Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

User-Test von basilhater zu Wonder Boy: The Dragon's Trap - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Wonder Boy: The Dragon's Trap
  • USA USA: Wonder Boy: The Dragon's Trap
  • Japan Japan: Wonder Boy: The Dragon's Trap
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
18.04.2017
Vertrieb
Headup Games
Entwickler
Lizardcube
Genre
Platformer, 2D
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
Amazon eBay

Wonder Boy: The Dragon's Trap - Switch

Von basilhater () Das Remake des dritten Serienablegers von 1989 fürs Sega Master System ist momentan Teil des Twitch Prime-Angebots und so habe ich das Spiel gestern ausprobiert. Eine komplette Überarbeitung hat die Optik erfahren, welche mit seinem detailverliebten Zeichenstil eine sehr lebendige Welt vermittelt, während das Gameplay abseits eines automatischen Speichersystems scheinbar unangetastet blieb, was sich als stark veraltet entpuppt.

Monster Land ist ein Zwergenstaat

Nach einem kurzen Prolog, in dem der Held bzw. Heldin in einen Drachen verwandelt wird und der bis zum Ende das einzige Storyelement bleibt, wird man in eine leicht verständlich aufgebaute 2D-Welt geworfen. Aus einem als Hub dienendes Dorf macht man sich auf klassische Gebiete wie Wüsten oder Küsten zu durchqueren, an deren Endes jeweils ein Dungeon wartet. Sobald der Boss besiegt wurde, verwandelt man sich in eine andere Tierform mit neuer Fähigkeit, wodurch sich das nächste Gebiet bewältigen lässt.
Jedoch unterscheiden sich die Abschnitte lediglich optisch. Sie teilen sich dasselbe primitive Leveldesign aus lang gezogenen Gängen mit gelegentlichen, sehr simplen Sprungpassagen und viel zu vielen Gegnern. Nicht selten besteht ein Abschnitt nur aus einer flachen Ebene, in der sich Monsterkonfrontation an Monsterkonfrontation reiht. Da zählt ein Bereich, in dem man sich statt horizontal dank der Mausfähigkeit, welche es ermöglicht, an bestimmten Wänden entlangzulaufen, vertikal fortbewegt, schon als Höhepunkt in Hinsicht Leveldesign. Die gelegentlichen Sprungpassagen bestehen aus nicht mehr als festen Plattformen. Interessante Elemente, die für Abwechslung gesorgt hätten, fehlen. Ohne die gleichzeitig auftauchenden Gegner wäre ihr Anspruch lachhaft.
Ebenfalls unterentwickelt sind die Tiertransformationen, da ihre spezifischen Fähigkeiten stets nur auf eine grundlegende Weise genutzt werden. Als Piranha-Man kann man beispielsweise unter Wasser schwimmen, als Maus kann man, wie erwähnt, an manchen Wänden gehen und passt durch enge Lücken. Es fehlt an kreativen, darüber hinausgehenden Anwendungsmöglichkeiten, welche den Verwandlungen etwas Tiefgang und damit eine individuelle Spielweise verliehen hätten.
Weiterhin wird ihr Einsatz beschränkt, weil man nicht jederzeit zwischen den Formen wechseln kann, sondern erst ab einem bestimmten Spielfortschritt im Dorf.

Schwaches Leveldesign vor bezaubernder Kulisse.


Dies hat unnötig viel Lauferei zur Folge, sofern man mit der falschen Form unterwegs ist. Auch andere Komfortfunktionen fehlen. Das Warpsystem ist nur einseitig in Richtung Dorf nutzbar und Rücksetzpunkte fehlen komplett. Nach einem Ableben startet man wieder im Dorf und muss das Gebiet komplett von vorne beginnen, unabhängig davon, ob man am Areal-Boss oder ersten Gegner gescheitert ist. Angesichts des bescheidenen Leveldesigns wirkt dies sehr demotivierend.
Überdies leidet darunter das Backtracking, welches erforderlich wird, will man alle geheimen Truhen finden oder einen Shop erneut besuchen. Denn jeder Laden bietet unterschiedliche Ausrüstungsgegenstände der drei Kategorien Schwert, Rüstung sowie Schild an, die zum einen die zwei Charakterwerte Angriff und Verteidigung bestimmen, zum anderen gelegentlich aber fürs Voranschreiten notwendige Eigenschaften, wie Lava-Resistenz, besitzen. Die Preise können recht hoch ausfallen, weswegen sich ohne Grinding nicht jeder Gegenstand sofort erwerben lässt. Gleichzeitig ist eine gute Ausrüstung aber essentiell, um die vielen Auseinandersetzungen deutlich zu verkürzen.
Kämpfe machen den größten Anteil der Spielzeit aus

Zwar ist die Gegnervielfalt erstaunlich hoch und stellt anfangs den wichtigsten spielerischen Motivationsfaktor dar, sobald man aber bemerkt, dass sich die Angriffsmuster kaum unterscheiden und sich Schaden dementsprechend mit zunehmenden Spielverlauf immer leichter vermeiden lässt, fehlt den Kämpfen der notwendige Anspruch, als dass sie unterhalten könnten. Im Grunde teilen sich die Gegnertypen drei Fähigkeiten. Entweder sie rennen blind auf einen zu, tauchen plötzlich vor einen auf oder schießen Projektile. Selbst Endbosse besitzen nur einen Angriff und sind schnell durchschaut.
Damit reichen ihre Kampffähigkeiten dennoch näher an die des Helden ran, als man es sich als Spieler wünscht. Das Schild wehrt automatische Projektile von vorne ab, sofern man keine Aktion außer Laufen ausführt, das sich als nettes, komfortables Feature herausstellt. Desweiteren lassen sich sammelbare Angriffsitems (z.B. Speere, die nach oben schießen, oder Feuerbälle) einsetzen. Diese verliert man jedoch nach jeden Game Over und ihr Einsatz ist eher situativ nützlich. Eure Hauptwaffe wird stets das Schwert bleiben. Umso enttäuschender ist dessen beschränktes Repertoire an Angriffen. Mehr als ein Schlag nach vorne ist nicht möglich.

Als Löwe könnt ihr einen Überkopfschlag ausführen, der auch Gegner über und unter euch trifft, was die Gefechte angenehm beschleunigt.

Weder Schwertstreiche nach oben, noch aufgeladene Schläge oder gar Kombos bereichern das Kampfsystem. Hinzu kommt, dass die meisten Tierformen eine lächerlich kurze Reichweite besitzen, sodass man für einen Treffer fast im Gegner stehen muss.
Zusammen mit einen Hitstun, der ähnlich lange dauert wie die erhaltene Unverwundbarkeit, sind Folgetreffer oft unvermeidbar, was ein alles andere als zufriedenstellendes Kampfsystem ergibt. Da wirkt die misslungene Art, wie Drops von Gegnern hinterlassen werden, bedauerlich passend. Die Drops tauchen nicht wie üblich direkt an Ort des abgelebten Feindes auf, sondern springen erst in die Luft, bevor sie auf dem Boden landen. Daher muss man nach dem Kampf jedes Mal kurz warten, falls man das Geld, Herz oder Item einsammeln möchte. Somit wird der Spielfluss nicht nur durch die Kämpfe selbst, sondern sogar durch deren Ende verlangsamt.
Aus diesem Grund bin ich es nach kurzer Zeit dazu übergegangen, Kämpfen möglichst aus dem Weg zu gehen und mir das für Ausrüstung notwendige Geld aus Schatztruhen zu ergrinden. Diese resetten, wenn man das Spiel verlässt, weshalb es möglich ist, per Truhen nahe dem Startpunkt schnell an größere Geldmengen zu kommen, was den Gegnern die belohnende Komponente nimmt und sie zu unnötigen Hindernissen reduziert.

Wertung

3

Mein Fazit zu Wonder Boy: The Dragon's Trap

Meinung von basilhater
So optisch ansprechend die Neuauflage auch geworden ist, hätte das oberflächliche Gameplay mit seinem öden Leveldesign und umständlichen Kämpfen dringend eine Überarbeitung benötigt, um über die kurze Spielzeit von knapp vier Stunden durchgehend zu motivieren. Ohne einen nostalgischen Blick auf den Titel sind die vielen Makel nur schwer zu ertragen.
Mein persönliches Highlight: Die detailliert gezeichneten, abwechslungsreichen Hintergründe wirken sehr atmosphärisch.

Kommentare 4

  • Maluigi | Leon -

    Wie kommt es, dass Du das Spiel deutlich unterhalb der anderen Tests ,von der Punktezahl her gesehen, bewertest?

    • basilhater -

      In erster Linie spiegelt eine Wertung den subjektiven Eindruck des Kritikers wider, weswegen der Vergleich von Meinungen anhand der reinen Punktzahl unzureichend ist. Wichtiger sind die inhaltlichen Aussagen. So vermitteln mir einige Review-Fazits, die ich mir jetzt auf gamerankings.com überflogen habe, dass ihre Bewertungen vor allem durch die Qualität der Remake-Umsetzung begründet werden, die spielerische Komponente, stellenweise aus nostalgischen Gründen, aber vernachlässigt werden und der Titel dementsprechend nicht in einen gegenwärtigen Rahmen betrachtet wird. Wenn man mit primitiven Gameplay-Elementen zufrieden ist und sich nicht übermäßig an Unausgereiftheiten stört, wird man auch von Wonder Boy: The Dragon's Trap unterhalten, allerdings reicht dies in meinen Augen nicht in einem aktuellen Genreumfeld, das über die Zeit und besonders in den letzten Jahren zahlreiche hochqualitative Alternativen wie die Castlevania-Reihe, Hollow Knight, Steam World Dig 2, den Seriennachfolger Monster Boy and the Cursed Kingdom, usw. hervorgebracht hat, für eine gute Bewertung aus, da diese Titel in allen Bereichen wesentlich fortgeschrittener sind. Seien es spielerische Tiefe, Abwechslung, Quality of Life-Features oder Umfang.
      Hinzu kommt eine mMn generelle Tendenz zu hohen Wertungen in der Gaming-Branche.

    • Maluigi | Leon -

      Sehr interessant. Vielen Dank! :)

    • basilhater -

      Gerne.^^