Mit Kampfsportarten spielerisch fit halten

In einer Zeit, in der viele Menschen immer mehr Zeit daheim verbrachten, diente sich spielerisch fit zu halten manch einem während der Pandemie als Ersatz für ein ganzes Fitnessstudio. Fitness-Spiele erlebten in den letzten Jahren eine wahre Renaissance und dienten nicht nur dazu, die Fitness ins eigene Wohnzimmer zu holen, sondern ebneten auch dem ein oder anderen Sportmuffel den Weg zu mehr Bewegung. Mit Knockout Home Fitness gesellt sich nun ein weiteres Spiel dazu, das ich mir die letzten Wochen etwas genauer angeschaut habe.


Das Menü ist übersichtlich und sehr minimalistisch gehalten.

© Pocket

Jeder, der sich dazu entscheidet, Knockout Home Fitness auszuprobieren wird freudig feststellen, dass man lediglich seine Joy-Con benötigt, um direkt loszulegen. Es sind keine anderen Geräte nötig, wie das zum Beispiel bei Ring Fit Adventure der Fall ist, auch wenn das Spiel direkt mit dem entsprechenden Equipment geliefert wird. Dadurch kann man Knockout Home Fitness auch ohne weiteres mitnehmen und zum Beispiel auf Reisen oder sogar in der Pause im Büro eine kleine Fitnesseinheit einbauen.


Zu Beginn des Spiels müsst ihr diverse Dinge voreinstellen, damit das Trainingsprogramm auf euch zugeschnitten werden kann. Positiv ist, dass das Spiel generell davon ausgeht, das ihr absolut untrainiert seid, wodurch es auch Anfängern leicht fallen wird, in das Spiel einzusteigen. Angaben wie Körpergröße oder Gewicht werden ebenfalls abgefragt und wenn ihr eine Nintendo Switch mit anderen Leuten teilt, könnt ihr solche Angaben sogar mit einem Passwort schützen. Danach kann es dann auch schon fast losgehen. Bedenkt vor Beginn jedoch – wie bei allen anderen Fitness-Games auch – dass ihr ein bisschen mehr Platz als sonst benötigt. Das Spiel rät euch zudem, euch vorher warm zu machen und ihr könnt solche Aufwärmübungen sogar in euer Training mit einplanen.


Begrüßt werdet ihr zu Beginn von Trainerin Satsuki, die euch die ersten Schritte und auch das erste, schnelle Training erklärt. Dabei könnt ihr euch schon mal mit verschiedenen Übungen, aber auch mit der Steuerung vertraut machen. Bei Knockout Home Fitness stehen Kampfsportarten wie Boxen, Karate, Muay Thai oder Kung-Fu im Mittelpunkt. Zusammen mit rhythmischer Musik entsteht so schließlich eure Trainingseinheit, bei denen ihr vor allem mit den Joy-Con in der Hand die entsprechenden Übungen nachmacht. Hier ist Genauigkeit jedoch nicht oberste Priorität, da man auch einfach „zuschlagen“ kann, um eine Übung durchzuführen. Hier muss man am Anfang ein Gefühl dafür bekommen, weswegen die genauen Abläufe der Übungen erst einmal in den Hintergrund geraten. Diese solltet ihr jedoch schnell lernen, um effektiv zu trainieren. Hierfür gibt es sogar einen eigenen Menübereich, in dem ihr euch die einzelnen Übungen genauer anschauen könnt.


Hier ist das richtige Timing gefragt!

© Pocket

Nach der Einführung habt ihr nun die Wahl zwischen einem empfohlenen Tagestraining, das von den Trainern zusammengestellt wurde, oder ihr versucht eine der unzähligen Übungen, die drei bis fünf Minuten lang sind. Diese sind bereits in verschiedene Kategorien wie Aufwärmen, Boxen, Kampf oder Herausforderung unterteilt. Zunächst sind nur wenige Übungen davon freigeschaltet, doch je mehr und je regelmäßiger ihr trainiert, umso mehr schaltet ihr frei, sodass ihr eine noch größere Auswahl an Übungen in eurem Repertoire zur Verfügung habt.


Das persönliche Trainingsprogramm ist deutlich länger und besteht neben einer Aufwärmphase aus diversen weiteren Übungen. Hier könnt ihr zu Beginn jedes Programms wählen, was und wie lange ihr an einem Stück trainieren wollt. Als Ziel entscheidet ihr euch zum Beispiel für Gewichtsverlust oder Muskelaufbau und könnt dann separat den Zielbereich auswählen. Hier habt ihr die Möglichkeit den ganzen Körper oder eben nur bestimmte Bereiche wie den Oberkörper oder die Bauchmuskulatur auszuwählen. Auch könnt ihr die Länge des Programms variieren. Zu Beginn könnt ihr nur zwischen 10 oder 20 Minuten wählen, später könnt ihr jedoch auch 30 Minuten einstellen. Das generierte Trainingsprogramm richtet sich schließlich nach euren Einstellungen und zu guter Letzt könnt ihr noch das Trainingsstudio auswählen, sowie einen von insgesamt vier verschiedenen Trainern.


Durchlauft jeden Tag euer persönliches Training.

© Pocket

Das Training selbst ist eine Mischung aus Sport- und Rhythmusspiel, wobei die Musik euch den Rhythmus vorgibt und ihr nur noch im richtigen Moment die jeweilige Übung ausführen müsst. Hier zählt wie immer das Timing und je fortgeschrittener ihr bereits seid, umso komplexer werden die verschiedenen Übungen. So kommt man dann doch sehr schnell ins Schwitzen! Es gilt aber auch: je konsequenter ihr seid, umso leichter fallen euch die Trainingsprogramme. Als Belohnung für ein abgeschlossenes Training erhaltet ihr einen Stempel im Kalender und ihr schaltet neben neuen Übungen auch weitere Musikstücke frei, was für mehr Abwechslung beim Trainieren sorgt. Eine genauere Übersicht über euer Training findet ihr im Protokoll, in dem ihr auch seht, wie viele Kalorien ihr verbraucht habt und wie konsequent ihr trainiert habt.


Das Menü von Knockout Home Fitness ist klar und übersichtlich, sodass ihr alles direkt auf einen Blick seht. Natürlich ist der Anime-Stil der Trainer Geschmackssache, doch ich fand es nicht weiter störend, da es mir generell eher um die Übungen an sich ging. Die sind nämlich wirklich vielfältig und auch wenn man dadurch keine Kampfsportart lernt, sind die Übungen wirklich gut dargestellt. Zudem muss man sich mit diversen Motivationssprüchen der Trainer anfreunden. Manchmal sind die jedoch hilfreich, vor allem weil die Trainer für euch zählen und ihr so den Faden bei einer Übung nicht verliert. Sollte das dennoch nicht euer Ding sein, könnt ihr in den Einstellungen auch entsprechende Anpassungen machen. Toll ist, dass das Spiel komplett auf Deutsch vertont wurde, was wirklich ein Pluspunkt ist.

Unser Fazit

7

Spaßgarant

Meinung von Kerstin Steiner

Das Rad wird mit Knockout Home Fitness nicht wirklich neu erfunden und doch kann man viel Spaß mit dem Spiel haben, da es die eigene Fitness-Spiel-Bibliothek sehr gut ergänzt. Das persönliche Programm war immer abwechslungsreich und auch wenn es sich doch irgendwann wiederholte, fühlte sich das keineswegs negativ an. Toll finde ich auch die kurzen Übungen, die man entweder zusätzlich machen kann oder als kurze Alternative dienen, wenn man zwar etwas machen möchte, aber die Zeit für ein längeres Training nicht gegeben ist. Dadurch kann man sogar einige Übungen perfektionieren, da es während eines längeren Trainings gar nicht so einfach ist, die Bewegungsabläufe der einzelnen Übungen exakt hinzubekommen. Wenn man es also drauf anlegt, kann man durchaus viel Zeit mit Knockout Home Fitness verbringen oder es eben immer wieder aus dem Schrank holen, wenn man sich etwas bewegen möchte.
Mein persönliches Highlight: Eine Vielfalt an Übungen, zeitliche knappe Trainings und Langzeitmotivation dank Stempelsystem.

Die durchschnittliche Leserwertung

0 User haben bereits bewertet

Kommentare 4

  • nec3008

    Turmbaron

    Sehr löblich, das es komplett deutsch vertont wurde. Sonst scheint es ja ähnlich aufgebaut zu sein, wie die beiden Fitness Boxing Teile und sich nur durch die Übungen zu unterscheiden. Ich finde es nur Schade, das keines der Spiele die Funktionen der Joy Cons voll ausnutzt. Würden die Spiele nicht nur die Beschleunigung, sondern auch die Lage der Joy Cons erkennen, wäre man gezwungen, die Übungen genauer auszuführen. So braucht man ja nur im richtigen Takt, den Controller schütteln. Da muss man dann schon selbst den Ehrgeiz haben, die Übungen möglichst korrekt auszuführen.

  • Fang

    Turmheld

    Schon interessant. Im Gegensatz zu Fitness Boxing also auch Kicks dabei. Wie ist denn die Musik so? Die ist mir beim Sport immer wichtig. Gibt es auch bekannte Stücke?

    nec3008Naja, wer Sportspiele zockt will ja auch was erreichen, würde ich sagen. Sich selbst zu betrügen ist wenig zielführend.

  • nec3008

    Turmbaron

    Fang Ja, das stimmt. Würden die aber wie Ring Fit Adventure auch die Lage abfragen, wäre das betrügen nicht so leicht. ;)

  • Mayhem89

    Turmheld

    Fang


    Die Musikauswahl ist bisher der grund das keins der fitnessboxing games in meiner Sammlung ist.

    Habs entweder gern wie bei ringfit wo was eigen komponiertes läuft oder die freie wahl genre technisch. Aber das popgedudel bei den 2 anderen fitnessboxing games schreckt mich komplett ab