Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

User-Test von AnimalM zu Metroid Prime Pinball - Nintendo DS

  • Deutschland Deutschland: Metroid Prime Pinball
  • USA USA: Metroid Prime Pinball
  • Japan Japan: Metroid Prime Pinball
Plattform
Nintendo DS
Erscheinungsdatum
22.06.2007
Vertrieb
Nintendo
Entwickler
Fuse Games
Genre
Pinball
Spieleranzahl
Lokal: 8 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
Amazon eBay

Metroid Prime Pinball - NDS

Von AnimalM ()

Rampen, Bumpers und Slingshot - und mitten drin Samus als Flipperkugel



Ich bin nicht unbedingt ein Fan von Spinoffs. Und auch bei Metroid Prime Pinball war ich zunächst skeptisch. Doch je mehr ich mich mit dem Spiel beschäftigte, darüber las und mir Videos ansah, desto mehr wurde mir klar, dass dieses Spinoff einfach so viel richtig macht und es eine Schande wäre, es links liegen zu lassen.

Kein Metroid ohne Morphball, lautet meine Devise. Ich finde es toll, wie sich Samus mit diesem, oft ersten Gadged im Spiel, blitzschnell durch enge Gänge windet. Die Idee ist daher so simple wie naheliegend: Samus in Kugelform in einen Pinball einzubauen. Und es funktioniert fantastisch!

Zu Beginn des Spiels habt ihr die Möglichkeit euch zwischen dem Multispiel, Einzelmissionen und dem drahtlosen Mehrspieler zu entscheiden. In letzterem könnt ihr mit bis zu fünf weiteren Spielern auf dem eigens dafür vorgesehenen Tisch "Höhlen von Magmoor" schnellstmöglich versuchen, die vorgegebene Punktzahl zu erreichen. Kugeln stehen euch dafür unendlich zur Verfügung, Ballverlust wird jedoch mit Minuspunkten bestraft. Löblich: es reicht wie so oft ein Modul, um mit Freunden via Downloadspiel zu zocken und sich gegenseitig Metroids auf den Tisch zu hetzen.

In Einzelmissionen wählt ihr einen von insgesamt fünf Tischen aus und versucht entweder auf den Haupttischen, die Highscores zu schlagen oder auf den kleinen Tischen, Bosskämpfe in möglichst kurzer Zeit zu beenden. Flippertypisch werden die besten Zeiten im Hauptmenü nach kurzem Warten angezeigt.

1A Metroid-Feeling
Das Herzstück des Spiels ist jedoch der Multimodus, in dem ihr die Story von Metroid Prime 1 über mehrere Tische hinweg spielt. Und das funktioniert erstaunlich gut: Ihr startet eure Mission auf einem der beiden Haupttische Tallon-Oberwelt oder Forschungsschiff, rollt über Rampen, flippert zwischen Bumpern und Slingshots und versucht mit Kugel-Samus Targets zu treffen, während typische neu auflegte Metroid-Themes aus den Boxen hämmern. Für erfolgreiche Missionen gibt es Artefakte, die es zu sammeln gilt, um später den letzten Tisch freizuschalten und in einem grandiosen Multiball-Finale gegen Samus Erzfeind in den Kampf zu ziehen. Im Unterschied zu den Einzelmissionen müssen im Story-Modus Power-Ups wie Missles und Powerbomben übrigens erst einmalig in Boss-Arenen eingesammelt werden, um sie nutzen zu können. Hierdurch wird noch einmal etwas mehr das Metroidvania-Prinzip angedeutet.

Dank der beiden Displays des Nintendo DS wird das Bild nicht gescrollt, sondern der Tisch in seiner gesamten Größe angezeigt. Punktzahlen und verfügbare Power-Ups leuchten in der Mitte des unteren Teils des Flippers. Anders als bei klassischen Pinballs, werden Missionen aber nicht einfach auf einem separaten LED-Display am Kopf des Tisches angezeigt, sondern direkt ins Spiel integriert. So erscheinen zum Beispiel bei einem Parasiten-Befall die kleinen Kreaturen direkt auf dem Tisch und müssen dort angeflippert oder überrollt werden.

Feuer frei!
Space-Piraten, Metroids und aus den Spielen bekannte Boss-Gegner müssen von euch bekämpft werden. Doch damit noch nicht genug. In manchen Missionen wechselt Samus ihre Form und feuert nonstop aus ihrer Armkanone, während Schwärme von Viechern euch entgegen kommen. Dazu gibt es Power-Ups wie Bomben und Raketen, mit denen ihr noch etwas mehr Firepower bekommt. Selbst der Walljump hat es als kleines Minispiel reingeschafft - hier wechselt der Bildschirm auch weg vom Flipper in einen separaten Screen. Da das Ganze aber recht schnell vorbei ist, hat man keine großen Probleme sofort wieder im Flipper-Rhythmus zu sein.

Grafisch ist auf den Tischen richtig viel los, was auch zur sagenhaften Atmosphäre beiträgt: Da setzt plötzlich Regen und Gewitter ein, Wasserfälle ergießen sich in einen Teich und Eiszapfen werden in Stücke zerbröselt. Zusammen mit dem bereits erwähnten Soundtrack 1A Metroid-Atmosphäre. Mal ein bisschen ruhiger, mal etwas fetziger. Und es fühlt sich – trotz des Alters – richtig gut an.

Rumble-Pack inklusive
Apro pos anfühlen: für noch mehr Flipper-Gefühl sorgt das beiliegende Rumble-Pack. Dieses kleine Gerät, dass in den GBA-Schacht des Nintendo DS gesteckt wird, sorgt für ein bisschen mehr Feedback. Es ist zwar etwas laut und bietet natürlich nur begrenzt Kraft, aber ist schon ein nettes Gimick. Das Pack kann außerdem für Metroid Prime Hunters verwendet werden. Wie gesagt, ist nicht zwingend, aber schon recht witzig.

Ebenfalls nicht zwingend, aber für Pinball-Profis sicherlich ein Muss, ist die Tilt-Funktion. So ist es möglich, die Tische durch kurzes Anstupsen auf dem Touchscreen zu rütteln. Dadurch kann der ein oder andere bereits verloren geglaubte Ball doch noch "gerettet" werden. Ich persönlich hab das zwar bisher nicht genutzt, halte es aber trotzdem für ein recht cooles Feature, das auch zeigt, wie viel Gedanken sich die Entwickler bei der Programmierung und der Nutzung der Möglichkeiten des DS gemacht haben. Chapeau!

Wertung

8

Mein Fazit zu Metroid Prime Pinball

Meinung von AnimalM
Was soll ich sagen? Fuse Games haben im Oktober 2005 mit Metroid Prime Pinball ordentlich abgeliefert. Mit geradezu verblüffender Leichtigkeit transportieren sie das Metroid-Setting in einen Pinball, garnieren ihn mit jeder Menge toller Ideen und bieten hervorragenden Spielspaß. Gut, der Umfang hätte mit zwei Haupttischen, drei Boss-Tischen und dem Multiplayer-Tisch etwas umfangreicher sein können, aber auch so macht Metroid Prime Pinball auch heute noch einfach Spaß und sorgt für kurzweiliges Flippervergnügen. Warum nicht also mal über einen Nachfolger für die Switch nachdenken?
Mein persönliches Highlight: Der fetzige Soundtrack und die großartige Ballphysik

Kommentare 0

Keine Kommentare