Eine fürsorgliche Mutter begibt sich auf die Reise

Unsere Freunde und Familie sind das Wichtigste, was wir besitzen. Sie sind die Personen, die einen aufheitern, ermutigen und um die man sich sorgt. Für die Mäusemama Bilby sind dementsprechend ihre drei lieben Sprösslinge ihr ganzer Stolz und aktueller Lebensinhalt. Allerdings sind Tiere in der Wildnis wie auch in der Realität schwereren Unwettern ausgesetzt. So kommt es am Anfang des Spiels zu einer Flut, die Bilby von ihren Kindern trennt. Euer Ziel ist es dementsprechend, die Kleinen möglichst schnell zu erreichen und vor größeren Gefahren zu beschützen.


Nette Gefährten helfen Bilby auf ihrem Weg.

© Eastasiasoft

Macrotis: A Mother's Journey präsentiert sich bereits am Anfang des Spiels von seiner besten Seite. Euch erwarten handgezeichnete Werke, die euch erzählerisch in das Geschehen einführen. Ihr findet euch dann unter der Erde wieder, wo das Gameplay erstmalig zur Geltung kommt. Dieses mag sich anfangs auf schleichen, springen, schieben/ziehen und graben beschränken, bindet sich aber gut in das Bewegungsmuster einer Maus ein.


Die Hauptattraktion des Spiels sind die vielen kleinen, spannenden Rätsel gepaart mit einigen Jump-'n'-Run-Passagen. Mal gilt es, einen bestimmten Brocken zu verschieben, um auf eine höhergelegene Stelle zu klettern, oder man muss einen kleinen Wettlauf mit der Zeit bestreiten. Keine dieser Aufgaben gestaltet sich dabei als besonders fordernd, ein bisschen Planung ist aber an mancher Stelle nötig. Sollte euch dabei ein Fehler unterlaufen sein, kann jedes Rätsel beliebig oft neugestartet werden.


Was das Spiel zu einem eher entspannten Abenteuer macht, ist die Tatsache, dass es im gesamten Spiel keinen einzigen Kampf zu absolvieren gibt. Eure größten Gegner im Spiel sind eher Wasser, Bilby kann nämlich nicht schwimmen, und riesige Felsbrocken sowie weitere Gefahren, die euch zerquetschen könnten. Begleitet werdet ihr durch das Spiel zudem von einer Erzählerstimme, die etwas an die Ori-Spiele erinnert. Sie kommentiert den aktuellen Fortschritt sowie die Umgebung und bietet tiefere Einblicke in Charakter und Geschichte von Bilby und ihrer Familie. Dabei vermittelt Macrotis: A Mother's Journey einen sehr herzhaften Eindruck, weswegen man sich umso besser in die Protagonistin versetzen kann.


Euch erwarten viele Rätsel dieser Art. Optisch präsentieren sie sich durchweg gut.

© Eastasiasoft

Ab einem bestimmten Zeitpunkt kommt zudem etwas Magie ins Spiel. Dort erhält Bilby nämlich die Fähigkeit, eine Astralprojektion von sich selbst zu erstellen. Diese kann individuell gesteuert werden und hilft bei vielen Puzzles vor dem sicheren Tod. Dabei ist wichtig zu beachten, dass diese sich nicht unendlich weit von Bilby entfernen kann. Es sorgt für eine gelungene Würze des Gameplays und wird auch für viele der Sammelgegenstände benötigt. Letztere liegen meist in der Nähe eures Weges, eine gewisse Sucherei ist aber dennoch vonnöten.


Ihre Reise führt zudem immer tiefer in die Erde hinein, wodurch neue Areale für besonders schöne Bilder sorgen. So durchquert man Höhlen mit leuchtenden Kristallen, überflutete Kuhlen bis hin zu steinigen Gemäuern. Alles in allem präsentiert sich das Spiel hier in einer sehr guten Verfassung, welche die Framerate auf der Nintendo Switch zu keiner Zeit einbrechen lässt.


Perfekt unterstrichen wird dieses Erlebnis mit der Musik, die durch ihre ohrwurmhafte Melodie im Gedächtnis bleibt. Abschließend kann man auch die Steuerung als gelungen erachten. Die Eingaben erfolgen ohne Verzögerungen, zudem sind keine komplizierten Tastenkombinationen nötig.

Unser Fazit

7

Spaßgarant

Meinung von Fabian Blatt

Mit Macrotis: A Mother's Journey erwartet euch ein kleiner Geheimtipp. Die optisch wunderschöne Inszenierung, die entspannenden Klänge sowie die gefühlsträchtige Geschichte machen es zu einem angenehmen Rundumpaket. Mit einer Spielzeit von zwei bis drei Stunden ist Macrotis zwar ein kurzweiliges Erlebnis, bietet in diesem Zeitraum aber einiges an Abwechslung und lässt sich sehr gut nebenbei daddeln. Dieses Spiel empfiehlt sich zudem auch für Kinder, die Freude an kleinen Herausforderungen finden. Positiv empfing mich auch die gewaltfreie Präsentation, die mich umso besser in die Rolle von Bilby eintauchen ließ. Für einen schmalen Taler im Nintendo eShop kann man hier wenig falsch machen.
Mein persönliches Highlight: Die ausgezeichnete Atmosphäre des Spiels sowie die herzergreifende Geschichte.

Die durchschnittliche Leserwertung

0 User haben bereits bewertet

Kommentare 0

  • Noch keine Kommentare verfasst :(