Bekanntes Spiel mit motivierender Ergänzung

In den vier Jahren, in welchen die Nintendo Switch nun schon auf dem Markt ist, gibt es wohl kaum ein Franchise, welches mit so vielen Titeln glänzen kann wie die Picross-Reihe. Vor wenigen Tagen wurde mit Picross S: Mega Drive & Master System Edition der mittlerweile siebte Teil veröffentlicht. Dieser möchte mit alten Ideen und einer spannenden Charakter-Edition überzeugen. So dürfen ausgewählte Charaktere aus klassischen Sega Mega Drive- und Sega Master System-Spielen wiederentdeckt werden, da sie die beliebten Rätsel schmücken. Ob damit auch der Spielspaß steigt oder doch alles beim Alten geblieben ist, erfahrt ihr in den nachfolgenden Zeilen.


Der Schwierigkeitsgrad nimmt im Spielverlauf moderat zu.

© Jupiter / SEGA

Das grundlegende Spielprinzip hat sich auch beim neuesten Ableger der Picross-Reihe nicht verändert. Im Grunde handelt es sich um Logikrätsel, welche ihr durch Nachdenken und Einfärben von kleinen Quadraten lösen müsst. Hierzu stehen sowohl an der Oberseite als auch an der linken Seite zahlen, die euch anzeigen, wie viele Quadrate innerhalb einer Zeile bzw. einer Spalte eingefärbt werden müssen. Durch die Kombination der Angaben müsst ihr daher Rückschlüsse ziehen.


Doch lasst mich zweierlei Beispiele anhand eines 5x5 großen Spielfeldes zur Erklärung heranziehen: Steht bei diesem beispielsweise die Zahl 5 an der linken Seite einer Zeile, wisst ihr, dass die gesamte Zeile eingefärbt werden muss. Findet ihr hingegen die Zahl 3 an der Seite, könnt ihr nicht eindeutig sagen, welche Felder alle ausgemalt werden müssen, da es mehrere Optionen gibt. So könnten die ersten drei Felder der Zeile, die mittleren drei Felder oder auch die letzten drei gemeint sind. Mittels der übrigen Angaben, die sich um das Picross-Feld befinden, könnt ihr aber die genannten Rückschlüsse ziehen und dadurch die richtigen Bereiche färben.


Habt ihr ein Rätsel erfolgreich beendet, entstehen dadurch kleine Kunstwerke, welche bei Picross S: Mega Drive & Master System Edition das Besondere am Titel darstellen. Habt ihr bei den vorherigen Nintendo Switch-Ablegern Bilder von Knöpfen oder Steckdosen am Ende erhalten, dürft ihr bei der neuesten Version in Erinnerungen schwelgen. Diese beruhen nämlich allesamt auf den klassischen Sega Mega Drive- und Sega Master System-Spielen. Freuen dürft ihr euch somit auf alte Bekannte wie beispielsweise aus Sonic the Hedgehog oder Streets of Rage, was einen doch nochmals deutlich mehr motiviert, als die klassischen Bilder.


Hättet ihr den Ring erkannt?

© Jupiter / SEGA

Ebenso freuen dürft ihr euch auf die altbewährten Spielmodi, die Kenner bereits in den vorherigen Teilen spielen durften. Allesamt beruhen auf dem grundlegenden Spielprinzip, sorgen aber dank der individuellen Ideen für angenehme Abwechslung. So erstrecken sich die Zahlen im Mega Picross beispielsweise gleich über mehrere Zeilen, was deutlich mehr Gehirnschmalz von euch verlangt. Bei Color Picross müsst ihr hingegen beim Einfärben auf die zur Verfügung stehenden und angezeigten Farben achten, mit welchen ihr die Quadrate ausfüllt. Zuletzt schaltet ihr durch das Lösen von Rätseln in den ersten drei Spielmodi neue Rätsel für Clip Picross frei. Hierbei handelt es sich um ein großes Bild, welches durch das Lösen der kleineren Clip Picross allmählich seine Erscheinung zu erkennen gibt.


Im Gesamten ist das Spielgeschehen extrem motivierend. Dank der anfangs kleineren Spielfelder und des stetig wachsenden Schwierigkeitsgrades kommt man auch als Neuling schnell ins Spiel und bleibt auch am Ball. Zudem trägt das Freischalten immer neuer Rätsel für Clip Picross sehr dazu bei, sich durch alle Spielmodi zu wagen, um in den Genuss der Gesamtkunstwerke zu kommen. Insgesamt beläuft sich die Anzahl der Rätsel, die euch im Spiel erwarten, auf 480. Zwar dauern die anfänglichen Aufgaben nur wenige Minuten, im späteren Verlauf könnt ihr aber gut und gerne 30 bis 60 Minuten investieren – vorausgesetzt, der Kopf spielt mit. Solltet ihr dennoch einmal beim Lösen Probleme haben, steht euch ein umfangreiches Tutorial zur Seite, welches für jeden Spielmodus einige Erklärungen parat hält. Zudem lassen sich kleinere Hilfen aktivieren, durch welche ihr beispielsweise sehen könnt, welche Zeile bzw. Spalte zum aktuellen Zeitpunkt bearbeitet werden sollte.


Technisch ist Picross S: Mega Drive & Master System Edition genauso ansehnlich wie seine Vorgänger. Gerade am TV-Bildschirm sieht es fantastisch aus und lässt sich wunderbar spielen. Leider ist die Steuerung per Touchscreen noch immer nicht möglich. Dieses Feature ist längst überfällig und mein größter Dorn im Auge. Gerade die Nintendo Switch ist wie gemacht dafür, die Picross-Teile unterwegs zu spielen. Durch die Verwendung eines Touchpens wäre eine präzise Steuerung perfekt möglich. Nichtsdestotrotz bekommt ihr ein tolles Logik-Spiel, welches Stunden an den Bildschirm fesselt und dank der Mega Drive & Master System Edition auch noch mehr als zuvor Spaß bereitet.

Unser Fazit

8

Ein Spiele-Hit

Meinung von Maik Styppa-Braun

Letzten Endes hat Picross S: Mega Drive & Master System Edition genau das geboten, was ich erwartet habe: Neues Rätselfutter für die Hybridkonsole gepaart mit den motivierenden Bildern aus SEGAS Videospielgeschichte. Das Konzept ist dabei noch immer nicht ausgelutscht, sodass Rätselfreunde gut und gerne zu diesem Spiele-Hit greifen dürfen, auch wenn der fehlende Touchscreen-Support noch immer enttäuscht.
Mein persönliches Highlight: Die Kombination der Rätsel mit SEGAs ikonischen Charakteren.

Awards

Spiele-Hit

Die durchschnittliche Leserwertung

0 User haben bereits bewertet

Kommentare 7

  • megasega2

    Turmfürst

    Ich hab die Demo gespielt. Irgendwie ist mir der Sega-Anteil da zu wenig. Klar es gibt die Puzzle-Bilder, aber das allgemeine Design ist doch eher recht clean gehalten. Ein paar Themes aus den Spielen oder entsprechende Musik hätte auch nicht geschadet.

  • Fang

    Turmheld

    Mein letztes Picross war Teil 4 und ist auch schon eine Weile her. Hätte schon Lust auf ein neues Spiel. Der Retro Background ist aber für mich nur Bonus. Habe keines der Systeme besessen.

  • Devastator

    Bonbon ist zuviel!

    Als jemand der die neueren Picross-Spiele (noch) nicht gespielt hat frage ich mich nach dem Durchlesen des Tests, was nun die "motivierende Ergänzung" in diesem Teil ist. Ich ging erst von einem oder mehreren neuen Features aus - der Test ist aber so geschrieben, dass wohl angenommen wird man sei über den Inhalt der anderen Switch-Ableger voll im Bilde. Sind es hier vielleicht die Color Picross-Rätsel und die SEGA-Motive selbst?

  • Maik Styppa-Braun

    Redakteur

    Devastatores tut mir leid, wenn dies nicht klar genug hervorgeht: für mich ist die Kooperation mit SEGA die motivierende Ergänzung (steht auch so im Text). Ebenso ist aus dem Test zu lesen, dass die Spielmodi aus den vorherigen Teilen ja bekannt sind, dennoch habe ich versucht, diese kurz zu erläutern, um ein Gesamtbild abgeben zu können. Wenn Fragen offen sind, beantworte ich diese sehr gerne! :-)

  • Cirno the strongest

    Wäre mal cool ein metroid picross zu bekommen ( ist nur n wunschtraum , spwas wirds nie geben )

  • Devastator

    Bonbon ist zuviel!

    Maik Styppa-Braun Alles gut, ich hoffe ich klang nicht angesäuert - fragte mich halt nur, was sich in der Reihe so getan hat. :D Danke für die Erläuterung! :)

  • Maik Styppa-Braun

    Redakteur

    Devastatoralles gut! Kann ja durchaus sein, dass manches doch noch näher erläutert werden muss. Finde kritische Stimmen daher immer hilfreich. :)