Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu LEGO Star Wars III: The Clone Wars - Nintendo 3DS

  • Deutschland Deutschland: LEGO Star Wars III: The Clone Wars
Plattform
Nintendo 3DS
Erscheinungsdatum
25.03.2011
Vertrieb
Activision, LucasArts
Entwickler
TT Games
Genre
Adventure, Action
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
Amazon eBay

Unser Test zum Spiel: LEGO Star Wars III: The Clone Wars

Von Dennis Meppiel ()

Es wird wahrscheinlich nie enden: Die LEGO-Reihe bekommt jedes Jahr immer mehr Nachwuchs und es werden immer mehr Spiele, die für die aktuellen Plattformen erscheinen. Seit dem 25. März ist mit dem Nintendo 3DS ein neues System hinzugekommen und somit wollen viele Entwickler ihre neuen Spiele natürlich auch für den neuen Handheld veröffentlichen. Das gilt jetzt auch für LEGO Star Wars III: The Clone Wars, das nicht nur für die Wii und den DS, sondern auch für den 3DS entwickelt wurde. Natürlich haben wir uns während des Spielens gefragt, ob die 3DS-Version zum Launch des Gerätes ein würdiger Start-Titel ist.



Besonders die LEGO Star Wars-Reihe ist seit der Playstation 2-Ära sehr erfolgreich und schnell gründete sich eine große Fangemeinde um das Franchise. Im jetzigen dritten Teil der Reihe spielt ihr allerdings keine der Realfilm-Trilogien nach, sondern kämpft im Klon-Krieg der The Clone Wars-Animationsserie. In dieser herrscht in den Unweiten der Galaxis der Krieg der Galaktischen Republik gegen die Separatisten. Dieser erschüttert die gesamte Republik. Das Spiel beinhaltet die ersten beiden Staffeln der TV-Serie „The Clone Wars“: Die erste Staffel beschreibt den Krieg an sich und epische Abenteuer der Streitkräfte der Republikaner und Jedi-Ritter. In der zweiten Staffel geht es wiederum düsterer zur Sache. Denn in dieser spielen zum Beispiel Kopfgeldjäger eine wichtige Rolle, die den Droiden dienen.

Jetzt kommt ihr ins Spiel, den Krieg zu beenden und Gerechtigkeit in der Republik einzuführen. Und wie jedes andere LEGO-Spiel ist es sehr intuitiv aufgebaut. Ihr findet euch direkt im Star Wars-Universum zurecht, das aus LEGO-Bausteinen besteht. Wie auch in den letzten LEGO-Spielen müsst ihr euch in einer linearen Welt von A nach B durchschlagen und kleine LEGO-Steine und viele andere Items sammeln. Im Gegensatz zur Wii-Version ist die 3DS-Version sehr linear und ihr könnt euch die Level nicht nach und nach aussuchen. Das Abenteuer beginnt ihr als Yoda in Begleitung eines leichten und eines schweren Klonkriegers. Der Unterschied zwischen den beiden Klonkriegern ist, dass jeder von Ihnen seine eigene Stärken und Schwächen hat. Der schwere Klonkrieger zum Beispiel hat eine bessere Waffe und kann somit leichter kaputte Wrackstücke aus dem Weg ballern. Mit dem leichten Klonkrieger hingegen könnt ihr aus der Entfernung zum Beispiel auf eine vorgegebene Stelle in der Felsenwand schießen, um Gegner zu erledigen und mit den Trümmern gleichzeitig eine Brücke über eine Schlucht zu improvisieren. Diese Eigenschaften ermöglichen es euch, den Weg durch die Level fortzusetzen. Wechseln könnt ihr die Charaktere per Schultertasten, was im Laufe des Abenteuers sehr wichtig wird, da manche Passagen nur mit speziellen Charaktere gemeistert werden können (zum Beispiel die typischen und einfachen Rätsel in LEGO Star Wars 3: The Clone Wars, die das Spiel abwechslungsreicher machen). Doch nicht nur Yoda und seine Kumpanen sind mit von der Partie. Auch bekannte Charaktere wie Anakin Skywalker oder Obi Wan Kenobi sind mit dabei und wollen von euch mit der Macht durch die Welten geleitet werden. Bewaffnet sind eure Charaktere mit Laserschwertern oder Laser-Pistolen, die immer ein schönes „Pew pew!“-Geräusch von sich geben. Ach, da würde Eric sich freuen!

Natürlich sind die LEGO-Spiele nicht nur für das etwas stupide angehauchte Hack'n'Slay-Prinzip bekannt, es finden sich auch viele Jump'n'Run-Elemente wieder. Das kommt besonders mit eingeschaltetem 3D-Effekt sehr gut rüber und so könnt ihr perfekt abschätzen, wie weit ihr springen müsst. Der 3D-Effekt setzt auch den Rest des Geschehens sehr gut ins Bild, obwohl hier noch etwas mehr mit dem Tiefeneffekt hätte gearbeitet werden können. Aber es reicht zumindest, um einen guten und sauberen 3D-Effekt herzustellen zu bieten. Leider ruckelt das Spiel etwas, wenn ein paar mehr Gegner als erwartet auf dem Bildschirm angezeigt werden. Das ist aber kein großes Dorn im Auge und LEGO Star Wars 3: The Clone Wars bleibt jederzeit spielbar. Überraschend: Die Grafik wirkt im 2D-Modus sogar besser aus als auf der Wii! Das liegt natürlich am wesentlich kleineren Bildschirm des 3DS, auf dem keine Kanten und Pixel so gut wie gar nicht auffallen.

Die LEGO Star Wars-Spiele sind bekannt für das Sammeln von Studs (ähnlich wie LEGO-Münzen), mit denen ihr neue Charaktere, Minispiele, Tipps von R2-D2 und anderes kaufen könnt. Studs könnt ihr auch sammeln, wenn ihr Street Pass aktiviert habt und Spieler auf der Straße trefft, die das Spiel ebenfalls besitzen. Es gibt eine Handvoll Minispiele, die für kurze Zeit sehr viel Spaß bereiten, aber nur als nette Dreingabe geeignet sind. Im späteren Verlauf könnt ihr sogar eure Spielmünzen eintauschen, um spezielle Gegenstände zu erhalten, an die ihr nicht anders herankommt. Also fangt schon einmal an zu laufen. Auch zahlreiche andere Gegenstände wie zum Beispiel Minikits oder rote Steine warten teilweise wirklich sehr schwer versteckt in den Levels darauf, von euch eingesammelt zu werden.

Das Bewegen der Charaktere mit dem Slider ist sehr gut gelungen. Er sorgt eindeutig für ein besseres Spielgefühl als das Steuerkreuz in den vorherigen Handheld-Versionen. Die Standard-Gegner prügelt ihr ganz einfach mit den Tasten des 3DS in den Roboterhimmel. Kämpft ihr gegen einen dickeren Brocken, seid ihr allerdings meistens dazu verpflichtet, schnell den Touchscreen zu benutzen, um ihn endgültig auszuschalten. Doch bis ihr das mitbekommt, habt ihr vom Gegner schon längst eins auf den Deckel bekommen. Ihr gewöhnt euch aber mit der Zeit an dieses Prinzip und habt irgendwann auch einen flüssigen Spielablauf.

LEGO-typisch ist im Spiel auch der gewisse witzige Humor enthalten, der die Atmosphäre ganz nach vorne bringt. Die lustigen Zwischensequenzen, die für einen Handheld sehr gut aussehen, sind immer für ein paar Lacher gut. Die Atmosphäre profitiert auch von der Musik, die die typischen Star Wars-Melodien rauf und runter spielt. Da fühlt sich jeder Star Wars-Fan sofort heimisch auf dem Nintendo 3DS.


Redaktionswertung

7

Spaßgarant

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu LEGO Star Wars III: The Clone Wars

Meinung von Dennis Meppiel
Lucas Arts bietet mit LEGO Star Wars 3: The Clone Wars einen guten und soliden Launch-Titel für den Nintendo 3DS. Star Wars-Fans können ohne Bedenken zugreifen, da der große Umfang für viele Stunden an den Nintendo 3DS fesselt. Nicht nur grafisch und musikalisch beeindruckt das Spiel, auch die spielerischen Elemente zeigen, dass die Star Wars-Reihe gerne von weiteren LEGO-Spielen profitieren darf. Leider wurden keine Multiplayer- oder SpotPass-Funktionen eingebunden, die dem Spiel den letzten Feinschliff zu einer 8 verpasst hätten. Mal schauen, was Lucas Arts noch so in Zukunft für den Nintendo 3DS entwickelt. Wenn es qualitätsmäßig so weitergeht, dürfen die Spiele kommen.

Kommentare 2