Entzündet die Kerzen in der Dunkelheit

Schon seit 2019 tummeln sich die Kinder des Lichts am strahlenden Himmel der Spielwelt auf den Smartphones. Nach langer Wartezeit hat es nun Sky: Kinder des Lichts auch auf die Nintendo Switch geschafft. Seit Ende Juni habt ihr die Möglichkeit, mit diesem kostenlosen Koop-Online-Spiel den Bildschirm eurer Konsole erglühen zu lassen. Kann das Spiel begeistern oder sprechen wir hier nur von einem schwarzen Loch, in das man Geld schmeißen muss, um angemessenen Content zu erblicken? Lasst uns zusammen herausfinden, ob dieses Spiel an vergangene Erfolge anknüpfen kann.


Packende Animationen vermitteln die richtige Würze an mystischen Elementen.

© thatgamecompany

Vielversprechend klingen zumindest das Entwicklerstudio thatgamecompany und der beteiligte Spieledesigner Jenova Chen, die bereits mit dem Titel Journey die Spielewelt im Jahr 2012 faszinieren konnten. Die Handlung des Spiels wird zu Beginn grob umrissen. Ihr seid ein Kind des Lichts, dessen Aufgabe es ist, Seelen zu finden und sie von ihrem Leid zu erlösen. Quer über das Reich verteilt, das aus verschiedenen Biomen besteht, sucht ihr also nach Seelen und anderen Schätzen. Jedes dieser Biome besitzt verschiedene Eigenschaften, die man sich zunutze machen kann oder einen in seinem Abenteuer ausbremsen. Letztlich geht es aber immer darum, den gefundenen Seelen in den nächstgelegenen Tempel zu folgen und dort den Ältesten zu befreien. Dieser öffnet dann den Weg für eine weitere Welt. Jeder dieser Ältesten spiegelt ein eigenes Thema wider. So begegnet ihr etwa einem Schmied oder auch Sportlern, die ihr Können prunkvoll mit ansprechenden Animationen zur Schau stellen.


Das Seelensammeln hat aber auch einen anderen Vorteil, als nur von einem Bereich in den nächsten zu wechseln. Häufig werdet ihr magische Barrieren antreffen, die durch ein Sternenbild blockiert werden. Nur wenn ihr diesem Sternenbild genügend Seelen hinzufügen konntet, öffnet sich ein völlig neuer Pfad mit spannenden Möglichkeiten der Erkundung. Im ebenfalls vorhandenen Tempel eines jeden Sternenbildes kann man sich von den geretteten Seelen auch schicke Belohnungen abholen. Im Austausch von Herzen oder Kerzen, den Währungen des Spiels, kann man sich die Frisur oder spezielle Gesten der Seele freischalten.


Mit einem Flügelschlag in den Himmel


Während ihr fleißig durch die Welt wandelt, gibt es verschiedene Arten von Interaktionen direkt in der Welt von Sky: Kinder des Lichts. So könnt ihr an diversen Orten mit eurem heiligen Feuer Kerzen entzünden oder mittels magischer Kraft Töne erzeugen, die sich nicht nur wunderbar anhören, sondern das nächste Ziel anzeigen. Nicht selten kam es in meinem Spieldurchlauf zu interessanten Konzerten mit anderen Spielern. Außerdem könnt ihr euch gegenseitig eure verschiedenen Moves zeigen und miteinander interagieren. Hinzu kommt auch, dass jede Seele stumm seine Geschichte erzählt – da bleibt kein Taschentuch trocken!


Jeder Flug wird zu einem unvergesslichen Abenteuer – ob alleine oder gemeinsam mit Freunden.

© thatgamecompany

Eine der zentralen und stark beworbenen Eigenschaften des Spiels ist das Fliegen. Unter Verwendung eines magischen Mantels kann man sich in luftige Höhen wagen. Natürlich ist es schön, wenn ihr nur für die Aussicht den Himmel erkundet, letztlich solltet ihr aber vorankommen und nach Seelen suchen. Über Tunnelsysteme in den Wolken oder oberhalb des malerischen Teppichs aus Watte begebt ihr euch zu neuen Bereichen. So schön auch der Himmel im strahlenden Glanze schimmert, so düster kann das Abenteuer zu Fuß werden. Schnee, Eis und Gewitter sind nur einige der vielen Widrigkeiten, denen ihr euch stellen müsst. Aber keine Sorge, ihr müsst da nicht alleine durch.


Wie eingangs erwähnt, handelt es sich bei Sky: Kinder des Lichts um einen Koop-Multiplayer. Ihr seid mit der Nintendo Switch permanent online unterwegs und begegnet auf euren Reisen schemenhaften Abenteurern. Wenn ihr so freundlich seid und Kerzen darbietet, entpuppen sich diese Phantome als echte, andere Spieler. Man kann sich gegenseitig Herzen und Kerzen schenken, um die Freundschaft zu fördern. Niedliche Umarmungen sind genauso freizuschalten wie der Chat, um das gemeinsame Erkunden zu planen. Für mich persönlich ergab das Schaffen von Freundschaften zu Beginn des Spiels wenig Sinn. Letztlich hat es meist nur Kerzen gekostet, die ich mir lieber für die NPCs und deren Boni aufsparen wollte. Nach einer Weile dämmerte es aber auch mir endlich. Manchmal braucht man Freunde, um voranzukommen. Hin und wieder kommt ihr an Höhlen oder anderen Orten vorbei, die verschlossen sind. Geöffnet werden können diese Orte nur, wenn ihr einen Freund an eurer Seite habt, der mit euch gemeinsam die Schalter umlegt.


Tadellos umgesetzt wurde der Multiplayer meiner Ansicht allerdings nach nicht. Es wirkt wenig intuitiv und undurchsichtig, aus welchem Grund man Freundschaften knüpft. Die tiefergehenden Funktionen der Freundschaft werden erst später im Spieldurchgang deutlich. Mein persönliches Problem war der Chat. Nach dem mühseligen Abtippen einer Kurznachricht mit der virtuellen Nintendo-Switch-Tastatur, war der Text relativ klein als Sprechblase abgebildet. Je nach Hintergrund war der Text dann leider auch nicht lesbar. An dieser Stelle würde ich eine Optimierung mit einem zukünftigen Update begrüßen.


Eine kostenlose Reise – mit Möglichkeiten der Geldinvestition


Mit so vielen Kindern des Lichts in der Spielwelt erscheint ein wenig Individualismus durchaus sinnvoll. Glücklicherweise bietet das Spiel die Möglichkeit, die eigene Spielfigur ein wenig anders zu gestalten. So könnt ihr das Instrument, die Frisur und sogar den Mantel, welcher als Flügel fungiert, ändern. Diese kosmetischen Gegenstände bieten normalerweise keinen Effekt und sind rein ästhetischer Natur. Ihr könnt diese zudem auf verschiedene Arten freischalten. Viele Individualisierungsmöglichkeiten könnt ihr über die normale Handlung freischalten. Andere Gegenstände sind dagegen kostenpflichtig als Paket zu kaufen oder teils in einem kostenpflichtigen Abenteuerpass enthalten.


Die Seelen sind über das ganze Reich verstreut. Seht euch ihr Schicksal an und bringt sie zurück zu ihren Sternenbildern.

© thatgamecompany

Ähnlich wie bei anderen bekannten Spielen gibt es auch hier sogenannte Seasons, also Zeiträume, in denen bestimmte Events oder Produkte verfügbar sind. Jede Season ist dabei mehrere Monate aktiv und bietet die Möglichkeit, den Abenteuerpass freizukaufen. Lohnt sich dieser Pass? Definitiv! Durch den Season Pass werden Event-Gebiete freigeschaltet, die die Möglichkeit bieten, ein anderes Abenteuer zu verfolgen und neue kosmetische Gegenstände abzugreifen. Zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Textes wurde gerade die zehnte Season gestartet: Season of The Little Prince. Mit dieser Season hat man die Chance, eine neue Örtlichkeit zu erkunden und sich von dieser Welt weiter faszinieren zu lassen. Meiner Auffassung nach wird einem für sein Geld tatsächlich hochwertiger und nachhaltiger Zusatzinhalt geliefert. Wenn ihr schon mehrere Stunden im Spiel verbracht und euch in dieses Spiel verliebt habt, wird euch diese kleine Investition definitiv nicht stören.


Der wichtigste Punkt, der dieses Spiel zu einem Spielehit im Bereich der kostenlosen Koop-Online-Adventure-Titel kürt, ist die Schönheit und Vielseitigkeit der Spielwelt. Grafisch ist das Spiel stark auf die Kontrastierung zwischen Licht und Dunkelheit, also schwarz und weiß ausgerichtet. Dieses Farbenspiel wird immer wieder genutzt, um euch Stimmungen gekonnt zu vermitteln. Das Spiel ist schlicht ein Feuerwerk für die Augen. Ohne spektakulär detailreiche Artworks schafft es der Titel, faszinierend und glaubhaft zu wirken. Ihr werdet das Gefühl nicht los, dass in diesem Spiel besonders viel Liebe steckt - und das nicht nur wegen den Kerzen, die herzförmig scheinen. Jedes Biom hat sein eigenes passendes Layout und spielt auf seine eigene andere Art und Weise mit Licht und Schatten. Im Zentrum stehen die Flüge durch den Himmel. Diese erstrahlen in lebendigen Farben und zeigen einmal mehr, wieso der Mensch seit Anbeginn der Zeit vom Fliegen träumt. Wir werden in diesem Spiel zu Ikarus, nur dass unsere Flügel nicht in der strahlenden Sonne verbrennen.


Neben der ansprechenden Optik wird man auch musikalisch verwöhnt. Verschiedene Situationen bringen verschiedene Emotionen mit sich. Dank einer qualitativ hochwertigen Musikausgabe könnt ihr als Spieler vollkommen entspannt im Spiel versinken. Aber nicht nur kuschelweiche Melodien treffen auf die Ohren, auch wildere Stücke breiten ihre klangvollen Flügel aus. So wie ich das Spiel erlebt habe, ist es keins, das man stundenlang am Stück spielt. Für mich ist es eher ein beruhigendes Spiel, mit einer emotionalen Atmosphäre, die zum Ausruhen und leichtfüßigen Abenteuern einlädt. Wer sich auf dieses Abenteuer einlässt, wird wahrscheinlich nicht enttäuscht und über viele Tage Spaß daran finden.

Unser Fazit

8

Ein Spiele-Hit

Meinung von Simon Münch

Sky: Kinder des Lichts ergänzt den Spielekatalog der Nintendo Switch um eine hochwertige und kostenfreie Produktion. Hauptmerkmale des Spiels sind wunderschöne Grafiken mit aussagekräftigen Farbspielen, einladende Musik und ein ungewöhnlicher Multiplayer. Wie viele kostenfreie Spiele, befindet sich auch dieses in einer ständigen Weiterentwicklung. Über In-Game-Käufe könnt ihr euch neben kosmetischer Gegenstände auch einen Abenteuerpass für die aktuelle Season kaufen. Mit jeder Season werden neue Orte und spannende Handlungsstränge enthüllt und warten auf ihr Sternenkind, das sich auf das neue Abenteuer begibt. Auch eine interessante Herangehensweise an den Multiplayer ist gegeben, wobei diese Spielweise noch etwas mehr reifen muss. Nicht umsonst wurde das Spiel, welches ursprünglich für Smartphones erschienen ist, im Jahre 2020 mit diversen Gaming-Awards ausgezeichnet. Spieler erwartet ein Abenteuer, das nur schwer mit anderen Titeln vergleichbar ist – mit einem einfachen, aber interessanten Gameplay und einer Oase der Ruhe, die man gerne aufsuchen möchte. Ein Titel für lange Spielstunden an einem Tag ist es zwar nicht, aber durch das regelmäßige Spielen wird man den Titel kennen und wahrscheinlich auch lieben lernen. Selten hat mich ein kostenfreies Spiel derartig fasziniert, ohne mich in eine Kauffalle zu zwingen. Empfehlenswert ist das Spiel für all jene, die Speicherplatz auf der Nintendo Switch übrig haben. Jeder sollte zumindest einmal einen Blick auf diesen gelungenen Titel geworfen haben. Ausprobieren kostet schließlich nichts!
Mein persönliches Highlight: Die unzähligen Flüge durch den strahlend blauen Himmel über der schneeweißen Wolkendecke.

Awards

Spiele-Hit Multiplayer-Hit

Die durchschnittliche Leserwertung

2 User haben bereits bewertet

Kommentare 6

  • Footy

    Turmheld

    Das Spiel ist toll :3 Die Wolken sehen sooooo fluffig aus! Ich könnte da stundenlang durchfliegen. Der Einstieg war mir anfangs bisschen zu zäh und ein Ticken zu gemächlich. Aber passte letztendlich gut zur Grundstimmung und ich habe mich schnell daran gewöhnt. Das Gameplay wirkt sehr entspannend.

    Leider werde ich den Titel nicht weiterspielen. Auf der Lite geht die schöne Optik ein wenig unter, dafür ist der Bildschirm einfach zu klein - zumindest für mich. Ich will das am Monitor und in groß erleben (und tausende Screenshots machen)! Deswegen warte ich auf den PC-Release oder Switch OLED.

    Danke für den Test.


    Mehrere Bilder im Spoiler

  • afriixy

    Turmbaron

    Footy warte lieber auf den PC Release. Nen oled wird die Grafik da nicht extrem hochziehen können :rover:

  • Footy

    Turmheld

    afriixy

    Geht eher darum, dass ich die OLED am Monitor anschließen könnte. Ich besitze nur eine Lite. Das Spiel an sich sieht auch auf der Lite richtig gut aus und lässt sich gut spielen. Das Spiel wirkt halt so riesig, vor allem wenn man durch die Wolken fliegt oder kurz innehält und die Landschaft genießt und da stören mich die 5,5 Zoll der Lite eher.

  • xroguex

    Turmheld

    Danke für den Bericht! Für dieses Spiel interessiere ich mich schon länger und freue mich nach deinem Artikel umso mehr darauf, es zu spielen.

  • Kero84

    Bürostuhl Akrobat

    Hab etwas gespielt und es sieht wirklich schön aus. Aber irgendwie habe ich dieses Game noch nicht verstanden, man wird zwar geleitet aber irgendwie alles so Strange :) muss mich mal einen Abend länger dran setzen :)

  • Holzkerbe

    Luftritter

    Zitat

    Für mich ist es eher ein beruhigendes Spiel, mit einer emotionalen Atmosphäre, die zum Ausruhen und leichtfüßigen Abenteuern einlädt.

    Exakt das ist es für mich auch. Bin auf den Titel dank eines lesenswerten Interviews mit Jenova Chen in der aktuellen N-ZONE wieder aufmerksam geworden, nachdem ich vor Jahren einmal die iOS Beta ausprobiert hatte. Man könnte es kurz auch einfach als Journey 2 mit Online-Koop bezeichnen. Akustik und Grafik bilden hier eine entspannende Symphonie, das Gameplay ist völlig stressbefreit und die sozialen Interaktionen unterhaltsam und mitunter herzerwärmend. So man sich denn auch auf diese einlässt. Mich hat ziemlich bald nach Spielstart ein:e Mitspieler:in sprichwörtlich an die Hand genommen und mir so den Einstieg vereinfacht <3