Box-Legende Rocky Balboa steigt erneut in den Ring

Lange war es still, nun heißt es seit Anfang des Monats erneut „Ring frei“, denn niemand geringeres als die Box-Film-Legenden Rocky Balboa und Adonis Johnson Creed sowie viele weitere Kämpfer geben sich in Big Rumble Boxing: Creed Champions erneut die Ehre. Der Titel von Survios und Koch Media setzt dabei weniger auf eine ausgeklügelte, realistische Simulation, sondern auf spaßige Arcade-Action mit Spezialschlägen und lässt Box-Freunde Match um Match zwischen den bekannten Gesichtern austragen. Ob sich der Titel wortwörtlich K.O.-Kriterien eingefangen hat, oder „The Italian Stallion“ auch in dieser Videospiel-Umsetzung fest im Ring steht, erfahrt ihr in unserem Test.


Matches zwischen Box-Legenden der großen Leinwand

Kommunikation durch Schläge: Im Arcade-Modus lösen die Kämpfer in kurzen Geschichten ihre Probleme mit den Fäusten.

© Survios


Wie eingangs erwähnt, ist es bei der Herangehensweise an Big Rumble Boxing: Creed Champions wichtig zu beachten, dass sich das Gameplay nicht auf

Realismus fokussiert, sondern auf Arcade-Gameplay und dementsprechend leicht aufgepeppt wirkt. Schläge haben fulminante Lichteffekte, jeder Charakter verfügt über einen Spezialangriff und das Gameplay setzt besonders auf Geschwindigkeit. Dabei sollten die Kombinationsmöglichkeiten trotzdem nicht unterschätzt werden, denn obwohl die Steuerung ganz klassisch erst einmal aus schnellen und harten Schlägen sowie Ausweichmanövern besteht, sind je nach Richtungseingabe mit dem linken Stick diese Aktionen nochmal in unterschiedliche Angriffe gesplittet.


Gleichzeitig erfordern unterschiedliche Gegner auch verschiedenen Taktiken und natürlich spielen sich auch die einzelnen Charaktere mal schneller, mal schwerfälliger. Insgesamt hat das Gameplay von Big Rumble Boxing: Creed Champions positiv überrascht, ist grundsolide und macht Spaß. Das „Gewicht“ der Schläge fühlt sich beim Spielen genau richtig an und auch die Spezialschläge wirken beeindruckend, auch ohne Feuereffekte oder dergleichen. Der Titel ist allerdings kein Box-Spaß der Underdogs, sondern brüstet sich nicht zuletzt mit der weltberühmten Rocky- beziehungsweise Creed-Marke, wodurch das Roster aus einigen bekannten Gesichtern des Film-Universums besteht, darunter natürlich auch Rocky Balboa und Creed persönlich. Im Arcade-Modus, einem von drei wählbaren Modi, erlebt ihr hierbei kurze Geschichten um jeden der insgesamt 20 Charaktere, die sich aus einer Hand voll Matches gepaart mit Textbox-Dialogen zusammensetzen. Hin und wieder gibt es noch kurze Trainingseinlagen zwischen den Kapiteln, in denen ihr beispielsweise am Sandsack oder auf dem Laufband Quick-Time-Events meistern müsst.

Die Einbindung einer individuellen Story für jede Figur ist löblich, kann aber in der Inszenierung nicht überzeugen und dient lediglich als nettes Beiwerk zwischen den Runden. Zumindest in den deutschen Spracheinstellungen wirken die Dialoge außerdem sehr heruntergekürzt. Hier hätte gerade bei einer bekannten Marke wie den Rocky-Filmen ruhig mehr geboten werden können. Am Ende jeder Story warten Belohnungen in Form von neuen Charakteren oder Kostümen. Von den angesprochenen 20 Charakteren sind anfangs nämlich nur 10 verfügbar. Der Rest der Weltklasse-Boxer muss erst durch den Arcade- oder Versus-Modus freigeschaltet werden.


Auch lokaler Box-Spaß zu zweit ist mit dem Versus-Modus mit im Paket.

© Survios

Letzterer Modus ist ein klassischer gegen CPU-Gegner oder im lokalen Mehrspielermodus gegen Freunde. Der dritte Modus ist ein einfaches Training, in dem ihr eure Kombo-Angriffe an unbesiegbaren Gegnern üben könnt. In der unteren Bildschirmhälfte werden dabei eure Eingaben angezeigt. Neben den bekannten Charakteren gibt es für Rocky-Fans weitere Leckerbissen zu entdecken, denn die Arenen sind an Orte aus den Film-Vorlagen angelehnt und nicht zuletzt gibt es bei der Musik ebenfalls bekannte Klänge zu hören. Das macht besonders dann Eindruck, wenn beim letzten Match eines Story-Modus das Hauptthema „Gonna Fly Now“ zu hören ist, durch das schon fast Kino-Feeling aufkommt.

Big Rumble Boxing: Creed Champions biete also durchaus einiges für Box-, Arcade- und Rocky-Fans kann allerdings sein durch einen guten Grundstein gelegtes Potenzial nicht voll ausschöpfen, was wirklich schade ist, denn bei den genannten Punkten kann der Titel durchaus überzeugen. Mit einer besseren Story-Inszenierung und ein oder zwei weiteren Spezial-Modi hätte man hier noch einiges rausholen können. Auch hätte man in Form weiterer Kostüme oder Musikoptionen noch mehr Freischaltbares einbauen können. Auf technischer Seite macht das Spiel alles richtig. Performance-Probleme sind während des Tests kein einziges Mal aufgefallen, weder im Handheld- noch im TV-Modus. Die typischen Abstriche in Sachen Grafik, die bei einer Nintendo Switch-Version öfter vorkommen, müssen allerdings auch bei diesem Spiel in Kauf genommen werden.

Unser Fazit

7

Spaßgarant

Meinung von Robin Jung

Big Rumble Boxing: Creed Champions ist ein spaßiger Arcade-Sport-Titel der mit gelungenem Gameplay, Film-Referenzen und einem tollen Soundtrack überzeugen kann. Die Auswahl an bekannten Charakteren ist groß und das Spiel kann sowohl im Einzel- wie Mehrspieler-Modus überzeugen. Mit den kurzen Story-Einlagen zu jedem der Charaktere und Versus-Matches gibt es in Form neuer Charaktere oder Kostüme eine Bandbreite an Freischaltbarem, wobei der Umfang hier etwas mehr hätte betragen können. Insgesamt macht der Titel einiges richtig, schöpft aber nicht das gesamte Potenzial aus seiner soliden Aufmachung und nicht zuletzt der Rocky-Marke. Die geringe Modi-Anzahl ist ein kleiner Dämpfer und die vorhandenen Modi "Training" und "Arcade" fallen etwas simpel aus, um gänzlich zu überzeugen. Insgesamt also ein gelungenes Spiel mit Verbesserungspotenzial, das für Box- und natürlich Rocky-Fans allerdings sicher interessant sein dürfte.
Mein persönliches Highlight: Das solide Gameplay und der Soundtrack mit bekannten Klängen aus der Vorlage.

Bestelle dir jetzt Big Rumble Boxing: Creed Champions über unsere Onlineshop-Partner

Online kaufen

Die durchschnittliche Leserwertung

0 User haben bereits bewertet

Kommentare 3

  • nec3008

    Turmbaron

    Klingt eigentlich ganz gut. Creed: Rise to Glory für VR haben die ja auch gut hinbekommen.

    Rocky auf dem Game Cube (2002) hat schon ordentlich Bock gemacht, war aber optisch etwas realistischer, da es keine Effekte bei den Schlägen gab, die Modelle sind aus heutiger Sicht natürlich Detailarm. Trotzdem wird sich dieser Titel mal gemerkt.

    Schade, das EA ihre Fight Night Spielreihe komplett eingestampft hat. Davon ein aktueller Titel mit der Rocky-Lizenz wäre Hammer. Die Grafik war damals schon verdammt schick.

  • playersdestiny

    DestinysPlayer

    Finde das Spiel ebenfalls sehr interessant, besonders wegen der Lizenz und des Gameplay.

  • Palatinum

    Turmritter

    Ich hätte lieber ein neues Punch-Out!!..