Anti-Schwerkraft ist zurück!

Passend zur Weihnachtszeit hat Nintendo die dritte DLC-Welle zum Booster-Streckenpass für Mario Kart 8 Deluxe zusammen mit einem Update für individuelle Item-Einstellungen veröffentlicht. Neben der weihnachtlichen Bergbescherung aus Mario Kart Tour sind diesmal auch die absoluten Fan-Favoriten Blätterwald aus Mario Kart Wii und Regenbogen-Boulevard aus Mario Kart 7 mit dabei. Gefeiert werden darf auch die endgültige Rückkehr der für Mario Kart 8 charakteristischen Anti-Schwerkraft: Bei den vorherigen 16 DLC-Pisten kam diese lediglich in der Eiscreme-Eskapade zur Anwendung, in der aktuellen Welle ist das Feature hingegen in 5 von 8 Strecken nutzbar. Warum dennoch kaum eine Strecke ganz perfekt umgesetzt wurde, könnt ihr euch in diesem DLC-Test durchlesen.


Fels-Cup


Als gemütlicher Einstieg in den Fels-Cup dient die mit Sehenswürdigkeiten gespickte London-Tour, die euch durch die Hauptstadt Englands und auf bekannten Brücken wie der Westminster Bridge und der Waterloo Bridge über die Themse führt. Die weltbekannte Tower Bridge kann erfreulicherweise sowohl im zugeklappten Zustand der Brücke befahren werden oder ihr springt im hochgeklappten Zustand auf die andere Seite. Natürlich dürfen in London die roten Telefonzellen und die roten Doppeldecker-Busse nicht fehlen. Im Hintergrund der Strecke sind der Clock Tower, das Riesenrad London Eye, der Tower of London, die St. Pauls-Kathedrale und einige weitere Gebäude zu sehen. Zwar fühlt sich die Strecke ein wenig generisch an, doch man kann schon anhand der Minikarte erkennen, dass in der Mario Kart 8 Deluxe-Version in jeder Runde andere Wege quer durch die Stadt gefahren werden und die verschiedenen Mario Kart Tour-Versionen der Strecke miteinander vermischt wurden. Ein nettes Detail, das für noch etwas mehr Herausforderung sorgt, sind die großen Kettenhunde im St. James's Park, die zunächst noch nicht viel Gefahr ausstrahlen, jedoch in der dritten Runde gänzlich von der Leine gelassen werden. In Summe sticht die London-Tour zwar hinsichtlich des Streckendesigns und auch musikalisch nicht als großes Highlight aus dieser Welle hervor, doch für London-Fans ist dieser Neuzugang allemal ein großer Grund zur Freude.


Neben überarbeiteten Strecken wie dem Buu-Huu-Tal lässt sich jetzt auch die Item-Auswahl individuell anpassen.

© Nintendo

Als zweite Strecke für den Fels-Cup hat sich Nintendo das Buu-Huu-Tal aus Mario Kart: Super Circuit ausgesucht, das in einem gegenüber der Originalversion völlig neuen Gewand begeistern kann: Zwischendurch müsst ihr euch im spukigen Pfad nämlich in eine Wasserpassage (inklusive Anti-Schwerkraft) stürzen, die auch bereits in der Mario Kart Tour-Version eingebaut wurde. Es handelt sich hierbei übrigens um die erste DLC-Strecke in Mario Kart 8 (Deluxe), die eine Unterwasserpassage aufweisen kann. Der Musik-Remix ist allererste Sahne und die sehr kurze Strecke ist abwechslungsreich und stets spaßig zu fahren.


Weiter geht der Cup mit der Vorzeige-Strecke für das Gleiter-Feature, das in Mario Kart 7 vor 11 Jahren Premiere feierte und für frischen Gameplay-Wind sorgte: Der abwechslungsreiche Gebirgspfad führt euch durch eine Gebirgslandschaft voller Höhlen und Wälder und lässt euch beim Aufstieg die neue Anti-Schwerkraft nutzen sowie in weitläufigen Gleit-Passagen Bergluft schnuppern – gleich an zwei Stellen pro Runde werdet ihr (trotz der gegenüber Mario Kart 7 leicht abgeschwächten Mobilität beim Gleiten) bis zu über 10 Sekunden am Stück in der Luft verbringen. Leider sehen die Gras-, Fels- und Boden-Texturen in der Neuauflage dieser Strecke alles andere als gut aus und ähnlich wie bei einigen Pisten der ersten DLC-Welle wirken die Umgebungen hier nicht so hochwertig wie in den anderen Mario Kart 8 (Deluxe)-Strecken aus dem Basisspiel. Hinsichtlich der Grafik ist der Gebirgspfad ohne Frage die schwächste Strecke dieser Welle. Zumindest der Musik-Remix inklusive kurzem Elektrogitarren-Solo kann aber positiv überzeugen.


Das Highlight des Fels-Cups stellt der Blätterwald dar, welcher durch ein einzigartiges Herbst-Ambiente punkten kann und euch durch Laubhaufen rasen und an Riesenwigglern vorbeidüsen lässt. Der neue Remix der beliebten Blätterwald-Melodie ist besonders schön gelungen. Die aktuelle Version der fantastischen Strecke ist etwas mehr an jene Versionen aus Mario Kart 7 und Mario Kart Tour angelehnt: Im Gegensatz zur Originalstrecke auf der Wii wurde leider das spaßige, wackelige Netz am Ende, bei dem man damals Stunts performen konnte, durch eine simple Gleiter-Passage ersetzt und man prallt nun nicht mehr an den Wigglern wie an Gummiwänden ab, sondern das Fahrzeug gerät stattdessen ins Schleudern. Zudem können beim Durchfahren der Blätterhaufen ausschließlich Pilze herausspringen und leider keine anderen Items wie Bananenschalen oder Supersterne mehr. Optisch sieht der Blätterwald aber besser denn je aus, auch wenn als Wermutstropfen die Blatt-Texturen auf den Bäumen sehr billig wirken und das Blätterdach stellenweise wie eine Papierdecke mit Blattmuster aussieht.


Mond-Cup


Auch der Mond-Cup beginnt mit einer Stadt-Strecke aus Mario Kart Tour, die aus deutscher Sicht besonders interessant sein dürfte: Im Pflaster von Berlin bekommt ihr Sehenswürdigkeiten wie das Brandenburger Tor, den Fernsehturm, den Berliner Dom oder die Siegessäule zu sehen und ein Abstecher in den Berliner Bahnhof fehlt ebenso nicht. In der dritten Runde müsst ihr steinigen Wummps neben der Berliner Mauer ausweichen, die am Straßenrand mit der gesamten Körperfläche auf die Strecke fallen (und daraufhin als Sprungbrett genutzt werden können) – möglicherweise eine clevere Anspielung auf den Berliner Mauerfall. Auch einige weitere Gebäude und der Berliner Zoo wurden am Rande der Strecke rekreiert. Ein Highlight dieser Piste war in Mario Kart Tour die fetzige Musik, welche im neuen Remix zwar leider nicht mehr ganz so intensive Beats aufweist, aber dafür einen noch stärkeren Kontrast-Mix zwischen Techno und orchestraler Klassik bietet.


Neuerdings zieren beeindruckende Garten-Skulpturen der Mario-Charaktere den Schlossgarten von Peach.

© Nintendo

In der zweiten Strecke geht es ein wenig friedlicher zu, auch wenn Kettenhunde die Vorgärten bewachen: Peachs Schlossgarten – seit wenigen Tagen auch in Mario Kart Tour verfügbar – kann mit ein paar neuen Hecken-Skulpturen und Hindernissen beeindrucken, die Prinzessin Peach wohl im Laufe der letzten 17 Jahre seit dem Debüt der Strecke am Nintendo DS errichten hat lassen. Früher hingen Item-Boxen am Hinterteil der umherwandernden Kettenhunde – dieses Detail wurde in der neuen Version der Strecke entfernt. Es gibt aber eine besonders nette Überraschung: Die dritte Runde wird in umgekehrter Richtung gefahren (inklusive neuer Gleiter-Passage) und ein Pfad wird befahrbar, der sowohl in Mario Kart DS als auch in Mario Kart Wii bereits existierte, aber damals noch abgesperrt war. Optisch und musikalisch ist diese stark überarbeitete Strecke ein wahrer Genuss! Peachs Schlossgarten in neuem Gewand ist eine tolle Wahl für den Mond-Cup, jedoch ist es etwas schade, dass einige der engen Passagen von früher nun entschärft wurden und die Strecke somit in Mario Kart 8 Deluxe deutlich leichter geworden ist.


Keine Strecke passt derart gut zur aktuellen Welle wie die Bergbescherung aus Mario Kart Tour. Die ganze Vorfreude auf Weihnachten spiegelt sich in dieser kleinen, winterlichen Geschenkstrecke wider und die Kulisse im verschneiten Bergdorf sowie die Musik sind festlich schön. Ähnlich wie beim Blätterwald gibt es im Verlauf der Strecke eine Art von Anti-Schwerkraft-Halfpipe – etwas, das es zuvor noch gar nicht in Mario Kart 8 Deluxe gab. Zwei kleine Kritikpunkte sind die sehr statisch wirkenden Kerzenflammen sowie der letzte Teil vor dem Ziel, wo es vom Berggipfel trotz Anti-Schwerkraft-Feature für meinen Geschmack etwas zu unspektakulär geradeaus nach unten geht.


Das große Finale der dritten DLC-Welle bildet der fantastische Regenbogen-Boulevard aus Mario Kart 7 – eine abwechslungsreiche, anspruchsvolle Strecke, die euch auf der Mondpassage im dazu perfekt passenden Anti-Schwerkraft-Modus fahren lässt. Optisch glänzt die Fahrbahn mit einem neuen, modernen Look und auch die tolle Musik wurde remixed – dies mag vielleicht Geschmackssache sein, doch mir gefällt der originale Musiktrack atmosphärisch besser als die neue Version. Zudem wurden leider mehrere Abkürzungen unmöglich gemacht, darunter der große Sprung bei der Kurve vor dem Ziel und auch der einstige, subtile Aufwind in der Flugpassage bei den Saturnringen wurde in der neuen Version der Strecke entfernt. Dies ändert jedoch nichts daran, dass es sich hierbei um eine der individuellsten Strecken aller Zeiten handelt und wer bisher noch nie auf dieser Regenbogenpiste mit drei verschiedenen Abschnitten gefahren ist, darf sich auf ein kurzes, aber großartiges Weltraumerlebnis freuen.

Unser Fazit

Meinung von Felix Eder

Haben wir es hier mit der bislang besten Welle zu tun? Aus meiner Sicht absolut! Das fängt bereits bei der fantastischen Streckenauswahl an und geht auch damit einher, dass sich Nintendo noch mehr Mühe gegeben hat als in den vorherigen Wellen: Sei es der Unterwasserabschnitt im Buu-Huu-Tal, die neuen Anti-Schwerkraft-Passagen in den Retrostrecken oder der alternative Streckenverlauf in der letzten Runde von Peachs Schlossgarten – Nintendo hat viele nette Details eingebaut, welche für noch mehr Abwechslung sorgen. Auch in Sachen Musik wurde kein Aufwand gescheut, neue Remixe zu kreieren, die größtenteils gut gelungen sind. Ganz ohne Kritik kommt aber auch diese Welle nicht aus, denn eintönige Texturen fallen in der ein oder anderen Strecke wie bei den Umgebungen vom Gebirgspfad oder dem Blätterdach vom Blätterwald auch diesmal negativ auf und beliebte Abkürzungen in Strecken wie Peachs Schlossgarten und Regenbogen-Boulevard (3DS) sind nicht mehr in der Form wie früher möglich. Trotzdem bin ich von den neuen Strecken sehr begeistert und ich glaube kaum, dass diese Welle in Zukunft noch getoppt werden kann.
Mein persönliches Highlight: Endlich ist meine absolute Lieblingsstrecke Blätterwald auch in Mario Kart 8 Deluxe! Die größte positive Überraschung ist wiederum der wunderschön dekorierte Peachs Schlossgarten.

Meinung von Daniel Kania

Die dritte Welle vom Mario Kart 8 Deluxe – Booster-Streckenpass macht es mir wirklich nicht leicht. Auf der einen Seite sehe ich eine überzeugende Streckenwahl und tolle Remake-Ansätze, auf der anderen Seite wird meine persönliche Wahrnehmung des DLC-Pakets durch Feinheiten in Umsetzung und Design getrübt. Viele der Ungereimheiten sind darauf zurückzuführen, dass der Booster-Streckenpass nicht viel mehr als Resteverwertung der Inhalte von Mario Kart Tour ist. Dieser Fakt macht sich dann leider doch immer wieder bemerkbar und lässt Strecken mit vergebenen Chancen zurück. Ich habe meinen kurzwährenden Spaß mit den neuen Inhalten, kann aber nicht anders, als mich nach einem vollwertigen neuen Serienteil zu sehnen. Nintendos halbgare Recycling-Praktik hat ihren Glanz bereits verloren.
Mein persönliches Highlight: Die dritte Runde in Peachs Schlossgarten hat die Strecke zu meinem Highlight der Welle gemacht.

Meinung von Michael Barg

Ich kann mich hier nur meinem Kollegen Felix anschließen: Die dritte Welle des Booster-Streckenpasses hat mich bisher am meisten überzeugt, beinhaltet aber paradoxerweise dennoch mit die bisher schwächsten Strecken. Die beiden Städte London und Berlin können zwar mit Details und Abwechslung in der Fahrtführung punkten, welche die Tour-Strecken eben mit sich bringen, dennoch bilden diese das Schlusslicht der Welle. Das liegt unter anderem an den geringen Alleinstellungsmerkmalen: Die Stadt-Strecken fühlen sich für mich leider zu sehr nach Recycling an, anstatt wirklich etwas Neues zu bieten. Lediglich passt sich der „Skin“ sozusagen an – für mich leider nicht das Wahre. Diese verschwanden umso schneller im Laub des hochgelobten Blätterwaldes oder in den Sternen des Regenbogen-Boulevards aus Mario Kart 7. Für mich bietet die Welle eine perfekte Mischung aus angepassten Retro-Strecken mit für mich neuen Tour-Pisten, die insgesamt genügend Abwechslung bieten, um noch einen gewissen Wiedererkennungswert zu besitzen.
Mein persönliches Highlight: Der für mich bisher noch unbekannt gewesene Regenbogen-Boulevard und dessen visuelles Auftreten!

Bestelle dir jetzt Mario Kart 8 Deluxe über unsere Onlineshop-Partner

Online kaufen

Die durchschnittliche Leserwertung

151 User haben bereits bewertet

Kommentare 6

  • TomParis

    Turmbaron

    Hatte mich am meisten auf Peachs Schlossgarten gefreut, und jetzt wo die Strecken draußen sind ist es iwie zwiegespalten, die ganzen Abkürzungen sind weg und gefühlt sind die Strecken einfacher als im Original und optisch merkt man mMn immer mehr, das die Strecken nicht wie die Originalcups von MK8 aussehen.

    Naja, hoffentlich ist in den nächsten Wellen der Koopa Cup dabei, dann hab ich alle meine Lieblings Strecken und warte auf MK9

  • Tomek2000

    Meister des Turms

    Ich liebe einfach alle Strecken …

  • aveiro23

    Thx4 Switch, Iwata-san!

    Für mich auch klar die besten Strecken bisher im DLC :ddd:

    Was aber noch leicht durch Double Dash!!-Strecken getoppt werden kann und hoffentlich auch bald wird :fu:

    Optisch wurden die alten Strecken sehr schön überarbeitet finde ich :thumbup:

    (ich bleibe aber auch nicht auf den Strecken stehen und störe mich an Texturen wie Felix) :rolleyes:

    Finde es aber auch schade, dass viele Strecken vereinfacht wurden oder Elemente entfernt wurden :facepalm:

    Hatte mich schon auf Sterne gefreut, die aus den Blätterhaufen kommen wie auf der Wii ;(

  • Tarik

    Turmbaron

    Meine Rangliste:
    2. Welle

    1. Welle

    3. Welle

  • deztiny

    Turmknappe

    Finde es bisher die beste Welle, die Grafik stört mich überhaupt nicht, dafür die Musik! In mehreren Strecken dieses E-Gitarren gedudel, das finde ich passt nicht zu Mario Kart und nervt mich! (und das obwohl ich E-Gitarrren Musik sonst höre)


    Zu den Strecken: die bisher besten aus den Wellen für mich mit einem großen ABER: diese sind viel zu leicht! Die bisherige Systematik war, dass die Cups von links nacht rechts schwerer werden und auch die Wii DLCs waren anspruchsvoll. Die neuen Cups stehen schon ganz rechts, sind aber für mich nur leicht bis mittel. Bei den ersten beiden Wellen hatte ich mich immer auf mehr Herausforderung gefreut und dachte, dass es mit der dritten Welle endlich soweit ist, aber weit gefehlt.

  • summler

    Sam Strife

    Die Flugphysik ist immer noch määhh im Gegensatz zum 7ner... ?(