Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

User-Test von megasega1 zu Dragon Quest VII: Fragmente der Vergangenheit - Nintendo 3DS

  • Deutschland Deutschland: Dragon Quest VII: Fragmente der Vergangenheit
Plattform
Nintendo 3DS
Erscheinungsdatum
16.09.2016
Vertrieb
Nintendo, Square Enix
Entwickler
Square Enix
Genre
RPG
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
Amazon eBay

Fragmente der Vergangenheit, ach wie schön war Teil 9

Von megasega1 () Dragon Quest 7: Fragmente der Vergangenheit ist ein RPG für den Nintendo 3DS. Das Spiel erschien ursprünglich auf Sony´s Playstation. Gleich vorweg: Ich bin ein großer Fan der Dragon Quest-Spiele, habe Teil 4,5,6, 8 und 9 sehr gern gespielt. Teil 9 (Hüter des Himmels) gehört sogar zu meinen Top Favoriten überhaupt.

Die Story: 5/10


Von DQ 9 war ich eine epische Story gewohnt, die sich Schritt für Schritt aufbaut, nie langatmig wird und immer neue Überraschungen bietet. Teil 7 ist, gelinde gesagt, vorhersehbar. Schon wenn ich ein Dorf, ein Schloss, eine Stadt nur wenige Minuten besucht hatte, konnte ich mir fast immer zusammen reimen, was als nächstes passiert. Die Story ist verworren, zerstückelt und schießt ein ums andere Mal völlig ins Leere. Da gibt es regelrechte Sackgassen, wo es einfach nicht weiter geht.

Alles in allem geht es auch fast immer um den gleichen Sachverhalt:
Spoiler anzeigen
Ein Monster hat Besitz von einer Person, einem Dungeon oder einem Schatz ergriffen und um diese Person oder diesen Gegenstand zu retten, muss man zwei Stunden sinnlos durch die Weltgeschichte laufen, Monster besiegen, dreitausend Mal hin-und her rennen, nur um dann den finalen Kampf machen zu können.
Das ist mit der Zeit ermüdend und ändert sich auch nie.

Zudem war bei Teil 9 schnell klar, das man Ort für Ort abgrasen muss, um zum Ziel zu kommen, Teil 7 lässt einen hier öfter völlig Ratlos zurück.

Die Charaktäre: 4/10


Benamsen darsft Du deinen Haupthelden, mehr ist fast nicht drin. Beim Berufswechsel in der Allesneu-Abtei ändert sich die Kleidung, das war es schon. Teil 9 bot hier so viele Möglichkeiten, der kleinste Ring war trotz der schrottigen DS-Grafik zu erkennen. Und deine Begleiter sind auch recht seltsam. Am allerschlimmsten ist diese Nervtötende Maribel, die in einer Tour andere herabsetzt, selbst nie Fehler macht und der aber nie jemand mal richtig die Meinung geigt. Wie gut wäre es gewesen, ihr hätte im Spiel mal einer gesag, sie nervt.

Ansonsten war der kleine Wolf, der zum Menschen wurde, eine nette Abwechslung.

Die Spielbalance: 3/10


Teilweise habe ich Bosse im ersten Anlauf weggehauen, ohne großartig zu Leveln, teilweise habe ich Stundenlang gelevelt und wurde in vier Zügen Matt gesetzt. Dabei stieg der Schwierigkeitsgrad aber nicht mit der Spieldauer, sondern im Zweiten Szenario war der Boss leichter als im Ersten, im vierten schwerer als im fünften. Teilweise haben normale Gegner im freien Feld mich getötet, teilweise habe ich bei Kämpfen nicht einen Kratzer abbekommen. Hier hätte soviel mehr heraus geholt werden können.

Die Grafik: 7/10

Für 3DS Verhältnisse ganz ordentlich, alles ist detailliert zu erkennen, aber in der Landschaft ploppen Bäume erst auf und manchmal ist die Kamera bockig. Hinzu kommt, das die Kampfbildschirme sich kaum unterscheiden, egal, wo du im Turm bist, immer der selbe Hintergrund. An sich aber ein gut aussehendes 3DS Spiel.

Die Handhabung: 6/10


Fummelig beschreibt es glaube ich am besten. Einer der wenigen Kritikpunkte in Teil 9 war das völlig überladene Menü, das ist in Teil 7 nicht besser. Man muss sehr kompliziert Items verschieben und dazu sich durch zig Untermenüs klicken. Die Steuerung der Figuren an sich ist okay, aber teilweise, in engen Gängen hakelig. Oft bleibt man auch hängen, weil die Perspektive völlig verdreht ist.

Die "Musik": 5/10


Ein Griff ins Klo. Außer lichten Momenten beim Speichern, Übernachten oder wenn ein Teammitglied reanimiert wird, klingt die Musik einfach nur schrecklich. Was hatte DQ 9 für schöne Stücke, Teil 7 quäkt so dahin. Ich musste teilweise den Ton ausmachen, weil ich Kopfschmerzen bekam von dieser überdrehten "Musik". Hier wurde regelrecht geschludert. Das es besser geht, haben Teil 4,5,6 und 9 bewiesen.

Der Gesamteindruck: 6/10


Mit großer Freude begonnen, nach knapp 40 Stunden Spielzeit frustriert aufgehört. DQ 7 knüpft in keinster Weise an den genialen 9ten Teil an, erreicht auch nicht die DS-Remakes 4,5 und 6. Schade, hier hätte man soviel machen können. Die Freude über ein gefundenes Fragment wurde schnell vom Frust überlagert, schon wieder die selbe Mission machen zu müssen. 40 Stunden, in denen ich öfter eine Pause machen musste, weil die Musik mich kirre machte, das Leveln abnormal ewig dauerte, oder ich vor Langer Weile beinahe versteinert wäre. Empfehlung nur, wenn ihr Die-Hard-Fans seid und euch die nervige Maribel, die Musik und der immer gleiche Ablauf nicht in den Wahnsinn treiben.

Wertung

6

Kommentare 3

  • Schnurres -

    Hab ich wohl Glück, dass ich Teil 0 noch nicht gespielt habe.

    Habe erst DQ IV und DQ V durchgespielt, VI bis zur Hälfte und VII um die 10-15 Stunden. Und da würde ich sagen, dass mir Teil VII bisher am besten gefällt.

    Gegen Sound hab ich nichts, ja Maribel ist supernervig. Ich mag es, dass die Geschichte so episodenhaft aufgebaut ist... man hat viele kleine netten Geschichten und zieht weiter.

    Das ist aber auch bisher der Kern von Dragon Quest. Während Final Fantasy meist direkt irgendeine epische Geschichte auftischt, ist DQ etwas ruhiger und es die kleinen Geschichten die die Hauptgeschichte begleiten sind nett.

    DQIV war sehr Oldschool (logischerweise)... aber ich mochte die ganzen ersten Kapitel, wo man eben nicht den Helden spielt sondern die künftigen Begleiter. Fand das als Einstieg mal anders und gut, besonders den Part mit dem Händler.

    DQV hatte für mich dann diese große Geschichte und man erlebt ein Heldenleben von Kindheit bis Hochzeit und der Gründung einer eigenen Familie. Daher gefiel mir DQV auch besser als Teil IV

    DQVI habe ich weiterhin nicht durch, weil mir das 2-Welten-Konzept nicht gefällt (in den meisten Spielen gefällt mir das nicht) und ich irgendwie vieles verwirrend finde.

    Aktuell würde ich sagen DQVII > DQV > DQIV > DQVI

    Alle Titel gemein, sind ist das sperrige Menü und die sperrige Inventarverwaltung. Das wurde halt nie modernisiert, auch in den Remakes nicht.

    DQVIII besitze ich mittlerweile und gilt bei vielen ja als bester Teil. Werde wohl erst VII durchspielen, irgendwann VI nachholen, dann mich VIII widmen und ganz am Ende kommt Teil IX... den ich glücklicherweise vor paar Wochen noch originalverpackt ergattern konnte.

    Stand jetzt würde ich aber eine 6er Wertung als zu schlecht empfinden. Würde bisher bei einer hohen 7 oder niedrigen 8, mal sehen wie es sich weiter entwickelt. Aber bin für diesen Oldschool-Kram auch zu haben... möglich, dass ich DQ auch gegenüber FF leicht favorisiere mittlerweile.

  • simply mod -

    Ich kann dir zustimmen, dass Ruff ein sympathischer (“Hmmm *Held*, in deiner Heimatstadt riecht es immer so lecker nach Fisch“).

    Bei der Musik kann ich nicht zustimmen, habe davor DQ4 gespielt und fand die Musik in VII dann wohltuend bekannt.

    • megasega1 -

      Das knarzige Gedudel? :D Gut, DQ 4 ist auch nicht gerade ein Überflieger.