Hit the Road Jack!

Der letzte Retro-Test in unserer diesjährigen SNES-Themenwoche behandelt mit Looney Tunes: Road Runner erneut eines meiner liebsten Spiele. Obwohl ich den Titel in meiner Jugend nie durchgespielt habe, ist er mir aufgrund des Road Runners und seiner charmanten Art im Gedächtnis geblieben. Inwiefern ich auch heute noch an meine spielerischen Grenzen gestoßen bin und ob ich die Credits doch noch zu Gesicht bekommen habe, könnt ihr nachfolgend lesen.


Der Jagd nach dem Road Runner begleitet euch das ganze Spiel über.

© Sunsoft / Warner Bros. Animation

Looney Tunes: Road Runner greift die Serienvorlage auf und erzählt das Katz-und-Maus-Spiel zwischen dem namensgebenden Road Runner und Wile E. Coyote. Ähnlich wie bei Tom & Jerry versucht der Kojote den Road Runner zu erwischen, dieser ist meist jedoch viel zu schnell und gewitzt. Dadurch entstehen lustige Geschichten, die mit etlichen Slapstick-Einlagen begeistern können. Diese Geschehnisse könnt ihr in der Haut des Road Runners auf dem SNES selbst erleben.


Das Spielprinzip erinnert dabei durchaus an Sonic the Hedgehog. Road Runner ist nach einigen Schritten nämlich unheimlich schnell zu Fuß, erklimmt steile Wände und fliegt durch seine Geschwindigkeit regelrecht durch die Lüfte. Im Kern handelt es sich dabei um einen Platformer, welcher euch durch Wüstenlandschaften, fabrikähnliche Gebiete, Höhlen und sogar in futuristische Gefilde führt. Hauptproblem des Spiels ist jedoch, dass durch den Rausch der Geschwindigkeit etliche Sprünge zu ungenau ausfallen oder ihr alternativ auf eben jene Schnelligkeit verzichten müsst. Durch diese Umstände steht sich das Spiel selbst im Wege.


Nehmt euch vor den gefährlicher werdenden Einfällen des Kojoten in Acht!

© Sunsoft / Warner Bros. Animation

Ziel des Abenteuers ist es, die Zielflagge der fünf Level zu erreichen, welche nochmals in jeweils kleinere Abschnitte unterteilt sind. Dabei ist euch Wile E. Coyote stets auf den Fersen und kommt mit immer neuen Erfindungen daher, um euch zu erwischen. Das sorgt für enormen Stress beim Spielen, da sich seine Einfälle den Road Runner zu kriegen, als viel zu mächtig herausstellen. Zudem ist das Wüstentier so programmiert, dass er manches Mal vollkommen unvorhergesehen auf dem Bildschirm erscheint und euch erwischt. Doch auch kleinere Feinde und Fallen stellen sich euch immer wieder in den Weg und ihr werdet nicht drumherum kommen, einige Treffer einzustecken.


Das kostet wertvolle Energie, welche ihr stets im Blickt behalten solltet. Ebenso verhält es sich mit der Ausdauer des Road Runners. Zwar könnt ihr beides mittels auffindbarer Items regenerieren, hierzu muss an viele Stellen jedoch stehengeblieben werden, um Futter aufzupicken. Auch diese Mechanik steht dem Spielprinzip der hohen Geschwindigkeit enorm im Weg und stört den Spielfluss ungemein. Eine volle Energieleiste sorgt aber ebenso wie eine gute Zeit beim Levelabschluss für Bonuspunkte, durch welche ihr euch mit euren Liebsten und Freunden messen könnt.


Von der technischen Seite empfinde ich den Titel auch heute noch als schön anzusehen. Wie bereits bei Tiny Toon: Buster Busts Loose! sind die Welten serientypisch gestaltet und überzeugen mit knalligen Farben. Auch Road Runner und Wile E. Coyote sind originalgetreu dargestellt und runden das Erlebnis ab. Die ungenaue Steuerung schadet dem Spielspaß jedoch enorm, sodass Frustmomente vorprogrammiert sind. Nichtsdestotrotz habe ich mich durch das Abenteuer durchgebissen und konnte trotz vieler Momente, in welcher der Controller fast durch die Luft geflogen ist, nach all den Jahren endlich das Ende erblicken.


Wollt ihr selbst einmal in das etwa einstündige Abenteuer eintauchen, bleibt euch nur der Weg zur originale Hard- und Software. Leider hat Nintendo es versäumt, solche kleinen Videospielperlen, zu welcher ich Road Runner trotz seiner großen Probleme zählen würde, in sein digitales Portfolio aufzunehmen. Spaß macht das Spiel nämlich, vor allem wenn man Fan des Road Runner ist. Alle anderen sollten sich auf einige harte Spielsessions einstellen.

Unser Fazit

5

Für Genre-Fans

Meinung von Maik Styppa-Braun

Looney Tunes: Road Runner war 1993 ein tolles Spiel und ist es auch heute noch. Das Design der Charaktere und die Spielwelten gefallen mir weiterhin gut, jedoch hat der Titel mit einigen Schwächen zu kämpfen. Das unausgewogene Gameplay was den Rausch der Geschwindigkeit betrifft, die ungenaue Steuerung sowie das übermächtige Verhalten mancher Gegner schaden dem Gesamtbild dann doch sehr. Frust gehört daher zu jeder Spielrunde dazu, auch wenn mir der Platformer weiterhin Spaß macht. Nostalgiker dürfen daher gerne einen Blick riskieren.
Mein persönliches Highlight: Die charmante Art des Road Runners

Die durchschnittliche Leserwertung

2 User haben bereits bewertet

Kommentare 11

  • otakon

    Ssssssssswitch

    hm joa Road Runner ist nicht so meins, hatte am Spiel nie wirklich Interesse da ich die Figur/Zeichentrickserie schon nicht so toll fand.

    Er ist ganz okeeeee aber das wars halt auch schon.

  • Antiheld

    Ausufernd

    dr.retro


    Wenn auch alt und sehr kurz geschrieben, Zelda 3 und Super Probotector haben schon Tests hier auf ntower. ;)


    Generell würde ich bei Terranigma noch mitgehen. Ein Zelda 3 ist genauso wie Super Mario World etc. aber schon so Mainstream, da brauch niemand einen Test um zu wissen, welch ein Klassiker es ist. Daher finde ich Tests zu Spielen aus der zweiten, dritten und vierten Reihe viel interessanter.

  • Sir-Ich

    Turmknappe

    Antiheld Ja da stimme ich dir zu. Mal etwas anders als Zelda, Mario und co.


    Es gibt so viel Spiele abseits von dem genannten, das es sich lohnt, auch mal darüber zu berichten.

  • EdenGazier

    Prinzipal der Spiele

    Interessant finde ich das dies neben Pokey und Rickex mein erstes Game war, Was ich aus der Videothek Damals in Berne Hamburg wo heute jetzt ein schweinske ist aus geliehen habe.


    Jaja die gute alte Zeit


    Ich hab das Spiel gerne gespielt und ich weiß bis heute nicht wie ich das durchgespielt habe.

  • Blackadder

    Turmbaron

    Meep Meep!

    Meep Meep! :D

  • Maik Styppa-Braun

    Redakteur

    dr.retrodas hängt damit zusammen, dass im Rahmen der Themenwoche auch die Redaktion eigene Interessen einfließen lassen kann und natürlich auch jemand Zeit haben muss, die Themenwoche mitzugestalten. Ich hatte aktuell die Zeit und für mich waren Buster Bunny und Road Runner eben zwei Spiele, die meine Kindheit geprägt habe. Daher habe ich mich darauf gefreut, mich nochmals mit diesen zu befassen. Zu Terranigma habe ich beispielsweise keinerlei Beziehung und Sim City hatte Kerstin sich schon geschnappt :D

    Natürlich wollen wir aber auch euch guten Content bietet und ich finde, dass die Woche doch sehr abwechslungsreich war :)

    vielleicht hast du ja Lust, ntower aktiv mitzugestalten und einen Terranigma-Test zu liefern ;)

  • AufZumAtem

    Turmknappe

    Ich weiß noch wie begeistert ich damals von der Grafik war als ich das Spiel das erste mal gesehen habe.

    Spielerisch natürlich nicht die große Bombe, aber sobald ich sie sehe habe ich wieder Lust es zu zocken.

    Ein schöner Test von einem Aussenseitertitel. Danke sehr!

    Gerne mehr davon!

  • Florian McHugh

    Retro-TowerCaster

    Eure Testauswahl finde ich kurios, aber schon cool. Schwergewichte wie Terranigma, Zelda 3, Super Probotector usw. wären der Knaller.

    Zwei von drei der Spiele haben wir bereits ausführlich im Retro TowerCast besprochen ;) da kann man auch mal was nehmen, was bisher nicht dran kam.

  • xaxes1988

    Das Spiel habe ich als NTSC Modul mit Konverter in meiner Sammlung rumliegen 😅 War mir damals viel zu schwer... 🥲

  • Devil1983

    Poweruser

    Das Spiel kommt nächste Woche zu mir. Ich freu mich dank eures Tests Sehr drauf. :D

  • Maik Styppa-Braun

    Redakteur

    Devil1983Das freut mich sehr! Ich bin gespannt, wie dein Urteil ausfällt :)