Ein verschollenes Spiel erhält eine zweite Chance

Das Entwicklerteam Westone, welches hinter der Wonder Boy-Reihe steckt, arbeitete ursprünglich auch an dem Arcade-Klassiker Aquario of the Clockwork. Seinerzeit kam es jedoch nie zu einer Veröffentlichung des Titels, sodass es in Vergessenheit geriet. Strictly Limited Games und ININ Games kamen jedoch an den Sourcecode zum Spiel, weshalb sie es sich zur Aufgabe machten, das Spiel unter dem Namen Clockwork Aquario für die Nintendo Switch zu veröffentlichen. Ob sich die Arbeit dabei gelohnt hat und wer einen Blick riskieren darf, erfahrt ihr nachfolgend.


Dr. Hangyo macht uns das Leben nicht leicht.

© SEGA / United Games Entertainment GmbH / LAT. Original Game

Wie es typisch für einen Arcade-Titel ist, wirft euch das Spiel relativ schnell ins Geschehen des Spiels. Ihr könnt dabei zu Beginn aus den Charakteren Hack Rondo, Elle Moon und dem Roboter Gash auswählen, wobei sich alle drei nur äußerlich unterscheiden. Ihr Repertoire an Fähigkeiten beschränkt sich nämlich auf Springen, Schlagen und das Werfen von Feinden, sofern diese zuvor mittels gezielter Sprünge gelähmt wurden. Mit diesen überschaubaren Möglichkeiten durchstreift ihr das kurzweilige Abenteuer durch insgesamt fünf verschiedene Areale und stellt euch mal mehr und mal weniger interessanten Feinden. Dabei ist es stets euer Ziel, dem Bösewicht Dr. Hangyo das Handwerk zu legen, wobei der Spielverlauf relativ wenig über die Geschehnisse verrät.


Insgesamt sind die Level durchaus abwechslungsreich und machen auch ordentlich Spaß, sind jedoch viel zu schnell vorbei und weisen zu wenige interessante Ideen auf. Nichtsdestotrotz fühlte ich mich sehr wohl beim Spielen, da es mich in Auszügen an Teenage Mutant Ninja Turtles: Turtles in Time für das SNES erinnerte. Der Schwierigkeitsgrad ist bei Clockwork Aquario jedoch deutlich niedriger als beim Abenteuer der Turtles und das auch auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad. Zwar können euch eure Feinde mit zwei Schlägen besiegen, die Anzahl an zusätzlichen Leben, die Möglichkeit des Heilens in Form von auffindbaren Tränken und die vorhersehbaren Eigenschaften eurer Widersacher machen das Abenteuer jedoch zu einem sowohl einfachen als auch kurzweiligen Abenteuer.


Anhand solcher Extras sieht man, wie viel Liebe in Clockwork Aquario steckt.

© SEGA / United Games Entertainment GmbH / LAT. Original Game

Ihr könnt das Spiel zwar mit einem Partner zusammen spielen, was durchaus einen Reiz darstellt, doch auch das gemeinsame Vermöbeln der Feinde täuscht nicht über die minimalistischen Möglichkeiten hinweg. Da hilft es auch nicht, dass nach dem ersten erfolgreichen Durchspielen ein neuer Spielmodus freigeschaltet wird, durch welchen allerlei Einstellungsmöglichkeiten für den Arcade-Klassiker offenbart werden.


Ebenso können die vorhandene Galerie samt Konzeptzeichnungen und der Soundtrack überzeugen, helfen aber auch nicht dabei, mehrere Stunden investieren zu wollen. So konnte ich bereits innerhalb meiner ersten Spielstunde alles Relevante entdecken. Technisch ist die Ausarbeitung wirklich sauber. Alles geht blitzschnell von der Hand und die Steuerung ist präzise genug, um sich schnell ins Spiel einzufinden. Zudem ist das Hinzufügen eines Spielpartners unkompliziert, wie man es eben von den klassischen Arcade-Spielen gewohnt ist.


Die bereits erwähnte Galerie, welche auch Konzeptzeichnungen aus den 90er-Jahren enthält und der vollständige Soundtrack, welcher nach Belieben angehört werden darf, runden das stimmige Gesamtbild ab. Lediglich die sehr kurze Spielzeit und der nahezu nicht vorhandene Wiederspielwert fallen dann doch zu gravierend ins Gewicht, als das die Wertung noch weiter in die Höhe schnellen könnte.

Unser Fazit

5

Für Genre-Fans

Meinung von Maik Styppa-Braun

Besser hat die 5 unseres Wertungs-Systems wohl noch nie gepasst. Clockwork Aquario ist ein toller kleiner Titel, welcher aber eigentlich nur für Genre-Fans wirklich geeignet ist. Das Spielsystem ist nicht schlecht und die Spielzeit machte mir durchaus Spaß. Nach dem ersten Durchspielen war dann aber irgendwie bereits die Luft raus und da half mir auch nicht die Möglichkeit, mit einem Spielpartner eine erneute Runde zu wagen. Grund hierfür ist aber nicht nur das zu einfache Gameplay, sondern auch die wenigen überraschenden Ideen, die beispielsweise ein Teenage Mutant Ninja Turtles: Turtles in Time hatte und die mich bis heute begeistern. Nichtsdestotrotz darf gerne ein Blick riskiert werden.
Mein persönliches Highlight: Die Konzeptzeichnungen des Originals und der stimmige Soundtrack.

Die durchschnittliche Leserwertung

1 User hat bereits bewertet

Kommentare 7

  • Tomberyx

    Minish Mage

    Oh.. so eine niedrige Wertung hatte ich nicht erwartet... :(

  • Nights

    into Dreams

    Nintendolife hat ne 9 von 10 vergeben... Ich freue mich auf das Game und bilde mir meine eigene Meinung.;)

  • Lockenvogel

    Dumm aber klug!

    Tomberyx


    Das Spiel ist wie Maik es in seinem Fazit passend beschrieben hat "ein toller kleiner Titel". Die Grafik ist farbenfroh und witzig animiert, die Mucke düdelt in bester 16bit Manier fröhlich vor sich hin und das simple 2-Button Gameplay ist spaßig, mit Gegner die aus dem Nichts spawnen und Sprüngen ins Ungewisse ein Kind seiner Zeit, billige Tode inklusive. Dummerweise ist 'Clockwork Aquario' aber nicht vor 30 Jahren erschienen, sondern erst jetzt und muß sich deshalb auch nach heutigen Kriterien bewerten lassen.

    Mein Game ist zwar erst heute Mittag von Strictly Limited Games angekommen und ich hab's eben auch nur knapp 45 Minuten 'angespielt', dürfte jetzt aber trotzdem schon so ziemlich alles gesehen haben. Ich bin aber nicht enttäuscht, das war mir aber schon klar, bevor ich das Game letztes Jahr vorbestellt habe. Mir hat von Anfang an die Idee gefallen, ein nie fertig gestelltes Spiel von einem so namhaften Entwickler wie Westone Bit Entertainment endlich auf einer modernen Konsole zocken zu können und das Spiel vor der Vergessenheit zu bewaren. Darum sehe ich das ganze Projekt 'Clockwork Aquario' auch mehr als präservatorische Maßnahme zur Erhaltung von Kulturgut.

    Wer wirklich nur auf's Zocken aus ist, hat sicherlich mehr als genug bessere Alternativen auf der Switch und guckt sich stattdessen lieber ein Walkthrough auf youtube an. Dauert auch nicht lange... ;)

  • Kugelwilli

    Turmfürst

    SwitchWatch auf Youtube hat eine 7 gegeben. Schaue den Kanal sehr gerne.

    Aber ok. Das Spiel ist ja eigentlich schon ganz schön alt und außerdem war es ja für die Spielhalle konzipiert. Von daher habe ich auch kein umfangreiches Spiel erwartet.

    Die Grafik und die Erinnerung an die 90er Jahre waren bzw. sind mein Kaufgrund. Kann die Wertung hierfür aber auch nachvollziehen. Ich denke, man vergleicht so ein Spiel auch automatisch mit heutigen, ähnlichen Games und da zieht Clockwork Aquario logischerweise den Kürzeren.

    Dennoch finde ich es schön, dass es sowas heute noch auf Cartridge gibt.

    Bei Playasia kann man das beispielsweise auch bestellen.

  • Maik Styppa-Braun

    Redakteur

    Kugelwillijaein. Natürlich konnte ich in meiner Testphase nicht ausblenden, dass wir eben im Jahr 2021 leben und es nicht mehr die 90er sind. Nichtsdestotrotz finde ich aber auch im Vergleich zu früheren Spielen, dass Clockwork Aquario nett ist, aber eben nichts Einzigartiges. Turtles in Time ist ja eines meiner Beispiele gewesen, welches sich zwar spielerisch unterscheidet, aber eben über all die Jahre aufgrund von cleveren Einfällen bis heute überzeugt. Dies hätte Clockwork Aquario damals nicht bei mir geschafft.

    Was ihr beim Spielen sehen werdet, ist das Herzblut, welches in das Projekt geflossen ist. Nichtsdestotrotz ist es in meinen Augen aber einfach eine seichte Kost, die ein paar Runden Spaß macht, aber auch schnell an Reiz verliert.

  • Nischenliebhaber

    Turmheld

    Ihr dürft nicht vergessen, dass es ein Arcade-Spiel ist. Die sind nicht daraus ausgelegt, dass man stundenlang mit Spaß hat. Sondern sie dauern maximal 15-20 Minuten. Soll ja auch der Nächste drankommen und ne Münze einwerfen. Und es solches Spiel ist es sehr gut, insbesondere wenn man andere Arcade-Titel der damaligen Zeit zum Vergleich nimmt. Allein die ganze Mechanik, wie man sie später auch aus den Klonoa Spielen kannte, ist hier ziemlich großartig. Also das Greifen und Werfen der Gegner. Das gab es in dieser Form vorher nicht.

  • Lockenvogel

    Dumm aber klug!

    Nischenliebhaber


    Naja, bei anderen und vor allem früheren Arcade-Platformern wie z.B. Bubble Bobble, Parasol Stars, Super Snow Bros. oder Rodland gehörte das Schocken und Wegschleudern von Gegnern auch schon zu den Key Features.

    Ansosten hast du natürlich recht und Klonoa war super und bedarf unbedingt eines neuen Ablegers.... wo ist Bandai Namco mal wenn man sie braucht! ;)