Gallier zeigen, wie Teamwork richtig funktioniert

Für viele bedeuten Asterix und Obelix ein Stück Kindheit. Sei es als Comicfigur oder in Form von animierten Filmen, viele kennen und lieben die Gallier. Auch heute noch sind sie umtriebig und zeigen sich nun in Asterix & Obelix XXXL: Der Widder aus Hibernia von einer anderen Seite auf der Nintendo Switch. Zwar konnte das Abenteuer in unserer Vorschau bereits überzeugen und Neugierde wecken, aber ob das Endprodukt wirklich unsere Erwartungen erfüllt, erfahrt ihr hier im Test.


Die verschiedenen Teile der Spielwelt sind voller Leben und hinterlassen einen positiven Eindruck.

© Microids

In Asterix & Obelix XXXL: Der Widder aus Hibernia, eine Produktion aus dem Hause Microids, spielt ihr ein Kapitel aus dem Leben der namengebenden Figuren, welches die beiden nach Hibernia verschlägt. Wer davon noch nichts gehört hat, muss sich nicht wundern. Hibernia ist heute besser als Irland bekannt. Ähnlich wie die Gallier in Frankreich verteidigt sich ein kleines Dorf in Hibernia gegen den Aufmarsch der Römer. Während die Gallier mit dem Trank von Miraculix wahre Kraftwunder wirken, bezieht das kleine Dorf in Hibernia seine Macht aus einem Widder mit goldenen Hörnern. Um das Dorf zu schwächen, haben die Römer den Widder entführt und dem Dorf ihren Mut und die Kraft geraubt. Keratina, die Tochter des Dorfvorstehers, kann dies nicht auf sich sitzen lassen. Sie reist den weiten Weg nach Frankreich, um Asterix und Obelix, Helden glorreicher Schlachten, um Hilfe zu bitten.


Die Handlung von Asterix & Obelix XXXL: Der Widder aus Hibernia ist typisch für das Franchise. Neben quirligen und gut gezeichneten Charakteren gibt es starke und humorvolle Dialoge, welche den Charme der Comics in nichts nachstehen. Spannend ist die Handlung auch dahingehend, dass Asterix und Obelix als Fremde in Hibernia ankommen und dort neue Gepflogenheiten und kulturelle Eigenheiten kennenlernen. Ohne Vorurteile helfen die beiden Helden mit ihrem Hund dem Dorf, welches nur entfernt mit dem gallischen Dorf verwandt ist.


Das gesamte Spiel wird in der Vogelperspektive gezeigt. Diese Perspektive ist logisch, da der Mehrspielermodus, welcher unkompliziert genutzt werden kann, so aus den Vollen schöpfen kann. In dieser Umgebung steuert ihr einen Charakter, hauptsächlich Asterix oder Obelix, und versucht von A nach B zu kommen. Auf dem Weg stellen sich Römer in verschiedener Zahl in den Weg. Diese verkloppt ihr mit Fausthieben, Hinkelsteinen oder Spezialangriffen. Außerhalb dieser Kämpfe wandert ihr herum und erkundet die überwiegend linear aufgebaute Spielwelt. Umgebungsrätsel versuchen, diesen Teil des eintönig wirkenden Gameplays aufzulockern, scheitern aber durch die fehlende Komplexität im Laufe des Abenteuers. Der eigentliche Höhepunkt sind die Kämpfe, welche nicht nur aus Button-Bashing bestehen, sondern auch komplexere Steuerungsmöglichkeiten durchscheinen lassen. Erfolgreiche Aktionen spiegeln sich in Punkten wider, was ein wichtiger Faktor für die Motivation ist.


Die Kämpfe sind oft wild und bergen die Gefahr, die Übersicht zu verlieren.

© Microids

Die Steuerung des Spiels läuft flüssig und ist schnell zu erlernen. Ihr könnt laufen, springen, angreifen und ausweichen. Schultertasten sind hierbei für spezielle, mächtige Angriffe gedacht, welche aufgeladen werden müssen. Wer experimentierfreudig ist, wird mit der Steuerung sicherlich seinen Spaß finden. Es gibt doch nichts Cooleres, als einen Römer als Knüppel zu nutzen oder ihn anderen Legionären entgegenzuwerfen.


Die Steuerung ist besonders familienfreundlich, was wohl ein Hauptanliegen der Entwickler ist. Erwachsene oder Kenner von Videospielen werden die Steuerung schnell durchschauen und die Feinheiten genießen. Kinder oder Neueinsteiger werden ebenfalls mit den einfachen Tastenkombinationen gut zurechtkommen. Dieser Umstand ist entscheidend, da das Spiel sowohl als Solo- als auch als Mehrspieler-Spiel ausgelegt ist.


Über das Menü können bis zu vier Spieler in das Abenteuer einsteigen. Dabei benötigt jeder Spieler einen Joy-Con oder vergleichbaren Controller. Der einfache Zugang in das Abenteuer im lokalen Mehrspielermodus ist ein großer Pluspunkt, welcher direkt den Mehrspieler-Award einheimst. Der Story-Modus kann vollständig zu viert genossen werden und bietet somit Unterhaltung für die ganze Familie. Kleinere witzige Details sind ebenfalls in dem Mehrspielermodus verbaut. So können sich die Spielenden gegenseitig schlagen, ohne Schaden zu nehmen. Das wird sicherlich ein großes Abenteuer auf dem heimischen Bildschirm geben. Wenn Personen den gleichen Charakter wählen, hat dieser einen andersfarbigen Schimmer, sodass diese leicht voneinander zu unterscheiden sind.


Ebenso abenteuerlich wie das gemeinsame Spiel ist die visuelle und auditive Arbeit, die in dieser Produktion steckt. Das Spiel glänzt nicht nur durch deutsche Untertitel – ein hochwertiger, deutscher Sprechercast ist ebenfalls mit dabei. Die Stimmen wirken dabei authentisch abgemischt und verleihen dem ganzen Spiel echten Charakter. Der Soundtrack des Spiels ist angemessen und kommt mit eingängigen Melodien und spannenden Stücken daher. Auch die Spezialeffekte können sich sehen lassen. Grafisch ist das Spiel durch seine 3D-Umgebung, welche an den Comicstil erinnert, gut umgesetzt. Das Spiel wirkt grafisch verspielt, detailreich und passt wie die Faust aufs römische Auge. Die Bildrate macht in den meisten Fällen keine Probleme. In gewissen Kampfsequenzen kann es aber zu Einbrüchen kommen, vor allem wenn viel auf dem Bildschirm geschieht.

Unser Fazit

7

Spaßgarant

Meinung von Simon Münch

Asterix & Obelix XXXL: Der Widder aus Hibernia zeigt, dass Mehrspielermodus und Singleplayer wunderbar Hand in Hand gehen können, wenn genügend Energie investiert wird. Das Produktionsteam darf sich auf die Schulter klopfen. Die Steuerung ist einfach genug für Anfänger und bietet genügend Tiefe für erfahrene Spieler. Die Missionsstruktur ist leider recht eintönig. In der Welt verteilte Rätsel sind zu simpel. Auch gegen Ende des Spiels will sich die Herausforderung diesbezüglich nicht einstellen. Sammelbare Gegenstände geben in gewisser Weise einen Wiederspielwert, auf den ich persönlich aber verzichten kann. Die Kämpfe versprühen Action und Humor, aber auch hier kann es dazu kommen, dass Monotonie Einzug hält. Grafisch kann sich das Spiel sehen lassen und besonders musikalisch weiß der Titel zu überzeugen. Dass das Spiel über deutsche Sprecher verfügt, kann nicht genug gelobt werden, besonders wenn die Qualität so hoch ist, wie es bei diesem Titel der Fall ist. Alles in allem ist dieses Spiel eine gelungene Produktion für Familien, die ein gemeinsames Abenteuer an einem kalten und nassen Herbsttag suchen.
Mein persönliches Highlight: Das kreative Verprügeln der Römer

Bestelle dir jetzt Asterix & Obelix XXXL: Der Widder aus Hibernia über unsere Onlineshop-Partner

Online kaufen

Awards

Multiplayer-Hit

Die durchschnittliche Leserwertung

2 User haben bereits bewertet

Kommentare 14

  • Tomberyx

    Minish Mage

    Oh, wisst ihr was ich noch toll fände bei euren Tests? Falls das getestete Spiel teil einer Reihe ist, ein Ranking vom/von den Tester/n in welcher Reihenfolge die Spiele empfehlenswert sind :)

  • Wrolbag

    Turmritter

    Habs gespielt und fand es tatsächlich ganz gut. Bissle unnötige "Rätsel", aber ansonsten auch grafisch völlig ok.

  • Darksamus666

    Wall-Jump-Akrobat

    Mir wäre lieber es gäbe weniger, dafür bessere Asterix-Games. Selbst die Steilvorlage schlechthin, ein 2D-Brawler im Comic-Stil, war sehr unspektakulär umgesetzt.

    Bei XXL hab ich reingeschnuppert und auch da wäre mit etwas mehr Liebe viel Besseres möglich.

  • Obi One

    man sollte nicht zu viel erwarten, die Comics lesen, das ist das beste was man machen kann. Ich habe irgendwann vor einem Jahr oder so die ersten zwei Bände gelesen. Im zweiten gehen sie nach Lutetia. Der dritte geht storytechnisch direkt nach dem zweiten Band los und Miraculix geht in den Karnutenwald. Das konnte er nämlich nicht da im zweiten seine Sichel kaputt gegangen ist und sie erstmal zu Talentix in Lutetia mussten. Sehr geil geschrieben. Kann ich nur empfehlen.

  • Wrolbag

    Turmritter

    Mir wäre lieber es gäbe weniger, dafür bessere Asterix-Games. Selbst die Steilvorlage schlechthin, ein 2D-Brawler im Comic-Stil, war sehr unspektakulär umgesetzt.

    Bei XXL hab ich reingeschnuppert und auch da wäre mit etwas mehr Liebe viel Besseres möglich.


    Es gibt einen Brawler von Asterix? O_O

  • Darksamus666

    Wall-Jump-Akrobat

    Wrolbag

    Ja, slap them all!

  • Wrolbag

    Turmritter

    Wrolbag

    Ja, slap them all!


    Uiiii! Ich bin dann mal wieder Geld ausgeben... :D

    Ok, vorher schnell YT nach gameplay checken, aber dann!

  • Darksamus666

    Wall-Jump-Akrobat

    Uiiii! Ich bin dann mal wieder Geld ausgeben... :D

    Ok, vorher schnell YT nach gameplay checken, aber dann!

    Ist ganz ok, nur mMn weit hinterm Potenzial zurück.

  • FlaviusNr7

    Großer Wolfsvater

    Eigentlich gar kein Interesse an Asterix und Obelix, aber der Titel hat's mir angetan: Wer muss hier noch an Pic Hibernia aus Zelda Majora's Mask denken? ^^'

  • Wrolbag

    Turmritter

    Ist ganz ok, nur mMn weit hinterm Potenzial zurück.


    Hab mir mal ein wenig was angeschaut und bin jetzt nicht unbedingt abgeneigt. Grafisch super, in deutsch verfügbar, 50 Missionen, handgezeichnete Charaktere und Hintergründe, keine Mikrotrans oder sonstiges. 40€ wärs mir jetzt nicht wert, aber für 20 nehm ichs wohl irgendwann mit.


    Was mir gleich aufgefallen ist, ist die grauenhafte Synchro und die... nunja... dünne Auswahl an möglichen Aktionen. Man läuft und prügelt. Ende. Ein bisschen wie die "Slaps And Beans" für Asterix. Und die fehlende Sprachausgabe. Also nahezu, bis auf den Erzähler. Und das manche Missionen gekürzt wurden, im Vergleich zur originalen Geschichte. "Freifahrt fürs Karusell"? Es gab damals sowas ja garnicht... warum also der Spruch! X(

  • VegetaBln

    Turmheld

    Das Ergebnis überrascht mich ja ein bisschen. Hatte bisher eher den Eindruck, dass son Mittelmaß 50% Spiel ist. Aber schön zu hören, dass es wohl doch was taugt.

    Ich hätte es gerne aus dem Gewinn Spiel mitgenommen, so für 50€ ist mir das zu teuer.

  • qinn

    Turmzyniker

    Was nicht im Test steht: im 4-Spieler-Modus gibt es dann zwei mal Asterix und Obelix, was sehr seltsam wirkt. Hier hat man versäumt, unterschiedliche Charaktere einzufügen, was das Gameplay noch mal aufgewertet hätte...

  • VegetaBln

    Turmheld

    Mal Hand aufs Herz.

    Lohnt sich das Spiel?? Ich bin echt am grübeln. Und da man wahrscheinlich keine Hardcore Skills dafür braucht, könnte das wahrscheinlich auch meine Freundin gut mitspielen.


    qinn das klingt aber wirklich n bisschen lahm. Ist ja nicht so, dass es genug Charaktere gibt wie Mirakulix oder so

  • Obi One

    Asterix und Obelix, die Terence Hill und Bud Spencer der Antike