Gestatten: Die engagierteste Nudel der Welt

Wir bei ntower sind immer auf der Suche nach neuen Schreibtalenten und bieten unseren Redakteuren stets verschiedene Möglichkeiten, sich kreativ auszuleben. Dabei ist es unsere höchste Priorität, die Leser mit aktuellen Neuigkeiten aus der Nintendo-Welt zu versorgen und veröffentlichen des Weiteren umfangreiche Testberichte, Guides und sonstige Spezialberichte in regelmäßigen Abständen. Dennoch reicht oftmals die pure Leidenschaft zum Hobby nicht aus, weswegen es manchmal schwierig sein kann, das Privat- und Berufsleben mit der ehrenamtlichen Tätigkeit zu verbinden. Aus diesem Grund erhalten wir heute die Unterstützung von Freddy Spaghetti 2, einer fleißigen Nudel mit der Motivation, Großes zu erreichen. Wir begleiten ihn während seiner Probearbeitszeit und erfahren unter anderem, wie sich der mögliche neue Mitarbeiter in seiner alten Arbeitsstelle so schlug.


Fetische haben auf dem Arbeitsplatz nichts zu suchen, Freddy!

© Ratalaika Games

Bevor es an die täglichen Aufgaben eines Redakteurs geht, müsst ihr nachvollziehen können, dass sich Freddy anders bewegt, als man es von Kollegen gewohnt ist. Unsere freundliche Teigware denkt nämlich kreativ und verwendet beide Enden seines Körpers als Grundlage, um im Leben weiterzukommen. Freddy vergleicht es gerne mit einem Controller, wo jeweils zwei Tasten dafür verantwortlich sind, den kalorienreichen Kreislauf seiner lang gezogenen Statur auf Vordermann bringen. Dass sich die Eleganz in Grenzen hält und die schwungvollen Regungen sicherlich auf das ungeübte Auge amüsant wirken, stört unseren ambitionierten Anfänger in Anbetracht seiner kulinarischen Kompetenzen keinesfalls. So unbeholfen die Nudel nämlich auch erscheint, war Freddy auf seiner alten Arbeitsstelle mit abwechslungsreichen Aufgabenstellungen vertraut und war sich seinen Pflichten stets bewusst.


Fachkenntnisse im Bereich der Programmiersprachen stellten für ihn kein Problem dar und trotz des relativ simplen Ablaufs, lediglich wenige Tasten drücken zu müssen, wusste Freddy, wie er die Nachteile seiner geschmeidigen Körperstruktur in Vorteile umwandelte. Schwieriger wurde es hingegen in Geschicklichkeitspassagen, die nicht ganz auf die Eigenheiten seiner athletischen Fähigkeiten ausgelegt waren und sich dementsprechend etwas unnatürlich anfühlten. Außerdem bestanden viel zu viele Aufgaben daraus, ausschließlich von A nach B zu kriechen, was mit der Zeit nicht nur eintönig, sondern auch unheimlich einseitig für die ehrgeizige Nudel wurde. Umso weniger überraschend verstand sich Freddy mit seinen Kollegen ausgesprochen gut, zeigte stets ein geselliges Auftreten. Vor allem mit Jack war er immer für einen Spaß zu haben und vergnügte sich in den Pausen entweder mit einer Runde Tischtennis oder Tischfußball. Dass es unter Kollegen aber nicht immer ganz rund läuft, konnte Freddy aus nächster Nähe erfahren und wurde oft Zeuge von Lästereien seitens der gesprächigen Rezeptionistin Jill.


Freddys ehemaliger Arbeitsplatz war weniger überzeugt von Freddy.

© Ratalaika Games

Oftmals konnte er sogar feststellen, dass ein kleines Kamerateam die anderen Mitarbeiter über ihn ausfragte und dem ganzen Setting das Gefühl einer Realityshow verlieh. Sein Abteilungsleiter hingegen ist laut dem vor uns liegenden Arbeitszeugnis weniger zufrieden gewesen und verwarnte Freddy oftmals für schwachsinnige Aktivitäten, die keinerlei Nutzen zeigten. Auch wenn der Sommer heiß sein mag, ist ein Sprung ins Aquarium nicht angebracht und hinterlässt nasse Spuren auf dem gepflegten Fußboden. Spannender wäre es gewesen, wenn Freddy wenigstens gewisse Geheimnisse entdecken müsste oder versucht, eigenständig aus dem Becken zu springen. Somit dauern viele Tätigkeiten nur wenige Sekunden und spiegeln nicht das Potenzial einer flexiblen Nudel wieder.


Glücklicherweise macht die lockere Arbeitsatmosphäre die berufliche Eintönigkeit wieder wett und besticht vor allem mit unterhaltsamen Kommentaren seitens der Kollegen. Jill hielt die ganze Situation sogar für so aberwitzig, dass es sich vermutlich schon alleine lohnt, Freddy für die bloße Erfahrung an sich einzustellen (vielleicht meinte sie aber auch nur die Tatsache, dass Freddy es nicht für nötig hält, mit einer Hose zu erscheinen). Musikalisch bleibt Freddy ebenfalls simpel gestrickt und ist der festen Überzeugung, dass unnötige Klänge der Konzentration schaden, weswegen sein alter Arbeitsplatz fast vollständig auf eine musikalische Untermalung verzichtete. Mindestens genauso schlicht gehalten war die Inneneinrichtung seiner Firma, die sich hauptsächlich auf geometrisch einfach gehaltene Objekte konzentriert und nichts davon hielt, auf visuelle Hingucker zu setzen.

Unser Fazit

5

Für Genre-Fans

Meinung von Kevin Becker

Freddy Spaghetti 2 ist mit Sicherheit ein ganz besonderer Geselle, der sich aufgrund seines aufgeschlossenen Auftretens und der facettenreichen Fähigkeiten stets bemüht, seinen Aufgaben gerecht zu werden. Während simple Tätigkeiten, wie einfache Bewegungen sowie Green-Screen-Aufnahmen, ohne Probleme die Schokoladenseite seiner italienischen Wurzeln demonstrieren, ist Freddy leider nicht bereit, seinen Horizont zu erweitern und wiederholt stattdessen besagte Aufgaben trotz seines kurzen Aufenthalts von etwa einer Stunde viel zu oft. Seine ehemaligen Mitarbeiter verloren allerdings nur gute Worte über ihn und hauchten dem ehemaligen Arbeitsplatz eine unerwartet charmante Atmosphäre ein, die das anspruchslose Berufsleben, oder wie Freddy es humoristisch auch gerne nennt, "Gameplay", mit Charakter füllten. Auch wenn Freddy für einen kurzen Spaß zu haben ist und vor allem keine hohe Vergütung verlangt, wünschen wir ihm in seinem zukünftigen Arbeitsleben alles Gute und hoffen, dass sich seine Talente womöglich im Gastronomiebereich besser entfalten.
Mein persönliches Highlight: Der schräge Humor.

Die durchschnittliche Leserwertung

0 User haben bereits bewertet

Kommentare 0

  • Noch keine Kommentare verfasst :(