morgen kommen die Jungs zu ausgiebigen durchnehmen des Titels. Wie schnell ist man da drin? Und wie schnell entstehen coole Duelle ums Loch? Ist es zugänglich wie Aces?


    Würde mich über eine Antwort freuen.

  • Nischenliebhaber

    Turmheld

    Ich finde gerade im Vergleich zum Rollenspielmodus von Mario Golf auf GBC und insbesondere GBA diesen hier recht langweilig. Weil man wirklich nur von A nach B läuft und die Umgebung nicht belohnt, dass man sich umschaut. Also lässt man das ziemlich schnell. Es ist einfach nur eine leere Welt ohne Mehrwert. Im Jahr 2021 erwarte ich definitiv mehr. Vor allem weil Camelot vor 20 Jahren es ja bewiesen hat, wie man Rollenspiel und Golf (wie auch Tennis) richtig gut zusammenbringen kann.


    Das Design der Kurse finde ich auch eher unspektakulär. Vor allem im direkten Vergleich mit den Clap Hanz Spielen. Aber auch die Mario Golf Reihe hatte in der Vergangenheit schon schönere Kurse geboten.


    Hinzu kommen im Handheld Modus extreme Schwankungen was die Auflösung betrifft. Man merkt, dass die Switch technisch an die Grenzen kommt.

  • Tabby

    Turmbaron

    Scheint ja ganz ordentlich geworden zu sein, auch wenn der Storymode noch ausbaufähig ist.

    Gefällt mir aber sicherlich besser als Mario Tennis Aces.

  • ilovemondays

    Turmritter

    Shyguy ich wünsche viel Vergnügen beim durchnehmen und der Rangelei ums Loch. Denkt an eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr, wenn ihr ins schwitzen geratet bei den schwülen Temperaturen.

  • Chris Holletschek

    ...

    Maeter die Motivation durch Freischaltbares hält sich in Grenzen. Ganze Kurse müssen beispielsweise erst freigeschaltet werden, damit sie auch abseits der Kampagne in freien Runden bespielt werden können. Dazu muss man entweder den entsprechenden Kurs eben in dder Kampagne erreichen oder man spielt alle 18 Löcher des vorangestellten Kurses. Darüber hinaus ist der Mii-Charakter zwar auch von Beginn an in Einzelmatches spielbar, im Vergleich zu den anderen Charakteren aber sehr schwach. Im Verlauf des Abenteuer stärkt man aber ja seine Fähigkeiten, sodass er erst im Verlauf zu einer echten Alternative wird – das schlägt zumindest in dieselbe Richtung wie freischalten.


    Shyguy wie ich bereits im Fazit schrieb, eignet sich das Spiel grundsätzlich für alle Altersklassen; ganz unabhängig von etwaigen spielerischen Vorerfahrungen. Golf ist ja im Grunde ein sehr einfacher Sport – schlage den Ball von einem Startpunkt mit einem Schläger zum Loch – und auch die Steuerung gestaltet sich alles andere als kompliziert. Ich würde vermuten, dass der kompetitive Gedanke vor allem dann schnell einsetzt, wenn man nicht nacheinander, sondern gleichzeitig spielt. Gerade beim Speed-Golf wird's so schnell schön hitzig und spannend.

  • Shurican

    Turmheld

    Schade, dass die Multiplayer Modi nicjt zu viert an einer Konsole gehen. Das wäre bei einigen meiner Golf begeisterten Kollegen sicher der Renner gewesen.

  • Solaris

    Nostalgiebrillenträger

    Scheint gar nicht so schlecht zu sein, Golf ist zwar nicht meine Sportart, aber besser als Tennis.


    ilovemondays

    Zum Glück wissen wir alle, dass du das Spiel meinst. Könnte man sonst auch falsch interpretieren. :rover:

  • Kindra

    read this

    Wirklich sehr schade, dass Birdo im Gästehaus abgestellt wird!

  • BANJOKONG

    Xenoblade chronicles 3 ?

    Ich werde es mir später es holen!

    Zurzeit bin ich noch mit backlog zu kämpfen ;)

  • Emme

    Words of wisdom

    Grafisch ist mir das zu bieder. Nach Knallern wie Strikers Charged, Odyssey, 3D Wörld und Kingdom Battle fehlt mir hier die optische Opulenz.

  • Pascal Hartmann

    I'm not a cat

    Stand es nicht im Test oder habe ich es überlesen? Die für mich wichtigste Frage ist, ob ich auch normales Golf ohne Herumrennen, Superschläge und so spielen kann. Geht das?

  • Darksamus666

    Wall-Jump-Akrobat

    Den test finde ich etwas unzureichend. Es wird viel über das Gameplay geschrieben, aber mangelhaft über den Multiplayer, der ja mMn immer das Kernstück von den "großen" Mario-Golf-Spielen war. Auch der Story-Mode bekommt da bei Weitem mehr Aufmerksamkeit und mir scheint, dass das spiel v.A. als Single-Player-Erlebnis benotet wurde, was ich sehr schade finde.

  • Nischenliebhaber

    Turmheld

    Stand es nicht im Test oder habe ich es überlesen? Die für mich wichtigste Frage ist, ob ich auch normales Golf ohne Herumrennen, Superschläge und so spielen kann. Geht das?

    Das geht. Aber nicht im Story-Modus.

  • AlexWoppi

    Turmbaron

    Ich weiß nicht was ich vom Test hier halten soll. Es wird so gut wie gar nicht über den Multiplayer Online berichtet, welche Modis online spielbar sind, wie der Online Modus aufgebaut ist. Wenn ich mir da paar YouTube Videos anschau, hat das Spiel mehr zu bieten und kommt auch dank Online besser weg. Ja, es gibt nur 6 Kurse a 18 Löcher. Bis man diese aber gemeistert hat, vergehen locker 15 Std. plus. Und kostenlose Updates folgen ja auch noch.

    Ab 0Uhr werde ich ja sehen was Sache ist.

  • Tomek2000

    Meister des Turms

    Ich hätte eine höhere Wertung erwartet…

  • 16-Bit-Fan

    Gamer4Fun

    Wird mein erstes Mario Golf.

    Das ist eines der wenigen Mario Sport Games in das ich nie reingeschnuppert habe.

    Bin gespannt ob das was für mich wird, probieren geht immer noch über Studieren.

    Mir gefällt es eigentlich ganz gut das es im Standard Modus eher entspannt ist (Golf eben) und im Speed Golf dann hektisch. So kann ich nach meinem Gemüt spielen, ziemlich nice so.

  • nintendopower

    Turmbaron

    Mir macht es richtig viel Spaß bisher. Bereue den Kauf nicht.

  • playersdestiny

    DestinysPlayer

    Habe es heute auch gestartet, und bislang gefällt es mir gut.

  • lunatic1988

    Wurstkönig

    Schade, dass die Story wohl nicht so viel Tiefe besitzt wie z.B. Golf Story, mit dem ich ja sehr viel Spaß hatte. Freischaltbares, Secrets und schöne Sidequests haben das ganze zu einem guten Golf-RPG gemacht. Hab gehofft, dass es in eine ähnliche Richtung gehen wird =( Aber ich werds mir dennoch anschauen da ich arcadige Golf Games immer mag und mir da das Futter ausgeht ^^

  • nec3008

    Turmbaron

    Wird auf jeden Fall geholt, wenn auch nicht gleich zum Start.

    Aber es ist schon mehr als Schade, das es nichtmal in der Dockingstation einen 4-Spieler Splitscreen gibt, im Handheldmodus hätte ich das noch verstanden, ist bei Mario Kart auch so gelöst.

  • Maeter

    Flora's secret

    die Motivation durch Freischaltbares hält sich in Grenzen. Ganze Kurse müssen beispielsweise erst freigeschaltet werden, damit sie auch abseits der Kampagne in freien Runden bespielt werden können. Dazu muss man entweder den entsprechenden Kurs eben in dder Kampagne erreichen oder man spielt alle 18 Löcher des vorangestellten Kurses. Darüber hinaus ist der Mii-Charakter zwar auch von Beginn an in Einzelmatches spielbar, im Vergleich zu den anderen Charakteren aber sehr schwach. Im Verlauf des Abenteuer stärkt man aber ja seine Fähigkeiten, sodass er erst im Verlauf zu einer echten Alternative wird – das schlägt zumindest in dieselbe Richtung wie freischalten

    Also entnehme ich daraus, das es keine individualisierungsmöglichkeiten für mii charakter oder gar andere charaktere gibt? 😕

    Also andere designs in bezug auf outfits, schläger, ball etc.?

  • Darkseico

    Turmbaron

    Also entnehme ich daraus, das es keine individualisierungsmöglichkeiten für mii charakter oder gar andere charaktere gibt? 😕

    Also andere designs in bezug auf outfits, schläger, ball etc.?

    Also ich zocke das Game jetzt schon seit über 8 Stunden. Den Mii benutzt du anfangs für die Kampagne. Anfangs noch schwach und mit Standard Ausrüstung. Je weiter du kommst desto weiter levelst du deinen Mii und verteilst deine Skillpunkte dementsprechend.
    Klamotten sowie Schläger etc schaltest du im Kampagne Modus frei. Halt alles für deinen Mii den du erstellt hast. Ob es jetzt für die Standard Charaktere gilt weiß ich bis jetzt noch nicht. Denke aber stand jetzt, eher nein.
    Hoffe es konnte deine Frage etwas beantworten. :)

  • Crawley

    Also meine persönliche Wertung ist eine 10/10. Ein super Spiel zum einfach mal abschalten und ne Runde entspannt Golfen. Die Story macht auch Spaß und ich bin froh zugeschlagen zu haben.


    Disclaimer: ich bin aber auch generell Golf-Zuschauer und Spieler und kann deswegen vielleicht mehr damit anfangen als ein ganz Golf-Fremder.

  • AlexWoppi

    Turmbaron

    Der Online Modus ist schwach. Kein Wertungssystem wie bei MK8D. Aber vielleicht kommt da ja noch was. Wäre aufjedenfall super.

  • tdiver1

    Turmknappe

    wie ist eigentlich die Bewegungssteuerung umgesetzt? Irgendwo hatte ich gelesen: "kaum brauchbar" ,ist das wirklich so? Ich kann mir z.b. kaum vorstellen, mit dem Gamepad ansich sinnvoll Golf zu spielen. Die Bewegungssteuerung fand ich auf der PS3 mit den Move-controllern so genial umgesetzt.

  • Dakaui

    Walking on Sunshine

    Konnte heute ein wenig spielen und kann dem Tester und vielen Kommentaren zustimmen. Es macht Spaß, wirkt aber an einigen Stellen sehr unausgereift.. Da wurde Potenzial verschenkt. Gerade im Multiplayer hat das Spiel bei mir oft Schluckauf und an der Leitung kann es nicht liegen. Werde trotzdem aber garantiert noch einige Stunden auf dem virtuellen grün verbringen :mario:

  • Tarik

    Turmbaron

    Mich freut besonders, dass Nintendo dieses Jahr endlich wieder ein bisschen die Miis aus der Mottenkiste geholt hat (Miitopia und Golf).

    Ich finde Miis einfach super. Man kann sich viel mehr damit identifizieren und dennoch fügen sie sich (meiner Meinung nach) immer super in die Charge der Mario-Charaktere ein. Dementsprechend macht der Abenteuermodus großen Spaß. Nicht zwingend vom Aufbau her (zig unnötige aber zum Glück optionale NPC-Dialoge und viel sinnloses Gerenne auf der Map), sondern weil ich ihn einfach mit meinem Mii bestreite und ihn sogar leveln kann.

    Das würde ich mir noch viel mehr wünschen und ein nach wie vor unerfüllter großer Wunsch von mir wäre, dass sie Miis auch noch für Mario Tennis Aces nachpatchen.

    Im "normalen" Golfmodus kann man die Miis allerdings nicht nutzen, oder? Oder vielleicht erst nach erfolgreichem Story Mode? Soweit bin ich noch nicht.

    Fänd ich aber sehr schade.