In einem Land vor unserer Zeit

Vor 50 Jahren, mit der Gründung der Firma Atari und der Veröffentlichung von Pong im Jahr 1972, nahm das Zeitalter der kommerziellen Spieleentwicklung so richtig an Fahrt auf. Die Spielesammlung Atari 50: The Anniversary Celebration will diesem Jubiläum Rechnung tragen und ist doch mehr als nur eine Anhäufung alter Klassiker für aktuelle Systeme, wie ihr sie bislang kennt. Es ist vielmehr wie ein Besuch des Computerspielemuseums in Berlin, also ein Stück erlebbare Computerspielgeschichte.


Spricht man über 50 Jahre Firmengeschichte von Atari, muss man immer im Hinterkopf behalten, dass das heutige Atari mit dem damaligen Urgestein ungefähr so viel zu tun hat wie ein Tyrannosaurus Rex mit einem Hahn – genetisch irgendwie verwandt, aber nicht identisch. 2001 erwarb der französische Publisher Infogrames (u. a. Alone in the Dark) die Rechte an der Marke Atari und tauschte seinen ursprünglichen Firmennamen gegen den des Branchenpioniers. Nach hoffnungsvollen Anfängen fuhr das Unternehmen fast vollständig gegen die Wand. Heute lebt der gallische Hahn fast nur noch von der Verwertung der zugekauften Rechte – immer pendelnd zwischen gut bedienter Nostalgie und ruchloser Markenausschlachtung. Dem Fan stellt sich daher stets die bange Frage: Ist es endlich mal wieder ein goldenes Ei oder erneut ein faules?


Yar's Revenge, neu interpretiert von Digital Eclipse.

© Atari

Glücklicherweise hat Infogrames-Atari mit Digital Eclipse einen Spezialisten gefunden, der seine Sorgfalt bereits mehrfach bewiesen hat (u. a. Disney Classic Games Collection, Street Fighter 30th Anniversary Collection). Das Spieleangebot ist außerordentlich üppig und umfasst über 80 Meilensteine plus diverse Portierungen aus Ataris Arcade-, Heimcomputer- und Konsolenarchiven. Die Auswahl ist so breit gestreut, dass nicht der Eindruck des immer selben Spielprinzips entsteht.


Mehrheitlich stammen die Titel aus den Rubriken Shoot ‘em Up, Jump ‘n’ Run oder Arcade-Rennsimulation (eine vollständige Liste der Spiele findet ihr in unserer News). Konsolen von Atari 2600 bis Jaguar sind abgedeckt, zahlreiche Arcade-Automaten und sogar einige wenige Heimcomputer-Klassiker vom Atari 400/800. Unter den Titeln sind so berühmte Klassiker wie das obligatorische Pong, Asteroid, Breakout oder Missile Command. Von den späteren Hardware-Generationen könnt ihr euch bspw. auf Star Raiders, Tempest 2000 oder Atari Karts freuen. Als Bonus gibt es einige Prototypen und unveröffentlichte Titel, wie das wegen des Video Game Crashes nie veröffentlichte Airworld, die vierte Episode der Swordquest-Challenge. Zu guter Letzt beweist Digital Eclipse mit fünf zeitgemäßen Neuinterpretationen alter Klassiker, dass sie mehr können, als nur Dinoparks zu entstauben.


Was fehlt sind all die Spiele, an denen Infogrames-Atari keine Markenrechte besitzt. Das sind einerseits Arcade-Spiele, die nach der Aufspaltung 1984 bei der eigenständigen Schwester Atari Games erschienen (z. B. Gauntlet, Marble Madness). Andererseits fehlen bekannte Lizenztitel wie Pac-Man, Space Invaders und das eigentlich für die Historie bedeutsame E.T. - Der Außerirdische. Ebenfalls vollständig übergangen wurde der Heimcomputer Atari ST.


Es gibt zwei Wege der Erkundung: die Geschichtskapitel, die unten noch näher erklärt werden, und die Spielebibliothek. Zu Letzterer wechselt ihr jederzeit auf Tastendruck und könnt dort alle enthaltenen Spiele direkt anwählen. Clevere Filterfunktionen und Sprungmarken erleichtern euch auf angenehme Weise die Navigation. Anders als die Originale, könnt ihr die Spiele jederzeit speichern und später wieder aufgreifen. Auch bei der Tastenbelegung dürft ihr Anpassungen vornehmen. Steht ihr beim Spielziel oder Verständnis der abstrakten Pixelobjekte auf verlorenen Posten, könnt ihr im Menü die originalen Anleitungen aufschlagen und euch einlesen.


Eine Beurteilung der Spiele nach heutigem Standard fällt naturgemäß schwer. Es handelt sich um detailgetreue Konvertierungen von Titeln aus den ganz frühen Tagen, einige davon Millionenseller. Die meisten davon wurden an Arcade-Automaten gespielt oder – wie damals üblich – Arcade-Titeln nachempfunden. Das bedeutet simple Steuerung und hohe Schwierigkeitsgrade, damit der Spieler Münzen nachwerfen muss und der Highscore als echter Beleg der eigenen spielerischen Fähigkeiten dienen kann. Aber Jump ‘n’ Runs waren noch weit entfernt von der Geschmeidigkeit eines Super Mario Bros. und vergleichsweise komplexer als das erste Mario Kart wurde es selten. Ohne die Möglichkeit zum Speichern blieben die meisten Titel eben kurz oder simpel – schön, dass die Entwickler diesen Punkt nachgerüstet haben. Die wenigsten Titel werden euch voraussichtlich länger als ein paar Minuten an den Bildschirm fesseln, es sei denn, euer sportlicher Ehrgeiz wurde geweckt. Der Wert und die Qualität dieser Spiele sind daher im Kontext ihrer Zeit zu betrachten. Um euch das so zugänglich und verständlich wie möglich zu gestalten, hat sich Digital Eclipse mächtig ins Zeug gelegt.


Gilt heute wie damals: je spartanischer die Grafik, umso spektakulärer der Rahmen.

© Atari

Denn das wahre Highlight des Programms sind die kuratierten Abschnitte zu Ataris Firmengeschichte. In fünf thematisch aufgearbeiteten Kapiteln hangelt ihr euch Punkt für Punkt an einem Zeitstrahl entlang. Alle Spiele sind dort in einen historischen Kontext eingebettet, regelmäßig garniert mit angenehm knappen Zusatzinformationen oder Zeitzeugenberichten in Videoform. Die alten Entwicklerlegenden wie David Crane oder Al Alcorn haben dabei nichts verlernt und wissen mit ihren launigen Anekdoten für Kurzweil zu sorgen. Alle Texte wurden ins Deutsche übersetzt und Interviews bieten optional deutsche Untertitel. Der ein oder andere Rechtschreib- und Übersetzungsfehler trübt den Gesamteindruck ein wenig, sinnentstellend ist es jedoch nicht. Weitere Zusatzinhalte sind Werbeclips und digitale Abdrucke von Spielanleitungen, Werbeanzeigen, alten Designdokumenten und vielem mehr. Ataris enorme Innovationskraft wird in vielen Details sichtbar gemacht und man wünschte sich, heutige Spielehersteller wären noch genauso umtriebig. Über allem steht eine liebevolle Gestaltung des farbenfrohen Interfaces, die die Inhalte gut in Szene setzt, ohne aufdringlich zu sein oder euch zu langweilen.


Möchte man am historischen Überblick etwas bemängeln, dann die auffällige Konzentration auf die Anfangs- und Warner-Jahre. Bereits die Atari Corp. unter Jack Tramiel kommt deutlich weniger zur Geltung. Die Rechtetransfers ab 1998 über Hasbro an Infogrames verkommen zu einem Randaspekt kurz vor Ende und damit die heutige Atari SA mit all ihren Aufs und Abs als Ganzes. Damit fehlt fast die Hälfte der im Titel genannten 50 Jahre. Zur Wahrheit gehört sicherlich dazu, dass es in den Infogrames-Tagen weitaus weniger Glanzpunkte gab, die man hätte feiern und einbinden können. Das meiste Tafelsilber wurde zwischenzeitlich veräußert und just dieser Tage wurde das einzig aktuellere in Atari 50 genannte Produkt – die ewig verspätete Ataribox a. k. a. Atari VCS – nach nicht einmal zwei Jahren mangels Käuferinteresse wieder eingestellt. Es entsteht der Eindruck, dass das Rumpfunternehmen selbst mit dieser Phase final abgeschlossen hat und für langjährige Fans war Infogrames sowieso niemals wirklich Atari. Am Ende des Tages ist dieses Produkt jedoch keine historische Abrechnung, sondern eine versöhnliche Erinnerung an eine große Vergangenheit. Ein Hoch auf die Geburt der Computerspiele und ihres bedeutendsten Pioniers. Eben Nostalgie im besten, unterhaltsamen Sinne.

Unser Fazit

9

Geniales Spiel

Meinung von Armin Luley

Atari 50: The Anniversary Celebration ist ein Liebhabertitel. Wer keinerlei Faszination für die Anfänge der Computerspiele oder Interesse an dem Branchenpionier verspürt, den wird keine Wertung überzeugen. In diesem Titel finden Begeisterte ein hervorragend aufgearbeitetes Stück Spielegeschichte, mit Zeitzeugenberichten, Dokumenten und gut angepassten Computerspiel-Meilensteinen zum nacherleben. Anders als Sammlungen wie Capcoms Street Fighter Anniversary Edition legt Atari 50 seinen Schwerpunkt auf den dokumentarischen Wert und macht ihn zur überragenden Stärke des Programms. Es bleibt zu hoffen, dass sich andere ein Vorbild daran nehmen. Denn mit dem erwartbaren Tod der Protagonisten der Anfangstagen werden auch ihre Geschichten zunehmend verstummen, wenn wir sie nicht konservieren.
Mein persönliches Highlight: Im Gegensatz zu den Anfangstagen werden die Entwickler der Spiele hier endlich namentlich gewürdigt, darunter unerwartet viele Frauen.

Bestelle dir jetzt Atari 50: The Anniversary Celebration über unsere Onlineshop-Partner

Online kaufen

Awards

Spiele-Hit

Die durchschnittliche Leserwertung

0 User haben bereits bewertet

Kommentare 13

  • Tabby

    Turmbaron

    Schöner Test. Für mich alleine durch seine liebevolle Aufmachung die beste Retro Collection, die ich je gespielt habe.

  • Taiko

    Turmknappe

    Ist diese Doku deutsch untertitelt? Nach einer Pong Konsole war Atari VCS 2600 meine zweite Konsole-Pac man, Frogger, ... Nostalgische Gefühle keimen auf :)

  • Armin Luley

    Top Secret

    Ist diese Doku deutsch untertitelt?

    Die Bildschirmtexte sind vollständig eingedeutscht, die Videos haben zuschaltbare Untertitel (Y-Taste). Die gescannten Dokumente wie Werbeanzeigen usw. sind natürlich in Originalsprache, aber mit Erklärtexten versehen. Einzig die gescannten Original-Anleitungen der Spiele muss man auf Englisch nehmen, wie sie sind. :)

  • WoodlandWizzard

    Turmritter

    Atari 800 XL war mein Baby! Großartiger Soundchip (POKEY) , der später in PC-Tastauren als Taktgeber eingesetzt wurde (welch Degradierung! :) )

    Henry's House, Rouge hatte ich am meisten gespielt. Unvergessen die Musik von 4-Bat-Blip.

  • Tomberyx

    Minish Mage

    Zitat

    Denn mit dem erwartbaren Tod der Protagonisten der Anfangstage werden auch ihre Geschichten zunehmend verstummen, wenn wir sie nicht konservieren.

    Wuff.. das war finster... =O

  • Brommel

    Turmbaron

    Ist da Pitfall 1&2 und HERO bei?

  • Armin Luley

    Top Secret

    Ist da Pitfall 1&2 und HERO bei?

    Leider nein, es sind ausschließlich Atari-IPs enthalten. Die von dir genannten sind Marken von Activision.

  • Brommel

    Turmbaron

    Hmm… das wären Gründe für mich. Bin damit „gross“ geworden 🙃

  • DerSchokoRitter

    Turmknappe

    hab ich mir gleich geholt als alter Fan vom Atari 2600 und dessen lustigen Spielen. Ist wie ne Zeitkapsel von damals.

  • Antiheld

    Ausufernd

    Sehr schön geschriebener Test <3


    Spielerisch sind für mich da wohl die wenigsten Titel interessant. Jedoch bin ich aufgrund der von dir beschriebenen Aufarbeitung und der ganzen Bonusmaterialien interessiert vielleicht doch zuzuschlagen. Hört sich sehr toll an.


    Werden wichtige Stationen, die es aus Lizenzgründen nicht als Spiele rein geschafft haben, zumindest in den Dokumentations-Parts erwähnt?


    Besonders folgende Dinge sind ja relativ wichtig:

    - Die Geschichte rund um das ET-Spiel sowie die Einordnung, was darüber Mythos und was wirklich wahr ist.

    - Die Erwähnung von wichtigen Games, auch wenn sie nicht drauf sind. Wie vor allem Space Invaders, Pac-Man und Pitfall

    - Die Anfangsgeschichte von Activision (1. Third Party-Entwickler überhaupt, gegründet von Ex-Atari-Mitarbeitern, weil sie die Arbeitsbedingungen und die mangelnde Anerkennung bei Atari kritisierten)

  • Armin Luley

    Top Secret

    Vielen Dank für das Lob. <3


    An Pitfall kann ich mich nicht erinnern. Man war schon bemüht, den Fokus auf Atari zu halten. Auf E. T. und die Abspaltung der Activision-Mitarbeiter wird natürlich eingegangen. Z. B. gehören Howard Scott Warshaw, David Crane und Gary Kitchen zu Interviewpartnern, eines der Videos enthält Material von der Öffnung der Verklappstelle in Alamogordo 2014. Die Frage ist, welchen Umfang Du erwartest.


    Das Programm will sicher mehr den breiten Überblick bieten und den Nutzer unterhalten, als sich im Detail zu verlieren. Stell es Dir wie einen Jubiläums-Bildband oder Ausstellungs-Katalog vor, den man rauszieht, um das Gedächtnis nochmal aufzufrischen und/oder seinen Freunden/Kindern/Partnern zu zeigen. Dafür ist es optimal, weil es die Balance zwischen Infohäppchen und selbst aktiv werden (=spielen) gut austariert. Längere Bildschirmtexte wurden vermieden, alle wichtigen Themenbereich sind abgedeckt. Um meinem Kind Atari näherzubringen wäre das meine erste Wahl. Von diesem Programm bekommst Du spielerisch-unterhaltsam alle wichtigen Stichworte geliefert, um dann an anderer Stelle zielgerichtet in die Tiefe vorstoßen zu können.


    Wenn Du Atari-Insider bist, kennst Du den Großteil natürlich bereits, sehr wahrscheinlich sogar detaillierter. Mich konnte es punktuell dennoch mit dem ein oder andere Wissens-Nugget überraschen. Die immer wieder eingestreuten Interview-Schnippsel mit den ehemaligen Angestellten, die TV-Werbeclips oder Reportagen-Ausschnitte machte es für mich lebendiger und greifbarer. Du musst sie nicht erst auf Youtube suchen und hoffen, dass sie nicht zwischenzeitlich wieder gelöscht wurden, der Videohoster pleite gegangen ist, dir Werbe-/Bezahlschranken vor den Latz geknallt werden usw. Auch die ganzen Artworks in Farbe zu haben, die vielleicht verloren gegangenen Anleitungen hier nochmal aufschlagen zu können, gibt mir zumindest das Gefühl, ein umfangreiches, kompaktes Produkt in Händen zu halten. :)

  • Brommel

    Turmbaron

    Hab’s mir jetzt mit Steelbook für 34€ bei Amazon bestellt. Mit der Hoffnung, dass es es eine 50 Part 2 gibt, in der es die ganzen 3rd Party Games geben wird 😋


    Oder eben die anderen Publisher eigene Versionen rausbringen.


    3-4 kleine Perlen habe ich in dieser Ver. aber auch gefunden.

    Muss man dann doch ein wenig würdigen, dass sowas heute überhaupt noch kommt.

  • Armin Luley

    Top Secret

    Die Steelbox war auch das, was ich mir gekauft habe. Sieht in ihrer schlichten Art imho sehr hübsch aus. 🙂


    Es gibt fünf freischaltbare Bonus-Spiele. Wer's genau wissen will wie, hier die Anleitung (englisch).