Von der Couch-Potato zur Sportskanone

Update: Seit der Veröffentlichung des Titels und der damit verbundenen Bereitstellung der Online-Server, folgt ein kurzer Nachtrag zum Test. Kosmetische Items werden, wie zuvor im Test erwähnt, über den öffentlichen Online-Spielmodus freigeschaltet. Die Items werden aber nicht rein zufällig verteilt, sondern in Sets vertrieben. Diese erscheinen und verschwinden (!) in Intervallen von etwa zwei Wochen. Ein Set enthält 12 Einzelteile, bestehend aus Accessories, Kleidung, Sticker und Benutzertitel. Sind alle Teile eines Sets beisammen, gibt es zur Belohnung noch thematisch passende Kleidung. Was ihr erhält, dürft ihr dauerhaft behalten.


Für diese Errungenschaften müsst ihr auf Freunde verzichten, oder zumindest einen lokal heranholen, denn das Matchmaking ist rein zufällig (es gibt einen separaten Online-Modus für Freunde). Auch das Matchmaking ist zweiteilig. Die Matches werden zunächst ungewertet ausgetragen. Habt ihr einige Runden absolviert, wird der Rangmodus freigeschaltet, der sich je Sportart über die Grade E bis A erstreckt. Rangspiele treten ab der Freischaltung automatisch in Kraft, bis ihr ihn händisch in den Einstellungen deaktiviert.


Über die Qualität der Verbindung lässt sich streiten. Oft werden Verzögerungen im Spielverhalten beobachtet. In meinem Fall war die Spielerfahrung bislang recht genüsslich – bis auf einen plötzlichen Verbindungsabbruch im Fußball, der ungünstiger nicht hätte kommen können. Letzten Endes haben wir uns zu einer Abstufung der Wertung auf eine 7 entschieden, in der Erwartung, nach Nintendos aktuellem Schema von Game-as-a-Service zumindest eine mittelfristige Unterstützung des Titels an neuen Inhalten anzubieten.


Originaltext: Das wohl meistverkaufte Wii-Spiel steht sicherlich außer Frage. Schließlich war Wii Sports bei nahezu jeder Wii-Konsole als mitgeliefertes Produkt enthalten. Anders als bei der Erstveröffentlichung der Nintendo Switch. Sie wurde ohne Spiel im Bundle herausgegeben und in diesem Fall hat es sogar satte fünf Jahre gedauert, bis Nintendo Switch Sports für die gleichnamige Hybrid-Konsole datiert wurde.


Sport ist doch nicht immer Mord


Das Prinzip von Nintendo Switch Sports ist oberflächlich nahezu unverändert. Man nehme die Joy-Con, lege doch bitte die Handgelenkschlaufe an und treibe Sport in einer von sechs Disziplinen. Der Ausgangspunkt aller Aktivitäten ist der Spocco Square, wo ihr grundlegende Einstellungen und Anpassungen vornehmt. Als zentraler Teil vom Campus bietet er Zugang zu den bislang sechs Sportarten. Diese lauten Tennis, Bowling, Badminton, Volleyball, Fußball und Chanbara, letzteres ist am ehesten als Schwertkampf zu bezeichnen. All diesen Sportarten könnt ihr im heimischen Wohnzimmer nachgehen. Ach ja, nicht nur inhaltlich lehnt sich das Spiel sehr an seine Vorgänger an. Nach einer Stunde Spielzeit bekommt ihr wieder die typischen Bitten zu Gesicht, doch mal eine Pause einzulegen. Habt ihr es schon vermisst?


Chanbara mag leicht erlernt sein, aber die Duelle werden es deshalb nicht.

© Nintendo

Alle Spielmodi sind grundsätzlich darauf ausgelegt, mit Mitstreitern oder Kontrahenten gespielt zu werden. Spielt ihr allein, werdet ihr in nahezu jeder Sportart mit computergesteuerten Sportsmates in Gesellschaft erscheinen, die in drei Schwierigkeitsgraden – normal, stark oder extrem stark – eingesetzt werden. Lediglich beim Bowling besteht die Möglichkeit, eine "ruhige Kugel zu schieben", während Fußball einen Übungsmodus anbietet. In der Regel drehen die Disziplinen euch beim ersten Start ein Tutorial an, diese können aber allesamt übersprungen werden.


Volleyball gehört zu den komplexeren Sportarten und wurde bereits in unserer Vorschau sehr detailiert vorgestellt. Volleyball wird stets Zwei-gegen-zwei gespielt, fehlende Spieler werden durch Computerspieler ersetzt. Die Punkterzielung ist leicht erklärt: Der Ball muss innerhalb des gegnerischen Spielfeldes zu Boden fallen. Aber die Spielweise ist der Knackpunkt. Betritt der Ball ein Feld, so wird der Hintermann den Ball durch “Baggern” entgegennehmen, anschließend muss der Netzspieler den Ball wieder zu Ersterem passen. Dann wird der Ball durch einen Angriff den Gegnern zugespielt. Bei allen genannten Aktionen ist das Timing entscheidend, wie sauber und vor allem wie schnell der entscheidende Schlag ausgeführt wird. Sitzt das Timing ideal, haben die Gegner es deutlich schwerer, den Ball entgegenzunehmen. Wird der Ball übergeben, so hat der Netzspieler des zugespielten Teams die Möglichkeit, den Ball zu blocken, ansonsten setzt sich der Vorgang normal fort. Das erste Team mit fünf Punkten gewinnt.


Volleyball kündigt an, welche Aktion ihr gleich ausführen müsst.

© Nintendo

Badminton bedarf wohl keiner großen Erklärung. Der Federball wird mit Schlägern fortlaufend zwischen beiden Spielern zugespielt, bis einer von ihnen den Schlag vermasselt, was dem Gegner einen Punkt beschert. Es lassen sich mehrere Schlagarten ausführen, die meisten von ihnen werden durch Richtung und Schwungkraft bestimmt. Die Schlagarten verleihen dem Abtausch mehr Spieltiefe und sind nicht selten für den Sieg entscheidend. Solltet ihr den Ball nicht rechtzeitig erreichen, führt aber trotzdem einen Schlag aus, erreicht ihr ihn unter Umständen mit einem Hechtsprung. Damit rettet ihr zwar den Schlag, doch der Ball wird dem Gegner sehr offen zugespielt, was ihm einen Schmetterschlag erlaubt. Damit hat er den Punkt so gut wie sicher, während ihr eventuell noch am Aufstehen seid. Der erste Spieler mit fünf Punkten gewinnt die Partie.


Strike und Spare sind die Schlüsselbegriffe schlechthin, wenn es ums Bowling geht. Die Spielerzahl variiert beim Bowling wohl je nach Modus am stärksten. An einer Konsole sind es bis zu vier, online sogar bis zu 16 (8 mit Freunden) Spieler. Bis zu zehn Pins wollen pro Runde umgestoßen werden und das mit einer Kugel, die hart genug ist, um Kokosnüsse aufzubrechen. Je mehr ihr erwischt, desto besser die Punktzahl. Gut aufgestellt seid ihr mit Spares, in denen ihr in euren zwei Würfen pro Runde alle Pins erwischt. Idealerweise gelingt euch das bereits mit dem ersten Wurf, denn ein solcher Strike wirkt sich auch auf die Punkte der nächsten Runde aus. Mit anderen Spielern geht es natürlich darum, die meisten Punkte in der Tabelle zu erzielen, wobei jeder Teilnehmer ohne Einfluss der anderen Spieler agiert. Lediglich in den Online-Modi ist es der Fall, dass nach einem K.O.-System die niedriger platzierten Spieler rundenweise ausscheiden. Allein seid ihr absolut keinem Druck ausgesetzt und spielt einfach eine bloße Highscore-Jagd. Spezialkurse machen das Prinzip immerhin noch interessanter. So geben Löcher, fahrende Poller sowie Brücken oder auch Blockaden und Steigungen eine gewisse Würze. Diese stehen euch in drei geteilten Kategorien zur Verfügung, ausgerichtet nach ihrem Schwierigkeitsgrad.


Obacht: Der goldene Ball kann entscheidend sein!

© Nintendo

“Das Runde muss ins Eckige”. Fußball ist wohl die dynamischste und umfangreichste Sportdisziplin in Nintendo Switch Sports. Und darüber hinaus die einzige, die je nach Spielweise entweder einen Analogstick zur freien Bewegung oder den Beingurt für nachgeahmte Schüsse benötigt. Anders als beim echten Fußball sind hier keine weiteren Regeln präsent. Fußball wird hauptsächlich im Eins-gegen-eins oder Vier-gegen-vier gespielt und gibt ein Zeitlimit von drei Minuten pro Match vor. Es gewinnt die Seite mit den meisten Punkten nach Ablauf der Zeit. Gelegentlich wird mit einem goldenen Ball gespielt, der zwei Punkte wert ist und den ihr nicht durchgehen lassen solltet. Neben richtungsbasierten Schüssen habt ihr sogar die Möglichkeit zur Ausführung eines Kopfball-Hechtsprungs, der jedoch ordentlich an eurer Ausdauer zieht – so wie auch das Springen allgemein.


Habt ihr Bedarf an Training, hilft euch ein Übungsmodus aus. Den Beingurt setzt ihr im Shootout ein, einem Modus, in dem zwei Spieler im Wechsel Tore erzielen müssen. Dies ist bislang der einzige Anwendungszweck des Gurtes. Wirkliche Präzision scheint mir für den Schuss nicht nötig zu sein, das Timing ist hier wichtiger. Ein Spieler kommt fünf Mal zum Zug, wobei der letzte Anlauf mit einem goldenen Ball daher kommt, der sogar doppelt zählt. Ein ausstehendes Update fügt bald auch die Spielweise mit dem Beingurt und einem Joy-Con für das reguläre Fußball-Spiel hinzu.


Chanbara gleicht dem Schwertkampf-Duell aus Wii Sports Resort und ist im Prinzip unverändert: Schwingt eure(n) Joy-Con-Controller wie ein Schwert (oder auch zwei) und stoßt euren Widersacher von dem Spielfeld ins kühle Nass. Wichtig sind die Richtungen der Hiebe, denn diese entscheiden über Treffer und Blocks. Dies hat man aber schon nach kurzer Übung gut verinnerlicht. Das Spiel endet zugunsten des Spielers, der ein Best-of-3-Set für sich entscheiden kann. Da die Runden auch mit einem Zeitlimit arbeiten, kann dies auch auf ein Unentschieden hinauslaufen. Wie sich euer Spielstil ausprägt, überlassen euch drei Typen von Schwertern. Das einfache Schwert setzt dem Gegner ohne besondere Mechaniken mittelstarke Angriffe zu. Das Energieschwert wird aufgeladen, indem eingehende Angriffe geblockt werden. Bei voller Ladung kann ein Energieschlag den Gegner weit zurückschleudern und leicht von der Plattform stoßen. Zuletzt wären da die Zwillingsschwerter, die unabhängig voneinander ausgerichtet werden können. Blocken und Schlagen ist nur mit einem Schwert gleichzeitig möglich, dies lässt sich aber geschickt abwechseln. Nach einer Weile erlauben die Zwillingsschwerter einen Wirbelangriff, der wie der Energieschlag mit mehr Wucht attackiert. Der Spieler benötigt verständlicherweise dafür auch zwei Joy-Con.


Eins-gegen-zwei ist bei Tennis nicht so unfair, wie es zunächst klingt.

© Nintendo

Tennis ist ein Klassiker und hier kaum wegzudenken. In Zwei-gegen-zwei-Matches schwingt ihr den Controller wie einen Tennisschläger und setzt verschiedene Schlagtechniken ein, damit eure Gegner den Ball möglichst nicht erwischen. Tennis wird hier in nur einem Spiel und Satz abgehalten, daher fallen die Matches ähnlich kurz wie die anderen Sportarten aus. Wie schon in Badminton können Bälle auch durch Hechtsprünge erreicht werden, die den Ball aber schwer ins “Taumeln” bringen und dem Gegner eine hervorragende Vorlage für einen Punkt bieten.


In Tennis werden fehlende Spieler nicht zwangsläufig durch computergesteuerte Sportsmates ersetzt. Seid ihr allein, füllt ein holografischer Klon den Platz des Netzspielers. Dieser wird ebenfalls von euch gesteuert. Da die Charaktere sich von selbst bewegen, müsst ihr nur darauf achten, ob sich die Gelegenheit bietet, direkt am Netz zurückzuschlagen oder ob ihr lieber als Hintermann normal weiterspielt. Ihr dürft nur nicht vergessen, dass er überhaupt da ist, so wie ich es manchmal tue.


Dies sind die bisherigen sechs Sportarten. Allerdings wird das Spiel fortlaufend mit neuen Inhalten versorgt. Eine weitere Sportart ist schon angekündigt: In Golf könnt ihr ab dem Herbst die Fairways unsicher machen. Ob jedoch noch weitere Disziplinen folgen und in welchem Intervall sie erscheinen, ist bislang nicht bekannt.


Und abseits des Geschehens?


Jetzt habe ich hin und wieder von “Sportsmates” gesprochen. Miis sind auf der Nintendo Switch bei Weitem nicht mehr so präsent wie noch auf den Vorgänger-Konsolen Wii und Wii U. Daher werdet ihr in Nintendo Switch Sports auch nicht einfach so auf Miis treffen. Zwar könnt ihr sie in Nintendo Switch Sports auftreten lassen, doch ihre Proportionen machen mir hier ziemlich zu schaffen und sie gehören in dem Fall nicht mehr zur eigentlichen Chemie. Stattdessen wurden sie hauptsächlich durch die Sportsmates ersetzt. Diese Gesellen sind anpassbare Avatare, die extra für diesen Titel entworfen wurden und, anders als die Miis, direkt im Spiel mit allerhand Zubehör bestückt werden. Aber ihr werdet anfangs feststellen, dass ihr gar nicht mal so viele Optionen zur Verfügung habt. Warum?


Ob Erstellung oder Anpassung: Hier werdet ihr vermutlich häufiger landen.

© Nintendo

Anders als Wii Sports oder Wii Sports Resort ist Nintendo Switch Sports mit einem Fokus auf dem Online-Spiel mit Matchmaking und somit der automatischen Suche nach zufälligen Gegnern ausgelegt. Hierbei ist es vergleichbar mit Wii Sports Club. Es gibt viele Frisuren, Merkmale und Accessoires, die über jenen Online-Modus freigeschaltet werden. Tatsächlich legt dieser Ableger viel Wert auf die Individualisierung der Spieler, dazu tragen auch Titel bei, die ihr euch aus zwei Spalten zusammensetzen könnt (wie in Animal Crossing oder Monster Hunter).


Alternativ könnt ihr natürlich auch mit Freunden online spielen, wobei eine Wertung der Ergebnisse hier außen vor liegt und ihr in diesem Modus nichts freischaltet. Auf einen konsolenübergreifenden drahtlosen Mehrspielermodus verzichtet Nintendo Switch Sports verständlicherweise. Sowieso ist dieser Titel nicht für Handheld-Gaming geeignet und selbst der Tisch-Modus wird nur bedingt genießbar sein. Wer mit einer Nintendo Switch Lite unterwegs ist, kann mit diesem Spiel also nicht viel anfangen und ist ohnehin auf separate Joy-Con angewiesen.


In technischer Hinsicht gab es keinerlei Einbußen in der Leistung. Auch der Look erfüllt seinen Soll. Für das Offline-Spiel ist die gute Performance natürlich weniger verwunderlich. Spannender wird es, sobald die Online-Interaktionen freigeschaltet sind. Wird man Fußball mit acht Spielern ebenso genießen können, wie Chanbara mit nur zwei Spielern? Während meiner Testphase gab es ein Problem: Das Online-Spiel stand bisher nicht zur Verfügung, daher kann ich die bisherige Erfahrung nicht auf die zuletzt genannten Funktionen ausweiten, sondern muss es hier bei bloßer Theorie belassen.

Unser Fazit

7

Spaßgarant

Meinung von Maik Dallherm

Nintendo Switch Sports halte ich für ein gelungenes Comeback der ikonischen Serie. Die derzeit bekannten Sportarten bilden einen gesunden Mix der Disziplinen, die man in Wii Sports und Wii Sports Resort kennenlernte. Dazu kommen neue Modi, um auch fremdes Terrain zu erschließen. Wer nur mit den Sportarten alleine keine langfristige Unterhaltung findet, lässt sich eventuell durch die online freischaltbaren Anpassungen anspornen. Dass bereits mit Golf eine weitere Sportart angekündigt, aber noch nicht verfügbar ist, kann man einerseits zur Vorfreude für zumindest mittelfristige Unterstützung betrachten oder aber verurteilen, ein vermeintlich unfertiges Produkt auf den Markt zu bringen. Beachtet, dass der Test sich zum Zeitpunkt der Veröffentlichung nur auf die Offline-Funktionen bezieht, da der Online-Modus in dieser Zeit nicht gespielt werden konnte. Dazu melden wir uns gegebenenfalls im Nachhinein. Auch die Wertung ist eventuell nicht endgültig.
Mein persönliches Highlight: Chanbara macht mir ja schon echt Laune.

Bestelle dir jetzt Nintendo Switch Sports über unsere Onlineshop-Partner

Online kaufen

Die durchschnittliche Leserwertung

5 User haben bereits bewertet

Kommentare 26

  • playersdestiny

    DestinysPlayer

    Klingt nach einem gelungenem Comeback des Klassikers. Nach den guten Reviews steigt die Lust auf das Spiel :)

  • billy_blob

    Meister des Turms

    Ich freu mich schon auf die Schmerzen im Arm wie nach der Testrunde kürzlich :D

    Und hoffe gleichzeitig auf eine verbesserte Steuerung für Tennis, die hat ja nich so funktionieren wollen.

  • Wiisel666

    Turmheld

    Orientiert sich die Steuerung bei Bowling eher an Wii Sports oder an Wii Sports Resort was die Sensibilität der Bewegungssteuerung angeht?

  • Icewulf

    Turmbaron

    Bin ich blind oder wird im gesamten Test nicht ein mal auf die Bewegungserkennung eingegangen? Finde ich bei einem solchen Spiel nämlich eigentlich am wichtigsten.

  • 489100

    Turmritter

    Ich hätte das Spiel gerne.


    Wie wichtig ist der Beingurt?

  • Florian12

    Turmfürst

    Joa, bestimmt nett. Aber für den Preis und Umfang nicht für mich. Ich warte lieber ab, ob nach Golf noch mehr kommt oder überhaupt weitere Modi Einzug finden. Oder auf einen Preisnachlass. Wii Sports Resort hatte einfach viel mehr.

  • Waldwatz

    Turmheld

    Icewulf

    Die Steuerung verzeiht sehr viel, es kommt nicht so sehr auf Genauigkeit an.

  • Maik Dallherm

    Hüter aus der Zerrwelt

    Icewulf

    Tatsächlich scheint der Part gänzlich vorbeigegangen zu sein. Man kann das aber auch so deuten, dass ich dazu keine großen Auffälligkeiten hatte. Wenn ich ins Detail gehe, hatte ich stellenweise mal "Missinputs" beim Volleyball (wo das Spiel auf konkrete, hauptsächlich vertikale Schwankungen mit Timing aus ist).


    Tennis oder Badminton hingegen haben bei mir deutlich besser funktioniert und auch bei Chanbara sind die Richtungen bislang gut aufgegangen, eventuell um ein paar eher irrelevante Grad abweichend.


    Der Haken ist, dass ich so einer bin, der bei solchen Fehlern immer erst sich selbst als das Problem betrachtet.


    489100

    Wie im Test erwähnt, ist der Beingurt momentan nur fürs Shootout, ein Modus im Fußball, vorgesehen und notwendig. Das wird künftig noch als optionale Steuerung für das große Spielfeld angeboten. Eventuell kommt in späterer Zukunft noch mehr, aber das wird vermutlich auch optional bleiben.


    Wiisel666

    Für mich kam die Steuerung beim Werfen nicht sonderlich empfindlich vor, bisschen drallen und gut ist. Ich glaub, da hat Resort die Schwankungen schon mehr interpretiert. Hab ich aber auch seit 11 Jahren nicht mehr gespielt.

  • AlexWoppi

    Turmbaron

    Für mich ist dieser Titel nur nen halbgarer Aufguss der älteren Spiele. Man hätte ruhig mal paar mehr Spiele einbinden können, statt 5 oder 6 plus das was noch extra kommt mal 12 oder 15. Ich hatte viel Spaß damals mit Wii Sports und Resort, aber 40 bzw 50€ für diesen Titel ist definitiv zu viel. Nintendo hätte auf 30€ gehen sollen, das wäre es allemal Wert gewesen. So warte ich lieber auf nen Sale. Ich vermute auch mal, das das Spiel in paar Monaten für 30€ zu haben sein wird.

  • Ilja Rodstein

    Redakteur

    Wie wichtig ist der Beingurt?

    Erstmal hat es kaum einen Wert und unterstützt nur einen eher langweiligen Modus. Allerdings kommt bald ein Update was Fußball unterstützt, dann kann man sich das überlegen.

    Man kann ihn einzeln bei Nintendo kaufen, er ist allerdings gerade nicht lieferbar

    https://mynintendostore.ninten…eplacement-leg-strap.html

  • Pogopuschel

    Turmheld

    Zitat: "Sport ist doch nicht immer Mord"

    Nachdem ich mich vorgestern bei echtem Hallenvolleyball verletzt habe und voraussichtlich 6 Wochen pausieren muss ( ;(;( ), könnt ich mir ja jetzt als Ersatz Switch Sports holen :S


    Ich will das Spiel ja sowieso gerne haben, aber wahrscheinlich warte ich doch noch etwas. Bin auch immer noch ein wenig enttäuscht, dass es erstmal nur 6 Sportarten sind und ich befürchte, dass Tischtennis nicht nachgereicht wird. Das war mein klarer Favorit auf der Wii.

  • Launebub

    Turmknappe

    Ein Test, 2 Tage vor Release, das ist gemein 😅

  • Phalacro

    Turmritter

    Wird Freitag direkt bei der Elektronikkette meines Vertrauens eingesammelt 🙂

  • Tomek2000

    Meister des Turms

    Danke für den ausführlichen Test…

  • David_U

    Nintendo =) <3

    Ich kann es kaum noch erwarten:* Noch 2 Tage<3

  • 489100

    Turmritter

    Ilja Rodstein Danke, dann werde ich es mir beim nächsten Spieleabend digital kaufen.

  • Animaniac

    Turmbaron

    Also die paar Sportarten sind mir zu wenig.

    Bei Mario Party bin ich schon sehr enttäuscht, dass da nichts nachkommt, bei so wenig Inhalt.

    Ich befürchte, dass sie Golf als Lockmittel nehmen, damit man denken soll, dass da noch mehr kommt, aber dann nichts mehr kommt.

    Deshalb mache ich diesmal nicht den Fehler und warte ob da noch was kommt.

    Und auch ob es überhaupt erstmal gut läuft und einen entsprechenden Spielfluss vorweisen kann.

    Da habe ich nämlich auch noch meine Zweifel.

  • playersdestiny

    DestinysPlayer

    Anfangs fand ich die sechs Sportarten auch zu wenig. Habe einige Videos angeschaut, und die sprechen von Langzeitotivation. Daher ist bei mir der Schalter auf kaufen umgesprungen, zumal die Sportarten bei Gameplay und Steuerung gut funktionieren sollen.


    Mit Golf kommt dann später vielleicht noch die interessanteste (neue) Sportart hinzu.

  • HansSchinken

    Turmbaron

    Irgendwie finde ich diesen „Test“ auch seltsam.

    Es wird hier doch nur beschrieben, was es alles in dem Spiel gibt. Mehr irgendwie nicht.

    So wirklich getestet, bis auf 2-3 Sachen, wurde es nach diesem Text nicht.

    Das was im Text steht, kann man alles nach 5 min im Menü durchklicken herausfinden.

    Aber wie hier schon jmd anmerkte, die Bewegungssteuerung fehlt komplett, auch Vergleiche zu Wii Sports/Resort fehlt. Spielt es sich besser/schlechter? Ist der Umfang groß/klein? Grafik? Miis werden auch nur am Rande erwähnt. Wie die Bewertung 8 zustande kommt, wird auch nicht so richtig erklärt.

    Naja, ich werde mir dann morgen mal meine eigene Meinung bilden.

  • VegetaBln

    Turmritter

    Ich spiele es bereits mit Frau und finde es sehr gut. Die Wertung der Gamepro ist lächerlich. Die 8 passt wesentlich mehr.

  • Simon Münch

    Inselsprecher

    Anhand des Textes lässt sich eine 8 herauslesen und wirkt auch gerechtfertigt. Meiner subjektiven Ansicht nach wären wir aber eher bei 6-7. Der Single-Player hat für mich im Vergleich zu den Vorgängern einfach zu wenig zu bieten. Online-Modus ist zwar anfangs ganz witzig, verliert aber letztlich seinen Reiz. Skin-Belohnungen und diese Ligen schaffen nur einen kleinen Reiz. Lobenswert sind die Emotes, die man online nutzen kann – das bietet einen kleinen aber feinen Mehrwert.


    Es ist ein tolles Spiel für Familie und Freunde – aber auch hier hätte man mehr Sportarten und etwas mehr Mut zur Kreativität in der Ausgestaltung dieser zeigen können. Letztlich sehe ich den Vollpreis nicht gerechtfertigt und auch das Nachreichen von Golf wird mich nicht umstimmen. Da müsste schon mehr geliefert werden, wenn die Vorgänger der Wii die Latte schon so hoch gesetzt haben.

  • Phalacro

    Turmritter

    Nach dem ersten Abend kann ich nur positives sagen. Mit der Family zusammen hat es echt Spaß gemacht. Hat auf jeden Fall großes Potenzial. Ich bin gespannt welche Sportarten nach Golf noch kommen werden - und ich wette: Nintendo packt diese ins Erweiterungspaket von Switch Online.

  • Caramarc

    Turmbaron

    Leider ist das Spiel nur ein Lauer Aufguss, der sehr viel Potential verschenkt. Kann die Wertung auf Grund der vielen fehlenden Option nicht ganz nachvollziehen. Für mich eher nur eine 6. Von einem Hit weit entfernt.

  • Maik Dallherm

    Hüter aus der Zerrwelt

    Kurze Info, dass wir die Wertung nach bisherigen Impressionen mit dem Online-Modus und dem Support auf eine "sachte" 7 gesenkt haben. Das sollte sich nachwievor als faire Einstufung ergeben (und in Anbetracht der Kommentarsektion, wenn ich mir die so ansehe, auch gut ins Bild passen). Der Titel ist recht spefizisch gerichtet, ein Fall von "man kann's nicht allen recht machen".

  • playersdestiny

    DestinysPlayer

    Warum ist der Online-Modus der Grund dafür? Meiner Erfahrung nach funktioniert der gut und schnell.

  • VegetaBln

    Turmritter

    playersdestinyverstehe ich auch nicht. Aber ist scheinbar wie mit Starfox Zero, man kanns nicht Jedem recht machen.