Unser Test zum Spiel: AiRace Speed

Wenn ich die Wörter Zukunft, Geschwindigkeitsrausch, Sci-Fi und Rennspiel in Kombination höre, denke ich sofort an F-Zero von Nintendo oder Wipeout von Sony. Aber irgendwie scheinen die pfeilschnellen Zukunfts-Rennspiele momentan nicht in Mode zu sein. Ich habe zumindest auf den Nintendo-Plattformen in den letzten Monaten keines wahrgenommen. Doch jetzt belebt ein klitzekleiner Indie-Entwickler namens QubicGames einfach mal den Future-Racer für den Nintendo 3DS als Download-Titel im Nintendo eShop wieder. Zwar handelt es sich hierbei nicht um ein Rennspiel wie F-Zero, doch es geht um Geschwindigkeitsrennen, Sci-Fi und rasante Flug-Action. Quasi ein F-Zero der Lüfte.


Dieser Gleiter erinnert entfernt an einen Bird of Prey.

Was noch vorab zu erwähnen ist: AiRace Speed ist nicht völlig neu. Bereits vor über drei Jahre sind AiRace und AiRace: Tunnels als DSiWare-Titel im DSiWare-Shop erschienen. Die Spiele waren für ihr schnelles Gameplay bekannt und verkauften sich laut der Entwickler ziemlich häufig, sodass es Zeit dafür war, einen Nachfolger für den eShop des Nintendo 3DS herauszubringen.

Bei genauerem Hinsehen hat AiRace Speed dann auch nur ein bisschen mit den genannten Future-Rennspielen Wipeout und F-Zero gemeinsam. Viel mehr orientiert sich das Gameplay an den Geschicklichkeitsübungen der Star Fox-Saga. Auch hier durchfliegt ihr mit hoher Geschwindigkeit verbaute und stählerne Katakomben, die nur so vor Hindernissen wimmeln. Stahlträger, die euch den Weg versperren, umher schwirrende Objekte, zahlreiche Abkürzungen und enge Kurven; dem Einfallsreichtum der Entwickler war anscheinend keine Grenzen gesetzt. In Star Fox wolltet ihr aber einfach nur lebend aus dem riesigen Raumschiff entfliehen, in AiRace Speed müsst ihr diesen Hindernisparcours allerdings möglichst schnell durchfliegen, um letztendlich die Bestzeit zu ergattern.

In diesem flotten Spiel meistert ihr mit 5 unterschiedlichen Raumgleitern insgesamt 18 Kurse, von denen 16 Rundkurse sind und die letzten zwei Marathon-Strecken darstellen. Um die Strecken nach und nach freizuschalten, müsst ihr natürlich auf der vorherigen besonders gut abschneiden. Anfangs reicht es, einfach nur zu überleben und gelegentlich vor Frustration den Nintendo 3DS zuzuklappen, doch hat man einmal den Bogen raus, zieht auch schon wieder der Schwierigkeitsgrad enorm an. Denn in den schwierigeren Streckenverläufen müssen harte, vorgegebene Bestzeiten unterboten werden. Dank der diversen Checkpoints fängt man aber Gott sei Dank nicht komplett von vorne an. Wer also auf waghalsige Zeitrennen steht, wird mit diesem simplen, aber intensiven Gameplay-Prinzip vollkommen glücklich sein.

Die zahlreichen Rennkurse von AiRace Speed bestechen durch ein sehr gutes Geschwindigkeitsgefühl, das allerdings anfangs eher Trabant-artig vor sich hin tuckert. Aber Rennen für Rennen gewinnt euer Gleiter an Fahrt, bis man letztendlich einen wahrhaft kranken Tunnelblick bekommt. Dieser Sog in die Tiefe wird durch eine konstant gute Framerate und einen wirklich gelungenen 3D-Effekt realisiert. Hinzu kommt, dass der 3D-Effekt endlich einmal einen Nutzwert besitzt, denn dank des Tiefen-Effekts kann viel schneller abgeschätzt werden, wie man zu fliegen hat.

Zwar flutscht die Geschwindigkeit und die Bildrate hat ein dauerhaft gutes Niveau, aber leider leidet die Umgebungsgrafik etwas. Farblich hat man zwar hier und da einige Akzente gesetzt, doch ingesamt begegnet euch fade Tristesse. Nur dezente Höhepunkte erfreuen das Auge. Doch eigentlich hat man ja eh nicht die Zeit, um langweilige Texturen mit der Lupe zu begutachten. Schließlich sind wir nicht zum Renovieren an die Startlinie gefahren, sondern wollen High-Speed-Rennen meistern. Der Elektrosound ist aber auch eher belanglos, stört allerdings zu keinem Zeitpunkt. Ich hätte dem Spiel aber einen cooleren Soundtrack gewünscht.

Die Steuerung von AiRace-Speed hat von mir ein großes Plus und ein dickes Minus verdient. Denn die Entwickler haben zwei Varianten eingebaut. Eine ist perfekt spielbar, die andere solltet ihr erst gar nicht ausprobieren. Ihr könnt nämlich zwischen der klassischen Schiebepad-Steuerung und einer Stylus-Steuerung wechseln. Die Schiebepad-Steuerung geht nach einer kurzen Aufwärmphase sehr gut von der Hand. Lenken, Turbo, Bremse, mehr brauche ich nicht. Die Stylus-Variante, die angeblich für die Casual-Gemeinde konzipiert wurde, ist dagegen der blanke Horror. Auch nach zehn Minuten war ich nicht fähig, meinen Raumgleiter in der hohen Geschwindigkeit vernünftig durch die zahlreichen Tunnel zu manövrieren. Touchscreen-Steuerung und Hochgeschwindigkeitsrennen passen einfach nicht zueinander. Das ist wie Feuer und Wasser oder Formel 1-Rennen und Sprit sparen.

Damit die Motivationskurve aber durch den soliden Schwierigkeitsgrad nicht ausgebremst wird, haben die Jungs von QubicGames dem Spiel ein waschechtes Online-Ranking spendiert, mit dem man sich mit dem Rest der Welt messen kann und wunderbare Auszeichnungen freischaltet. Zwar bedeutet dies auch, dass es keinerlei Mutliplayer-Möglichkeiten gibt, aber im Endeffekt glaube ich sogar, dass das auch überhaupt nicht zum Spielkonzept passen würde. Letztendlich fliegt ihr ja teilweise durch wirklich enge Tunnelanlagen und da ist kein Platz für gegnerische Gleiter, die euch den Platz streitig machen.


Ab und zu gibt es auch etwas offenere Bereiche zu durchfliegen.

Unser Fazit

7

Spaßgarant

Meinung von Holger Wettstein

AiRace Speed ist eine wirkliche Abwechslung im 3DS-Alltag. Wer ein neues Star Fox oder F-Zero vermisst, bekommt quasi ein kombiniertes Spin-Off der beiden Erfolgsserien spendiert. Schnelle Geschwindigkeit gepaart mit Sci-Fi und einem stetigen Hindernislauf machen dieses interessante Indie-Spiel zu einem kurzweiligen, aber spaßigen Rennspiel für zwischendurch. Hinzu kommt auch noch ein sehr gelungener 3D-Effekt, der zur Abwechslung wirklich nützlich ist. Wer allerdings nichts mit Singleplayer-Zeitrennen anfangen kann, der sollte die Finger vom Spiel lassen. Es gibt keinerlei Multiplayer, Gegner oder ähnliche Dinge. Es geht ausschließlich um Zeit und Rekorde! AiRace Speed benötigt also einen Konsumenten mit Videospiel-Erfahrung, der eine Affinität für Zeitrennen besitzt.

Die durchschnittliche Leserwertung

4 User haben bereits bewertet

Kommentare 0

  • Noch keine Kommentare verfasst :(