Die zweite DLC-Welle legt überzeugend nach

Vier Monate nach dem Veröffentlichungsstart des Booster-Streckenpass für Mario Kart 8 Deluxe hat Nintendo nun mit der zweiten Welle an DLC-Strecken nachgelegt. Hungrigen Rennfahrern stehen zwei neue Cups und damit insgesamt acht weitere Strecken zur Verfügung. Von altbekannten Favoriten bis hin zu völlig neuen Kursen ist alles mit dabei. Wie schon bei Welle 1 haben wir uns für euch hinters Lenkrad geklemmt, um über die neu hinzugefügten Pisten zu sausen und euch unseren Eindruck vom Ganzen zu schildern. Schnallt euch besser an, denn es wird rutschig!


Rüben-Cup


Das Stichwort „rutschig“ bringt uns auch gleich schon zum ersten Halt unseres Tests: Den New-York-Speedway aus Mario Kart Tour kenne ich nur allzu gut, so handelt es sich dabei um die erste originale Strecke aus dem Mobile-Ableger. Über die Jahre durfte ich all die verschiedenen Versionen im Hosentaschenformat kennenlernen, aber erst die Umsetzung für das Heimkonsolenspiel zeigte mir, wie schwierig es sich gestalten kann, auf den neuerdings nassen Straßen und Parkwegen von New York lang zu fahren. Dies hebt den Kurs im Vergleich zu anderen Stadtstrecken ab, was positiv zu vermerken ist. Das aus Paris und Tokyo bekannte System des sich verändernden Rundenverlaufs kehrt auch hier zurück und sorgt erneut für viel Abwechslung. Noch dazu verströmt die Musik so viel gute Laune. Für mich ganz klar eine rundum gelungene Strecke.


Die großen Werbebildschirme vom Times Square sind schön anzusehen.

© Nintendo

Als Nächstes geht es zu Marios Piste 3 aus Super Mario Kart – eine kontroverse Wahl für den Booster-Streckenpass. Bei den flachen Strecken vom Super Nintendo und Game Boy Advance scheiden sich bekanntlich die Geister. Die einen lieben den Retro-Charme, die anderen finden die Kurse gähnend langweilig. Ich stehe wohl irgendwo in der Mitte. Das Basisspiel hat mit dem Käseland oder der Partystraße schon eindrücklich bewiesen, dass auch den platten Pisten durch etwas Vertikalität neues Leben eingehaucht werden kann. Hier entschied man sich stattdessen für einen originalgetreuen Port, wie es bei den Umsetzungen in Mario Kart Tour üblich ist. Damit lässt sich die Strecke – abseits der stark vorangeschrittenen Spielphysik – kaum anders spielen als 2008 in Mario Kart Wii, als sie das letzte Mal aufgetreten ist. Ich finde, hier wäre mehr drin gewesen.


Mit der Kalimari-Wüste findet ein echter Klassiker den Weg in den Booster-Streckenpass. Ursprünglich aus Mario Kart 64 wurde diese sandige Strecke in Mario Kart 7 für den Nintendo 3DS neu aufgelegt und etwa um Flugmöglichkeiten erweitert, was sich auch in der neuesten Version widerspiegelt. Großen Mut bewiesen haben die Designer jedoch durch die Einbindung von Elementen aus Mario Kart Tour. Im mobilen Ableger gibt es die sogenannte Kalimari-Wüste 2, welche einen anderen Streckenverlauf bietet als das Original, aber auf dem gleichen Kurs basiert. In Mario Kart 8 Deluxe schneidet man sich nun ein Stück von den Stadtstrecken ab und bietet je nach Runde einen anderen Weg an. Dieser führt in der zweiten Runde sogar über die Zugschienen und in den berüchtigten Tunnel, was für Nostalgiker sicher ein wahrgewordener Traum ist. Die Überraschung ist allemal gelungen.


Ein Flippertisch als Strecke – war 2005 cool, ist 2022 cool!

© Nintendo

Zum Abschluss des Rüben-Cups spendiert uns Nintendo eine der wohl meistgewünschten Strecken überhaupt. Fans haben den aus Mario Kart DS bekannten Waluigi-Flipper dank seiner einfallsreichen Thematik und dem aufregenden Streckendesign schon längst ins Herz geschlossen und nun ist er endlich auch in Mario Kart 8 Deluxe. Optisch sah der Kurs nie schöner aus und auch spielerisch kann der Waluigi-Flipper dank seiner vielen kniffligen Kurven damals wie heute überzeugen. Ich erachte es dennoch als bedauernswert, dass Nintendo hier auf den Anti-Schwerkraft-Modus verzichtet hat, so hätte sich der Kurs mit seinen vielen Schrägen und auch wegen des Schauplatzes wunderbar dafür angeboten. Hinsichtlich des Sound-Designs kann ich den einzigartigen Klang des Item-Roulettes wertschätzen, finde es jedoch schade, dass die Strecke ohne neuen Remix daherkommt.


Propeller-Cup


Die nächste Stadtstrecke aus Mario Kart Tour, die dank des Booster-Streckenpass in Mario Kart 8 Deluxe verewigt wird, ist die Sydney-Spritztour basierend auf der größten Stadt Australiens. Die Rundfahrt durch die City und ihre Sehenswürdigkeiten führt euch unter anderem ins ikonische Sydney Opera House, durch den Barangaroo-Reserve-Park und an Attraktionen des nahen Freizeitparks vorbei. Jede Runde bietet einen anderen Weg und nicht selten fahrt ihr einen vorherigen Pfad erneut, bloß von der anderen Seite. Die verschiedenen Varianten des Kurses aus dem Mobile-Spiel wurden hervorragend zusammengefasst und sogar um zuvor ungesehene Elemente ergänzt. Ich würde so weit gehen, zu sagen, dass wir es hier mit der bislang besten Umsetzung einer Stadtstrecke zu tun haben. Allein beim tollen Arrangement des Soundtracks kriegt man Lust auf eine weitere Sydney-Spritztour!


Im Schneeland schlittern die Itemboxen mit euch über die Strecke.

© Nintendo

Für die ideale Abkühlung an heißen Sommertagen sorgt das Schneeland aus Mario Kart: Super Circuit. Diese eisige Piste ist zuvor noch nie neu aufgelegt worden und auch noch nicht in Mario Kart Tour aufgetaucht. Entsprechend groß war die Überraschung, als sie für Welle 2 vom Booster-Streckenpass angekündigt wurde. Das Remake kommt zwar nicht an die Höhen des Basisspiels heran, ist aber nichtsdestotrotz sehr charmant und wertet die Strecke auf. Gleiches konnte man immerhin nicht über die Wolkenpiste aus der ersten DLC-Welle sagen, bei der Fans über fehlende Kurven und Abkürzungen klagten. Am besten gefällt mir hier die zusätzliche Schwierigkeit, welche durch die sich bewegenden Itemboxen und durch die rutschige Fahrbahn entsteht. An einigen Stellen kann außerdem trickreich abgekürzt werden, wodurch der Rennverlauf direkt interessanter wird.


Damit kommen wir zu einem weiteren Favoriten aus der Serienvergangenheit: Die Pilz-Schlucht aus Mario Kart Wii besticht durch die vielen Pilze auf der Strecke, von denen ihr wie auf Trampolinen abspringen könnt. Zudem wird euch an zwei Stellen im Rundenverlauf die Wahl überlassen, welchen Weg ihr einschlagen möchtet, was jedem Rennen eine zusätzliche Prise an Strategie verleiht. Im Vergleich zu vorherigen Auftritten wurde eine spannende Änderung vorgenommen: Im Höhlenabschnitt werdet ihr mehr Pilze als gewöhnlich vorfinden, da euch dort nun drei mögliche Wege offenstehen. Entweder ihr fahrt die sichere Route außen rechts, versucht eure Sprungkünste außen links oder haltet euch mittiger, um auf einen blauen Pilz zu hüpfen und den Gleiter zu aktivieren. Die Pilz-Schlucht erfordert viel Geschick, ist aber gerade deshalb immer wieder ein Riesenspaß.


Wolkig mit Aussicht auf Eiscreme.

© Nintendo

Zum Abschluss dieser zweiten DLC-Welle präsentiert uns Nintendo eine brandneue Strecke, welche ebenso für Erfrischung im Sommer sorgen kann – oder aber für einen Zuckerschock. Die Eiscreme-Eskapade verschlägt Mario und Co. in ein Land voller frostiger Süßigkeiten. Der Grafikstil ist extrem bunt und fast schon grell, was sich mit der üblichen Optik des Spiels beißt. Eine ähnliche Thematik findet sich mit dem Zuckersüßen Canyon wohlgemerkt auch schon im Hauptspiel und da deutlich detailverliebter und stimmiger. Leider sammelt die Eiscreme-Eskapade in spielerischer Sicht ebenso keine Pluspunkte bei mir. Der Kurs ist recht kurz und unspektakulär, noch dazu lästig zu fahren. Nicht nur ist der einzige alternative Weg schwer zu erreichen, man muss auch konstant mit den Tücken des Anti-Schwerkraft-Modus auskommen. Unverständlich, denn das hätte es hier wirklich nicht gebraucht.

Unser Fazit

Meinung von Daniel Kania

Insgesamt kann mich die zweite Welle des Booster-Streckenpasses von Mario Kart 8 Deluxe deutlich mehr überzeugen als die Erste. Das liegt einerseits an der Streckenauswahl selbst, was klarerweise eine völlig subjektive Wahrnehmung ist. Andererseits machen die beiden neuen Cups einen spürbar wertigeren Eindruck in ihrer Gestaltung. Texturen und Materialien sehen größtenteils hübscher aus als in den Debütstrecken der Erweiterung und Nintendo traut sich schlicht mehr, wenn man da einmal auf die neu gedachte Kalimari-Wüste oder auf frische Kreationen wie die Eiscreme-Eskapade schaut. Das Glitzern des Schnees im Schneeland oder die Reflexionen der Neonlichter auf dem New-York-Speedway schaffen eine tolle Atmosphäre, was es in der ersten Welle so nicht gab. Nichtsdestotrotz muss man im Hinterkopf behalten – und auch kritisieren –, dass Nintendo hier eindeutig auf Quantität statt Qualität setzt. Die Remakes können den vielen fantastischen Strecken aus dem Hauptspiel in puncto Design nicht das Wasser reichen, sind am Ende des Tages aber immer noch spaßig genug. Fans, die seit potenziell acht Jahren auf einen richtigen Nachfolger warten, kann man es schwer übelnehmen, sich über jede Kleinigkeit an neuem Content zu freuen. Das weiß auch Nintendo und liefert qualitativ nur das Nötigste. Die Frage stellt sich, wie lange das noch gut gehen wird.
Mein persönliches Highlight: Die Sydney-Spritztour zählte nicht zu meinen Favoriten aus Mario Kart Tour, hat hier aber eine richtig gelungene Umsetzung erhalten.

Meinung von Felix Eder

Die größte Überraschung der zweiten DLC-Welle ist für mich die Tatsache, dass dem Spiel mit der kunterbunten Eiscreme-Eskapade eine gänzlich neue Strecke hinzugefügt wurde. Alleine dieser Umstand hat bei mir eine noch größere Vorfreude auf die zukünftigen DLC-Tracks entfacht. Die einzige Strecke, die mir in dieser Welle nicht so gut gefällt, ist Marios Piste 3 (SNES), welche sich kaum von der Wii-Version unterscheidet – zudem hätte ich mir einen moderneren Musik-Remix gewünscht. Schneeland (GBA) sieht hingegen fantastisch aus und die Pinguine, Schneemänner sowie die toll neu arrangierte Ohrwurm-Musik sorgen für eine schöne Winterstimmung. Ein bisschen schade finde ich aber, dass im Schneeland nur an ganz bestimmten Stellen abgekürzt werden kann und Lakitu bei vermeintlichen Abkürzungen stets seine Angel hervorholt. Auch ein kleiner Unterwasserabschnitt beim Teich hätte sich angeboten und hätte diese Schnee-Strecke zu einem noch tolleren Erlebnis machen können. Trotz kleinerer Kritikpunkte gefällt mir im Großen und Ganzen die Umsetzung der neuen acht DLC-Strecken und insbesondere die Kurse, die sich in jeder Runde verändern, bringen frischen Wind ins Spielgeschehen.
Mein persönliches Highlight: Die Stadt-Strecken gefallen mir derart gut, dass ich im Zeitfahren in Ruhe die detaillierten Umgebungen abseits der Straße erkundet habe.

Bestelle dir jetzt Mario Kart 8 Deluxe über unsere Onlineshop-Partner

Online kaufen

Die durchschnittliche Leserwertung

148 User haben bereits bewertet

Kommentare 13

  • BjDude64

    Turmritter

    Ich bin sehr zufrieden mit den Strecken. Am meisten hat es mir das schneeland angetan. Sieht toll aus und die Musik ist sehr eingängig. Toll..

  • Heldissimo

    Turmbaron

    Ich von mir ein Daumen nach oben.

    Gefällt mir besser als die erste Welle.

    Freue mich schon auf die nächsten Strecke. :*

  • Sebi.L.

    Meister des Turms

    Finde alle super, abgesehen von Marios Piste 3. Am Besten hat mir tatsächlich Sydney gefallen. Hätte ich nach dem Trailer nicht gedacht.

  • David_U

    Nintendo =) <3

    Einfach nur Top! :thumbup: Mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen. Das hinzufügen der Brandneuen Strecke Eiscreme-Eskapade ist nur der Startschuß weiterer neuen Strecken. Die Wartezeit auf Mario Kart 9 ist damit erstmal vom Tisch. Mario Kart 8 Deluxe hat mitlerweile so viel zu bieten und wird bis ende 2023 noch einiges an Super coolen Strecken abliefern :love: <3

  • Kili

    Turmknappe

    Ich finde Wave 2 auch deutlich stärker als Wave 1, besonders New York hat es mir angetan. Dieser Vibe, nachts durch diese wunderschön beleuchteten Straßen und den Central Park zu fahren ist wirklich atemberaubend für mich. Das schwächste Glied ist eindeutig Marios Piste 3, diese bittere Pille schlucke ich aber, da mir der Rest wirklich sehr viel Spaß bereitet! :)

  • Icefox

    Turmbaron

    Bin auch fleissig mit meiner Freundin am zocken :) Gegen Ende des Jahres gibt es wahrscheinlich dann die dritte Welle. Ich hoffe, dass es DKs Mountain noch in den DLC schafft .

  • Ninjasexparty

    Turmfürst

    Das Fazit von Daniel Kania trifft es ganz gut finde ich :thumbup:


    Hätte aber nicht gedacht das Mario Piste 3 bei vielen so schlecht ankommt. Gerade auf 200ccm macht die richtig Laune und bringt das Kart Feeling gut rüber. Würde mich beim Nachfolger über einen "Race"Modus freuen, wo man ohne Items (max. Pilze und Feder) einfach (Kart) Rennen fahren kann :) Dann wäre Mario Kart nicht nur der beste Fun-Racer sondern auch noch ein richtig geiles Rennspiel.


    Nach Mario Piste 3 ist das Schneeland mein Favorit :thumbup: Die Tour Strecken sind okay, mehr aber auch nicht. Die neue Eiscreme Eskapade ist (bis auf 200ccm) eher Öde. Erinnert mich an einen erweiterten Baby-Park, aber der hat mehr gebockt.


    Online gefällt mir Mk8D wegen den Doppelitems leider nicht mehr so gut, daher ist die Spielzeit pro Welle recht gering (einmal alles auf 3 Sterne Gold holen).

    Aber wer noch Online und Couch Coop Spielt hat da länger was zu tun.


    Finde es aber immer noch Schade das Nintendo nicht die Qualität des Hauptspiels angestrebt hat und natürlich hätte ich einen Nachfolger immer noch vorgezogen. Vielleicht dann 2024 :whistling:

  • Sinobin

    Turmheld

    Das Highlight ist definitiv die Kalimari-Wüste mit der Tunnelneuerung. Aber auch so hatte ich mir die Strecke vorher schon gewünscht.

    Das ich ein alter Mario Kart Veteran bin, ist bei mir auf Platz 2 ganz klar: Marios Piste 3, endlich ist auch diese coole Musik vertreten. Zudem kommt diese Strecke erst bei 200ccm an das alte Feeling ran.

  • jnsmstng

    Turmknappe

    Bin auch wirklich begeistert! War jetzt echt eine Überraschung, nach der eher enttäuschenden ersten Welle.

  • deztiny

    Turmknappe

    Bei den SNES Strecken wie Mario Piste 3 bin ich ganz anderer Meinung, das sind generell meine Highlight, ich liebe die vielen engen Kurven! Und dass es dabei flach ist, ist mir ziemlich egal. Viel wichtiger sind Kurven die Spaß machen!

    Und Eiscreme find ich mal eine schöne Abwechslung, wenn es auch nichts besonders tolles ist. Die Idee hinter der Strecke ist ja wohl klar: Mini-Boosts durch hüpfen über sehr viele Kanten, das ist die ultimative Hüpf-Timing Strecke, aus dieser Sicht sollte man sie denke ich betrachten und bewerten.

  • Animaniac

    Turmbaron

    Ich hasse diese Mario Kart Tour Strecken. Ich finde die voll langweilig.

    Nur die Tokio Strecke konnte überzeugen. Aber auf die Handystrecken könnte ich sehr gut verzichten.

    Bei der Eiscremstrecke fährt man auf Krampf permanent mit Gravity obwohl es dafür eigentlich nicht wirklich eine Passage dafür gibt.

    Da hat Nintendo wohl etwas falsch verstanden.

    Dafür sind die anderen Strecken ok.

    Bei Kalimari fand ich es schade, dass nicht wie früher der Zug schon einem direkt am Anfang in die Quere kommt.

  • qinn

    Turmbaron

    durch den Online-Modus konnte ich schon ein paar der neuen Strecken ausprobieren, ohne extra Geld ausgeben zu müssen.

    Eiscreme-Eskapade war eine überraschend dilettantisch gemachte Strecke und wirkte eher wie ein fangemachter Custom-Track als eine offizielle Strecke. Wieso kann man denn bei dem Anti-G-Part mit den Treppen und dem mittigen Geländer durch dieses durchclippen und bekommt dadurch einen Boost, als wäre es so gewollt? Das sieht komplett falsch aus.


    Die Kalimari-Wüste ist vom Streckendesign her echt gut, vor allem mit der Tunneldurchfahrt -die einzige Strecke, die mich wirklich positiv überrascht hat. Durch die der Wüstenthematik geschuldeten Detailarmut fällt hier auch die schwache Mobilegame-Optik nicht so stark auf.


    Die New York-Strecke fand ich nicht soo gut, für New York waren die Straßen sehr leer, da ist auf der Mondblickstraße auf der Wii oder in der Pilz-City auf dem GC schon mehr los gewesen.

    Auch sticht hier die miese Grafik schon sehr ins Auge. Irgendwie fehlen mir hier auch New Donk City-Referenzen. Die Strecke wäre dafür doch prädestiniert gewesen. Mal davon abgesehen, dass ich reale Orte eigentlich nicht mit dem Mario-Universum vermischt haben möchte... Einzig der Streckenverlauf in der letzten Runde hat mir gefallen -der gekurvte Tunnel mit den Aussparungen, durch die man die beleuchteten Hochhäuser in der Ferne sieht -das hat wirklich was.


    Die Pilz-Schlucht ist eine meiner absoluten Lieblingsstrecken. Am besten hat sie mir auf der Wii gefallen, in Mario Kart 7 fand ich sie schon nicht mehr so schön. Aber am Enttäuschendsten ist sie in dem Booster-Pass. Viel zu grelle, farbübersättigte Optik und der smartphone-typische Knete-Look... Geht gar nicht.


    Die anderen Strecken habe ich entweder noch nicht spielen können oder sie waren der Rede nicht wert, wie zB die sehr langweilige und in meinen Augen hart überflüssige Mario-Piste.


    Werde auch weiterhin auf einen Kauf verzichten. Reicht mir, wenn die Strecken online ab und zu kommen -umso schöner ist es dann, wenn wieder eine "richtige" Strecke gefahren wird.

  • Sinobin

    Turmheld

    Ich liebe die Tour-Strecken, weil man sich nun so nicht mehr Tour antun muss. Ich mag da alle, außer Tokio. welch Zufall^^ Dass der Zug nicht mehr stört, stört mich auch. Aber dies war dennoch meine Lieblingsstrecke aus Welle 2, weil die Tunnelpassage mir 100mal lieber ist.