Unser Test zum Spiel: Senran Kagura [Import]

Japanische Spieler haben es gut! Sie können Spiele spielen, die bei uns aus moralischen Gründen eher untypisch sind und daher nie lokalisiert wurden/werden. Dabei entgehen uns so manche Perlen. Da ich die Möglichkeit habe, japanische 3DS-Spiele zu zocken, stand ich nun also vor der Wahl, was für einen Titel ich mir für euch importieren soll. Nachdem ich einige Zeit mit Lukas über das Problem diskutiert habe, haben wir uns schlussendlich für Senran Kagura entschieden. Das Spiel, welches in der Kommentaranzahl immer ganz weit vorne lag. Da ich kein japanisch kann, werde ich euch nicht allzu viel von der Story erzählen können. Die ist aber sowieso irrelevant. Lasst uns nun aber mit dem Import-Review anfangen.



Nachdem ich den Titel nach wochenlanger Verspätung und einer hitzigen Diskussion beim Zoll endlich abholen konnte und der Akku aufgeladen war (ich lerne es wohl nie), legte ich den Titel in den Spieleslot meines kleinen Weißen ein. Nach dem nicht vorhandenden Intro konnte ich mir dann einen Spielstand anlegen und einen zehnminütigen Story-Text anschauen. Warum keine Videos oder wenigstens Bilder die Story erzählten, ist mir unklar. Endlich die Story hinter mir gelassen, wache ich als eine von fünf Schülerinnen in einer Trainingshalle auf. Diese Halle ist sozusagen die Oberwelt. Von dort aus kann ich zwischen den Schülerinnen wechseln, die Optionen ändern, speichern und die Charaktere um- bzw. ausziehen. Mittlerweile macht sich bei mir aber schon Ungläubigkeit und Enttäuschung breit, doch dazu komme ich später. Nach einer langen Suche von drei Minuten in dieser kleinen Halle habe ich dann endlich den Ausgang (eine japanische Schiebetür) gefunden, um in die einzelnen Missionen einzusteigen. Von diesen gibt es einige, doch kann man sie gut in zwei Kategorien aufteilen. Am häufigsten rennt ihr in Senran Kagura von links nach rechts und verprügelt haufenweise Gegner. Das können Plastikschlangen und –menschen sein, aber auch Ninjas und übergroße Frauen. Der kleinere Teil der Missionen sind Bosskämpfe gegen rivalisierende Ninja-Schülerinnen, die den eigenen in nichts nachstehen. Während das simple Durchrennen ziemlich einfach ist, sind die Bosskämpfe durchaus anspruchsvoll und ich bin dort einige Male gestorben.

Wie es sich für ein ordentliches Hack'n'Slay-Spiel gehört, sind Kombo-Attacken an der Tagesordnung. Diese sind relativ einfach auszuführen. Gesteuert wird mit dem Slide-Pad, Attacken werden mit den A-, B-, X- und Y-Tasten ausgeführt. Das in den Trailern häufig gesehene Umziehen innerhalb der Kämpfe wird mit der L-Taste aktiviert. Danach ist es möglich, mit der R-Taste Spezialattacken auszuführen. Dies können zum Beispiel große Explosionen sein, die alle Gegner in Stücke reißen (bildlich gesprochen, versteht sich) oder ihr reitet auf einem Plüschtier und eliminiert so die Feinde. Die A-Taste lässt euch durch die Gegnermassen rennen, während X und Y verschiedene Stech- und Schlagattacken ausführen. Mit diesen beiden Tasten werden auch hauptsächlich die Kombos ausgeführt, die ihr euch auf dem Touchscreen ansehen könnt. Falls ihr in den verschiedenen Stages wie Schulgängen, Shoppingmalls oder Parks einmal zu sehr verletzt werdet, fängt eure Kleidung an, sich aufzulösen. Dies ist ein Zeichen, um unter Umständen einige Hintergrundgegenstände wie Obstauslagen und Spinde zu zerstören, um Heilungsgegenstände zu finden.

Während es an der Steuerung nichts auszusetzen gibt, kann ich bei der Grafik nicht genug meckern. Die Polygonfiguren der Frauen sind durchaus hübsch anzusehen und auch die Kampfstätten sind zwar kein Vergleich zur Grafikpracht eines Super Mario 3D Lands, aber dennoch schön designt. Doch ein Punkt stört mich immens: Das Spiel hat so gut wie keinen 3D-Effekt. Ich meine nicht, dass der Effekt schlecht ist, er ist einfach nicht vorhanden. Senran Kagura sollte ursprünglich für die PSP erscheinen, wurde dann aber von Marvelous Entertainment auf den 3DS portiert. Dabei wurde das Markenzeichen von Nintendos neuem Handheld einfach unter den Teppich gekehrt. Zwar sind das Logo im Titelbildschirm sowie die Sprachszenen in 3D und außerdem wird das Umziehen innerhalb der Kämpfe dreidimensional dargestellt, aber das komplette Kampfgeschehen und die restlichen Dinge sind platt wie eine Flunder, was man sonst ja nicht vom Spiel bzw. den weiblichen Protagonistinnen behaupten kann.

Ich verstehe nicht, wie der Entwickler ein so hohes Potenzial verschenken konnte. In diesem Spiel bietet es sich doch förmlich an, einen 3D-Effekt zu bieten! So ist das Durchschütteln der Frauen mithilfe des Slidepads (sogar an die physikalisch korrekte Bewegung der Oberweite wurde gedacht; wäre aber auch schlimm wenn nicht) und das Ausziehen bis auf die Unterwäsche nur halb so lustig, wie ich es beim Kauf eigentlich erwartet hatte. Hätte ich das dem Zollbeamten gesagt, hätte ich sicherlich weniger Stress gehabt. Versteht mich nicht falsch: Lange genug kamen wir auch ohne 3D aus. Aber wenn ein Titel für den 3DS veröffentlicht wird und sogar auf der Verpackung und in den Trailern mit 3D geworben wird, ist das hier schon enttäuschend. Der Soundtrack hingegen ist in Ordnung. Es sind zwar keine Ohrwürmer, dafür sind aber die Stimmen (bzw. die Kampfschreie) recht überzeugend.

Unser Fazit

6

Überzeugend

Meinung von Niels Uphaus

Ihr seid wahrscheinlich überrascht, dass ich Senran Kagura nur eine 6 gebe (das ist ja fast so schlimm wie Zelda SS), aber ich erläutere meine Entscheidung gerne noch einmal. Das Gameplay ist simpel gehalten, die Grafik reißt keine Bäume aus und der Soundtrack setzt keine neuen Präferenzen in der 3DS-Sparte. Das Spiel gehört zu den ersten Hack'n'Slay-Titeln für Nintendos neuen Handheld und viele weitere werden sicherlich bald folgen. Der Titel hätte von mir aber sicherlich eine gute 7 bekommen, wenn nicht das Manko mit dem fehlenden 3D-Effekt wäre. Wie oben bereits erwähnt, wurde so viel (zu viel) Potenzial verschenkt. Für Fans des Genres und/oder Anime-Frauen mit viel Oberweite, die sich während des Kampfgeschehens auch ohne 3D voll ins Zeug legen, ist der Titel aber auf jeden Fall einen Blick wert. Falls das Spiel überhaupt jemals nach Europa kommt.

Die durchschnittliche Leserwertung

0 User haben bereits bewertet

Kommentare 6

  • Wario

    Meister des Turms

    Ach das war das. Ich habs mit dem Spiel verwecheselt, wo die anderen nackten Frauen waren :D

  • IceDay

    Turmbaron

    Find ich klasse,dass ihr auch jap. Spiele testet!
    Weiter so! :D

  • König Buu-Huu

    @Wario:ugly
    joah, schliese mich dem lieben Herrn IceDay mal an:D

  • Booyaka

    Meister des Turms

    Dürfte es bei uns gerne auch öfter geben abseits von den 0815 shootern ne willkommene Abwechslung ich liebe japanische spiele

  • DanielNX

    Old School

    Sehr schön, genau so etwas erwarte ich von einer Fan-Seite. Reviews zu Spielen und Gadgets die man eben nicht überall findet.

  • Big Al

    自由の戦士

    Das mit dem fehlenden 3D Effekt bekomme ich einfach nicht in den Schädel. :wtflink:
    Verdammt nochmal, es ist der 3DS, programmiert das Spiel in 3D!