Die Gargoyles aus den 90ern besuchen die Nintendo Switch

Vor über 20 Jahren veröffentlichten Disney Software und Buena Vista Interactive ein Videospiel zu der Zeichentrickserie Gargoyles für den SEGA Genesis. Der 16-Bit-Plattformer feiert in diesem Jahr mit Gargoyles Remastered nun sein großes Comeback und das Entwicklerstudio Empty Clip Studio wirbt mit verbesserten Grafiken, Animationen und SFX, die alle von der Zeichentrickserie aus den 90ern inspiriert sind. Kann die aufpolierte Neuauflage überzeugen oder hätte Disney den steinigen Klassiker für die SEGA-Konsole lieber im Keller verstauben lassen sollen?


Glattgebügelte Gargoyles ohne Ecken und Kanten


In Gargoyles Remastered wird das Abenteuer von Goliath und den Gargoyles im Kampf gegen das böse Auge Odin und dem Kampf gegen die Wikinger-Schergen erzählt. Die Spieler schlüpfen in die Rolle des Anführers der steinharten Kreaturen, manövrieren Goliath durch die verschiedenen Umgebungen der Spielwelt und stellen sich den feindlich gesinnten Gegnern – stets im eifrigen Kampf, den endgültigen Untergang der Welt aufzuhalten.


Die Neuauflage orientiert sich optisch an der Zeichentrickserie

© Disney / Empty Clip Studio

Gargoyles Remastered ist in erster Linie ein klassischer Plattformer. Im Laufe des Spiels müssen die Spieler insgesamt fünf unterschiedliche Level erkunden und zwischendurch kleine knifflige Hindernisse überwinden sowie diverse „Rätsel“ lösen. Die Rätsel benötigen dabei größtenteils lediglich eine Portion Geschicklichkeit. So muss beispielsweise an einer Stelle eines Levels ein Hebel gezogen werden, um anschließend, binnen einer bestimmten Zeitspanne, durch den sonst versperrten Weg durchgehen zu können.


Das Gleiche betrifft auch das Überwinden größerer Schluchten. Dort muss im richtigen Moment von Greifpunkt zu Greifpunkt geschwungen werden, während sich die Punkte zwischendurch ein- und ausklappen oder durch Feuerbälle blockiert werden. Der größte Kniff betrifft da meist jene, die das Original bisher nicht gespielt haben: In Gargoyles Remastered gibt es kein klassisches Tutorial oder offensichtliche Erklärungen darüber, dass beispielsweise die Schwung-Elemente gleichzeitig auch Hebel sein können. Nach ein paar Versuchen sollten auch Neueinsteiger schnell den Dreh raus haben und Goliath problemlos durch die Lüfte manövrieren können.


Sobald alle Hindernisse überwunden und die Gegner eliminiert wurden, wartet am Ende eines jeden Kapitels ein Bosskampf. Diese verfolgen stets ein Bewegungs- und Angriffsmuster und sind dadurch ziemlich einfach zu durchschauen und zu besiegen. Generell hält sich der Schwierigkeitsgrad in Grenzen, kann aber vor dem Spielstart individuell angepasst werden. Insgesamt gibt es vier verschiedene Schwierigkeitsgrade – darunter einen mit endlosen Versuchen sowie dem Schwierigkeitsgrad aus dem Original aus dem Jahre 1995. Die Spielzeit von Gargoyles Remastered ähnelt dem des Originals: Zackige Spieler schaffen einen kompletten Durchlauf ohne große Probleme in einer halben bis maximal einer knappen Stunde.


Die originalen Grafiken versprühten gleich viel mehr Charme, oder?

© Disney / Empty Clip Studio

Während es inhaltlich keine nennenswerten Neuerungen oder Verbesserungen gegenüber des Originals gibt, erstrahlt die aufpolierte Seite der Neuauflage zumindest an der Oberfläche in einem neuen Glanz. Statt den altbekannten 16-Bit-Look zu wählen, hat man sich für neue Animationen und bebilderte Zwischensequenzen an der damaligen ikonischen Zeichentrickserie orientiert, jedoch zu Lasten des Flairs. Der einstige kantige und düstere Plattformer wurde komplett glattgebügelt und verliert dadurch eine große Portion seines Charmes – trotz der bewusst gewählten Ähnlichkeit zu der Zeichentrickserie.


Im Endeffekt ist es dann aber doch nur eine Sache des persönlichen Geschmackes und wer mit der Serie statt dem damaligen Spiel aufgewachsen ist, der wird sich wahrscheinlich auch ein bisschen mehr mit dem „neuen“ Zeichen- bzw. Grafikstil identifizieren können. Nostalgiker können zumindest jederzeit mit einem simplen Knopfdruck zwischen der alten und der neuen Grafik wechseln, was auch ohne Probleme oder Verzögerungen funktioniert. Zwischendurch ist es dann doch kurz interessant, wie die Entwickler die pixeligen Umgebungen in den neuen Stil umgesetzt haben – bevor schlussendlich wieder auf das Original gewechselt wird.


Ansonsten enthält Gargoyles Remastered nur kleine Anpassungen. Neben einem Breitbildmodus wurde das Spiel auch um den sogenannten Playback erweitert, welcher sich gerade bei Neuauflagen älterer Titel größter Beliebtheit erfreut. Dadurch kann das aktuelle Spielgeschehen für ein paar Sekunden zurückgespult werden, um einen spielentscheidenden Fehler auszubügeln. Die Steuerung ist simpel und schnell einzuprägen. So gibt es einen Button fürs Fliegen und Gleiten sowie jeweils einen für Attacken und Werfen von Gegnern. Hier hätte ich mir aber ein neues Feature gewünscht: Ein Feedback bei Treffern. Es ertönt zwar ein kurzer Sound, sobald ein Gegner getroffen wurde, aber gerade bei den Endbossen fühlt es sich ohne spürbares Feedback so an, als würde einfach wahllos durch die Luft gekratzt werden. Dagegen gibt es aus technischer Sicht nichts großartig zu bemängeln. Gargoyles Remastered läuft stets butterweich auf der Nintendo Switch und sieht besonders auf dem OLED-Modell im Handheld-Modus schön aus – sowohl die alte als auch die neue Version. Der Soundtrack wurde ebenfalls neu abgemischt, sticht aber weiterhin nicht sonderlich heraus und verbringt die meiste Zeit im Hintergrund.

Unser Fazit

5

Für Genre-Fans

Meinung von Krispin Berndt

Gargoyles Remastered weckte sofort einige Kindheitserinnerungen an das Originalspiel und natürlich die Zeichentrickserie. Leider wurde mir schnell vor Augen geführt, dass das Spiel absolut in die Jahre gekommen ist und das Gameplay sehr altbacken wirkt – kein Wunder, bei über 20 Jahren auf dem Buckel. Hier hätte es der Neuauflage durchaus gut getan, wenn einige moderne Features hinzugefügt worden wären. So ist es am Ende nüchtern betrachtet einfach nur eine simple Portierung eines alten Spiels mit einem optionalen modernen Grafik-Modus. Setzt man die Nostalgie-Brille kurz ab, sieht auch die aufpolierte Version und die an der Serie angelehnte Grafik in Ordnung aus, am Ende steckt die Seele des Spiels aber für mich im Original. Gargoyles Remastered ist ein kurzweiliger Spaß für zwischendurch, reißt aber aus spielerischer Sicht keine Bäume aus und steht damit heutzutage wohl im unteren Mittelfeld der Plattformer-Nahrungskette. Wer das Original noch nicht gespielt hat, das damalige Spiel auf einer modernen Konsolen besitzen oder einfach kurzweilig in Nostalgie schwelgen möchte, der macht mit Gargoyles Remastered und einem insgesamt fairen Preis von 14,99 Euro nicht sonderlich viel verkehrt.
Mein persönliches Highlight: Die pixelige düstere Spielwelt des Originals und die damit verbundene Nostalgie

Die durchschnittliche Leserwertung

0 User haben bereits bewertet

Kommentare 9

  • EdenGazier

    Shangria Frontier Wuhaa

    Oh Wunder - das hätte ich auch sagen können - der nur das Orginal gespielt hat und auch besitzt:)

  • Kirara

    Turmamazone

    Die Serie ist echt cool und kann selbst heute mit vielen Animes mithalten.

  • Tomberyx

    Minish Mage

    Dormiatis dum bewertung super nubes ascenda

  • Gast

    Hm, einem Remaster eine solch schlechte Bewertung geben, weil es „nur“ ein Remaster ist? Hab mit dem Spiel nichts am Hut, aber das erscheint mir unfair, man bekommt was man versprochen bekommt. Würd’s verstehen, wenn man es eben nicht mit dem Original vergleicht und es einfach langweilig aus heutiger Sicht findet, aber im Test wird immer wieder abgewertet wie „Original“ es doch ist. Krücken wie Pokémon winkt ihr im Jahre 2022 mit einer guten Wertung durch.

  • Ventil4tor

    Old School Gamer

    Das war noch eine Serie mit Qualität, Handlung und Liebe. Nicht solch ein Mist was den Kindern heute gezeigt wird. Das Remaster gefällt mir. Könnte irgendwann auf meiner Switch landen, weil JA, fairer Preis (Seitenhieb in Richtung Teuertendo). Ich wünsche mir mehr solcher Remaster.

  • Krispin Berndt

    Redaktionsleiter

    Hm, einem Remaster eine solch schlechte Bewertung geben, weil es „nur“ ein Remaster ist? Hab mit dem Spiel nichts am Hut, aber das erscheint mir unfair, man bekommt was man versprochen bekommt. Würd’s verstehen, wenn man es eben nicht mit dem Original vergleicht und es einfach langweilig aus heutiger Sicht findet, aber im Test wird immer wieder abgewertet wie „Original“ es doch ist. Krücken wie Pokémon winkt ihr im Jahre 2022 mit einer guten Wertung durch.

    Im Grunde sage ich im Fazit doch nichts anderes?! Ich habe es nicht kritisiert, dass es nur ein Remaster ist, sondern aus heutiger Sicht für mich nun einmal spielerischer Durchschnitt und ein (wohlverdientes) Relikt aus früherer Zeit. Da hätte eine simple Portierung am Ende auch gereicht – und selbst dann hätte es die gleiche Wertung bekommen.

  • dr.retro

    Gaming since 1985

    Am Ende spiegelt die Bewertung natürlich das persönliche empfinden des Testers wieder.

    Ich persönlich halte von Tests eh nicht mehr viel. Titel wie Mario oder Zelda sind Höchstwertungen grundsätzlich schon gesetzt. Und trotzdem kann eine 10 von 10 mich unfassbar enttäuschen und eine Bewertung mit einer 4 von 10 mich jährlich begeistern, weil ich es immer wieder spielen möchte.

    Aber nur mal in Raum geworfen: man stelle sich vor, Duck Tales Remastered wäre so bewertet worden; undenkbar. Denn alle denken an das Mond-Theme. Deswegen darf man das doch nicht schlecht bewerten. ;)

  • KarniMarc

    Turmfürst

    Kirara SOll ja wohl eine Realverfilmung in Form einer Serie oder so bekommen. Bin da sehr gespannt drauf und fand schon damals, dass sich das gut dafür eignen könnnte. Ich meine, wir haben ja auch "Batman" als dunklen Helden und Disney kann hier und da tolle actionreiche Titel auf den Plan rufen je nach Regisseur.

    Das Spiel habe ich nie gespielt, allerdings war das auch nie so als gutes Spiel bekannt wie zum Beispiel "Aladdin" oder "König der Löwen" (mochte persönlich auch "Pinocchio" auf dem SNES). Von daher kein Interesse gehabt. Aber dennoch erstaunlich, wie die Süecial Edition bei LRG einfach mal ne Goliath-Actionfigur dabei hat. Für Hardcore-Fans der Serie wahrscheinlich interessant. Sah von den Trailern so aus, als ob man nur Goliath spielt, was schon echt schade ist, da es sicherlich unterhaltsam gewesen wäre, die übrigen Gargoyles spielen zu können.


    Warum gabs eigentliuch nie ein Spiel zur Gummibärenbande? Die wären doch geradezu wie gemacht gewesen für einen Platformer. <X3

  • HeBe

    Meister des Turms

    Im Endeffekt sind 2D SNES- und Mega Drive-Spiele meistens optisch sehr gut gealtert und heute noch wunderbar spielbar. Spielerisch sind viele gute gealtert. Dass man dann ein spielerisch nicht gut gealtertes Spiel hernimmt und es nur optisch aufbessert, sprich an der Front, wo man keine Probleme mit einem 1:1 Port gehabt hätte, das wirkt für mich auch altbacken. Von daher finde ich solch eine Wertung und die Begründung dahinter vollkommen nachvollziehbar.


    Wenn man solch ein Spiel modernisieren will, dann muss man eben auch das Gameplay modernisieren. Macht man das nicht, dann ist es in Ordnung das abzustrafen.


    Will man das originale Gameplay erhalten, so hätte man eben eine komplett andere Strategie wählen sollen. Entweder hätte man einfach für weitaus weniger Geld ein 1:1 Re-Release anbieten oder es um den Preis zu rechtfertigen mit anderen Spielen in ein Bundle packen sollen.

    Will man unbedingt einen einzelnen Re-Release eines Spiels, ohne das Gameplay zu verändern, so muss man den Aufwand an anderer Stelle reinpacken. So wie man es bei Atari 50: The Anniversary Celebration oder im Falle eines einzelnen Releases bei The Making of Karateka gemacht hat. Sprich man macht auch ne historische Ausarbeitung. Mit Interviews, ner Video-Doku, Hintergrundberichten... sodass der Mehrwert durch den extra Content kommt.


    Einfach nur ne andere Grafik drüberlegen, ist einerseits bei SNES und Mega Drive ohnehin weniger reizend als bei Spielen und Plattformen, die schlechter gealtert sind und in dem Falle halt einfach zu wenig für einen Re-Release in der Preisklasse.


    Aber nur mal in Raum geworfen: man stelle sich vor, Duck Tales Remastered wäre so bewertet worden; undenkbar. Denn alle denken an das Mond-Theme. Deswegen darf man das doch nicht schlecht bewerten. ;)

    1. Das originale DuckTales fürs NES ist schon ein wichtigeres, besseres und vor allem besser gealtertes Spiel als das originale Gargoyles. Gargoyles ist aus einer Zeit, aus der es viele Plattformer fürs Mega Drive und fürs SNES gab, die visuell für die damalige Zeit sehr gut waren, aber spielerisch eher mau. Gerade bei Lizenzspielen ist es der Fall. Hier auch. Das heißt, das Basisspiel ist schon ein gutes Stück besser, weswegen ne spielerisch 1:1-Umsetzung von DuckTales besser ist als von Gargoyles.


    2. Bei Ducktales gab es spielerische Anpassung und es gab auch zusätzlichen spielerischen Content. Man konnte die Mechanik anpassen, es gab in den alten Levels neue Gebiete und es gab neue Levels.


    3. Auch DuckTales Remastered ist kein Musterbeispiel eines durch die Bank sehr guten Remasters. Das sieht man ja auch an seinem Metascore von 70. Das heißt nicht, dass der Spielspaß 70% ist, sondern es zeigt, dass das Remaster bei unterschiedlichen Leuten unterschiedlich aufgenommen wurde.

    Am Ende spiegelt die Bewertung natürlich das persönliche empfinden des Testers wieder.

    Ich persönlich halte von Tests eh nicht mehr viel. Titel wie Mario oder Zelda sind Höchstwertungen grundsätzlich schon gesetzt. Und trotzdem kann eine 10 von 10 mich unfassbar enttäuschen und eine Bewertung mit einer 4 von 10 mich jährlich begeistern, weil ich es immer wieder spielen möchte.

    Die Wertung alleine sagt halt generell nicht so viel aus. Klar wird ein mit 3 bewertetes Nikelodeon Kart Racers wahrscheinlich schon ein schlechterer Fun Racer sein als das mit 9 bewertete Mario Kart 8. Vor allem wenn man mehrere Wertungen vergleicht, hat das schon ne gewisse Aussagekraft.


    Aber kein Test hat den Anspruch zu sagen, dass ein Spiel mit hoher Wertung besser für alle Spieler ist als ein Spiel mit geringer Wertung. Das geht natürlich nicht und das wird aber auch nicht behauptet. Und im Endeffekt gehört zu nem Test nicht nur die Wertung sondern auch der Text. Und aus dem soll bei nem guten Test hervorgehen, warum der Tester zu der Wertung gekommen ist. Und bei nem guten Test kann der Leser dann trotzdem erkennen, ob er selbst zu ner ähnlichen Wertung kommen wird, oder ob man selbst andere Schlüsse ziehen wird, weil man selbst einen anderen Geschmack hat oder seine Prioritäten anders liegt.


    Das heißt bei nem gut geschriebenem Test, wird man auch, wenn man selbst das Spiel selbst komplett anders bewerten würde als der Tester so viel Informationen herausziehen, dass man auch bei ner guten Bewertung selbst eher kritischer sieht und umgekehrt.


    Dass sehr viele Tests nicht so gut sind, dass sie das leisten ist klar. Aber das liegt nicht an dem Format von Spieletests, sondern daran, dass die Tests, die man liest, halt nicht gut sind. Liest man gute Tests und nicht nur die Wertung, kann man da schon Informationen herausholen.


    Und das ist doch hier genau der Fall. Die Informationen, die ich aus dem Text hole sind, dass es mehr oder weniger 1:1 das gleiche Spiel ist, dass es abseits des Spiels keinen Zusatzcontent gibt und dass man nur die Pixelgrafik durch ne gezeichnete ersetzt hat. Anhand der Bilder erkenne ich den Unterschied in der Optik zwischen Original und Remaster. Dann wird noch gesagt, dass das ursprüngliche Spiel eher mau ist. Von daher weiß ich zu 100% was mich bei dem Remaster erwartet und wenn ich mit dem Original auf dem Mega Drive so viel Spaß habe, dass ich dafür ne 9 geben würde und für die neue Grafik dann nochmal ne 10, dann weiß ich auch was mich erwartet, auch wenn da jetzt ne 5 drunter steht.