Der Mehrspieler-Hit kehrt zurück

Auch in diesem Jahr dürfen sich Fans von Party-Spielen freuen, denn mit The Jackbox Party Pack 8 steht uns der nächste Mehrspieler-Titel bevor. Dabei setzt das Spiel auf das bereits bekannte Konzept, Smart Devices oder Computer mit einzubinden, um auch ohne Controller auszukommen. Wir haben uns das Spiele-Paket angesehen und klären, welche Spiele enthalten sind und was diese genau ausmacht. Im Fazit halten wir dann fest, wer einen Blick riskieren darf und für wen The Jackbox Party Pack 8 wohl eher nicht geeignet ist.


Drawful: Animate (3–10 Spieler)


Drawful: Animate ist das erste Spiel von The Jackbox Party Pack 8 und gleichzeitig auch das, worauf ich mich am meisten im Vorfeld gefreut habe. Drawful 2 gehört in unserem Freundeskreis wohl zu den beliebtesten Gesellschaftsspielen und das über alle Altersgrenzen hinweg. Der neueste Teil bedient sich dabei an dem bekannten Vorgehen, hebt dieses durch das Erstellen von Animationen jedoch auf eine neue Ebene. Doch lasst es mich kurz erklären:


In Drawful: Animate dürft ihr euer zeichnerisches Talent demonstrieren.

© Jackbox Games

Das grundlegende Spielprinzip besteht darin, dass jeder Spieler auf seinem Tablet zum Start einen kurzen Satz oder zusammenhängende Wörter dargestellt bekommt, die in eine Zeichnung umgewandelt werden sollen. Hierfür stehen euch zwei Felder für Zeichnungen und drei unterschiedliche Farben zur Verfügung, welche ihr nutzen könnt. Eure beiden Zeichnungen werden im späteren Verlauf nacheinander den anderen Spielern demonstriert, wodurch sie wie kleinere Animationen aussehen. So könnte man beispielsweise darstellen, wie eine Figur springt, ein Haus in sich zusammenfällt oder ein Auto fährt. Anhand eurer dargestellten Animationen gilt es dann zu erraten, worum es sich dabei handelt. Hierfür dürft ihr in einem ersten Schritt eigene Tipps über ein Textfeld abgeben. Alle abgegeben Tipps werden dann der großen Runde gezeigt und es darf geraten werden, was wohl die richtige Antwort sein könnte.


Punkte sammelt ihr bei Drawful: Animate auf verschiedene Weise. So werden richtig erratene Zeichnungen und richtig abgegebene Antworten belohnt, aber auch falsche Antworten, die zuvor per Textfeld eingetragen wurden, bescheren euch Punkte, sofern sich ein Gegenspieler für diese entscheidet. Dadurch ergibt sich eine taktische Komponente, da Mitspieler bewusst in die Irre geführt werden können. Da das gesamte Spiel jedoch auf Englisch ist, empfehle ich euch, eigene Pakete mit Begriffen und Szenen zu entwerfen. Das geht einfach von der Hand und ermöglicht es auch denjenigen teilzuhaben, die kein Englisch sprechen. In unserer Testphase gab es dabei jedoch das große Problem, dass manche Smart Devices den selbsterstellten Paketen nicht beitreten konnten. Dies schmälerte die Freude letztlich sehr.


The Wheel of Enormous Proportions (2–8 Spieler)


The Wheel of Enormous Proportions ist ein Spiel, welches eine tiefsitzende Frage eurerseits beantworten möchte. Um die Antwort zu erhalten, gilt es jedoch, sich gegen die Mitstreiter durchzusetzen, welchen auch eine Frage auf der Seele brennt. Diese dürft ihr zu Beginn des Spiels per Smart Device notieren, um am Ende der Spielrunde eine Antwort zu erhalten, welche euch hoffentlich zufrieden stellt, vorausgesetzt ihr gewinnt.


Um letztendlich zu gewinnen gilt es, die einzelnen Spielrunden zu überstehen und eine ausreichende Menge an Punkten zu sammeln. Hierzu werden euch in mehreren Spielrunden Fragen gestellt und ihr müsst per Smart Device eine oder mehrere richtige Antworten aus den vorgegebenen Möglichkeiten auswählen. Je nachdem wie viele richtige Antworten ihr abgegeben habt, erhaltet ihr Punkte auf euer Konto. Schafft ihr es, die meisten Punkte innerhalb einer Spielrunde zu ergattern, erhaltet ihr ein Extrafeld auf dem Wheel of Enormous Proportions.


Dieses wird im Spielverlauf nämlich immer wieder von den Spielern gedreht, wodurch ihr weitere Punkte erhaltet, sofern es auf eurem Spielfeld stehenbleibt. Nach und nach nehmt ihr durch das richtige Antworten und durch ein glückliches Händchen beim Drehen immer weitere Felder ein. Dadurch steigt die Chance, dass euer Feld ausgewählt wird und ihr eure Punkte noch weiter steigen. Gewonnen hat am Ender derjenige mit den meisten Punkten.


Was mir persönlich sehr gut gefallen hat, ist die Mischung aus dem richtigen Beantworten von Fragen und einem nötigen Quäntchen Glück. Dadurch haben auch Mitspieler die Chance zu gewinnen, auch wenn sie nur wenige Punkte bei den Quizrunden sammeln. Dies ist vor allem dahingehend gut gemacht, da manche der gestellten Fragen sehr knackig sind und ein sehr spezifisches Wissen verlangt wird.


Job Job (3–10 Spieler)


Job Job ist Spiel Nummer drei des Pakets und das Ziel ist es, einen Job an Land zu ziehen. Hierzu wird euch in einer ersten Spielrunde eine Frage gestellt, welche ihr frei beantworten könnt. Anschließend bekommt jeder Spieler eine weitere Frage auf seinem Smart Device angezeigt, welche es ebenfalls zu beantworten gilt. In dieser zweiten Runde dürft ihr jedoch nicht ganz nach eurem Gewissen antworten, sondern müsst auf Wörter zurückgreifen, welche zuvor von den anderen Spielern in der ersten Runde verwendet wurden.


Das Job-Interview wird von einem sehr skurrilen Typen geführt.

© Jackbox Games

Dabei ergeben sich zum Teil wilde Mischungen, da die Antworten bunt gemischt werden. Die einzelnen Wörter dürft ihr dann per Klick eurer Antwort hinzufügen und auch die Fragestellung selbst darf verwendet werden, um einzelne Wörter herauszuziehen. Solltet ihr einmal nicht weiterkommen, könnt ihr die angezeigten Wörter auch neu mischen lassen, um die bestmögliche Antwort zu erhalten. Dadurch entstehen nach und nach Sätze, die vielleicht nicht perfekt zur Frage passen, dafür aber zum Schmunzeln einladen, da sie wunderbar absurd sind.


Zuletzt bekommen die Spieler die Fragen aus Spielrunde zwei samt der dazugehörigen Antworten demonstriert und es wird abgestimmt, welche die bessere war. Je mehr Spieler für die eigene Antwort gestimmt haben, desto mehr Punkte gelangen am Ende auf euer Konto. Seid ihr am Ende des Spiels derjenige mit den meisten Punkten, habt ihr Job Job gewonnen und der neue Job gehört euch.


The Poll Mine (2–10 Spieler)


The Poll Mine sieht auf den ersten Blick wie ein Dungeon Crawler aus, in welchem ihr zu Spielbeginn eine Figur auswählt und euch dann einem Team anschließt. Im Laufe des Spiels werdet ihr jedoch schnell merken, dass der Titel darauf ausgelegt ist, seine Mitspieler gut einschätzen zu können. Es werden euch nämlich pro Spielrunde Fragen gestellt und ihr müsst anhand der möglichen Antworten ein Ranking abgeben, welche Antwort für euch am ehesten in Frage kommt und welche eher nicht. Ist dieser erste Schritt getan, kommt das eigentliche Spielprinzip zum Tragen.


Eine falsche Tür in The Poll Mine kostet euch eine kostbare Fackel.

© Jackbox Games

Ihr findet euch nämlich in besagtem Dungeon wieder und versucht diesem zu entkommen. Das Problem dabei ist jedoch, dass ihr in insgesamt drei Räume gelangt, welche wiederum acht Türen beherbergen. Diese werden durch die acht Antwortmöglichkeiten der vorangegangenen Frage repräsentiert und der Spielleiter klärt euch dann auf, welche Türen sicher sind. So entkommt ihr dem Dungeon beispielsweise in der ersten Runde nur, wenn ihr eine der drei beliebtesten Antworten aller Spieler auswählt. Schafft ihr dies, erwartet euch hinter der Tür eine Fackel, welche euer Weiterkommen sichert. Greift ihr hingegen zu einer falschen Pforte, erwartet euch ein Monster, welches einer eurer Fackeln das Licht raubt.


Das Spiel endet letzten Endes damit, dass ihr entweder dem Dungeon entkommen seid oder ein Team keinerlei Fackeln mehr besitzt, um dem Höhlensystem zu entkommen. Die Fragen sind insgesamt witzig und durchdacht, wie jedoch auch bei all den anderen Spielen sind gute Englischkenntnisse Grundvoraussetzungen, da sich auch an weniger bekannten Begriffen bedient wird. Schafft ihr es über dieses Hindernis hinweg, ist The Poll Mine ein tolles Spiel vor allem in größeren Runden.


Weapons Drawn (4–8 Spieler)


Weapons Drawn ist das letzte Spiel des Jackbox Party Pack 8. Dieses erinnert im entferntesten Sinne wohl an eine Runde Cluedo, da es das Ziel des Spiels ist, Mörder zu identifizieren. Als Spieler erhaltet ihr die Aufgabe, potenzielle Waffen auf eurem Smart Device zu zeichnen, mit denen ein Mord begangenen werden kann. Das Spannende hieran ist jedoch, dass das Spiel euch einen Buchstaben eures Namens vorgibt, welcher innerhalb dieser Waffe eingebaut werden muss. Dieser darf in seiner Position verändert und auch verschoben werden, um ihn bestmöglich in eurem Bild zu verstecken.


Die Spieler müssen dann anhand der dargestellten Waffen entscheiden, welcher der Spieler einen der Morde begangen hat oder eben auch nicht. Einer der Spieler wird zusätzlich zum Chefermittler ernannt, welcher einen genaueren Blick auf die dargestellten Waffen erhält. Um von sich selbst abzulenken, können Spieler die Bilder auch so gestalten, dass andere Buchstaben erkennbar sind, welche nichts mit dem eigenen Namen zu tun haben. Dadurch ist ein taktischen Vorgehen sehr gut möglich. Am Ende bekommt ihr für richtige Erkenntnisse Punkte, welche den Gewinner des Spiels küren.

Unser Fazit

6

Überzeugend

Meinung von Maik Styppa-Braun

The Jackbox Party Pack 8 knüpft an die Stärken der Vorgänger an und macht auch beim achten Teil eine Menge richtig. Die Spiele sind allesamt abwechslungsreich und dank der Einbindung von Smart Devices auch wunderbar zu spielen. Dadurch sind gemeinsame Spieleabende vor dem Fernseher durchaus möglich. Größter Kritikpunkt und damit auch Grundvoraussetzung für den Spielspaß sind jedoch gute Englischkenntnisse. Dies fängt bei den Erklärungen zu den einzelnen Spielen an und führt sich dann auch innerhalb dieser fort. Entsprechend macht das Spiel fast ausschließlich mit Erwachsenen wirklich Sinn, da einfach eine Menge Wörter verwendet werden, welche nicht dem normalen Sprachgebrauch zuzuordnen sind. Habt ihr jedoch eine illustre Runde um euch herum, die damit keine Probleme hat, werdet ihr eine Menge Spaß haben.
Mein persönliches Highlight: Die Abwechslung innerhalb der einzelnen Spiele.

Die durchschnittliche Leserwertung

0 User haben bereits bewertet

Kommentare 2

  • Cordovan Karolus

    Turmknappe

    Ja, es war schon ne deutliche Erleichterung, als die Jackbox-Einzelspiele "Drawful 2" (eine Art "Montagsmaler") und vor allem "Quiplash" (eine humanere Fassung von Cards against Humanity) in Deutsch erschienen sind. Ich dachte erst, dass das keine Problem ist, vor allem da man die Montagsmalerbegriffe in Drawful vorher selbst festlegen konnte. Wenn sich diese aber mit englischen mischen oder eben die entsprechenden zu bewertenden Antworten ("Was sind denn "sophisticated queefs"? Und wie malt man das?") und die ganze Popkulturreferenz nicht auf Lanz/ Jauch/ Kerner sondern auf Oprah/ Fallon/ O'Brien abzielt, dann merkt man, dass man deutscher ist als einem lieb ist. Ich hatte auf Spiele-Abenden oft die Switch dabei, doch so richtig wollte das keiner spielen. Seit der Pandemie haben meine Freunde und ich häufiger mal einen virtuellen Spieleabend versucht und am Anfang meist auf Trivial Pursuit und Tabu über Webcam gestrandet. Dann kamen die beiden Jackbox-Spiele auf Deutsch und auf einmal verbringen wir ganze Spieleabende mit den deutschen Versionen. Auch weil sich die Sachen über Zoom/ etc. sehr gut streamen lassen.


    Ich hätte es nicht für möglich gehalten. Jeder kann eigentlich ziemlich gut englisch und trotzdem fasse auch ich mir - trotz zweisprachiger Erziehung - auch oft an den Kopf, wie sehr manche Sachen auch auf die Leute zugeschnitten sind, die in Nordamerika leben. Aber genauso ist es dann auch mit der deutschen Fassung. Ein deutschkompetenter Amerikaner wird trotzdem mit Begrifflichkeiten "Döner um die Ecke"/ Jobcenter/ hartzen/ "Pünktlichkeit der Deutschen Bahn" etc. nur Bahnhof verstehen.


    Daher ist es bei solchen Partyspielen gerade so extrem wichtig, dass sie lokalisiert werden. Das Jackbox-Party Pack 8 hat das ein oder andere tolle Spieleabend-Spiel an Bord, das auch mich interessiert. Aber wenn es keiner mit mir spielen will, weil man halt nichts mit irgendwelchen Countrysängern, Hundevermietungen, biologischen Nahrungsergänzungsmitteln oder kalifornischer Hipster-Arroganz anfangen kann, dann ist das halt für mich nix. Wir lebe halt leider nicht in Amerika. Hilft halt nix! Dann doch lieber wieder umständlich ein Brettspiel über Webcam spielen im nächsten Lockdown...

  • HuiDerWannenWichtel

    Turmknappe

    Cordovan Karolus Ich liebe deinen Kommentar. Lokalisierung ist eben nicht gleich Übersetzung!