Nicht weniger als das Schicksal der Menschheit steht auf dem Spiel

Inmitten der großen Bandbreite an Genres lassen sich nach mehreren Jahrzenten Games-Geschichte die verschiedensten Titel finden, die teils streng einem Muster folgen, teils über die Grenzen hinaustreten und spannende Genre-Mixe kreieren, um den Konsumenten ein neues Spielerlebnis bieten zu können. Zu eben jenen gehört auch Actraiser Renaissance, ein Remake eines erstmals 1990 erschienenen SNES-Klassikers über einen Gott im Kampf gegen das unsterbliche Böse. Schon im Original verbanden sich klassische 2D-Action-Einlagen mit Aufbau-Elementen, um die Geschichte um den Herren des Lichtes zu erzählen, der einer geschwächten Menschheit zur Seite steht. Ob der Genre-Mix in überarbeiteter Fassung auch heute noch überzeugen kann, erfahrt ihr in unserem Test.


Zwischen Held und Gott


Mit frischer Optik, ausgefeilterer Story bis hin zu ganz neuen Elementen kann sich Actraiser Renaissance nicht nur visuell von der Vorlage ActRaiser abheben, sondern passt das Erlebnis auch in Sachen Soundtrack an und erweitert das Gameplay. Im Zentrum steht einmal mehr der Gott des Lichtes, der aus seinem Himmelsschloss heraus der Menschheit zu Hilfe eilen muss, um ihre Vernichtung zu verhindern. So kämpft ihr euch Stück für Stück durch verschiedene Gebiete im Land, die mit eigenen Völkern und Charakteren aufwarten. Am Beginn eines solchen Akts steht eine actionreiche 2D-Passage, in der ihr als auf die Erde gekommener Gott mit eurem Schwert verschiedenste Dämonen niedermäht. Diese Abschnitte sind recht kurz und simpel, die Handschrift des Originals ist erkennbar.


In actionreichen 2D-Leveln warten allerlei Scheusale. Um den Menschen zu helfen, müsst ihr erstmal höchstpersönlich für Ordnung sorgen.

© Square Enix

Mit einfachen Schlagkombinationen geht es hier ans Eingemachte, bis zum Schluss ein Bossgegner vor euch steht. Insgesamt gestalten sich die Level spaßig, fallen aber doch sehr einfach aus. Wer das Original zu seinen Favoriten zählt, dürfte sich auch über diese Umsetzung freuen. Ist euch das Spiel fremd, sollten ihr entsprechend mit einem aufgehübschten SNES-Stil des Gameplays rechnen. Doch die Action-Passagen sind nur ein Teil von Actraiser Renaissance. Auch ein Gott kann sich nicht ständig um die Belange der Menschen kümmern und muss diese zumindest teils auch selbst ihrem Schicksal überlassen. Daher nehmen hierzu passende Aufbau-Simulations-Abschnitte die andere Seite des Titels ein, sodass ein Mix aus aktiver Action und passiver Strategie entsteht. Wieder im heimischen Himmelssitz angekommen, thront ihr in einer Top-Down-Ansicht über dem Land und verwaltet das Tun der Menschen. Je nachdem, wie ihr einen Pfad für die Dörfler zieht, bauen diese ihre Ortschaft. So müssen nach und nach Monsterhöhlen im jeweiligen Gebiet geschlossen werden, in denen wieder kurze 2D-Abschnitte warten.


Auch hier gilt es zum Komplettieren eines Gebietes je einen Boss zu besiegen. Beim Aufbauen der Stadt übernehmt ihr die Kontrolle über einen treuen Engel, der zur Not auch einzelne Dämonen mit Pfeil und Bogen ausschalten kann. Auf Bitten der Dörfler können außerdem Wunder gewirkt werden, um Brände zu löschen, neues Land bebaubar zu machen oder Monster zu vernichten. Neu hinzugekommen sind Angriffswellen von Monsterhorden, während denen die Stadt mit Tower-Defense-Elementen verteidigt werden muss. Hierzu habt ihr vor einer entsprechenden Belagerung die Möglichkeit Wehrtürme zu platzieren, um die Monster später aufzuhalten. Wird nämlich der Tempel im Herzen des Dorfes eingenommen, ist das Spiel an dieser Stelle aus.


Auch außerhalb der Kämpfe muss das Böse besiegt werden. Mit eurem Engel unterstützt ihr die Menschen vom Himmel aus.

© Square Enix

Anders als während der Aufbau-Phase kann euer Engel hier keine Pfeile verschießen, sondern nur eine begrenzte Anzahl an offensiven Wundern wirken. Zu guter Letzt warten auch noch verschiedene Helden darauf für ihr Land zu kämpfen und können während der Belagerungen dirigiert werden und auch durch Level-Ups an Kraft gewinnen. Der Aufbau-Teil von Actraiser nimmt deutlich mehr Zeit in Anspruch als man zunächst annehmen mag. Die einzelnen Gebiete besitzen kleine Nebenquests und das Entwickeln einer Stadt benötigt auch seine Zeit. Die Anzahl an unterschiedlichen Möglichkeiten ist allerdings trotz neuer Optionen nicht besonders umfangreich, wodurch der reine Aufbau-Teil schnell eintönig wird. Kommt erstmal durch Belagerungen ein gewisses Maß Strategie hinzu, ändert sich das.


Während der Action-Teil mit einer etwas altbackenen Aufmachung zu kämpfen hat, wird der Aufbau-Teil durch Kleinigkeiten wie fehlende Aufgaben und auch festgelegte Plätze für Wehrtürme und Festungen geplagt. Letztere sind nämlich nicht immer strategisch gut nutzbar und schützen letztlich wenig vor den Monsterhorden. Bei der Optik dieses Remakes scheiden sich die Geister, denn trotz einer Generalüberholung wirkt der Stil ziemlich altmodisch. Ob die hervorgehobenen Modelle zur Klassiker-Atmosphäre beitragen, oder ob ein modernerer Pixel-Look hätte Abhilfe schaffen können, bleibt natürlich Geschmackssache. Beim Soundtrack hingegen wirkt die Überarbeitung stimmig. Die neu eingespielten Klänge passen zum Stil des Titels, und überzeugen besonders in den Action-Momenten. Auf technischer Seite sind während des Tests keine Fehler aufgefallen und auch die Performance hat sich durchgehend gehalten. Zur Nintendo Switch-Version kann also beruhigt gegriffen werden.

Unser Fazit

7

Spaßgarant

Meinung von Robin Jung

Actraiser Renaissance ist ein Remake, das sich nicht zu weit vom Original entfernt. Während Liebhaber des SNES-Teils daher die treue Neuumsetzung der Vorlage begrüßen dürften, traut sich Square Enix so gleichzeitig aber auch nicht genug Neues, um darüber hinaus zu punkten. Besonders auf den doch stolzen Preis von 30 Euro blickend, hätte hier mehr drin sein können. Insgesamt kann Actraiser Renaissance dennoch überzeugen und bietet ein spaßiges Erlebnis mit einer besonderen Genre-Mischung, die auch heute noch begeistern kann und besonders gut für den Handheld-Modus der Nintendo Switch geeignet ist.
Mein persönliches Highlight: Das Abwehren der Monsterhorden und die Bossgegner.

Die durchschnittliche Leserwertung

1 User hat bereits bewertet

Kommentare 9

  • Tomberry

    Minish Mage

    Zu schade, dass wir Spieler nicht entscheiden dürfen wie viel Teuro ein Spiel wert ist. Das wär doch mal fair :x

  • peteIndeed

    Turmknappe

    Tomberry

    Auf einen Sale warten, der deinem Wert entspricht. Die Publisher werden registrieren, wie viele Käufer bei welchem Preis zuschlagen.

    Ansonsten gab's den Ansatz ja schon bei den Humble Bundles.

  • Tomberry

    Minish Mage

    peteIndeed bei den meisten Spielen die mich interessieren kommt es leider nie zu so einem Sale. Aber die wissen halt auch dass man irgendwann mürbe wird.

  • Flomo

    Turmbaron

    Retail bitte.,das ist ein super Spiel

  • Kugelwilli

    Turmfürst

    Actraiser auf dem SNES gehört für mich zu den besten Spielen aller Zeiten. Etwas kurz vielleicht, aber es macht mir heute immer noch so viel Spaß wie damals Anfang der 90er. Ich kann es immer spielen ❤

    30 Münzen möchte ich für das Remake in digitaler Form jedoch nicht ausgeben. Ich warte einfach mal ab.

  • NiceHairCut

    Turmknappe

    Ich bete ja dafür dass das erst der Anfang war und sie Terranigma wieder ins Leben rufen und der Rest der soul blade Reihe

  • BrezelBrother

    Turmknappe

    Fand ich super auf dem SNES aber ich finde den Artstyle so furchbar, dass ich das Remake niemals spielen werde... Ging mir genauso mit Ghosts n Goblins.

  • Flomo

    Turmbaron

    Also ich finde sie haben toll neu gestaltet

  • Flomo

    Turmbaron

    Hallo zusammen, weiß jemand ob man irgendwie das Tower Defensive abstellen kann das nervt total , sowas gab es im Original nicht .