Macht euch bereit für die Welt der Paw Patrol

Die Paw Patrol, eine Gruppe von Hunden mitsamt Herrchen Ryder, ist wohl allen bekannt. Durch die Fernsehserie, Hörspiele und passende Spielfiguren ziehen diese in fast jedes Kinderzimmer ein und auch die Kinoleinwand wurde in diesem Jahr mit Paw Patrol: Der Mighty Kinofilm erobert. Mit Paw Patrol World stand uns dann auch noch ein neues Nintendo Switch-Spiel bevor, welches ich nicht allein, sondern zusammen mit meinen Kindern getestet habe. Unsere positiven Erfahrungen wie auch Kritikpunkte halten wir wie gewohnt nachfolgend für euch fest.


Die Bewohner der Abenteuerbucht und umliegenden Umgebungen brauchen eure Hilfe

© Spin Master / Outright Games / 3DClouds.it

Die Geschichte von Paw Patrol World ist an die TV-Serie angelehnt: In der Abenteuerbucht wird das Festival zum Paw Patrol-Tag vorbereitet, was Bürgermeister Besserwisser und seinen Chaos-Kätzchen überhaupt nicht gefällt. Drum klaut er in seiner gewohnten Art alle Poster zu den Festivitäten und es liegt an der Paw Patrol, ihm zu folgen, um das bevorstehende Fest zu retten. Hierzu sind die Fellfreunde Chase, Marshall, Skye, Rubble, Zuma, Rocky, Everest und Tracker zum Einsatz bereit und bilden damit fast die gesamte bislang in der TV-Serie bekannte Truppe ab. Jede der Figuren kommt mit individuellen Fähigkeiten und einem Fahrzeug daher, um in der Abenteuerstadt und den umliegenden Umgebungen tierischen wie auch menschlichen Einwohnern unter die Arme zu greifen.


Bereits nach einem kurzen Tutorial eröffnet sich euch die Spielwelt und zeigt, zumindest für Kinder, eindrucksvoll, was sie zu bieten hat. Erstmalig dürft ihr nämlich die Umgebungen in einer offenen 3D-Welt erkunden und dabei frei über den zu spielenden Fellfreund entscheiden. Dadurch ergibt sich ein spannendes Open World-Abenteuer für Kinder im Vorschulalter. Zu den Umgebungen zählen bekannte Schauplätze wie die schneereichen Berge, der Dschungel und auch die Abenteuerbucht selbst, wobei diese nicht miteinander verbunden sind, sondern eigene kleinere Spielwelten darstellen. Dies ist keineswegs kritisch zu sehen, denn so ist der Fokus für Kinder klarer ausgerichtet und es gibt einen Rahmen, was sehr hilfreich ist. Insgesamt gefielen uns die Umgebungen sehr, da sie vollgestopft mit bekannten Gesichtern und Umgebungen sind und dadurch erstmalig die Welt der Paw Patrol hautnah erlebt werden kann.


Per Schnellreise dürft ihr nach und nach neue Bereiche erkunden

© Spin Master / Outright Games / 3DClouds.it

Zu entdecken gibt es dabei eine ganze Menge. Die vielen bekannten Gesichter der Fernsehserie haben allerlei Aufgaben für euch, die es zu bewältigen gilt. Diese sind meist sehr simpel gehalten, da sie sich auf einfache Such- und Bringaufgaben beschränken. Für die angedachte Zielgruppe ist dies jedoch genau richtig. Besonders toll ist dabei, dass immer wieder andere Fellfreunde die Aufgaben bewältigen müssen. Dadurch könnt ihr ihre individuellen Fähigkeiten verwenden, wobei dies wohl etwas zu hochtrabend formuliert ist. Der Einsatz der individuellen Talente der Hunde und ihren Fahrzeugen ist nämlich meist nur ein einfaches Drücken von Tasten ohne größeren Tiefgang. Das ist schade, da hierbei die Möglichkeit für Abwechslung vergeben wird. Lediglich Zuma sticht insgesamt etwas heraus, da ihr mit dessen Fahrzeug auch über das Wasser fahren könnt. Ein Fliegen mit Skyes Hubschrauber ist hingegen nicht bzw. nur in festgelegten Arealen und Situationen möglich.


Dennoch waren meine Kinder von dem Gebotenen begeistert. Das liegt vor allem an den vielen kleinen Überraschungen und Extras in der Spielwelt. So findet ihr zum Beispiel etliche Leckerlis, durch welche ihr nach und nach neue Hüte für die Fellfreunde oder auch Sticker für die Fahrzeuge freischaltet, denn auch fernab der Quests gibt es viel zu entdecken. Everest kann beispielsweise in den Bergen an mehreren Stellen ihr Snowboard verwenden, in der Abenteuerbucht lädt ein Fußballplatz zum Spielen ein und auch freischaltbare Bilder in Form von Postkarten gibt es zu entdecken. Erwachsene können dabei durchaus mit den Augen rollen, wenn es darum geht, virtuelle Postkarten zu verzieren, Kinder werden durch die gebotene Vielfalt aber ihren Spaß damit haben.


Gemeinsam machen die Einsätze der Paw Patrol noch mehr Spaß

© Spin Master / Outright Games / 3DClouds.it

Die größte Stärke des Spiels ist jedoch der Mehrspieler-Modus. Wieder einmal dürft ihr zu zweit auf Abenteuer gehen. Das macht nicht nur Spaß, sondern fühlt sich auch sehr gut an. Dank des geteilten Bildschirms kann jeder frei Schnauze seinen Gedanken und Ideen folgen. Lediglich wenn Quests gestartet werden, müssen sich die beiden Spieler einig werden, wie es weitergeht. Ein besonderes Extra stellt für jüngere Spieler zudem dar, dass sie per Knopfdruck zum jeweils anderen Spieler teleportiert werden. Damit wird ein lästiges Suchen oder Warten umgegangen, was sehr clever ist.


Größtes Manko ist für mich leider mal wieder die Technik. Die deutschen Stimmen funktionieren gut, motivieren die Zielgruppe sehr, gerade grafisch sieht man jedoch viele Ungereimtheiten. Das trübt den Spaß der Kinder keineswegs und ist auch noch nicht auf dem Niveau eines Pokémon Karmesin bzw. Purpur, etwas mehr Kantenglättung und Liebe fürs Detail hätten dem Spiel aber nicht geschadet. Am nervigsten ist jedoch anfänglich die Steuerung. Die Tastenbelegung zum Wechseln der Hunde und Ausführen der Aktionen ist sehr unglücklich gewählt, sodass versehentlich immer wieder falsche Knöpfe gedrückt werden. Dies legt sich zwar, je mehr man spielt, dennoch schadet es dem Spielfluss zu Spielbeginn enorm. Ansonsten konnten wir keinerlei Spielfehler feststellen und auch die Ladezeiten waren, vor allem im direkten Vergleich mit den vorherigen Paw Patrol-Spielen, in einem akzeptablen Rahmen. Das Gesamtpaket von Paw Patrol World ist somit sehr stimmig.

Unser Fazit

7

Spaßgarant

Meinung von Maik Styppa-Braun

Alles in allem kann sich das Gesamtpaket von Paw Patrol World sehen lassen. Paw Patrol-Fans kommen definitiv auf ihre Kosten und werden viele Stunden Spielspaß haben. Spielen Geschwister zusammen oder schaltet man sich als Elternteil dazu, macht es zudem noch deutlich mehr Spaß, die Fellfreunde auf ihre Einsätze zu begleiten. Vor allem die vielen freischaltbaren Extras motivieren dabei durchaus, da es sehr knuffig ist, die Hunde mit neuen Hüten zu bestücken. Die abwechslungsreichen Umgebungen sind zwar ein weiterer Pluspunkt, gerade erfahrene Spieler werden jedoch über die sehr simplen Gameplay-Mechaniken und die technische Umsetzung stolpern. Fans der Serie und Spielzeuge können jedoch bedenkenlos einen Blick riskieren.
Mein persönliches Highlight: Die offene Spielwelt mit vielen Anekdoten aus der TV-Vorlage

Die durchschnittliche Leserwertung

1 User hat bereits bewertet

Kommentare 2

  • Tomberyx

    Minish Mage

    Hab so meine Zweifel dass hier erfahrene Nicht-Fan Spieler auch nur drüber nachdenken würden zuzugreifen ^^"

  • nockel

    Turmheld

    Hoffe das es in den Game Pass kommt. Unser Tochter hat letztens den anderen Teil durchgespielt. Ohne game Pass würde ich keinen Cent dafür ausgeben.


    Ganz schlimm der racer davon. Für die Kids spaßig, als gamer leidet man bei den massiven fps Drops trotz Series S