Ein schlumpfiges Abenteuer für Groß und Klein

Die Schlümpfe begeistern seit nun mehr als 60 Jahren vor allem die jüngeren Zuschauerinnen und Zuschauer, haben aber auch noch immer einen besonderen Platz im Herzen der älteren Generationen. Sei es der tollpatschige Clumsy oder sehr intelligente Schlaubischlumpf, jedes winzige blaue Wesen glänzt durch seine individuelle Ader. Diese soll auch im neuen Die Schlümpfe Kart herausstechen, welches den geistigen Nachfolger des in den frühen 2000ern erschienenen Kart-Racers darstellt, der ebenfalls durch Schlumpfhausen führte. Auf der diesjährigen gamescom wurde mir schon die Ehre zuteil, kurz in den neuen Titel reinzuschauen, weshalb ich seitdem auf den Release im November hingefiebert habe. Ob die Vorfreude inzwischen gefestigt wird oder doch Enttäuschung als Sieger hervorgeht, erfahrt ihr in den folgenden Zeilen.


Ist der „Fun“ im Genre-Namen verdient?


Wenn Spielerinnen und Spieler den Namen Fun- oder Kart-Racer hören, bleibt natürlich nichts anderes übrig, als Vergleiche mit dem Genre-Urgroßvater zu ziehen – was auch das Erklären und Darstellen des Konzepts von Die Schlümpfe Kart mit einbezieht. Genau wie bei Mario Kart werdet ihr mit einer Reihe an Kontrahenten auf verschiedene Pisten geschickt und müsst in kleinen Meisterschaften von vier Rennen pro Cup bestenfalls als Erster die Ziellinie überqueren. Das geschieht, indem ihr euch hinter das Steuerkreuz der Charakter-individuellen Karts beziehungsweise Seifenkisten klemmt und euch mithilfe verschiedener Power-ups auf den ersten Platz vorkämpft. Dabei habt ihr die Qual der Wahl aus insgesamt 12 ikonischen Schlümpfen, die Fans bereits aus der kultigen Serie oder aus anderweitigen Aufmachungen aus Schlumpfhausen kennen. Vom Dorfältesten Papa Schlumpf zur weiblichen Vertretung Schlumpfine und Sturmi sind viele vertreten. Mit wem ihr letztendlich den Wettkampf bestreitet, ist dabei auch nicht ganz so egal: Jede Fahrerin und jeder Fahrer besitzt eine eigene exklusive Fähigkeit, die von eher offensiven Angriffen wie Sturmis Bogen bis hin zu einem Geschwindigkeitsboost reicht, den ihr mit dem Astroschlumpf bekommt; wie der altbekannte Kugel-Willy flitzt ihr dank seiner Fähigkeit mit einer Rakete über die Piste.


Manche Strecken können sich echt sehen lassen.

© Microids SA.

Die Schlümpfe Kart zielt allein des Settings wegen auf die jüngere Zielgruppe ab. Daher sind infolgedessen einige Fahrhilfen inkludiert, die ihr bei der Charakterauswahl ein- oder abschalten könnt. Es ist also euch überlassen, ob ihr beispielsweise automatisch beschleunigen oder lenken wollt. Leider war es das auch schon mit denkbaren Anpassungsmöglichkeiten, denn die Charaktere sowie die Fahrer-gebundenen Karts können weder angepasst noch ausgetauscht werden; einen Indikator für Eigenschaften gibt es ebenfalls leider nicht – hier müsst ihr nach Präferenz und gegebenenfalls nach exklusiver Fähigkeit entscheiden. Dennoch bietet der Fun-Racer aus Schlumpfhausen Potenzial für ein etwas komplexeres Gameplay: Wie bei anderen Genre-Vertretern könnt ihr auch hier beispielsweise um die Kurven driften und je nachdem einen kleinen Boost erhaschen, der euer waghalsiges Manöver belohnt. Solche halsbrecherischen Momente können auch in Form von anfangs eher unscheinbaren Abkürzungen oder alternativen Routen daherkommen. Manche sind hinter Fassaden versteckt, die Spielerinnen und Spieler jedoch einfach erkennen und sich dahingehend ausprobieren können. Diese verlangen dann etwas Geschick oder die richtigen Items, damit ihr die Pfade durchqueren könnt.


Items ist das richtige Stichwort, bilden sie nahezu die Quintessenz des Genres und erlauben es, das „Fun“ im Namen hervorzuheben. Bedauerlicherweise kämpft auch hier Die Schlümpfe Kart mit limitierten Möglichkeiten, gibt es zwar eine Reihe an bereits bekannten Items und die exklusiven Fähigkeiten lockern einiges auf, dennoch hätte ich mir auch hier einfach „mehr“ gewünscht. Die Bandbreite der Items reichen von Haselnüssen, die wie grüne Panzer aus Mario Kart funktionieren, bis hin zu Blättern, die euch einen Geschwindigkeitsboost geben. Alleinstellungsmerkmale bietet der Fun-Racer aus Schlumpfhausen auch in diesem Segment leider nicht.


Butterweiches Fahrgefühl auf kreativen Pisten


Immerhin kann Die Schlümpfe Kart beim Fahrgefühl und der Streckenauswahl etwas glänzen. Das Manövrieren der Karts fühlt sich geschmeidig an und belohnt euch, indem ihr die Strecken nach und nach besser kennenlernt und die anfangs erwähnten waghalsigen Momente ausnutzen könnt. Unterwegs trefft ihr auf allerlei Rampen und Boost-Plattformen, die ihr ebenfalls geschickt nutzt. Ich war überrascht von der kreativen Aufmachung der etwas mageren Quantität der Strecken: Insgesamt könnt ihr euch in drei Cups austoben, die jeweils vier Strecken beinhalten. Diese schicken euch zunächst durch Schlumpfhausen, später aber auch durch Gargamels Eigenheim, sodass auch er seinen erwarteten Gastauftritt bekommt – mehr als eine schicke (oder abscheuliche?) Dekoration im Hintergrund stellt der Bösewicht aber leider nicht dar.


Dafür sind die Strecken selbst gut gelungen und haben allesamt Merkmale, welche die Fahrerfahrung einzigartig machen. Diese sind liebevoll gestaltet und klappern einige Binome ab, will heißen, ihr findet euch nach Schlumpfhausen an einem abgelegenen Strand wieder oder durchkämmt hochgelegene Baumkronen. Dabei besitzt so gut wie jede Strecke alternative Wege, die zum Ausprobieren einladen und euch euren eigenen Fahrstil entdecken lassen. Hier hat Entwickler Eden Games wirklich gute Arbeit geleidet, wodurch ich mich mit Vorfreude in die jeweils neue Piste gestürzt habe – nur warum gibt es nicht einfach mehr davon? Insgesamt zwölf Strecken sind knapp bemessen für einen Fun-Racer, da schafft ein „Spiegelmodus“ auch nicht wirklich Abhilfe.


Jung und Alt erkennen die schlumpfigen Helden und Heldinnen mit ihren exklusiven Fähigkeiten sofort wieder.

© Microids SA.

Für Wiederspielwert sollen stattdessen zwei Schwierigkeitsgrade sorgen, die als „Spaß“ und „Hyperschnell“ daherkommen. Während die erste Stufe wirklich zugänglich ist, soll „Hyperschnell“ angehende Kart-Profis herausfordern. Dies gelang den Entwicklerinnen und Entwicklern auch zum Teil, müsst ihr hier nämlich etwas gewissenhaft und weniger risikofreudig über die Strecken flitzen. Generell ist Die Schlümpfe Kart aber nicht zu hart mit euch und kann von so ziemlichen allen Altersgruppen genossen werden. Für weitere Motivation wollen zudem insgesamt 110 Errungenschaften sorgen, die als kleine Sticker daherkommen, welche ihr erhalten könnt. Ihr werdet beispielsweise nach jedem Sieg in irgendeiner Form belohnt und erhaltet Sticker für das Sammeln von Tomaten, Abschließen der jeweiligen Cups oder das mehrmalige Spielen eines bestimmten Charakters. Diese Addition ist nett und motiviert definitiv, sich häufiger hinters Steuer zu setzen.


Ein positiver Aspekt ist letztlich auch die technische Leistung von Die Schlümpfe Kart: So gut wie immer werden die 30 Bilder pro Sekunde gehalten; Einbrüche gibt es selten. Dabei sehen Charaktermodelle, Karts und die Strecken an sich hübsch und kreativ aus. An manchen Stellen stören jedoch die eigenartigen Lichtverhältnisse und blenden teilweise. Dieser Punkt tritt aber ebenfalls selten auf und ist eher meckern auf hohem Niveau.

Unser Fazit

6

Überzeugend

Meinung von Michael Barg

Die Schlümpfe Kart ist wirklich nett, aber leider hadern die rasenden Charaktere aus Schlumpfhausen am grundsätzlichen Inhalt. Zwar ist es schön, die verschiedenen Schlümpfe in Action zu sehen und ist vor allem für Nostalgiker und Kinder ein gelungener Titel, dennoch schreckt der magere Inhalt des Spiels ab. Nach wenigen Stunden habt ihr bereits in allen Cups die goldene Trophäe eingeheimst und den Spiegelmodus ebenfalls vollständig abgeschlossen – dann bleibt nur noch das Vervollständigen des Sticker-Albums. Die exklusiven Fähigkeiten der Fahrerinnen und Fahrer sind ebenfalls eine nette Addition, dennoch hätte ich mir auch hier eine etwas tiefergehende Modifikationen der Karts gewünscht, um den eigenen Fahrstil noch ein wenig persönlicher gestalten zu können. Die Streckenauswahl ist mit ihren insgesamt zwölf Strecken auch zu kurz geraten, dabei sind die Pisten aber sehr kreativ und bieten allesamt eigene Kniffe, sehen hübsch aus und laden geringfügig zum Entdecken und Ausprobieren ein. Letztendlich verdient Die Schlümpfe Kart definitiv das „Fun“ im Genre-Namen, leider jedoch nur für kurze Dauer.
Mein persönliches Highlight: Das Design der Strecken und die liebevolle Gestaltung.

Bestelle dir jetzt Die Schlümpfe Kart über unsere Onlineshop-Partner

Online kaufen

Die durchschnittliche Leserwertung

1 User hat bereits bewertet

Kommentare 21

  • Tomberyx

    Minish Mage

    Haha, "kurz geraten", passt ja zur Schlumpf-Größe :D

  • Pogopuschel

    Turmbaron

    Kennt jemand von euch die alten Musik-CDs mit den Schlümpfen? Ich hatte da früher mal 2 CDs davon. Dürften meine ersten Musik-CDs überhaupt gewesen sein.
    Zufällig hab ich mich im Sommer irgendwann wieder daran erinnert und nach etlichen Jahren mir dieses Lied hier wieder angehört (hör ich mir seither immer wieder an):

    Das hat mich wieder so richtig an meine Kindheit erinnert und ein paar Tage später hatte ich dann von der Ankündigung von diesem Spiel hier gehört :)
    Hätte ja Lust, es mal zu spielen. Aber kaufen werde ich es wohl nicht.

  • heart_of_chrome

    Turmheld

    Pogopuschel Joa, ich hatte ca. sechs oder sieben dieser CDs als Kind und vor ein paar Monaten auch zufällig wieder drangedacht. Hab mir dann gebraucht die restlichen gekauft, einfach nur um die Sammlung vollzuhaben :D Glaube, insgesamt sind es 17 Stück oder so.

  • VegetaBln

    Turmheld

    Oho, da ist ja der Test.

    Die 6/10 ist zwar ein bisschen hart aber ich kann sie dennoch nachvollziehen.

    Ich finde das Spiel ist eine schöne Überraschung zum Jahresende geworden. Man merkt aber halt, dass es kein großes Projekt war und 12 Strecken sind wirklich wenig.

    Dennoch macht es viel richtig. Wenn man die Schlümpfe mag und Nostalgiker ist, kann man sich da noch n Punkt rauf rechnen. Im lokalen Multiplayer ist es auch schön, obwohl ich mir da noch einen Battle Mode gewünscht hätte.

    So muss man unterm Strich sagen, dass bereits Mario Kart 64 mehr Content hatte.

  • fabiotloz

    Turmritter

    für einen schmalen Taler würde ich es mir wohl holen. Auf Mario Kart 9 wartet man sicher noch eine Weile und ich mag die Schlümpfis

  • Michael Barg

    Redakteur

    VegetaBln Ursprünglich stand auch die 7 im Raum, haben uns aber aufgrund des schmalen Inhalts dann eher für die 6 entschieden. Für Nostalgiker definitiv einen Blick wert, da stimme ich vollkommen zu, an sich ist es nämlich kein schlechter Racer :)

  • Pogopuschel

    Turmbaron

    heart_of_chrome
    Zufällig ist meine Mutter erst kürzlich umgezogen und da habe ich beim Umzug extra die Augen nach den CDs offengehalten. Weiß nicht, ob die noch irgendwo sind. Hätte mich riesig gefreut, sie zu finden. Entsprechend könnt ich mir auch vorstellen, die nochmal zu kaufen :)
    Habe auf jeden Fall schon überlegt, mir die Lieder wenigstens selbst auf CD zu brennen und dann noch das jeweilige Cover auszudrucken ^ ^

  • Mr Flow

    Turmheld

    Pogopuschel

    Joup, die erste CD habe ich damals zum Geburtstag bekommen, zu dem ich auch eeeeeendlich eine eigene Kompaktstereoanalage bekam.

    Die zweite CD habe ich dann noch kennengelernt, weil unsere Sportlehrerin sie zum Aufwärmen angemacht hat.

    Danach bin ich dann ausgestiegen. Aber an die ersten beiden CDs habe ich schöne Erinnerungen.

  • arminius73

    Turmfürst

    Zwölf Strecken sind zwar wirklich etwas mager, aber es ist definitiv das beste Karts-Spiel nach Mario Kart auf der Switch.

  • Darksamus666

    Wall-Jump-Akrobat

    Ich schlumpfe zusammen: Ein gut geschlumpftes Spiel, das zu kurz geschlumpft ist.

  • qinn

    Turmzyniker

    Habe nicht mehr erwartet. 6 ist sogar eigentlich eine ziemlich gute Wertung -überdurchschnittlich. Nach dem Lesen des Tests klingt es eher nach 4/10. Aber man kennt das ja bei Bewertungen von Spielen, da existiert de facto keine Punktzahl unter 7 oder gar 6 :D

  • arminius73

    Turmfürst

    qinn 4 wäre aber unter Durchschnitt und das würde dem Spiel nicht gerecht werden! 7 Punkte hätte das Spiel in meinen Augen schon verdient gehabt. Der sehr geringe Umfang führt halt zu einem immensen Punktabzug, das geht schon in Ordnung.

  • heart_of_chrome

    Turmheld

    Mr Flow Das ist schade, denn die dritte CD war mit Abstand die beste :D

  • VegetaBln

    Turmheld

    qinn ich habe nicht den Eindruck, dass du den Test gelesen hast und die Kommentare erst recht nicht.

  • Pogopuschel

    Turmbaron

    heart_of_chrome

    Wirklich, die dritte war die beste? Verdammt, ich hatte ja auch nur die ersten beiden..... :D

    Aber kann ich mir ja mal auf YouTube anhören. Ich glaube, gesehen zu haben, dass es da Playlists zu allen 17 CDs gibt.

  • nintendofan89

    Captain Toad's Kumpane

    Pogopuschel

    Ich hatte die glaube ich bis zur Nummer 6 oder 7.


    Fande die ersten beiden am coolsten.

    Volume 4 kann ich empfehlen, das war die Winter CD. Passend gerade jetzt zur Jahreszeit

  • Miyamothomas

    Turmknappe

    Jeder Funracer muss sich mit Mariokart vergleichen lassen. Und eben dieser Vergleich hindert am Probespiel bzw. am Kauf... Es muss doch mal ein Rennspiel geben, das ähnlich begeistert und Neuerungen, wie z.B. eine frei befahrbare Openworld, mit sich bringt.

  • qinn

    Turmzyniker

    VegetaBln

    Dann täuscht dein Eindruck.

    30FPS, 12 Strecken in 3 Cups, Items fast 1:1 von Mario Kart übernommen. Ein echtes Alleinstellungsmerkmal hat das Spiel nicht. Der Testbericht klingt auch nicht danach, dass am Ende eine Wertung von "überzeugend" herauskommen dürfte... Daher wäre ich wohl bei 4 bis maximal 5 Punkten. So eine typische Mario Kart-Kopie, die man mal für einen 10er testen kann -aber nicht für 40. Gibt es eigentlich Online- & Splitscreen-Multiplayer?


    arminius73

    Was ich aus dem Test herauslese, klingt eben eher unterdurchschnittlich bis maximal durchschnittlich. Denn alles, was es hier gibt, gibt es auch in jedem anderen Fun Racer. Um überdurchschnittlich oder gar "überzeugend" zu sein, muss schon mehr kommen. Das Spiel kostet 40€, es muss sich auch daran messen lassen. Für einen 10er bis max. 15€ wärs ok.

  • VegetaBln

    Turmheld

    qinn einen Online Modus gibt es nicht.

    Dürfte im Test auch drin stehen. ;)


    Das es kein Mario Kart 8 ist, ist klar. Das was das Spiel macht, macht es aber richtig gut und wirkt auch mit Liebe gemacht.

    Also nein, eine 4 wäre zu hart. Dafür ist das Spiel zu gut.

  • qinn

    Turmzyniker

    VegetaBln

    Das Spiel kostet 2/3 des Mario Kart-Preises (MK8D halte ich übrigens auch nicht für das non plus ultra des Franchises), da würde mir zu dem Preis einfach zu viel fehlen.

  • VegetaBln

    Turmheld

    qinn ja klar, das kann ja Jeder für sich entscheiden.

    Da spielt definitiv auch ne Sympathie für die Schlümpfe ne Rolle oder Nostalgie.