Professor Erbie begrüßt euch auf Aeos Island!

Nach Testphasen in China und die kürzlich über ein Wochenende für den japanischen Raum gestartete Open Beta kann die Vollversion von Pokémon Unite ab sofort auch in den westlichen Gefilden im Nintendo eShop für die Nintendo Switch heruntergeladen und einen Blick auf das neueste Spiel aus dem Universum der beliebten Taschenmonster geworfen werden. Pokémon Unite sorgte mit dessen Ankündigung für sehr durchwachsene Reaktionen, größtenteils sogar eher im negativen Sinne. Was sicherlich auch an den Erwartungen und einer ausbleibenden Ankündigung der Remakes der vierten Generation lag. Doch bestätigen sich die Zweifel auch mit der Veröffentlichung des Spiels? Soeben haben wir unseren Trainerschein erfolgreich bestanden und haben uns anschließend für viele Stunden in die Arenen von Pokémon Unite eingesperrt. In den folgenden Zeilen nehmen wir euch mit auf die Reise durch viele spannende Matches und verraten euch, ob ihr Pokémon Unite eine Chance geben solltet – vorausgesetzt, euch sagt das Genre und Spielprinzip zu.


Pokémon Unite wildert in unbekannten Gefilden – mit Erfolg!


Bei Pokémon Unite handelt es sich um ein Multiplayer-Online-Battle-Arena-Spiel – in Kurzform MOBA. Dieser Begriff dürften die meisten Spieler in Verbindung mit Branchengrößen wie League of Legends oder Arena of Valor bringen. Gerade diese beiden Spiele verbuchen täglich mehrere Millionen Spieler – und Pokémon Unite möchte nun ein Stück von diesem Kuchen abhaben. Dafür hat sich The Pokémon Company mit dem Entwicklerstudio TiMi Studios durchaus eine namenhafte Verstärkung aus China an Bord geholt – einer Tochtergesellschaft von Tencent Games. Das Entwicklerstudio war in der Vergangenheit auch maßgeblich an der Entwicklung von Arena of Valor und Call of Duty: Mobile beteiligt – sicherlich keine schlechten Voraussetzungen für ein durchdachtes Konzept mitsamt einem sofortigen Erfolg von Pokémon Unite, oder?


Nach dem Spielende werden die Aeos-Punkte zusammengezählt und zahlreiche Statistiken der jeweiligen Trainer offenbart.

© Nintendo / Creatures / GAME FREAK / Tencent

Die größten Sorgen und Vorurteile gegenüber einem Neustart in ein Spiel dieses Genres für Neueinsteiger können mit Pokémon Unite bedenkenlos über Bord geworfen werden, denn Pokémon Unite besitzt nicht einmal annähernd die Komplexität eines Arena of Valor oder League of Legends. Sicherlich spielt das übersichtliche Roster zu Beginn in die Karten, aber auch das Spielprinzip von Pokémon Unite ist innerhalb weniger Minuten für Neulinge sowie für alteingesessene Spieler des Genres zu erlernen.


Eine Kurzform: Es gibt mit Standard, Ranked (jeweils 5-vs-5) und Quick (3-vs-3 oder 4-vs-4) zum Launch drei verschiedene Spielmodi. In jedem Spielmodi ist es für die Spieler allesamt das Ziel, vor dem Ablauf der 10 Spielminuten (im Quick Modus 5) mehr Punkte als das gegnerische Team zu erspielen. Dafür sucht ihr euch vor dem Spielstart ein Pokémon eurer Wahl aus, das jeweils individuelle Stärken und Schwächen besitzt. Beispiele: Pantimos und Cottomi sind Künstler der Verteidigung und Unterstützung, wodurch ihr eure Mitspieler vor einem sicheren Ableben beschützen könnt. Dagegen machen Pokémon wie Pikachu, Quajutsu oder Bisaflor den Gegnern ordentlich Feuer unterm Hintern.


Doch keine Sorge, in Pokémon Unite gibt es im Gegensatz zu der Hauptreihe keine klassischen Typenschwächen oder festgeschriebene Rollenverteilungen. Sicherlich dürften einigen unter euch Wörter wie Jungler, Top/Mid/Bot oder Lane ein Begriff sein. Diese finden auch in diesem Spiel eine Verwendung – allerdings fallen diese nicht so stark ins Gewicht, wie es bei bekannten Vertretern des Genres der Fall ist. In Pokémon Unite gibt es die Rollenverteilung: Angreifer, Verteidiger, Allrounder, Sprinter und Unterstützer. Der „Jungler“ kümmert sich hauptsächlich in dem mittleren Bereich der Arena um die wilden Pokémon, welche einem selbst und sogar dem Team kleinere Boni wie stärkere Angriffs- oder Verteidigungskraft geben. Zusätzlich lassen die wilden Pokémon sogenannte „Aeos-Bälle“ fallen, welche ihr in den jeweiligen (5) Punktezonen auf der gegnerischen Hälfte hineinwerfen könnt. Ist eine bestimmte Punktzahl in einer Punktezone erreicht, so verschwindet diese aus der Arena und die Nächstliegende wird für kommende Angriffe freigeschaltet.


Die „richtigen“ Kämpfe passieren aber eher auf den oberen und unteren Gebieten der Arena. Durch das Besiegen eines gegnerischen Pokémon erhaltet ihr Erfahrungspunkte und ebenfalls Aeos-Bälle – bei einem Ableben hingegen verliert ihr eine gewisse Anzahl der gesammelten Bälle, die ihr vorher nicht abgegeben habt. Durch die gesammelten Erfahrungspunkte und die damit verbundenen Level-Ups erhaltet ihr neue, stärkere Attacken und Fähigkeiten. Ein Großteil der Pokémon können sich im Laufe des Matches ab einem bestimmten Level sogar entwickeln. Tipp: Unabhängig eurer Rolle und Position solltet ihr mit eurem Team unbedingt die Mitte der Arena im Auge behalten, denn dort erscheint zu einem bestimmten Zeitpunkt im Spiel mit Zapdos ein bekanntes Legendäres Pokémon. Dieses schließt sich dem Team an, welches es besiegen konnte und mutiert anschließend zur einer ultimativen Waffe, welche sogar verloren geglaubte Spiele im Handumdrehen aufholen kann. Das Spiel endet, sobald eine Seite alle Punktezonen der Gegner eingenommen hat oder die Zeit abgelaufen ist. Nach dem Match erhalten alle Trainer Erfahrungspunkte, durch welche das Trainer-Level steigt und nützliche Items freigeschaltet werden.


Ein vielfältiges Arsenal an Pokémon und endlich vielen Shops ...


Einer der größten Unterschiede zu den ähnlichen Genrevertretern liegt aber sicherlich an dem fehlenden Shop, wodurch in einem Match bessere Ausrüstungen und Gegenstände erworben werden könnten. Darauf verzichtet Pokémon Unite bewusst, um einen möglichst einsteigerfreundlichen Start für Anfänger gewahrt werden kann, ohne dabei aber auch die alteingesessenen und erfahrenen Spieler zu unterfordern. Stattdessen könnt ihr vor jedem Spielstart sogenannte „Battle Items“ einsetzen, wodurch Items wie Tränke oder diverse Verstärkungen für Angriffe und Verteidigung aktiviert werden. Die Battle Items können entweder durch absolvierte Spiele, tägliche Aufgaben, dem Battle Pass oder durch echtes Geld im In-Game-Shop von Pokémon Unite erworben werden.


Ihr wollt ein bestimmtes Pokémon? Im Shop können die Lizenzen neuer Kämpfer für Aeos-Coins oder Echtgeld freigeschaltet werden.

© Nintendo / Creatures / GAME FREAK / Tencent

Insgesamt stehen euch zum Launch 20 verschiedene, spielbare Pokémon mitsamt dessen Entwicklungsstufen zur Verfügung. Beachtet jedoch, dass für Free-to-Play-Spieler nur ein begrenztes Arsenal an Pokémon bereitsteht, weitere Kämpfer müssen durch das Erspielen der In-Game-Währung „Aeos-Coins“ oder durch echtes Geld freigeschaltet werden. Sicherlich lässt sich Pokémon Unite auch ohne den Einsatz von echtem Geld einsetzen, allerdings greift hier das altbekannte Motto: Wer echtes Geld investiert, gelangt schneller an sein Ziel – in diesem Falle an seinen Lieblingskämpfer.


Geld zu investieren ist aber bei Weitem keine Pflicht, denn durch die vielen verschiedenen täglichen Aufgaben, dem Battle Pass, den Events und oder Challenges erhaltet ihr binnen weniger Tage genügend Aeos-Coins, um diverse Pokémon freizuschalten. Außerdem lassen sich viele Pokémon durch die oben genannten Dinge auch automatisch freischalten, schaut also vor einem möglichen Kauf unbedingt nach, ob ihr das Pokémon nicht auch ohne weitere Kosten ergattern könnt. Solltet ihr nicht die nötige Geduld haben, so müsst ihr im Durchschnitt ungefähr 9 Euro für das Freischalten eines Pokémon ausgeben.


Den gleichen Preis beansprucht auch der Battle Pass von Pokémon Unite. Dieser Umfasst insgesamt 90 Level, wovon die Hälfte der Gegenstände auch von Free-to-Play-Spielern erspielt werden können. Neben kosmetischen Items für euren Trainer und Skins für eure Pokémon, gibt es dort auch Aeos-Tickets, mit welchen ihr im Aeros-Emporium-Shop weitere kosmetische Gegenstände für euren Trainer erwerben könnt. Doch als wäre die Flut an unterschiedlichen Shops nicht schon groß genug, könnt ihr für Echtgeld auch Skins für eure freigeschalteten Pokémon kaufen – zwischen einer Preispanne von 5 bis 15 Euro je Skin. Sicherlich sind ein Bisaflor mit Taucherbrille oder ein Glurak mit Beanie und Schal ein lustiger Blickfang, ob es das Geld wert ist, steht auf einem anderen Blatt und muss jeder Spieler allein für sich entscheiden. Solltet ihr Interesse an Pokémon Unite haben, so empfiehlt es sich, das Spiel bis zum 31. August gestartet zu haben, denn dann erhaltet ihr das Pokémon Zeraora als kostenlosen Log-In-Bonus.


Ein spaßiges Spielprinzip trifft auf eine technisch saubere Umsetzung


Im ersten Augenblick könnten die vielen Informationen mit dem Tutorial, den vielen Shops und den damit verbundenen Möglichkeiten für eine absolute Reizüberflutung sorgen. Leider ist diese Überladung ein generelles Problem bei Spielen aus diesem Genre. Verständlich, irgendwo möchten die Entwickler natürlich Geld mit dem Spiel verdienen. Der Einsatz von echtem Geld ist für die Spieler aber zu jeder Zeit optional und mit ein wenig Geduld ist ein regelmäßiges Freischalten von neuen Pokémon auch als Free-to-Play-Spieler absolut realistisch – hier glänzen The Pokémon Company und TiMi Studios mit Pokémon Unite durchaus mit einer fairen Balance. Gerade zu Beginn wird der Spieler regelrecht mit den erforderlichen Aeos-Coins und stetig neuen Pokémon als Kämpfer zugeworfen. Es bleibt aber abzuwarten, wie es nach ein paar Wochen und Monaten aussieht, sobald ein Großteil die Aeos-Coins für aktuelle Pokémon ausgegeben haben. Immerhin sollen in regelmäßigen Abständen neue Pokémon hinzugefügt werden. Der überschaubare Content ist dabei aktuell mein größter Kritikpunkt an Pokémon Unite, ein paar zusätzliche Spielmodi würden dem Spiel sicherlich gut zu Gesicht stehen.


Selbst bei großer Action behält die Nintendo Switch einen kühlen Kopf und sorgt für ein flüssiges Spielerlebnis!

© Nintendo / Creatures / GAME FREAK / Tencent

Zwar kann Pokémon Unite auch ab sofort hierzulande im Nintendo eShop für die Nintendo Switch heruntergeladen werden, jedoch unterstützt das Spiel bisher nur die japanische, chinesische und englische Sprachausgabe und Bildschirmtexte. Im Laufe des Jahres sollen aber noch weitere Sprachen hinzugefügt werden, darunter befinden sich auch deutsche Texte. Ein Datum für die sprachliche Lokalisierung gibt es zwar noch nicht, jedoch dürfte der September und die Veröffentlichung von Pokémon Unite für Smart Devices am wahrscheinlichsten für die Einführung neuer Sprachen sein.


Bis dahin reicht es aber, wenn ihr Grundkenntnisse in der englischen Sprache habt – so wirklich komplizierte Begriffe gibt es nämlich nicht. Das Spiel nimmt Neueinsteiger ungefähr bis Level 10 visuell an die Hand und erklärt in vielen ausführlichen Tutorials die Grundschritte mitsamt dem Einsatz von Attacken und Items. Das Absolvieren der Tutorials lohnt sich doppelt, es warten nämlich ein Haufen Aeos-Coins auf euch. Gemeinsam mit der Veröffentlichung für iOS- und Android-Geräte sollen dann auch die Besitzer und Spieler einer Nintendo Switch gemeinsam mit dem mobilen Spielern zusammenspielen können.


Im Großen und Ganzen ist die Balance zwischen den Pokémon, dessen Fähigkeiten und Angriffe noch in einem akzeptablen Bereich, da gibt es im Genre ganz andere Paradebeispiele. Allerdings fehlt hier und da noch die Feinabstimmung und es müssen – für ausgeglichene Matches – noch an einigen Schrauben gedreht werden. Pokémon Unite läuft sowohl im Handheld- als auch im TV-Modus der Nintendo Switch bei konstanten 55-60 Frames per Second, wobei meine vier Jahre alte Konsole zwischenzeitlich ein wenig am schnaufen war, aber ohne eine unangenehme Wärme zu erzeugen. In actionreichen Kämpfen konnte ich bisher dennoch keine spürbaren Framedrops feststellen – natürlich vorausgesetzt, ihr besitzt dazu noch eine stabile Internetleitung. Es empfiehlt sich daher, ein LAN-Kabel via Adapter an die Nintendo Switch anzuschließen, um einen Geschwindigkeitsverlust oder kleine Aussetzer zu vermeiden. Die Steuerung bedarf sicherlich einer kleinen Eingewöhnungsphase, spätestens nach ein paar Spielen hat man sich die Tastenbelegung aber ohne Probleme eingeprägt und die Eingabe geht in stressigen Situationen stets leicht von der Hand. Der Soundtrack rundet das Gesamtpaket von Pokémon Unite wunderbar ab und sorgt mit dessen aufregenden Klängen im Menü sowie vor und während der Kämpfe für die richtige Stimmung.

Unser Fazit

7

Spaßgarant

Meinung von Krispin Berndt

In den vergangenen Tagen habe ich der Veröffentlichung von Pokémon Unite entgegengefiebert – und wurde nun nach einigen Spielstunden wahrlich nicht enttäuscht. Pokémon Unite richtet sich hauptsächlich an die jüngere Zielgruppe, dies merkt man auch an dem doch recht simplen Spielprinzip – insbesondere im Vergleich zu Arena of Valor oder League of Legends. Der größte Unterschied ist aber der Spielspaß und die zu investierende Zeit: Natürlich ist auch Pokémon Unite ein Wettbewerb, bei welchem jeder Spieler möglichst immer gewinnen möchte, allerdings setzen die oben genannten Spiele den Fokus eher auf kompetitives Gameplay und einer damit verbunden Ernsthaftigkeit, wodurch der Spielspaß, zumindest bei mir, immer schnell nachlässt. Im Vergleich zu der Konkurrenz – wo Spiele auch gerne mal über eine Stunde gehen – ist die Spiellänge bei Pokémon Unite mit maximal 10 Minuten sehr angenehm und sorgt dafür, dass man auch mal ein paar Spiele am Stück spielt. Besonders Neueinsteiger müssen bei den üblichen Genre-Vertretern mittlerweile unzählige Stunden investieren, um die Komplexität des Spiels zu verinnerlichen und auch nur annähernd eine Chance zu haben. Dies umgeht Pokémon Unite geschickt mit einem simplen Spielprinzip, einem übersichtlichen Regelwerk und einer aufgelockerten Rollenverteilung. Wer dennoch auf der Suche nach Herausforderung ist, der dürfte ab Stufe 7 mit den Ranglistenspielen voll auf seine Kosten kommen. Jetzt liegt es an The Pokémon Company und TiMi Studios, zukünftig eine möglichst gesunde Balance aufzubauen und nicht bei jedem neuen Pokémon mit dessen Fähigkeiten und Angriffen die Messlatte immer höher zu setzen. Ich kann Pokémon Unite – stand jetzt – absolut bedenkenlos weiterempfehlen, besonders wenn ihr etwas mit Pokémon anfangen könnt und auf der Suche nach einem einsteigerfreundlichen und kurzweiligen MOBA für die Nintendo Switch seid.
Mein persönliches Highlight: Der packende Soundtrack gehört definitiv zu meinen größten Highlights – die Paradedisziplin von Pokémon.

Awards

Multiplayer-Hit

Die durchschnittliche Leserwertung

6 User haben bereits bewertet

Kommentare 11

  • Footy

    Turmheld

    Das Spiel ist ganz unterhaltsam und ich werde bestimmt immer wieder mal 2 - 3 Runden spielen. Was mir Sorge bereitet ist der Shop. Skins finde ich in Ordnung, auch Booster für mehr EXP oder schnelleren Gamepass Fortschritt sind für mich vertretbar, aber Buff Items für die Pokemon sind in einem PvP Game ein No-Go. Gacha Elemente in einem Pokemonspiel finde ich noch schlimmer. Die Entwickler müssen natürlich auch irgendwie Geld verdienen, aber Skins, Booster, Emotes oder sonst was sollten ausreichen. Hier wurden einfach alle Mikrotransaktionen die es so gibt eingebaut. Und wer jetzt schreiben: Du kannst doch alles kostenlos erspielen. Natürlich, dauert halt nur Ewigkeiten. Anfangs ist der Fortschritt in solchen Spielen immer schnell, irgendwann trifft man die Paywall. Entweder noch einmal 3 - 4 Monate farmen, damit man im Ranked mithalten kann oder eben 100€ blechen.

  • NiFaBo

    Turmheld

    Bin vielleicht schon nicht mehr Zielgruppe oder so, aber das wird mir doch schon nach ein paar Runden zu belanglos und eintönig. So richtig viel Abwechslung ist da (momentan) für mich nicht erkennbar. Es kommt immer aufs gleiche raus. Und da es jetzt nicht unbedingt nen spannenden Hintergrund gibt, fesselt halt auch wirklich nix.


    Bezahloptionen sehe ich ähnlich kritisch, wenn man da nachrechnet und vergleicht. Aber das war ja schon bei dem anderen Pokémon F2P genauso fragwürdig. Erst recht wenn man den Testbericht von Ntower wörtlich nimmt und an die jüngere Zielgruppe denkt...


    Na, ich weiß nicht so recht.

  • *GHost*

    Turmbaron

    Danke für den Test, werde das Spiel nachher mal runterladen :)

  • Chester

    Turmritter

    Hat jemand hier aus dem Forum Bock auf Ranked? Vielleicht kriegen wir ja n Team zusammen, würde mich freuen! :)

  • nockel

    Turmritter

    Chester


    Hab gern Lust auf ne Runde. Muss nicht zwingend ranked sein. Bin aktuell Stufe 8. Denke unter 10 mit dem dritten item slot wirds schwer ranked.


    Aber gerne ausprobieren. Discord wäre empfehlenswert

  • eldorak

    Turmknappe

    Footy Schade, also wie Mario Kart Mobile unbrauchbar.

    Werds sicher mal antesten, aber mehr wohl nicht mehr :/

  • Footy

    Turmheld

    eldorak

    Ich spiele seit heute Nachmittag (mit kleinen Pausen zwischendurch) und es macht schon viel Spaß. Ich habe mir vorhin ein paar Gems gekauft. Habe nun ein paar Booster, den Battlepass gekauft (und das Relaxo Outfit :kirby:). Den Rest hebe ich mir für das Verstärken von Items auf. Wenn man den Shop nutzen will, würde ich definitiv den Battlepass empfehlen. Da sind einige gute Sachen dabei welche den Spielfortschritt beschleunigen.

  • sCryeR

    Turmfürst

    Ich habe auch ein paar Runden gespielt und es wie in LoL, ist jemand 3-5 Stufen über den anderen gewinnt er locker gegen 3 leute. Ich war bisher immer MVP und habe echt rumtetrollt.


    Klar das Gsme ist neu und viele verstehen es noch nicht, grade als Mobaspieler ist man hier grenzenlos überlegen.

    Das Spielprinzip ist einfach, bietet aber sehr sehr wenig taktische Tiefe.

    Durch die maximale Spieldauer von 10 Minuten (in meinen Augen 10 Minuten zu wenig) bleibt hier einfach taktischs Play komplett auf der Strecke.

    Geld würde ich lieber in jedes andere Moba stecken wie in dieses, man kann nahezu alles für Geld kaufen, hier wird mit der Pokemon IP nich mehr gemolken als in den üblichen Crapspielen. Jedem sollte bei dem game klar sein, hier werdet ihr mehr ausgenommen als überall sonst.


    Klar ist es wirklich nett mit den Pokemon quasi PvP zu spielen aber wie in Halo 5 bleibt das Potenzial des Spieles durch die von vorne herein implementierte und entwickelte abzocke der Spieler extrem hinter den Möglichkeiten. Nicht ohne Grund ist Halo 2 und 3 PvP beliebter als in Halo 5, nur hat man es bei Halo Infi jetzt wohl verstanden warum man im 5er gescheitert ist.


    Gerade hier merkt man, daß das Steam Deck genau richtig ist um Mobas auch Mobil zu spielen, wenn auch vielleicht nicht ranked.

  • Mani501

    Legendary Heropon

    sCryeR wo wird man denn ausgenommen? Such dir ein Main Pokemon und hol dir für das deine 3 Items von deinen StartCoins und fertig. :D

    Lol war damals mit dem alten Runensystem genauso und da hat auch niemand rumgeheult es wäre P2W. Die Paar mehr Dmg bringen dir halt auch null, wenn du alle skills verfehlst :D

  • Torben22

    Meister des Turms

    Bin für 30 Minuten gebannt und weiß gar nicht warum

  • Vigy-luigi091016

    Turmheld

    Muss sagen zum Glück bin ich dran geblieben.Nach 2 Runden hat mich das game irgendwie nicht in den Bann gezogen aber mitlerweile ist das gerade mein am häufigsten gezocktes Game.Mir gefällts und für Moba neueinsteiger echt zu empfehlen.