Unser Test zum Spiel: WarioWare, Inc.: Minigame Mania

Im eShop der Wii U-Konsole weht ein frischer Wind, denn wir können uns in ihm auch ausgewählte Game Boy Advance-Spiele für die Konsole mit dem GamePad herunterladen. Auch Wario ist gleich von Beginn an mit dabei und bringt einmal mehr seine unzähligen, mehr als verrückten Minispiele mit. Ich habe mich in den vergangenen Tagen vom Party-Fieber anstecken lassen und erkläre euch nun, wie es mir mit Wario Ware, Inc. Minigame Mania ergangen ist.


Ein gutes Beispiel für das abgefahrene Spieldesign: Ihr müsst den Schnodder per Tastendruck wieder hochziehen.

Die Wario Ware-Reihe hat in den letzten Jahren bekanntermaßen immer wieder neue Serienableger spendiert bekommen, zuletzt auch auf der Wii und dem Nintendo DS. Bei Wario Ware, Inc. Minigame Mania handelt es sich aber tatsächlich um den allerersten Ableger der beliebten Wario Ware-Serie. In der Hauptrolle befindet sich dabei natürlich Wario, der auch dieses Mal wieder eine bahnbrechende Idee gefunden hat, um ans große Geld zu kommen. Er möchte ein eigenes Videospielunternehmen, die Wario Ware, Inc., eröffnen und die Videospieler mit einer Sammlung von anspruchsvollen und unterhaltsamen Minispielen beglücken.

Der Spielablauf ist im Großen und Ganzen identisch mit dem der aktuelleren Wario Ware-Spiele. Ihr trefft auf bekannte Charaktere, etwa Mona, Orbulon oder 9-Volt, und absolviert anschließend eine möglichst große Anzahl an Minispielen. Dabei wird jeder Charakter mit einem netten, teilweise sogar lustigen Filmchen eingeführt, ehe die eigentlichen Minispiele starten. In jedem Level habt ihr zu Beginn vier Leben und müsst versuchen, mit diesen Leben so viele Minispiele wie möglich zu schaffen. Macht ihr einen Fehler, verliert ihr ein Leben. Absolviert ihr jedoch erfolgreich ein Boss-Minispiel, erhaltet ihr ein Leben dazu. Es ist und bleibt also alles beim alten in der Wario Ware-Welt!

Natürlich steht und fällt alles mit der Quantität und Qualität der enthaltenen Minispiele und hier macht Wario Ware, Inc. Minigame Mania, gemessen an der damaligen Hardware, einen zufriedenstellenden Eindruck. Fast jedes der über 200 enthaltenen Minispiele dauert nicht länger als zehn Sekunden und lässt sich meistens auch nur mit einer oder zwei Tasten bedienen. Man stellt früh fest, dass die Möglichkeiten der Entwickler hinsichtlich der Steuerung wesentlich begrenzter waren, so ganz ohne Touchscreen, Mikrofon oder Kamera. Trotzdem ist es ihnen aus meiner Sicht gelungen, ein abwechslungsreiches und kurzweiliges Angebot an Minispielen bereitzustellen, das immer wieder für neue Überraschungen sorgt.

In der Welt von Orbulon bekommt ihr es beispielsweise mit Minispielen zu tun, in denen ihr euer Köpfchen einschalten müsst. Hier gibt es Minispiele, in denen ihr euch etwa eine Reihenfolge merken und anschließend wiedergeben müsst. In einem anderen Minispiel müsst ihr die Frösche zählen, die über verschiedene Seerosen hüpfen, was sich im späteren Verlauf als ziemlich knifflig herausstellt.

In der Welt von 9-Volt hingegen entdeckt ihr immer wieder Minispiele, die aus früheren Nintendo-Spielen stammen. In ihnen müsst ihr beispielsweise eine kurze Passage aus Ballon Flight bewältigen, gegnerischen Fahrern in F-Zero ausweichen oder auch in Form von Super Wario gegen einen ?-Block springen. Wie schon angedeutet machen die einzelnen Minispiele (überwiegend) einen kreativen, unterhaltsamen und auch fordernden Eindruck, sodass Fans der Serie auf jeden Fall auf ihre Kosten kommen sollten. Bis auf wenige Extraspiele, in denen ihr gemeinsam spielen könnt, ist Wario Ware, Inc. Minigame Mania übrigens ein reines Einzelspieler-Spiel. Es hat allerdings trotzdem seinen Reiz, abwechselnd bestimmte Minispiele zu absolvieren und um die höchste Punktzahl zu kämpfen.

Aus technischer Sicht macht Wario Ware, Inc. Minigame Mania einen durchaus ansehnlichen Eindruck, zumindest für damalige Verhältnisse. Jeder Charakter wird mit einem netten Film eingeführt, die bunt und nett animiert daher kommen. Auch die Minispiele an sich erstrahlen in knallbunten Farben und schicken Animationen, wie man es von der Serie gewohnt ist. Ich empfand die Darstellung selbst auf dem großen HD-Fernseher als ordentlich, auch wenn das Spiel ja damals gar nicht darauf ausgelegt war. Auch der Sound passt wie die Faust aufs Auge und ergänzt das verrückte Gameplay aus akustischer Sicht perfekt. Es gibt sogar das eine oder andere Lied, in dem auf Japanisch gesungen wird.

Es dauerte übrigens nur etwas mehr als zwei Stunden, ehe ich alle Charaktere freigespielt und das Spiel somit durchgespielt hatte. Das bedeutet allerdings noch lange nicht, dass ich keine Gründe habe, das Spiel erneut zu starten. Ihr entdeckt auch nach mehrmaligem Bestreiten der einzelnen Welten immer wieder neue Minispiele, die ihr zuvor nicht gesehen habt. Ihr könnt die einzelnen Minispiele zudem auch einzeln spielen. Jedes Minispiel muss dabei eine gewisse Anzahl hintereinander absolviert werden, um eine Rose zu erhalten. Mit einer gewissen Anzahl an Rosen könnt ihr noch mehr Inhalte freischalten.


Hier müsst ihr ganz schnell abdrücken, um den Kampf zu gewinnen. Neben Metroid entdeckt ihr viele andere Nintendo-Spiele.

Unser Fazit

7

Spaßgarant

Meinung von Kevin Maßmann

Ich war ja schon immer ein bekennender Fan der Wario Ware-Reihe und hatte gerade mit den Ablegern für Wii und Nintendo DS großen Spaß. Aus inhaltlicher Sicht fehlt dem hier vorgestellten Game Boy Advance-Ableger überraschenderweise nur wenig, verglichen mit den neueren Spielen. Natürlich merkt man gleichzeitig, dass die Spiele durch die beschränkten Eingabemöglichkeiten weniger Abwechslung bieten, als dies beispielsweise auf dem Nintendo DS mit seinem Touchscreen und dem Mikrofon der Fall war. Ich kann euch das Spiel trotzdem empfehlen, sofern ihr etwas für dieses sehr eigene Genre übrig habt. Ihr erhaltet für den Preis viele Stunden Spielspaß, die euch in dieser Art und Weise nur in wenigen Spielen geboten werden.

Die durchschnittliche Leserwertung

24 User haben bereits bewertet

Kommentare 1