Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

User-Test von Vorposten zu Star Fox Zero - Wii U

  • Deutschland Deutschland: Star Fox Zero
  • USA USA: Star Fox Zero
  • Japan Japan: Star Fox Zero
Plattform
Wii U
Erscheinungsdatum
22.04.2016
Vertrieb
Nintendo
Entwickler
Nintendo, Platinum Games
Genre
Action, Shoot´em Up, 3D
Spieleranzahl
Lokal: 2 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
Amazon eBay

Star Fox Zero - WiiU

Von Vorposten () Anmerkung: Das Review findet ihr auch als Video-Form mit eigens aufgenommen Bewegtbildern auf Youtube, welches unten verlinkt ist.

Wenn Ein Fuchs, ein Hase, ein Frosch und ein Falke sprechen und in Raumschiffen rumfliegen können, wird das zu Star Fox Zero. Und dieses habe ich gespielt und versuche ich nun zu bewerten. Zu allererst sei vorne weg gesagt: Ich habe bisher noch nie Star Fox gespielt und Star Fox Zero ist mein erstes Spiel dieser Reihe.

Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.


Das Team Star Fox bestehend aus Peppy Hare, Slippy Toad, Fox McCloud und Falco Lombardi (von links nach rechts)


Die Geschichte beginnt damit, dass der böse Wissenschaftler Dr. Andross Corneria angreift. Und dies passiert so überraschend, dass General Pepper ein Elite-Team braucht: Star Fox. Mit diesem Elite-Söldner-Team begeben wir uns auf die Reise, Corneria und General Pepper zu retten sowie Andross Machenschaften zu beenden.

Kommen wir zuerst zu den Missionen. Insgesamt gibt es zahlreiche Missionen, die unterschiedliche Abläufe und Fahrzeuge besitzen. Dabei gibt es einige Level, wo man linear vorwärts fliegen muss und einige, wo man frei in einem Gebiet rumfliegen kann. Das ganze wechselt sich oft während einer Mission ab, sodass man erst gerade fliegen muss, und dann in einem neuen Abschnitt fast völlig frei rumfliegen darf. Oft gibt es auch einen Endgegner, auch Boss, genannt bei den Missionen. Diese haben bestimmte Schwachstellen. So kann man bei den ersten Boss entweder die kompletten Laser-Schüsseln außen zerstören, so dass er fliehen muss oder man fliegt durch eine Öffnung hinein und zerstört diesen Gegner von innen.

Und mit was kämpft man wohl? Das Gefährt, mit dem man am meisten unterwegs ist, ist der Arwing. Dieser kann sich aber auch in den Walker verwandeln, also ein zweibeiniges Gefährt. Dann gibt es noch den Gyrowing, mit dem man beispielsweise in Schleichmissionen Scheinwerfern ausweichen muss. Als 4. Fahrzeug gibt es noch den Landmaster, einen Panzer auf dem Boden.

Und wenn ich schon die Fahrzeuge erklärt habe, kann ich auch die Steuerung erklären. Denn diese wirkt auf den ersten Blick fremd. Während man auf den TV die freie Ansicht hat und in der Regel sein Schiff von hinten sieht, wird auf dem Gamepad-Bildschirm die Cockpit-Sicht dargestellt. Das Steuern des Fahrzeuges erfolgt mit den Analog-Sticks, jedoch erfolgt das Zielen und Schießen mit dem Gyrosensor des Gamepads. Die 2 Bildschirme und die Bewegungssteurung können zuerst abschrecken, aber mit etwas Übung bekommt man auch dort den Kniff raus.

Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.


So sieht die Cockpit-Ansicht aus


Lediglich bei dem Walker sollte man sehr viel üben, da sich dort die zentrale Position des Fadenkreuzes oftmals verschiebt. Auch muss man ab und an das Fadenkreuz neu zentrieren, da man durch die vielen Bewegungen mit dem Gamepad nicht unbedingt wieder in die vorherige Ausgangssituation kommt. Ein weiteres Manko ist, dass das Fadenkreuz auf dem TV leicht verschoben ist und nur das auf dem Gamepad richtig liegt. Dies ist aber erst nach einigen Minuten der Fall, sodass eine Neukalibrierung mit der Y-Taste erforderlich ist, damit man wieder richtig treffen kann.

Komme ich zu einem weiteren Punkt, die Grafik und Technik. Das Spiel ist auf 720 Vollbilder bei 60 Bildern die Sekunde auf dem TV begrenzt. Auf dem Gamepad wird die Cockpit-Ansicht auch bei 60fps gerendert, sodasss diese Sperre verständlich ist. Das Spiel läuft im Allgemeinen sehr flüssig und mir sind kaum einbrechende Bildraten oder irgendwelche schweren technische Makel aufgefallen. Grafisch stößt das Spiel jetzt kein The Witcher 3 vom Thron, jedoch ist der Grafikstil konsistent und wirkt durchgehend stimmig. Die Effekte und Animationen wirken im Gesamtschema auch hervorragend.

Sicherlich fragt ihr euch, wie das ganze nun atmosphärisch im Wohnzimmer wirken tut. Neben den Story-Zwischensequenzen, die eine gute Qualität haben, erfolgen die Stimmen aus den Lautsprechern des Gamepad. Dies wirkt im ersten Moment etwas seltsam. Gefühl, in diesen Schlachten zu fliegen, das Cockpit im wahrsten Sinne des Worten in den Händen zu halten und viele interessante Sachen zu sehen, ist einmalig und wurde wunderbar getroffen.

Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.


Die Explosionen sehen schon sehr schick aus

Fazit: Star Fox Zero ist ein Super-Spiel. Auch wenn man die Hauptgeschichte in ca. 5 Stunden einmal durchgespielt hat, motviert das Spiel durch Sammeln von Medallien, Schlagen des Highscores und den Arcade-Mous zum oftmaligen Wiederspielen. Auch durch die relative Dauer von 10-20 Minuten pro Mission kann man dies auch gut mal zwischendurch spielen. Das einzige Manko war die Steuerung, welche aber nicht so katastrophal ist wie diese immer dargestellt wird. Das Spiel zählt für mich zu einem der Vorzeigetitel der Wii U und bekommt ein gefällt mir sehr gut.

Verlinkung zum Youtube-Video: youtu.be/XSYGKWyuLlQ

Wertung

9

Kommentare 0

Keine Kommentare