Eine weitere Geschichte über wahre Freundschaft

Bereits 2017 brachte Capcom mit Monster Hunter Stories den Beweis: Monster können mit zivilisierten Bewohnern definitiv koexistieren. Die gegenseitige Unterstützung und das Vertrauen, basierend auf der Freundschaft, die zumeist "Bindung" genannt wird, eröffnen ihnen ungeahnte Möglichkeiten im Alltag. Da dieses Konzept eines Rollenspiels gut bei der Spielergemeinde ankam, steht mit Monster Hunter Stories 2: Wings of Ruin endlich ein Nachfolger an, der neben dem PC auch konsolenexklusiv für die Nintendo Switch erhältlich ist.


In der Regel besteht jede Region aus einem großen Areal, angebunden an Siedlungen und kleinere Passagen.

© Capcom Co., Ltd.

Wer Monster reitet, ist ein sogenannter "Rider". Das Monster eines Riders wird in der Regel "Monstie" genannt, was allerdings auch Geschmackssache sein kann. Um mit einem Monster Freundschaft zu schließen, braucht das menschliche Gegenstück in der Regel einen sogenannten Bindungsstein, der die Herzen der Monster öffnet. Früher war dieser Brauch nur im Dorf Hakum bekannt, allerdings sind offenbar schon mehrere Siedlungen damit vertraut und seit den Geschehnissen des Vorgängers scheint sich der Stil auch über die Grenzen der Region verbreitet zu haben: Rider sind heute definitiv kein unbeschriebenes Blatt mehr. Vor allem im Dorf Mahana ist das Riding längst kein Neuland mehr. So war euer Großvater Red mit seinem Monstie, Wächter-Ratha, weithin bekannt. Leider weilt er nicht mehr unter den Lebenden, sein Rathalos hingegen scheint uns noch ein entscheidendes Vermächtnis anvertrauen zu wollen...


Zusammen mit euren Monsties und Navirou, dem legendären Felyne aus dem Vorgänger, macht ihr euch als frischgebackener Rider auf in die weite Welt, in der verschiedene Regionen samt Ruheorten auf eure Sichtung warten. Die Bewohner werden euch Rider darum bitten, Ressourcen verschiedener Art zu beschaffen, ihnen Monster-Eier zu zeigen oder eben eure Monsties vorzustellen. Schließlich hat man nicht jeden Tag die Chance, einen echten Zinogre zu streicheln. In den Siedlungen gibt es zudem viele weitere Einrichtungen: Questbretter bescheren euch zahlreiche Nebenquests – und ermöglichen später auch den Zugriff auf die Mehrspieler-Modi –, den Markt zum Wareneinkauf und -verkauf, den Gebetstopf inklusive amiibo-Lotterie und natürlich eure Wohnung mit den naheliegenden Monster-Stallungen. Auch eine Schmiede ist stets zu finden. Sie ist die wichtigste Einrichtung für den Rider: Eure Ausrüstung wird hier geschmiedet und bis zu zweimal aufgewertet. Die Materialien könnt ihr aus Erzen und Monstern gewinnen. Anders als in den Hauptablegern braucht ihr nicht exakte Teile, sondern einen Mindestwert der Monsterteile, die in Punkten umgerechnet werden. Das macht das System einfacher, da ihr euch auch um eure Monsties kümmern müsst.


Ride on (once again)!


Sogenannte "Ridings" erlauben euch beim Durchstreifen der facettenreichen Oberwelt die Fähigkeiten eurer Monsties einzusetzen. So könnt ihr an bestimmten Stellen über Hindernisse springen, Felsen zerschmettern oder durch tiefere Gewässer schwimmen. Andere Fähigkeiten sind hingegen nützlich, um bereits bekannte Strecken leichter zurückzulegen. Das Riding wurde außerdem merklich verbessert und komfortabler gestaltet. Durch das Erkunden der Gebiete lassen sich Materialien in Flora und Fauna sammeln, die ihr wahlweise zur Herstellung neuer Items oder zum Schmieden von Ausrüstung nutzt. Viele Nebenquests erfordern zudem die Jagd nach bestimmten Monstern. Neu sind dabei die sogenannten Königlichen Monster. Diese sind besonders stark, ermöglichen euch allerdings, starke Monster frühzeitig zu erhalten. Hat das Team innerhalb eines Kampfes Schaden erlitten, sind nun auf Kosten von Donuts schnelle Gruppenheilungen auf der Oberwelt möglich. Gelegentlich geht ihr auch mit Spähkäfern auf Spurensuche, doch diese Aktionen sind an vordefinierte Quests gebunden und nicht im freien Spiel verfügbar. Immer wieder findet ihr zudem Katzavan-Stände: Dieser kostenlose Dienst bietet euch eine Schnellreise zu allen bereits besuchten Ständen und Siedlungen oder fungiert auch als Speichermöglichkeit für Zwischendurch. Neben einem Slot für automatische Speichervorgänge habt ihr pro Profil auf der Nintendo Switch drei weitere Spielstände zur manuellen Sicherung.


Vier gegen Einen ist nicht so unfair, wie es vielleicht klingt ...

© Capcom Co., Ltd.

Im Kampf stellt sich der größte Unterschied zwischen der bislang bekannten Monster Hunter Stories-Serie und den Hauptteilen heraus: Hier finden alle Kämpfe rundenbasiert statt. Ein Kampf kann auch mit einem Überraschungsmoment beginnen. Abhängig davon, wie ihr in der Oberwelt auf das Monster stoßt oder ob ihr angefallen werdet, bekommt ihr eine Runde geschenkt oder müsst zunächst etwas Schaden einstecken. Zugegeben ist es schwierig, die Regeln des Kampfsystem aufgrund der Details und eventuellen Ausnahmen zu erläutern, obwohl es insgesamt nicht allzu kompliziert ausfällt. Grundlegend gilt ein Dreieck-System mit verschiedenen Angriffstypen für Standardattacken: Kraft schlägt Technik, Technik schlägt Geschwindigkeit und Geschwindigkeit schlägt Kraft. Greifen sich zwei Ziele auf diese Weise gegenseitig an, kommt es zu einer Konfrontation, bei welcher der Kämpfer mit dem überlegenen Typ gewinnt. Beide nehmen Schaden, doch die Konfrontation entscheidet die Höhe des Schadens. Neben diesen Attacken gibt es auch Fähigkeiten, die ebenso den drei Typen angehören können oder sich neutral zueinander verhalten und keine Konfrontation auslösen. Bestimmt wird die Verfügbarkeit der Fähigkeiten von eurem Waffentyp, deren Ladungsbalken und ob ihr sie erlernt habt. Außerdem kostet die Ausführung einer Fähigkeit entweder die Ladung der Waffe oder "Bindungsladung". Letztere beschreibt den Ladestand eures Bindungssteins im Kampf. Neben den eventuellen Kosten müsst ihr natürlich Bindung gewinnen. Die schnellsten Methoden dafür sind gewonnene Konfrontationen, Doppel-Angriffe und der Einsatz von Heil-Items.


Natürlich seid ihr bezüglich der Bindung und der Doppel-Angriffe nicht allein: Euer Leit-Monstie (an der Spitze der Teamaufstellung) unterstützt euch ebenfalls im Kampf. Üblicherweise fügen die Bestien mehr Schaden zu als es der Spieler tut, allerdings könnt ihr sie nur bedingt befehligen. Ein (beeinflussbarer) Faktor entscheidet automatisch, welchen Angriffstyp oder welche Fähigkeit euer Monstie wählt. Auf Kosten von Bindungsladung könnt ihr diese Entscheidung anhand eines Monstie-Befehls überschreiben, um etwa eine drohende Niederlage zu verhindern. Ihr könnt aber auch in jeder Runde einmalig euer Monstie und/oder eure Waffe wechseln – das wird nicht als Aktion gewertet und erlaubt euch danach immer noch den Einsatz von Attacken und Items. Steht euch oder eurem Monstie eine Konfrontation bevor, doch ihr habt beide den überlegenen Angriffstyp gewählt, erlaubt ein Doppel-Angriff den gleichzeitigen Treffer – der Zug des Gegners wird dabei vollständig annulliert (je nach Zustand kann er eventuell aber mehrere Züge ausführen). Gelegentlich werden zwischen den Runden Machtproben stattfinden, in denen die Monster in drei möglichen "Quick-Time-Events" gegeneinander kämpfen. Führt die Anweisung auf dem Bildschirm möglichst schnell aus, um siegreich hervorzugehen und dem Gegner zusätzlichen Schaden zuzufügen.


... was aber nicht bedeutet, dass wir es dem Gegner zu leicht machen.

© Capcom Co., Ltd.

Ist der Bindungsbalken voll, könnt ihr euer Monstie im Kampf reiten und eine mächtige Bindungsfähigkeit einsetzen. Schönes Detail: Jedes Monstie hat eine eigene coole oder lustige Animation zu bieten, ehe der Gegner starken Schaden erleidet. Bindungsfähigkeiten können vor der Ausführung geladen werden, indem mehr Bindung wie durch gewonnene Konfrontationen aufgebaut wird. Ihr könnt sie sogar mit weiteren Mitstreitern zusammen ausführen, denn solche Doppelte Bindungsfähigkeiten richten massiven Schaden an. Der Kampf endet, wenn alle Gegner besiegt sind (wilde Monster) oder ein(e) Kämpfer(gruppe) keine Herzen (Leben) mehr übrig hat. Wird ein Gruppenmitglied kampfunfähig, verliert die Gruppe ein Herz und der jeweilige Mitstreiter steigt wieder mit voller Gesundheit in den Kampf ein.


Das Kampfsystem hat seit dem Vorgänger einige Verbesserungen erfahren, wodurch die taktischen Möglichkeiten erweitert und Einflüsse des Zufalls reduziert wurden. Ich bin mir ehrlich gesagt nicht mehr sicher, aber ich glaube, dass Monster im Vorgänger innerhalb einer Phase von dem typischen Angriffstyp ihres Musters abweichen konnten. Spätestens hier sind die Typen einheitlich zur Phase. Unspezifisches Beispiel: Während ein Monster im normalen Zustand nur Kraft-Attacken einsetzen kann, wechselt es im Flug zu Technik-Attacken und bedient sich wütend an Geschwindigkeitsangriffen. Zudem verbringt ihr Teile des Spielverlaufs mit weiteren Gefährten, sodass bis zu vier Kämpfer in den eigenen Reihen gleichzeitig agieren, deren Kampfstil ihr in eurer Auswahl immer mit einbeziehen solltet. Ihr könnt auch mit euren zusätzlichen Mitstreitern Doppel-Angriffe ausführen, also nutzt diese Gelegenheit! Die Waffen spielen ebenfalls eine gewichtige Rolle: Neben den Hiebwaffen Großschwert und Schwert & Schild sowie den Stumpfwaffen Hammer und Jagdhorn gibt es nun auch die Stoßwaffen Bogen und Gewehrlanze. Monsterphysiologie ist nun fundamental für die Effizienz der Waffentypen. So macht ein Hammer bei harten Monstern zumeist mehr Schaden als ein Großschwert. Auch die Elemente Neutral, Feuer, Wasser, Donner, Eis und Drache sind mit dabei, die durch Waffen, Monsterart und -gene oder durch Monsterfähigkeiten bestimmt werden.


Ein Fest für Abenteuerlustige und Monsterzüchter


Wie schon im ersten Teil, dreht sich ein Standbein um die Handlung im Spiel. Positiv zu erwähnen ist, dass die Geschichte zumeist schlüssig ist und viele Zwischensequenzen auch mit einer Prise von Humor, ganz von Navirous Art zu schweigen, angegangen werden. Für ein paar spezifische Wortwitze müsst ihr in der Lage sein, die englische Sprachausgabe zu verstehen, da die deutschen Dialoge im Zweifelsfall nur den Kontext übersetzen. Allerdings ist die Story auch nicht bahnbrechend oder wirklich kompliziert, wenn auch tiefgründiger als ein Hauptableger oder diverse Pokémon-Spiele. Meines Erachtens ist sie sogar etwas träge: Dinge, die schon vorzeitig klar sein dürften, werden erst später erläutert oder sogar erneut erzählt. Das passiert einerseits, damit auch abwesende Charaktere mit den Geschehnissen aufholen können, aber vielleicht auch, damit ein jüngeres Publikum die Handlung leichter versteht.


Ungewöhnliche Aggressionssteigerungen – Das beliebteste Szenario in Monster Hunter!

© Capcom Co., Ltd.

Etwas problematisch ist zudem der Umstand, dass manche Schritte der Story vorhersehbar werden können, besonders wenn man den Vorgänger ausführlich gespielt hat. Nicht wegen eventueller Zusammenhänge, sondern wegen möglicher Parallelen während der Entwicklungen. Während die Zwischensequenzen im Vorgänger noch teilweise in CGI-Form präsentiert wurden, sind sie jetzt komplett in Spielgrafik gerendert. Das ist leider nicht nur ein positiver Faktor, denn der Detailreichtum und die vielen Effekte machen der Hardware schwer zu schaffen, sodass sich viele Clips bei 20 bis 30 Bildern pro Sekunde einpendeln. Und das Problem beschränkt sich leider nicht nur auf diese Szenen, worauf ich später eingehen werde.


Wenn ihr zwischendurch nur mäßig erkundet und Monstereier sammelt, solltet ihr etwa 40-50 Stunden bis zum Abspann einplanen. Doch auch danach gibt es weitere Herausforderungen und neue Monsterarten zu entdecken. Begleitet werden die Zwischensequenzen, Ortschaften und Gefechte von größtenteils orchestraler Musik in einer wohlklingenden Aufmachung, wie man sie schon im ersten Teil gehört hat. Letzteres wortwörtlich, denn es kommen sogar einige der Kampf-Soundtracks des Vorgängers wieder in Monster Hunter Stories 2 zum Einsatz. Persönlich hätte ich mir daher mehr neue Musikstücke gewünscht, allerdings kann ich verstehen, wenn man die alten Soundtracks einer größeren Spielergemeinde präsentieren möchte. Das Leitmotiv der Monster Hunter Stories-Serie kommt dafür auch nicht zu kurz.


Monster Hunter Stories ist andererseits ein Spiel über die Aufzucht von Monstern. Höchstwahrscheinlich liegt es in eurem Interesse, viele Monsties oder zumindest eure Favoriten zu ergattern. Schon zur Veröffentlichung des Titels wollen mehr Monster gefunden und Monsties trainiert werden, als zu Beginn des Vorgängers. Wenn wir den Nummern der Einträge in der Enzyklopädie Glauben schenken dürfen, kommen wir auf fast 220 Monster und über 120 Monsties (111 beim Vorgänger beiderseits). Aber wie bekommen wir nun neue Monster für die eigene Truppe? Fast überall lassen sich Monster-Baue verschiedener Arten finden, in denen ihr neue Monsties ergattern könnt. Erreicht ihr die Nester, dürft ihr ein Ei mitnehmen, welches ihr jedoch nicht aussuchen könnt, sondern zufällig ausgewählt wird, bis keines mehr da ist. Navirou kommentiert jedes Ei hinsichtlich seiner Wahrscheinlichkeit für seltene Gene und der Seltenheit des Monsters. Das Ei selbst gibt Hinweise auf Gattung (Muster) und exakte Art (Farben). Ihr könnt stets auf Nummer sicher gehen, denn falls nicht vorher alle Eier verschwinden sollten, hat Navirou stets ein Dialog, der als letzte Warnung vor dem Erwachen oder Erscheinen eines Monsters dient.


In Monsterbauen gilt: Risk vs. Reward – Es könnte immer ein besseres Ei zu finden sein.

© Capcom Co., Ltd.

In technischer Hinsicht werden Monsterbaue zufällig aus einem Pool von generierten "Segmenten" zusammengewürfelt. Das Prinzip finde ich zunächst sehr cool gelöst, aber ein paar Punkte stören mich daran: Es sind gefühlt so wenige verschiedene Arten an Segmenten vorhanden, dass sie sich schnell wiederholen. Auch problematisch ist, dass sogar einige vorgefertigte Orte wie Einstbaue (neue, große Monsterbaue mit eindeutigem Standort) und Wälder sowie Höhlen, die fester Bestandteil der Spielwelt sind, aus denselben Segmenten bestehen. Mir fehlen da Alleinstellungsmerkmale. Zudem unterscheiden sich die Bau-Segmente zwischen den ersten Regionen oft nur in dekorativer Hinsicht. Ein Nebeneffekt dieses Systems sind auch leere Plätze, die nur durch Ridings erreichbar sind, den Spieler aber nicht belohnen. Das sind ein paar Punkte, die am ansonsten hübschen Weltendesign etwas zu wünschen übrig lassen.


In den Stallungen könnt ihr euer Team neu aufstellen und die erhaltenen Eier ausbrüten. Wer den Erstling gespielt hat, wird hier grundsätzlich dieselben Funktionen vorfinden. Die Monstie-Verwaltung bietet eine gute Übersicht aller Monsties mitsamt ihrer Attribute, Gene und Ridings. Monsties lassen sich hier auch umbenennen oder freilassen. Euer Eierkarton fasst eine Kapazität von zwölf Monster-Eiern, danach müsst ihr sie ausbrüten oder entsorgen. Doch auch eure Stallungen können nur eine maximale Zahl an Monsties beherbergen. Irgendwo findet sich in einer Siedlung die Melynx GmbH, bei der ihr im Austausch mit Kronkorken, die durch Einstbauten oder Nebenquests erhältlich sind, neben seltenen Items und Ausrüstungsteilen auch Stallerweiterungen erwerben könnt. Dort gibt es auch nach einiger Zeit Upgrades für die Erkundungsgruppen, die ihr ab dem mittelfrühen Verlauf aussenden dürft: Warum Felyne oder Canynen auf Patrouille schicken, wenn man nicht auch gleich gruppenweise Monster entsenden kann? Genau das ist hier der Fall und die großen Buddies arbeiten nach einem Spielzeit-Prinzip, sodass sie nach einer festgelegten Zeit zurückkehren. Sie bringen allerlei erjagtes Gut mit und da wir schließlich ein RPG spielen, gibt's noch etwas Erfahrung obendrauf. Anhand von Aufträgen bestimmt ihr, worauf sie sich während ihrer Tour fokussieren sollen.


Wer sich mit einem strategischen System auseinandersetzen oder einfach seine Monsties stärken will, findet einen geeigneten Spielplatz beim Ritus der Überlieferung. Jedes Monstie erfasst bis zu neun Gene. Diese Gene beinhalten unterschiedliche Eigenschaften – allen voran die Farben. Die Mehrheit einer Farbe bestimmt, welchem Element ein Standardangriff zugeordnet wird. Symbole der Gene beeinflussen die Wahrscheinlichkeit des Typs einer Standardattacke. Gene können sich auch konkret auf die Parameter des Monsters auswirken oder aktive wie passive Fähigkeiten mit sich bringen. Der Ritus der Überlieferung erlaubt euch, ein Gen eines Monsties auf ein anderes zu übertragen. Damit könnt ihr nicht nur euer Raster optimieren oder stärkende Bingos erzielen, sondern auch euer Monster Attacken erlernen lassen, zu denen es auf natürlichem Wege gar nicht fähig wäre. Beachtet jedoch, dass Fähigkeiten an Farbe und Symbol gebunden sind. So ist das passive "Kritisches-Auge-Gen" stets als Drache-Geschwindigkeit klassifiziert. Übrigens können Monsties unter einigen Bedingungen nicht als Genspender ausgewählt werden, dadurch ist es auch kaum möglich, versehentlich ein falsches Monster zu entlassen.


Neue Eier werden in den Stallungen ausgebrütet.

© Capcom Co., Ltd.

Der Multiplayer-Modus wurde seit dem Erstling deutlich ausgebaut und kann neben dem Rider-Vs-Rider nun auch im 2-Vs-2 oder sogar kooperativ gespielt werden. Fans des kooperativen Spiels sollten sich jedoch eines vormerken: Ihr könnt nicht die Story zusammen spielen, da diese für die anderen Begleiter vorgesehen und als reine Einzelspieler-Erfahrung konzipiert wurde. Es gibt zwei Möglichkeiten, den Koop-Modus zu genießen: Koop-Quests und Koop-Erkundungen. Beide Varianten schicken euch mit einem konkreten Jagdziel in ein Segment-basiertes, generiertes Gebiet. Als Belohnungen winken bei Koop-Quests unter anderem Erkundungstickets. Diese benötigt ihr wiederum, um eine Koop-Erkundung zu hosten. In diesem Modus werdet ihr pro Durchlauf auf mehrere Nester stoßen können, um so viele Eier wie nur möglich zu ergattern. Die Rider-Stätte dient euch vor Beginn einer Sitzung als interaktiver Warteraum und falls ihr keine Mitspieler finden solltet, könnt ihr auch einfach allein aufbrechen: In allen Mehrspieler-Modi werden freie Slots durch COM-Spieler aufgefüllt. Euren Mitstreitern und Kontrahenten könnt ihr nach einem Treffen eure Rider-Karte aushändigen. Wie die altbekannten Jägerkarten erfassen sie zahlreiche Statistiken, Erfolge und in diesem Fall auch eure Teamaufstellung.


Es gibt etwas, was ich nicht ganz verstehe. Technisch sind sich beide Teile der Monster Hunter Stories-Reihe sehr ähnlich, was die Fülle an Monstern und Entitäten, die Größe der weiterhin statischen Areale und die Begehbarkeit angeht. Natürlich hat Monster Hunter Stories 2 auf der Nintendo Switch eine höhere Auflösung, deutlich mehr Details und viel mehr Effekte auf dem Bildschirm als sein Vorgänger auf dem Nintendo 3DS. Aber ist das Grund genug, um auf einer HD-Konsole eine ebenso instabile Bildrate zu rechtfertigen, die im Schnitt vielleicht sogar niedriger als auf dem gealterten Handheld ausfällt? Theoretisch ist die Bildrate undefiniert und das Spiel versucht, je nach Darstellungsaufwand, bis zu 60 FPS zu erzielen. Abseits von Menüs gelingt das dem Spiel aber eigentlich nie. In Höhlen oder kleineren Wäldern sind 30 Bilder zumeist drin, an detaillierten Orten wie dem Dorf Rutoh oder großflächigen Arealen macht die Leistung aber öfters Probleme und sinkt auch auf geschätzte 25 FPS und drunter. Nur die Tatsache, dass das Kern-Gameplay rundenbasiert ist, sorgt meiner Meinung nach für eine akzeptable Spielbarkeit. Das rechtfertigt aber nicht das scheinbar mangelnde Polishing. Im Handheld-Modus sieht das Spiel zwar großartig aus, die Leistung sinkt allerdings genauso ab. Capcom, das könnt ihr besser, wie ihr mit Monster Hunter Rise bewiesen habt.

Unser Fazit

8

Ein Spiele-Hit

Meinung von Maik Dallherm

Monster Hunter Stories 2: Wings of Ruin ist mit seinen Unmengen an Monstern eine hervorragende Gelegenheit, mehr über die Welt von Monster Hunter zu lernen. Durch Updates werden die Zahlen auch weiterhin steigen. Der Titel eignet sich ebenso für alle, die mit der Spielweise der Hauptableger nichts anzufangen wissen, die Fans von Monster-Collecting-Spielen sind oder grundsätzlich lieber Wert auf rundenbasierte Spiele legen, in denen euch der Zeitdruck erspart bleibt. Davon ab musste das Spiel sich schon Mühe geben, um den Spiele-Hit zu verdienen. Ja, seit Monster Hunter Stories wurden einige Verbesserungen an Inhalten und Funktionalitäten, wie den Mehrspieler-Modi, vorgenommen. Ansonsten hebt es sich nicht sonderlich vom Vorgänger ab. Durch geringfügig recycelte Inhalte müssen Kenner des letzten Ablegers eventuell sogar einen kleinen Dämpfer in Kauf nehmen. Monster-Baue werden schnell repetitiv, da die Abwechslung der Umgebungsgestaltung zu wünschen übrig lässt. Die Nintendo Switch leidet auch unter Einbußen in der Leistung. Weniger als 30 Bilder pro Sekunde sind keine Seltenheit. Lasst euch davon aber nicht den Spaß an einem rundenbasierten Titel nehmen, der euch zahllose Monster dieser Spielwelt zum Entdecken und Trainieren, sowie eine grundlegend solide Geschichte präsentiert.
Mein persönliches Highlight: Die Bereicherung an Monstern. Auch meine zuvor vermissten Favoriten sind nun dabei!

Bestelle dir jetzt Monster Hunter Stories 2: Wings of Ruin über unsere Onlineshop-Partner

Online kaufen

Awards

Spiele-Hit

Die durchschnittliche Leserwertung

5 User haben bereits bewertet

Kommentare 35

  • *GHost*

    Turmbaron

    Eine ruckelige und unspielbare 8 von 10. wird sich definitiv gegönnt :ddd:

  • billy_blob

    Meister des Turms

    *GHost*


    Bald kommt die OLED Switch dann kann man das ruckeln auf nem hübscheren Display genießen :P:D

  • Vank84man

    Nintendo Fan 4ever ✌

    Finde die Bewertung sehr gut.

    Freitag kann sehr schnell kommen.

    Freu mich endlich mit der Story weiter zumachen.

  • Princess_Rosalina

    Turmfürstin

    Das Geruckel hat mich in der Demo sehr abgeschreckt, ich warte lieber auf die PC Version.

  • zig

    Turmheld

    wie steht es denn um den schwierigkeitsgrad. gibt es genügend herausforderungen? :)

  • JamesPond83

    Turmknappe

    Und wie schaut es aus mit dem 15 GB Download? Ist dieser notwendig?

  • Hitsugaya Taichou

    Turmheld

    Bin mal gespannt ob an den ruckel Beschwerden wirklich was dran ist, die Demo hab ich nicht gespielt. Fällt mir nur irgendwie so schwer zu glauben weil monster hunter rise super läuft und das doch technisch wesentlich Anspruchsvoller sein dürfte?

  • *GHost*

    Turmbaron

    Vank84man

    Jap, mein Spielstand von der Demo ist auch schon bereit endlich übertragen zu werden. So kann es am WE gleich richtig losgehen :D

  • Maik Dallherm

    Hüter aus der Zerrwelt

    Die Leistung kann ich bislang wie in Test erwähnt auch nicht so Recht nachvollziehen, zumal es eigentlich nicht komplexer als der 3DS-Teil ist, nur eben deutlich detailreicher. Hoffe daher noch auf etwas Polishing. Den Rest könnt ihr euch aber auch zu Herzen nehmen, wenn ihr es auf dem PC spielen wollt. (Kaufe ich mir nach Mitspieler ggf. zusätzlich nach)


    Bzgl. Zusatzdownload kann ich leider keine Angabe machen, da es die digitale Version ist (13,5 GB).


    zig

    Als RPG ist es von der eigenen Spielgeschwindigkeit abhängig. Ich selber hatte bis zum mittelspäten Verkauf eher wenige Probleme, ab dann zog es merklich an. Wenn du es aber wirklich wissen willst, hol dir die königlichen Monster sobald du sie findest.:P

  • Tomek2000

    Meister des Turms

    Das Geruckel geht wirklich gar nicht …

  • playersdestiny

    DestinysPlayer

    JamesPond83

    Entweder betrifft es nur die US-Version, oder es ist ein Fake. Die europäische Version benötigt keinen zusätzlichen Download (laut einiger User, die das Spiel bereits haben).


    Freue mich auf das Spiel! Das erste Kapitel war super!

  • Vank84man

    Nintendo Fan 4ever ✌

    Vank84man

    Jap, mein Spielstand von der Demo ist auch schon bereit endlich übertragen zu werden. So kann es am WE gleich richtig losgehen :D

    Meiner ist auch startklar :D

    Es wurde auch schon Versendet,vielleicht hab ich es auch morgen schon.

    Das wäre Geil ^^

  • JamesPond83

    Turmknappe

    JamesPond83

    Entweder betrifft es nur die US-Version, oder es ist ein Fake. Die europäische Version benötigt keinen zusätzlichen Download (laut einiger User, die das Spiel bereits haben).


    Freue mich auf das Spiel! Das erste Kapitel war super!

    Danke :)

  • Tabby

    Turmbaron

    Schade das sich an der Performance im Vergleich zur Demo nichts mehr getan hat.

    Mal schauen wenn ich dann mal Zeit für finde, da ich aktuell noch an Shin Megami Tensei III sitze und nächste Woche auch schon Zelda erscheint.

  • AlexWoppi

    Turmbaron

    Die Versionsnummer ist zur Zeit 1.0.3 (digital). Schätze aber, das noch ein Day One Patch nachgereicht wird, der einiges verbessert. Runtergeladen isses schon, warte nur noch auf Freitag.

  • Sebi.L.

    Turmfürst

    Die Demo hat mir sehr gefallen! Story und Gameplay sagen mir sehr zu. Wird dann nach Skyward Sword HD geholt.

  • sandtigerhai

    Turmbaron

    Kann nicht schon Freitag sein? Ich bin so ungeduldig und freue mich schon so sehr auf den Titel <3

    Mein Vormittag wird mit am Fenster warten auf den Postboten beginnen :D

  • TNT22

    Turmknappe

    Due Bewertung finde ich auch passend. Werde es mir definitiv holen, aber wahrscheinlich nicht gleich zocken, da ich erst noch andere Spiele mal durchspielen sollte, bevor ich mit was neuem anfange ;)

  • Ponyreiter

    Turmknappe

    Wie sieht es den mit Crossplay zwischen PC und Konsole aus, ist da mehr bekannt o. konntet ihr das ggf. gar testen?

  • lunatic1988

    Wurstkönig

    "Davon ab musste das Spiel sich schon Mühe geben, um den Spiele-Hit zu verdienen. " Bei den technischen Problemen und wie sich das Fazit im allgemeinen liest, versteh ich nicht, wieso quasi "auf Krampf" versucht wurde, es auf ne 8 zu hieven, wenn es diese doch wohl scheinbar gar nicht verdient hat. Hätts ne 7 nicht auch getan? ^^

  • Silvanuz

    Turmheld

    Wie kann man ein Spiel was ständig unter die 25 Bilder pro Sekunde springt so hoch bewerten.. 😅 Kriege augenschmerzen beim spielen weil das sooft passiert. Sogar im Kampf bei Attacken. War hyped auf das game aber die Performance nimmt mir den gesamten Spaß. Matschige texturen oder geringe Auflösung is mir echt wumpe aber das muss wenigstens stabil laufen sonst ist die Emersion nicht gut.

  • Kabuki-Ende

    noch nicht ganz am Ende...

    da frage ich mich bei diesen ganzen kommentaren hier über die angeblich miserable technik des spiels ob ich eine andere vielleicht bessere switch besitze naja aber nun erfahre ich auch noch von einer pc version mist aber die mods werden eh erst in einem halben jahr kommen also hol ich mir doch die switch-version

  • sandtigerhai

    Turmbaron

    da frage ich mich bei diesen ganzen kommentaren hier über die angeblich miserable technik des spiels ob ich eine andere vielleicht bessere switch besitze naja aber nun erfahre ich auch noch von einer pc version mist aber die mods werden eh erst in einem halben jahr kommen also hol ich mir doch die switch-version

    Hab ich auch beim Spielen nie wirklich was gemerkt. Erst alls ich folgendes Video mit direktem Vergleich der Swich vs. der PC Version gesehen habe, ist es mir etwas aufgefallen:


    Hat mich persönlich beim Spielen allerdings nicht wirklich gestört und ich hatte eine Menge Spaß mit der Demo und kann kaum erwarten, dass der Postbote morgen vor der Tür steht. Ich bin bei sowas nicht wirklich empfindlich. Wirklich nerven tun mich Performence Proble erst, wenn es fast schon Daumenkino ist, oder wenn Ladezeiten zu oft und zu lange ausfallen.

  • playersdestiny

    DestinysPlayer

    Ich fand die Demo gut spielbar. Nach dem Ende des ersten Kapitels hätte ich dem Spiel mindestens eine 9/10 gegeben.


    Freue mich sehr auf das Spiel!

  • Silvanuz

    Turmheld

    da frage ich mich bei diesen ganzen kommentaren hier über die angeblich miserable technik des spiels ob ich eine andere vielleicht bessere switch besitze naja aber nun erfahre ich auch noch von einer pc version mist aber die mods werden eh erst in einem halben jahr kommen also hol ich mir doch die switch-version

    Wenn ich sowas schon lese. ANGEBLICH miserable Technik. Als wenn jeder extra was sucht oder einfach mimimi fps sagt

    um sich aufzuregen oder was?

    Immer sobald Leute die fps bemängeln kommen bei ntower Leute die das iwie runterreden wollen.


    Nur weil eure Augen es nicht raffen wenn nen bewegtes Bild von 40 auf bis zu stellenweise 20 kippt, also die Hälfte , heißt das nicht das es erfunden wäre. Gibt genug Videos wo man es sieht.


    Beneide die Leute die sowas einfach nicht sehen. Mir hats das game leider versaut auf der switch. Zocke es am PC.

  • iZen

    Turmheld

    Vielen lieben Dank für Euren tollen Test. Mich hat die Demo auch überzeugt muss ich sagen. Das Spiel hat einen Charme ohne Ende. Die Menüs, der Aufbau, die Grafik, irgendwie gemütlich :) Es wird bei mir erstmal ANCH ablösen, als Dauergame, da ja da nichts mehr passiert.

  • AlexWoppi

    Turmbaron

    Einzig was mich stört ist, das im Handheld dad Spiel ordentlich am Switch Akku saugt. Aber ansonsten bis jetzt alles ohne Probleme und es macht richtig Spaß. (Habe Teil 1 nie gespielt)

  • AlexWoppi

    Turmbaron

    Kann mir jemand verraten ab wann man im Spiel online spielen kann? Und wo finde ich es?

  • sandtigerhai

    Turmbaron

    AlexWoppi diese Option wird im Laufe der Story (im zweiten Gebiet) freigeschaltet, relativ spät in dem Bereich, kurz bevor man in das dritte Gebiet gehen darf. So viel ich weiß ist der Multiplayermode dann am Questbrett zu finden, hab es selbst noch nicht ausprobiert.

  • AlexWoppi

    Turmbaron

    sandtigerhai schon erledigt. Danke

  • Kabuki-Ende

    noch nicht ganz am Ende...

    Silvanuz ui ui es ist also keine persönliche sache mehr ob ich mit der gebotenen fps zurechtkomme oder nicht und dann auch noch der vorwurf schlechte augen zu haben mehr anstand bitte natürlich bemerke auch ich die probleme der grafik stört mich aber nicht auch wenns wohl ein verbrechen ist

  • Silvanuz

    Turmheld

    Silvanuz ui ui es ist also keine persönliche sache mehr ob ich mit der gebotenen fps zurechtkomme oder nicht und dann auch noch der vorwurf schlechte augen zu haben mehr anstand bitte natürlich bemerke auch ich die probleme der grafik stört mich aber nicht auch wenns wohl ein verbrechen ist

    Du hast meine Antwort und deinen 1. Post formulierungsmäßig anscheinend gar nicht gerafft.

    Spiel mal weiter mit deiner Switch Pro und wir Normalos spielen dann mit der "angeblich" miserablen Technik auf der normalen Switch ;))))

  • Kabuki-Ende

    noch nicht ganz am Ende...

    Silvanuz hab ich nicht? tut mir leid wenn du es nicht verstehst ist aber nicht mein problem unspielbar ist es jedenfalls nicht für mich aber ja ich habe nicht das 1 modell der switch

  • Silvanuz

    Turmheld

    Silvanuz hab ich nicht? tut mir leid wenn du es nicht verstehst ist aber nicht mein problem unspielbar ist es jedenfalls nicht für mich aber ja ich habe nicht das 1 modell der switch


    ..........Die Modelle unterscheiden sich hinsichtlich der ingame perfomance nicht.

    Du verstehst es wirklich nicht.
    Naja case closed

  • Kabuki-Ende

    noch nicht ganz am Ende...

    anscheinend verstehst du es wohl nicht aber gut immer den anderen die schuld in die schuhe schieben tja sehr schade Silvanuz