Ubisoft vergeigt mit Just Dance+ die einstudierten Choreographien

Ende des Jahres grüßt auch im Hause von Ubisoft das Murmeltier, denn auch in diesem Jahr erscheint mit Just Dance 2023 Edition ein brandneuer Teil der beliebten Spielreihe für die Nintendo Switch. Die damalige Ankündigung dürfte bei Fans für einige Herzsprünge gesorgt haben, denn das französische Unternehmen spendierte Just Dance in diesem Jahr nicht nur eine aufpolierte Benutzeroberfläche und grafische Verbesserungen, sondern auch Quality-of-Life-Verbesserungen. Das klingt auf dem Papier ziemlich spannend, aber erfüllt Just Dance 2023 Edition auch die Erwartungen? Selbstverständlich haben wir uns auch in diesem Jahr den neuesten Teil der Reihe angeschaut und verraten euch in den folgenden Zeilen, warum eine bestimmte Veränderung eines bewährten Konzeptes aus den Vorgängern aktuell für sehr viel Unmut bei der eingefleischten Spielerschaft sorgt – und warum wir uns dem allgemeinen Tenor anschließen.


Disney+, Netflix oder Just Dance? Die aufpolierte Benutzeroberfläche


Sicherlich habt ihr den folgenden Satz in unseren alljährlichen Reviews zu Just Dance schon des Öfteren wahrgenommen, aber auch in diesem Jahr kommen wir nicht um ihn herum: Just Dance bleibt am Ende Just Dance. Wer eine grundlegende Revolution oder eine komplette Überarbeitung des ursprünglichen Konzepts erwartet, wird höchstwahrscheinlich auch in diesem Jahr enttäuscht werden. Warum sollte Ubisoft das bewährte Spielkonzept auch ändern, immerhin ist es seit nunmehr über 13 Jahren in gewisser Weise dasselbe – und damit der unangefochtene Dreh- und Angelpunkt der Spielreihe. Die Tänzer auf dem Bildschirm geben den Spielern die nächsten Tanzschritte vor, während die Spieler vor den Bildschirmen versuchen, den teilweise ziemlich komplexen Bewegungen im richtigen Augenblick nachzueifern und dadurch eine möglichst hohe Punktzahl zu erreichen. Damit die Bewegungen vom Spiel wahrgenommen werden können, kommt in der Nintendo Switch-Version die Bewegungssteuerung der Joy-Con zum Zuge. Es ist aber auch die Steuerung mit aktuelleren Smartphones und der dazugehörigen Applikation aus den jeweiligen App Stores möglich und eine bewährte Alternative.


Das Hauptmenü von Just Dance 2023 hat starke (visuelle) Ähnlichkeiten mit den Streaming-Diensten der heutigen Zeit.

© Ubisoft

Solltet ihr euch noch keinen Trailer von Just Dance 2023 Edition angeschaut, aber den Vorgänger gespielt haben, so begrüßt euch im neuesten Teil eine aufpolierte Benutzeroberfläche. Durch die Kacheloptik erweckt es etwas den Eindruck, man hätte aus Versehen mit der Fernbedienung anstelle von Just Dance einen generischen Streaming-Dienst wie Netflix oder Disney+ geöffnet. Dies ist keinesfalls ein inhaltlicher Kritikpunkt, aber die neue Oberfläche wirkt streckenweise, besonders im direkten Vergleich zu den bunten Vorgängern, ein bisschen blass – dagegen aber auch aufgeräumter und übersichtlicher.


Dafür bekommen die Spieler bei den Tänzen selbst wieder die volle Dröhnung an knallbunten Bildern und Animationen. Insbesondere bei den Hintergrundbildern und den Animationen ist eine deutliche Steigerung zu Just Dance 2022 erkennbar. Ubisoft selbst wirbt mit brandneuen „immersiven 3D-Welten“ – und dies ist ihnen zweifelsohne gelungen. Es geht von schwindelerregenden Höhen über den Dächern einer Großstadt zu Tänzen in tropischen Gewässern mit malerischer Kulisse bis hin zu nahtlosen Ortswechseln inmitten der Songs. Die immersiven Hintergründe sind stets ein schöner visueller Begleiter und sie katapultieren Just Dance 2023 Edition auf den Thron des wohl schönsten Teils der gesamten Spielreihe.


Seit Jahren steht ein vollwertiger Online-Mehrspielermodus auf den Wunschzetteln der Community. Dieser Wunsch wurde in Just Dance 2023 Edition endlich ohne große Einschränkungen erfüllt und so ist es ab sofort problemlos möglich, gemeinsam mit bis zu fünf Freunden aus der Freundesliste virtuell die Hüften zu schwingen. Vorausgesetzt, jeder der Mitspieler besitzt ebenfalls die Just Dance 2023 Edition. Natürlich könnt ihr aber auch alleine, mit Freunden oder Familie in den eigenen vier Wänden vor einem Bildschirm das Tanzbein schwingen. Im Grundkern gibt es keine großen nennenswerten Unterschiede zu den vorherigen Spielen: Es können weiterhin individuelle Tänzerprofile angelegt und mittels freischaltbaren kosmetischen Inhalten geschmückt werden. Neben den üblichen Spielmodi, wie dem Sweat-Modus, können natürlich auch wieder Playlists erstellt und die Songs erstmals sogar heruntergeladen werden. Dadurch können alle Lieder auf der ganzen Welt ohne eine aktive Internetverbindung gespielt werden. Solltet ihr detaillierte Informationen zu dem Spielprinzip und den verschiedenen Spielmodi benötigen, so empfehlen wir euch einen kurzen Blick in unseren Spieletest von Just Dance 2022.


Eine vorbildliche Neuerung gibt es dafür bei den Suchfiltern für die Songs: Neben der Suche nach Interpreten, Genres und Schwierigkeitsgraden kann nun auch der Filter für „Barrierefreiheit“ gesetzt werden. In diesem Filter kann nach Tänzen gesucht werden, welche beispielsweise nur im Sitzen, ohne Springen, ohne Boden-Moves oder mit wenig Platz gespielt werden können. Vorbildlich! Eine überarbeitete Benutzeroberfläche, weitere Suchfilter sowie schöne Animationen und immersive 3D-Welten klingen wahrlich nicht verkehrt, stehen und fallen am Ende aber auch mit den Songs und Tänzen – diese sind immerhin das Aushängeschild von Just Dance. Leider gibt es bezüglich der Songs und dem kostenpflichtigen Abonnement zahlreiche negative Rufe aus der Community.


Ein Schritt in die falsche Richtung: Just Dance+


Ein paar Worte zu den technischen Aspekten von Just Dance 2023 Edition: Das Spiel läuft auf der Nintendo Switch wieder einmal ohne nennenswerte Einbrüche der Performance. Zwar sprangen uns – sehr selten – einmal kurze Ruckler bei den Hintergrundanimationen ins Auge, allerdings können diese, gemessen an der Spielzeit, an einer Hand abgezahlt werden und trübten zu keinem Zeitpunkt den Spielspaß. Das hohe Niveau der Vorgänger konnte aus technischer Sicht also zweifelsohne gehalten werden, auch wenn der neueste Teil, allein durch die neuen Animationen, sicherlich noch etwas mehr Leistung von der Konsole beanspruchen. Das Gleiche gilt für die Umsetzung der Steuerung. Zwar kommt es auch in Just Dance 2023 Edition hin und wieder vor, dass das Spiel die Bewegungen des Spielers nicht korrekt erkennt und es dadurch zu kleinen Punktabzügen kommen könnte, allerdings können wir nicht mit hundertprozentiger Sicherheit sagen, ob dies lediglich an den Joy-Con liegt, alle Plattformen davon betroffen sind oder uns unser Taktgefühl ungewöhnlicherweise oft im Stich lässt. Das ist auch keine große Sache und dieses sehr seltene technische Defizit sollte einem Großteil der Spieler nicht großartig negativ auf das Gemüt und die Beine schlagen. Dafür sorgt das neue Abo-Modell des Spiels aktuell für mächtig Zündstoff – auch in unseren Reihen.


Während Just Dance+ bisher ein inhaltlicher Reinfall ist, überzeugen die neue immersiven 3D-Welten.

© Ubisoft

Ubisoft hatte mit Just Dance 2023 Edition große Pläne und steigerte mit stimmungsvollen Trailern und aktuellen Liedern aus den Charts die Vorfreude auf den neuesten Teil. Leider zerbrach diese im Kopf schwirrende Vorstellung, sobald das Spiel gestartet und zu den ersten Liedern die Füße bewegt wurden. Dafür sorgt der Wechsel von Just Dance Unlimited auf Just Dance+: Dem neuen Abonnement-Modell des diesjährigen Ablegers. Während die Abonnenten des kostenpflichtigen Dienstes in Just Dance 2022 noch Zugriff auf über 700 (!) Songs aus sämtlichen vorherigen Teilen hatten, wurde in Just Dance 2023 Edition und dem Umstieg auf Just Dance+ gnadenlos das Beil ausgepackt.


Die ursprüngliche Zahl von 700 Songs aus Just Dance Ultimaten dezimiert sich in diesem Jahr auf gerade einmal 150 Songs. Selbstverständlich ist der Preis aber derselbe geblieben. Da ist es auch nur ein ganz schwacher Trost, dass in den kommenden Wochen und Monaten, wahrscheinlich bis zur Just Dance 2024 Edition, regelmäßig neue Songs sowie altbekannte Klassiker Einzug in Just Dance+ erhalten sollen. Böse Zungen würden nun den Verdacht räuspern, dass die zahlreichen Klassiker bewusst entfernt wurden, um diese später als großes Comeback vermarkten zu können und die Spieler zu einem langfristigen Abonnement zu „überreden“. Ein ziemlich zweifelhafter Schritt von Ubisoft.


Eine der wohl offensichtlichsten Erklärungen für diesen Schritt wäre gewesen, dass ein Großteil der Lieder von Just Dance Unlimited aus lizenztechnischen Gründen entfernt werden mussten. Interessehalber haben wir noch einmal Just Dance 2022 gestartet, im Spiel das alte Abonnement für 30 Tage abgeschlossen und festgestellt, dass dort weiterhin die üblichen über 700 Songs enthalten sind. Ergo: Ubisoft scheint bewusst das Abo-Modell und dessen Inhalte umgestellt zu haben. Unter diesen Umständen sind das Konzept und die Inhalte von Just Dance+ jedenfalls ein harter Schlag ins Gesicht für die Fans der Spielreihe. Ich möchte den Spieletest daher mit einem persönlichen Tipp beenden: Die Handelsversion von Just Dance 2022 gibt es aktuell bei diversen Einzel- und Onlinehändler schon für 29,99 Euro. Das einjährige Just Dance Unlimited-Abo kostet im Vorgänger 24,99 Euro. Solltet ihr den Vorgänger noch nicht haben, aber eine möglichst große Auswahl an unterschiedlichen Songs und Tänzen bevorzugen wollen, so greift zum vorherigen Teil. Im Endpreis ist es dadurch deutlich attraktiver, anstatt 59,99 Euro nur für Just Dance 2023 Edition auszugeben und mit Just Dance+, dessen Kosten zusätzlich noch auf den Kaufpreis des Grundspiels drauf gerechnet werden müsste, nur einen Bruchteil der Auswahl an Songs zu haben.

Unser Fazit

6

Überzeugend

Meinung von Krispin Berndt

Just Dance 2023 Edition hinterlässt bei mir gemischte Gefühle. Einerseits treffen die neuen Songs meinen Geschmack, die neuen Animationen sind wahrlich ein Augenschmaus und generell ist ein deutlicher (technischer) Fortschritt zu erkennen. Andererseits ist das kostenpflichtige Just Dance+-Abonnement meiner Meinung nach im Vergleich zu den Vorgängern eine absolute Frechheit. Solltet ihr eine möglichst große Auswahl ans Songs und Tänzen haben wollen, so holt euch den deutlich günstigeren Vorgänger und das dazugehörige Abo für ein gesamtes Jahr. Dadurch spart ihr nicht nur viel von eurem hartverdienten Geld, sondern bekommt dafür auch deutlich mehr Inhalt. Es bleibt nämlich abzuwarten, in welchen Intervallen die versprochenen Inhalte tatsächlich kommen und wie der Songkatalog dann in einem Jahr aussehen wird. Stand jetzt kann ich nur bedingt eine Kaufempfehlung für Just Dance 2023 Edition aussprechen. Insbesondere, wenn Interessenten gleichzeitig auch zu dem Abo-Modell greifen würden. Wer dagegen generell keinerlei Interesse an Just Dance+ hat und wem die Songs aus dem Grundspiel ausreichen, der wird mit Just Dance 2023 Edition auf der Nintendo Switch absolut nichts verkehrt machen. Denn am Ende ändert ein stets zusätzliches, kostenpflichtiges Abonnement nicht viel an dem eigentlichen Grundspiel, welches auch in diesem Jahr erneut spaßige Spielstunden verspricht. Ich teile zweifelsohne den Ärger der Community und hoffe inständig, dass Ubisoft auf die zahlreichen kritischen Stimmen reagiert und spätestens mit der Just Dance 2024 Edition wieder den alten Just Dance Unlimited-Weg einschlägt – die treue Spielerschaft hätte es verdient.
Mein persönliches Highlight: Die diesjährige Songauswahl des Grundspiels und die schönen Animationen bei den Tänzen.

Die durchschnittliche Leserwertung

0 User haben bereits bewertet

Kommentare 4

  • kuruemeru

    Turmheld

    Danke für den Test, Mit Just Dance+, weiß ich nun, dass ich diesen Teil boykottiere.

  • Meril

    Turmknappe

    Vielen Dank! Ich war ebenfalls völlig irritiert von Just Dance+ und bin froh, dass es nicht nur mir so geht, dass die allermeisten Lieder einfach fehlen.

    Ich spiele weiterhin 2022 und die World Stages sind immer noch genauso voll wie früher. Auch der Sweat-Mode fehlt. Somit bin ich weiterhin glücklich mit 2022 :)

  • Lillyth

    <3

    Ich hab das Spiel für 25€ bekommen und bin deswegen zufrieden. Der Probemonat wird bei der nächsten Feier aktiviert und erst dann erneuert, wenn es mehr Songs gibt.

  • Pride_Prejudice

    Turmknappe

    Wie sieht's denn mit der technischen Performance/Server Stabilität im online Modus aus?


    Insgesamt finde ich die Kritikpunkte zu schwerwiegend, als dass es eine 6 "überzeugend" rechtfertigt.