Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

User-Test von Remus zu Cities: Skylines - Nintendo Switch Edition - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Cities: Skylines - Nintendo Switch Edition
  • USA USA: Cities: Skylines - Nintendo Switch Edition
  • Japan Japan: Cities: Skylines - Nintendo Switch Edition
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
14.09.2018
Vertrieb
Paradox Interactive
Entwickler
Tantalus
Genre
Simulation
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Cities: Skylines - Nintendo Switch Edition - Switch

Von Remus () Nach den Veröffentlichungen für den PC im März 2015 und den Versionen für die Xbox One im April 2017 und der PS4 im August 2017 folgte ziemlich überraschend die Nintendo Switch Edition im September 2018. Angekündigt in der Nintendo Direct am 14.09.18, erschien das Spiel unmittelbar danach im Nintendo E-shop.

Entwickelt wurde die Städtebau-Simulation vom finnischen Studio "Colossal Order", die bereits Erfolge mit "Cities in Motion" feiern konnten. Als Publisher fungiert nach wie vor Paradox Interactive, die sich auf anspruchsvolle Strategiespiele spezialisiert haben. Für die Portierung auf allen 3 Konsolen zeichnet sich wiederum das australische Studio "Tantalus Media" verantwortlich.



Aller Anfang ist leicht

Cities Skylines ist, was die eigentlichen Spielfunktionen betrifft, erfreulicher Weise inhaltsgleich mit den anderen Versionen. Das bedeutet im Klartext, dass man genau wie bei allen anderen Versionen auch, schnell erste Straßen verlegt, Baugebiete für Wohnhäuser, Gewerbeflächen und Industrie zuweist, diese mit Strom versorgt und an die Wasserversorgung anschließt. Nach und nach ziehen so neue Menschen in eure kleine Stadt und bauen Häuser, während Firmen die Gewerbe- und Industrieflächen besiedeln.
Dabei tauchen immer wieder Switch-exklusive Hinweise auf, welche Schritte ihr als nächstes ausführen solltet. Allerdings handelt es sich dabei nicht um ein vollwertiges Tutorial, sondern eher um eine Orientierungshilfe, um gerade neuen Spielern eine Art roten Faden zu geben.
Diese Spielergruppe wird sicher auch dankbar für diese Art der Hilfe sein, denn mit zunehmender Einwohnerzahl steigen nicht nur die Möglichkeiten sich als Bürgermeister zu verwirklichen. Diverse Faktoren finden nach und nach im Spiel Einzug und wirken sich vielfältig auf die Stadt aus und beeinflussen sich teils sogar wechselseitig.



Der Fehler liegt oft im Detail

Beispielsweise braucht ein Gewerbegebiet Kunden, damit es seine Produkte an den Mann bringen kann. In der Nähe von Wohngebieten findet sich logischerweise ein großer Kundenkreis. Das Problem ist allerdings, dass das Gewerbe Lärm verursacht und sich auf die Zufriedenheit der Bewohner auswirkt. Wenn die Straßen mit wachsender Stadt überfüllter werden, werden auch die Verkehrswege von der produzierenden Industrie zu den Gewerbestandorten wichtiger. Die Industrie erzeugt aber nicht nur viel Lärm, sondern verschmutzt auch die Umwelt, was sich abermals auf die Zufriedenheit der Bewohner auswirkt, wenn diese zu dicht an einem solchen Gebiet leben. Lange Verkehrswege wiederum führen zu viel Verkehr, Staus, abermals Lärm und so weiter.

Mit zunehmender Spieldauer kommen immer mehr Einflüsse dazu, die man anfangs vielleicht nicht bedacht hat, die aber gravierende Auswirkungen auf die ganze Stadt haben. So können beispielsweise zu dicht aneinander platzierte Kreuzungen in einem Randgebiet so viel Stau erzeugen, dass dieser sich bis zu den Hauptverkehrsadern zieht und die gesamte Stadt lahm legt.



Verwalten statt ewig expandieren

Ein nicht unerheblicher Teil der spielerischen Herausforderung, bildet sich folglich durch die Verwaltung der eigenen Stadt. Glücklicherweise gibt es aber etliche Beschlüsse und kleinere Stellschrauben, die einem als Bürgermeister helfen, stets Herr der Lage zu sein. Ihr habt beispielsweise ein Verkehrsproblem in eurer Innenstadt? Sperrt die Altstadt für Auswärtige Fahrzeuge oder legt euren Bürgern nahe, dass Fahrrad zu benutzen. Ihr könnt selbstverständlich aber auch einfach eine andere Verkehrsführung bestimmen und durch weitere Straßen oder Umleitungen Probleme dieser Art umgehen. Habt ihr beispielsweise viele neue Einwohner zu einem gewissen Zeitpunkt bekommen, kann es sein, dass ein großer Teil dieser Menschen später zeitnah verstirbt. Hochkonjunktur also für eure Krankenhäuser, Ärzte, Friedhöfe oder Krematorien. Besagte Einrichtungen könnt ihr dann ausbauen oder einfach das Budget erhöhen, um so kurzfristig mehr Dienstleister dieser Art auf die Straßen zu bringen. Ihr habt stets mehrere Möglichkeiten auf Situationen zu reagieren, was sich dann wiederum auf andere Bereiche eurer Stadt auswirken kann.

Diese immer neuen Herausforderungen und Probleme, vor die man gestellt wird, machen einen großen Reiz des Spiels aus und werden mit zunehmender Spieldauer wichtiger. Hat man schnell die ersten paar Tausend Einwohner beisammen, steigt deren Zahl später langsamer. Umso befriedigender ist es dann aber, wenn "alles läuft", man seine Stadt am Laufen hält und sich zunehmend mehr Einwohner ansiedeln.

Darüber hinaus gibt es unzählige Facetten, die ich nicht beleuchtet habe, so zum Beispiel öffentliche Verkehrsmittel, den Tourismus oder die Schneekarten als völlig neue Herausforderung. Apropos Schnee: Die beiden DLC´s "After Dark" und "Snowfall" sind bereits bei der Switch Version enthalten und rechtfertigen zusammen mit dem Hauptspiel auch den Preis von knapp 40€. Weitere DLC´s werden sicher kommen, wenn Cities Skylines sich auch weiterhin so gut verkauft. Eine Unterstützung durch Patches wurde bereits zugesagt.



Und wie läuft das alles so?

Die Steuerung wirkt auf den ersten paar Metern Straße die man verlegt gewöhnungsbedürftig. Nach einigen Minuten gewöhnt man sich aber daran und stellt fest, wie intuitiv diese eigentlich belegt ist. Ein Drücken falscher Tasten oder ähnliches kam mir schnell nicht mehr unter. Sehr erfreulich ist, wie präzise sich Bereiche und Straßen verteilen lassen. Das angepasste UI trägt seinen Teil dazu bei. Schnell schaltet man durch die einzelnen Kategorien, wählt im Radialmenü die Pinselgröße und schon platziert man präzise Gewerbeflächen und weist Stadtteile zu. Natürlich geht das ganze mit Maus und Tastatur noch schneller, aber ich schreibe hier über eine freie Steuerung via Analogsticks an einem Controller.

Grafisch muss man natürlich Abstriche in Kauf nehmen. Die Boden-, Gebäude und Fahrzeugtexturen sind insgesamt schwach aufgelöst, skalieren aber gut mit dem Zoom der Kamera. So wird alles schärfer und detaillierter, wenn man dicht an das Geschehen heranzoomt. Auch die Auflösung skaliert und ist nicht fest. Wobei ich interessant finde, dass das UI zu jeder Zeit gestochen scharf bleibt. Lediglich die eigentliche Spielgrafik scheint Schwankungen in der Auflösung zu haben.
Es wurden aber keinerlei Effekte für die Switch entfernt. Große Menschenmengen wuseln genauso auf den Wegen herum, wie Regentropfen vom Himmel fallen, wenn ein Unwetter tobt. Auch die schönen Lichtspiele in der Nacht und beim Auf- und Untergehen der Sonne zeigen sich auf der Switch, wenn auch nicht so schön, wie anderswo.

Die Performance wurde und wird immer noch heiß diskutiert, hier kann ich aber Entwarnung geben: Ja, das Spiel läuft nicht immer mit 30 Bildern pro Sekunde und ja, später (ab ca. 60000 Einwohnern) läuft es im Stadtgeschehen nur noch in Ausnahmefällen mit 30 fps, aber es bleibt jederzeit gut spielbar.
So habe ich im Dockedmodus ca. 25-27 fps auf mittlerer Zoomstufe, in der man die meiste Zeit spielt. Im Handheldmodus, den der Publisher Paradox übrigens als Entwicklungsfokus ausgegeben hat und der deshalb besser laufen soll, kann man tatsächlich auch 2-3 fps in den Szenen dazu rechnen. Technisch interessant ist, dass das Spiel nicht "ruckelt", wenn die Framerate mal niedrig ausfällt, sondern dass es eher etwas langsamer zu laufen scheint. Dadurch ist gewährleistet, dass man jederzeit präzise steuern kann und die Spielbarkeit immer gegeben ist.

Mein Fazit zu Cities: Skylines - Nintendo Switch Edition

Meinung von Remus
​​Cities: Skylines für die Switch ist in meinen Augen eine der Besten, wenn nicht die Beste Städtebausimulation auf dem Markt. Verglichen mit dem unsäglichen letzten Teil der Sim-City Reihe, wird hier so vieles richtig gemacht, dass es eine wahre Freude ist. Die spielerische Tiefe und Freiheit ist dabei nahezu unerreicht und wird in vielen anderen Tests und Berichten noch weiter ausgeführt. Entscheidend ist für viele sicher eher, ob die Umsetzung für die Switch gelungen ist. Das Spiel basiert auf der Unity-Engine, ist sehr CPU-lastig und zwingt sogar bessere Mittelklasse PC´s in die Knie. Auch die PS4 und Xbox Versionen laufen nicht in jeder Situation immer flüssig. Das soll keine Rechtfertigung sein, sondern deutlich machen, wie rechenintensiv diese Simulation eigentlich ist. Umso bemerkenswerter, dass Cities; Skylines auf der Switch läuft, portiert wurde und dabei zu jeder Zeit gut spielbar bleibt. Die Texturen sind dabei natürlich niedrig aufgelöst und die Framerate pegelt sich im späteren Spielverlauf bei unter 30 Bildern pro Sekunde ein, aber es bleibt jederzeit spielbar. Wer sich also immer eine Städtebausimulation für die Switch gewünscht hat, auch unterwegs mal den Bürgermeister mimen möchte und nicht von den Abstrichen bei der Grafik und der Performance abgeschreckt wird, findet für runde 40€ im Eshop seine inhaltlich sehr umfangreiche Erfüllung.
Mein persönliches Highlight: Wieso sind denn alle krank? Achso, das Klärwasser wird durch die Wasserpumpen direkt wieder an die Haushalte verteilt...

Kommentare 3

  • Son-Of-A-Switch -

    Ich finde die Performance leider sehr schlecht und störend beim spielen. Ich hatte das Spiel vor paar Jahren auf dem PC sehr viel gespielt und mich auf die Switch Version gefreut, wurde aber total enttäuscht. Nach ein paar Spielstunden lag es deshalb leider schon wieder in der Ecke. Spart euch das Geld.

  • Remus -

    Vielen Dank. Ist mein erstes Review und Feedback jeder Art daher sehr willkommen!

  • min-Bekker -

    Jau, das Spiel hatte ich auch schon im Auge. Schönes & sehr informatives Review. Danke dafür! :D