Ein Spaßgarant allein oder zusammen

Mit WarioWare: Get It Together! zieht auch Marios Cousin Wario endlich mit einem eigenen Spiel auf der Nintendo Switch ein und hat haufenweise Mikrospiele mit dabei. Der Titel verspricht dabei unterhaltsame Spielstunden allein oder mit Freunden und wir durften uns diesen bereits einige Tage vor dem offiziellen Release näher ansehen. Wie viel Spaß wir dabei hatten und warum wir sowohl den Award als Spiele- wie auch Mehrspieler-Hit vergeben haben, erfahrt ihr nachfolgend.


Ein Stelldichein der Guten-Laune-Mikrospiele


Die Geschichte von WarioWare: Get It Together! nimmt euch mit in Warios Arbeitsalltag. Dieser entwickelt zusammen mit seinem Team Videospiele und durch ein Missgeschick landen diese in seiner eigens kreierten Spielekonsole. Um wieder zu entkommen, müssen die einzelnen Level von Wario, Mona, 18-Volt, meinem Namensvetter Mike und den anderen Charakteren absolviert und wiederhergestellt werden. Diese sind nämlich von Bugs befallen und nur das Beseitigen dieser öffnet euch neue Wege, um nach Hause zu kommen. Dabei erwarten euch immer wieder kürzere Sequenzen, die nicht nur dem Storytelling dienen, sondern auch jeden der Charaktere und seine Interessen näher vorstellen.


Jeder neue Charakter wird mittels eines kurzen Tutorials eingeführt.

© Nintendo

Die Story, in welcher die über 200 Mikrospiele freigespielt werden können, ist insgesamt aber nur als nettes Beiwerk zu sehen. Mikrospiele sind übrigens als sehr kurze Minispiele zu verstehen, welche mit wenigen Wörtern zum Start erklärt und anschließend blitzschnell bewältigt werden müssen. Diese sind dabei in mehrere Kategorien wie „Aufwärmrunde“ oder „Nintendo“ untergliedert und sind einem der Charaktere und Level zugehörig. Beim ersten Durchspielen werdet ihr nicht alle zu Gesicht bekommen, sodass ihr euch auch nach der Story auf weiteres Neues freuen dürft. Neben den vielen kleinen Mikrospielen gibt es aber auch einige, die deutlich komplexer gestrickt sind. Diese Bosskämpfe benötigen dabei nicht nur taktischeres Vorgehen, sondern dauern auch deutlich länger. Als Musterbeispiel ist hierzu eine Herausforderung aus der Kategorie „Nintendo“ zu nennen, welche euch ein leicht verändertes Level aus Super Mario World spielen lässt.


Wer sich jetzt die alten WarioWare-Titel zu Gemüte führt und behauptet, vorherige Teile wären von der Anzahl der Mikrospiele umfangreicher gewesen, dem sei gesagt, dass die Auswahl der spielbaren Charaktere jedes Mikrospiel gänzlich verändert. Richtig gelesen: In WarioWare: Get It Together! dürft ihr die Kontrolle von gleich mehreren Charakteren erlangen und jedes der über 200 Mikrospiele wird von den einzelnen Charakteren unterschiedlich gemeistert. Zu Spielbeginn müsst ihr euch vor jedem Level für drei Charaktere entscheiden, mit welchen ihr die Mikrospiele spielt. Diese werden per Zufall vor dem Start ausgewählt. Im späteren Verlauf erhöht sich die Anzahl der Charaktere pro Level noch weiter und sogar das gesamte Wario-Team kann ab einem bestimmten Zeitpunkt im Spiel ausgewählt werden. Jeder zusätzliche Charakter stellt euch jedoch auch vor neue Herausforderungen.


Eine kurze Übersicht zu allen Protagonisten darf ebenfalls nicht fehlen.

© Nintendo

Zwar beruht die Steuerung eines jeden Charakters lediglich aus dem linken Stick und einem Knopf, trotzdem spielen sie sich sehr individuell. So dürft ihr beispielsweise mit Wario frei umherfliegen und mittels Tastendruck einen Dash ausführen, wohingegen 18-Volt sich nicht direkt bewegen kann, sondern sich an Ringe heranziehen muss, um seine Position zu ändern. Einige der Charaktere, wie Mona oder 9-Volt, bewegen sich zum Teil sogar von ganz alleine und ihr habt nur bedingt die Möglichkeit, hierauf Einfluss zu nehmen. Durch diese Unterschiede müsst ihr auch bei den einzelnen Mikrospielen individuell vorgehen. Das oben beschriebene Super Mario World-Level kann Wario nämlich einfach durchfliegen, wohingegen 18-Volt genau aufpassen muss, an welche Ringe er sich heranzieht, um nicht von Gumbas, Koopas oder Fuzzys getroffen zu werden. Somit verändern sich die über 200 Mikrospiele nicht nur spielerisch, sondern werden zum Teil auch um neue Elemente ergänzt, damit jeder Charakter diese Spielen kann.


Dieses Vorgehen sorgt vor allem im späteren Verlauf für einen Heidenspaß, da ihr euch als Spieler schnellstmöglich auf den zufällig ausgewählten Charakter UND das kommende Mikrospiel einstellen müsst. Gerade wenn der Story-Modus kooperativ mit einem Partner gespielt wird, ergeben sich nicht nur stressige, sondern auch sehr witzige Spielmomente. Solltet ihr mehrmals an den Mikrospielen scheitern und eure vier Leben verlieren, müsst ihr entweder von vorn beginnen oder ihr investiert Wario-Münzen, die ihr im Spielverlauf durch allerlei Missionen freispielen dürft. Diese Missionen reichen von dem Bewältigen der Story-Level über das Freischalten von Mikrospielen bis hin zum Steigern des Levels eurer Protagonisten. Die Münzen dürfen später im Spiel nämlich auch im hiesigen Shop ausgegeben werden, um Items zu erwerben. Schenkt ihr diese den Charakteren, erhöht sich sukzessive ihr Level und ihr erhaltet neue Farben und spezielle Outfits, in welchen diese strahlen.


Vor allem die an Nintendo Switch-Titel angelehnten Mikrospiele überraschen jedes Mal aufs Neue.

© Nintendo

Damit nicht genug, tauchen die Mikrospiele auch in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden auf. So ist es in der einfachsten Variante eines der Mikrospiele das Ziel, einen Schmetterling aus einem Spinnennetz zu befreien. Bei den schwierigeren Varianten kommen dann noch Hindernisse hinzu, welche euch den Weg versperren. Gepaart mit den individuellen Fähigkeiten eurer Charaktere ergeben sich somit etliche Herangehensweisen bei den einzelnen Herausforderungen, sodass ihr auch nach etlichen Spielstunden vor komplett neuen Konstellationen steht. Hier wurde für den Faktor Motivation wirklich großartige Arbeit geleistet, um Monotonie und Langeweile entgegenzuwirken. Insgesamt stört mich bei den Spielen und den Charakteren lediglich das Balancing. Durch die verschiedenen Steuerungsarten sind manche Mikrospiele mit bestimmten Charakteren deutlich einfacher zu schaffen, weshalb ich manche Protagonisten nach einigen Spielstunden komplett aufs Abstellgleis stellte.


Wer jetzt denkt, alles zu WarioWare: Get It Together! sei langsam gesagt, dem kann ich entgegnen, dass noch drei weitere Spielmodi auf euch warten. Hierzu gehört auch der bereits aus Trailern bekannte Spielmodus Potpourri. In diesem erwarten euch verschiedene Möglichkeiten, mit und gegen Freunde oder Bekannte zu spielen. In der Mikrospiel-Arena folgt ein Mikrospiel dem nächsten und es gewinnt derjenige, der die einzelnen Spielrunden für sich entscheiden kann. In Puckpanik hingegen spielt ihr in einer Arena eine Art Eishockey. Trifft einer das Tor seines Widersachers, muss ein Mikrospiel absolviert werden, um einen Punkt zu erhalten. Derjenige, der den Treffer kassiert hat, darf mittels Sprüngen und Attacken das Meistern des Mikrospiels jedoch verhindern. Taktisches Vorgehen wird hingegen bei Triritorium benötigt. Gewonnene Mikrospiele bescheren euch hier nämlich Flaggen, welche auf einem Spielfeld platziert werden müssen, um nach und nach eine möglichst große Fläche dessen einzunehmen. Darüber hinaus erwarten euch im Modus Potpourri aber noch weitere Spiele, die mit bis zu drei Mitspielern wohl für tolle Abende vor dem heimischen TV sorgen dürften. Ärgerlich ist hierbei jedoch, dass manche Spielmodi mindestens zwei reale Spieler voraussetzen. Entsprechend schauen Einzelspieler in die Röhre, da auch kein virtueller Kontrahent aktiviert werden kann.


In diesem Mikrospiel müsst ihr ankommenden Schiffen und vorbeifahrenden Autos eine sichere Fahrt ermöglichen.

© Nintendo

Dafür können sich Einzelspieler-Freunde über den Spielmodus Wario-Cup freuen. In diesem Online-Modus werden im wöchentlichen Turnus bekannte Mikrospiele veröffentlicht, welche jedoch unter besonderen Bedingungen gespielt werden müssen. Je nachdem, wie gut ihr euch dabei schlagt, erhaltet ihr eine Punktzahl und platziert euch durch diese auf der Rangliste. Je weiter oben ihr dabei landet, desto mehr Wario-Münzen erhaltet ihr als Belohnung. Darüber hinaus könnt ihr aber auch seltene Items für eure Charaktere abgreifen, wenn ihr es auf der Rangliste bis ganz nach oben schafft.


Zuletzt ist dann noch die Wariopedia zu nennen. In dieser Enzyklopädie werden alle Kategorien und Mikrospiele gesammelt, auf die ihr im Story-Modus getroffen seid. Hier dürfen diese auch einzeln gespielt werden, wobei sich die Schwierigkeit immer weiter erhöht und ihr eure eigenen Rekorde bei der Anzahl bewältigter Spiele nacheinander aufstellen könnt. Ebenso ist es durch Wariopedia ersichtlich, in welchen Leveln des Story-Modus noch Minispiele auf ihre Entdeckung warten. Für das Komplettieren somit eine perfekte Möglichkeit und um die eigenen Fähigkeiten in den Spielen zu optimieren.


Bereits vielfach angedeutet nun noch ein Wort zum Mehrspieler-Modus. Das gesamte Spiel kann, bis auf den Wario-Cup, komplett mit einem Spielpartner erlebt werden, wobei jeder auf eine eigene Auswahl an Charakteren zurückgreifen darf. Dies ist für mich neben den spaßigen und abwechslungsreichen Mikrospielen die größte Stärke. Zusammen mit einem Freund oder meinen Kindern die Wario-Mikrospielsammlung zu erleben, funktionierte bereits im Rahmen der Demo tadellos und somit wird uns das Hauptspiel bestimmt noch einige Monate begleiten. Wer Multiplayer-Titel liebt, muss daher zuschlagen. Das einzige, was mir persönlich fehlt, ist die Chance, online gegen Freunde anzutreten. Diese Möglichkeit wird aktuell lediglich im lokalen Spielmodus geboten, was ich dann doch schade finde. Auch Spielrunden gegen andere über das Internet sind nicht möglich, wobei sich dies bei der Kürze der Mikrospiele sehr gut angeboten hätte. Nichtsdestotrotz erhalten wir hier einen fabelhaften Mehrspieler-Titel, weshalb der Award zurecht vergeben wurde.


Der Partyknaller!


Zuletzt kommen wir noch zu den technischen Aspekten des Spiels. Die Ladezeiten haben eine moderate Länge und fallen in keinster Weise negativ auf. Ebenso gab es keinerlei technische Hürden wie nervige Bugs oder Glitches, sodass ich jedes der Mikrospiele vollumfänglich genießen konnte. Wie oben beschrieben wäre jedoch ein Balancing bei den einzelnen Charakteren und ihrer Steuerung gut gewesen. Manche lassen sich einfach schwieriger steuern als andere, wobei dies nicht an einer unpräzisen Steuerung liegt. Die Einfachheit, nur auf einen Stick und einen Knopf zurückgreifen zu müssen, ist fantastisch. Hier sind die Probleme eher den Charakteren und ihren Fähigkeiten geschuldet. Positiv hervorheben muss ich aber noch die deutsche Vertonung. Zwar besteht diese bei jedem der Charaktere nur aus einigen wenigen Wörtern, dass es sie aber dennoch überhaupt ins Spiel geschafft hat, empfinde ich als großen Schritt in die richtige Richtung. Versteht mich nicht falsch, ich liebe Charles Martinet als Mario, Luigi und auch als Wario. Dass Wario nun jedoch eine deutsche Version erhalten hat, sehe ich als riesigen Fan-Service an. Somit hatte ich im Gesamten unheimlich viel Spaß und werde WarioWare: Get It Together! mindestens bis zum Release von Mario Party Superstars spielen, vermutlich aber auch darüber hinaus.

Unser Fazit

8

Ein Spiele-Hit

Meinung von Maik Styppa-Braun

WarioWare: Get It Together! ist vielleicht das lustigste Spiel für die Nintendo Switch. Die tollen Mikrospiele mit ihren oftmals schrägen Vorgaben begeistern von Beginn an und zeichnen sich vor allem durch ihre Einzigartigkeit aus. Noch nie im meinem Leben war es beispielsweise so nötig, schnellstmöglich etwas in die Nase zu stecken. Die spielbaren Charaktere mit ihren individuellen Fähigkeiten und Steuerungsarten sorgen dann noch für weitere spaßige Spielstunden. Die größten Stärken entfalten sich jedoch erst, wenn ihr mindestens zu zweit vor dem Fernseher sitzt und kooperativ oder im Wettkampf die über 200 Mikrospiele erlebt. Die fehlende Einbindung eines Online-Mehrspielers gegen reale Spieler und das Einschalten von virtuellen Kontrahenten am heimischen TV ärgern zwar, die wöchentlichen Herausforderungen im Wario-Cup haben aber das Potenzial, dies zu kompensieren. Somit kann ich eine klare Kaufempfehlung aussprechen, da ihr so ein verrücktes Spiel sonst nicht auf der Nintendo Switch findet.
Mein persönliches Highlight: Die Charaktere mit ihren einzigartigen Fähigkeiten.

Bestelle dir jetzt WarioWare: Get It Together! über unsere Onlineshop-Partner

Online kaufen

Awards

Spiele-Hit Multiplayer-Hit

Die durchschnittliche Leserwertung

4 User haben bereits bewertet

Kommentare 21

  • afriixy

    Turmbaron

    Ist ja schon gut. Ist bestellt!

  • Zarathustra

    ---------

    Liest sich doch gut,freue mich auf Freitag. Runtergeladen ist das Spiel bereits,die Demo hab ich gar nicht angeschaut weil ich bei der Serie keine Hilfe bei einer Kaufentscheidung brauche. Wird bestimmt ein spaßiges Wochenende.

  • 5cool3me

    Untap, Upkeep, Draw.

    Meins ist laut Amazon sogar schon morgen da, auch schon lange nicht mehr gehabt, das was von Amazon früher kommt statt 2 Tage später.


    Das ist wohl ein Zeichen


    Übrigens, toller Test und lässt die Vorfreude auf morgen nochmal steigen.

  • Tabby

    Turmbaron

    Spiel wird früher oder später zugelegt, momentan habe ich aber noch zu viele Titel, die ich noch beenden muss. ^^

    Freut mich aber, dass es so gut geworden ist.

  • Frog24

    YER DONE!

    Kann man In-Game die Sprachausgabe umstellen?

  • Dante Frost

    Twirps

    Tolles Review, das meine Vorfreude noch weiter steigert! Und praktischerweise hab ich Freitag gleich noch frei :D

  • David_U

    Nintendo =) <3

    Ich freue mich schon sehr auf WarioWare: Get It Together! Es wurde sogar heute schon verschickt:* Mit viel Glück ist es morgen schon da:wario:

  • Maik Styppa-Braun

    Redakteur

    Frog24Wenn du die Systemsprache umstellst, ändert sich auch die Sprache im Spiel. Wie es sich mit der Sprachausgabe verhält, konnte ich noch nicht prüfen. Ich hoffe, dies hilft dir :)

  • Pascal Hartmann

    I'm not a cat

    Wird im eShop geholt, habe schon die Vorgänger rauf und runter gespielt :)

  • Frog24

    YER DONE!

    Frog24Wenn du die Systemsprache umstellst, ändert sich auch die Sprache im Spiel. Wie es sich mit der Sprachausgabe verhält, konnte ich noch nicht prüfen. Ich hoffe, dies hilft dir :)

    Also kann man es In-Game nicht, sondern nur, wenn man die ganze Systemsprache auf Englisch stellt? meh.

  • Solaris

    Nostalgiebrillenträger

    Das wahrscheinlich beste Wario Spiel des Jahres!? :wario:

  • Tomek2000

    Meister des Turms

    Ein schöne Testbericht der meine Lust zumindest auf die Demo geweckt hat …

  • Darkseico

    Turmbaron

    Schöner Test. Danke dafür. :)

    Schon längst bestellt. <3

  • Maik Styppa-Braun

    Redakteur

    Solariswäre ein super Titel gewesen! ^^

  • *GHost*

    Turmbaron

    Danke für den Test. Hole ich mir mal ,wenn ich meine anderen Spiele durchgespielt habe :D

  • Cyan

    Turmritter

    Also ich bin da ja etwas zwiegespalten. Fand Wario Ware damals aufdem DS ziemlich witzig, aber jetzt mit den ganzen Charakteren...keine Ahnung. Grundsätzlich ja ne witzige Idee, aber die Sprachausgabe der Charaktere und allgemein die Sounds haben mich in kürzester Zeit echt tierisch genervt. Doof finde ich auch, dass man (zumindest war es in der Demo so) das ganze normal mit dem Controller steuert. Konnte bisher nicht feststellen, dass da Joy-Con Bewegungssteuerung genutzt wird und das finde ich, wo die doch echt super präzise sind und alles, irgendwie als Spieledesign Entscheidung doch ziemlich fragwürdig.


    Ich denke das wird bei mir kein Direktkauf sondern eher ein "ich schnappe es mir, wenn es mal gut im Angebot ist".

  • 5cool3me

    Untap, Upkeep, Draw.

    Cyan zum Glück nicht, Bewegungsstörung braucht kein Mensch, Wario smooth moves gehört mit dem Wii U Teil zu den schlechtesten der Serie. Nintendo muss auch Spiele verkaufen, es hilft nicht krampfhaft was ein zu bauen wie bei Starfox Zero nur um die Peripherie zu unterstützen und keiner kaufts.

  • Cyan

    Turmritter

    Cyan zum Glück nicht, Bewegungsstörung braucht kein Mensch, Wario smooth moves gehört mit dem Wii U Teil zu den schlechtesten der Serie. Nintendo muss auch Spiele verkaufen, es hilft nicht krampfhaft was ein zu bauen wie bei Starfox Zero nur um die Peripherie zu unterstützen und keiner kaufts.

    Stimme ich dir grundsätzlich zu. Wollte damit nur zum Ausdruck bringen, dass ich es eigenartig finde, dass es so gar nicht die Eigenheiten der Switch mit nutzt. Das macht es irgendwie so austauschbar. Ein Handheld-Modus mit Touch-Steuerung wie auf dem DS wäre z.B. auch schön gewesen. Einfach irgendwas in so eine Richtung.


    Aber wie gesagt, dass war auch bei weitem nicht das was mich von dem Spiel tendenziell etwas "abschreckt".

  • Bombay

    Turmheld

    Cyan


    Es ist das eingetreten, was ich erwartet habe. Sobald die Switch Lite kommt, werden spiele nach und nach die Möglichkeiten nicht voll ausschöpfen. Mario Party das nächste ohne die Bewegungssteuerung, das hier ohne. Finde ich auch sehr schade, gerade bei Partyspielen. Ich wette diese deswegen, auch wenn ich es schlecht fand, gibt es die Fangmechanik aus pkm lets Go nicht mehr usw..


    Aber hey, die Lire nimmt niemanden was weg…

  • Woodie

    Turmknappe

    Cyan So unterschiedlich können Ansichten sein. Ich fand Smooth Moses mit Abstand den besten Teil der Serie, gerade wegen der Bewegungssteuerung und spiele es immer noch ab und zu. Manchmal ist die Steuerung etwas ungenau, das wäre mit den Joycons besser umsetzbar. Schade daß die Bewegungssteuerung hier nicht mehr unterstützt wird.

  • Cyan

    Turmritter

    Cyan So unterschiedlich können Ansichten sein. Ich fand Smooth Moses mit Abstand den besten Teil der Serie, gerade wegen der Bewegungssteuerung und spiele es immer noch ab und zu. Manchmal ist die Steuerung etwas ungenau, das wäre mit den Joycons besser umsetzbar. Schade daß die Bewegungssteuerung hier nicht mehr unterstützt wird.

    Sehe ich auch so. Müsste ja nicht ständig und nicht bei jedem Spiel sein. Mal hält man den Joycon quer und zack mal muss man schnell umschalten weil das nächste spiel die Bewegungssteuerung nutzen will. Auch das wirklich gute Rumble Feature wäre ein geiler Zusatz. Es hätten locker 100 Spiele mehr sein können wenn sie diese Technik zusätzlich genutzt hätten. ;-) Mit der Lite wäre es dann auch ganz simpel gewesen. Das Spiel erkennt auf welcher Konsole es gerade läuft und lässt entsprechende Spiele einfach weg.