TowerCast #137: Die Schattenseiten der Paper Mario-Reihe

  • TowerCast

Nun hat auch die Nintendo Switch ihr eigenes Paper Mario mit The Origami King erhalten. Das Besondere an dieser Ankündigung war, dass diese relativ unerwartet nur einige Wochen vor Veröffentlichung des Spiels kam. Statt diesen Titel in einer Nintendo Direct vorzustellen, baute Nintendo auf eine einzelne Ankündigung auf und erzeugte somit wesentlich mehr Interesse. Viele Fans waren zu Beginn relativ begeistert, doch die Kritikpunkte häuften sich, je mehr Informationen zum Spiel bekannt wurden. Keine Erfahrungspunkte, kein Levelsystem und keine unterschiedlichen Kostüme für bekannte Nintendo-Charaktere. Doch woran liegt das? Woher kam dieser plötzliche Wandel zum Vergleich zu den vorherigen Spielen? Felix und ich besprechen diese Punkte ganz genau in unserem 137. TowerCast.


Was denkt ihr aktuell zur Paper Mario-Reihe?


DOWNLOAD (Rechtsklick und auf „Ziel speichern unter ...“)


Ihr könnt unseren TowerCast bei iTunes und Spotify abonnieren!


In unserem TowerCast-Archiv könnt ihr außerdem alle Episoden anhören!


Wir wünschen euch viel Spaß beim Anhören!

Teilen

Kommentare 1

  • Holzkerbe

    rollt durch Le Carré

    Ich habe die Folge heute morgen zuende gehört, war sehr interessant und unterhaltsam :thumbup:

    Bisher habe ich Super Mario RPG, Super Paper Mario sowie Sticker Star gespielt. Letzteres hat mich so derbe enttäuscht, das ich Color Splash ausgelassen habe und mir mit Origami King immer noch unschlüssig bin.


    Ich musste schmunzeln, lieber Dennis Meppiel, als du davon erzählt hast, dass der Endkampf in Sticker Star für dich beinah zum Showstopper geworden ist. War bei mir ebenso. Das ganze Spiel bot praktisch keine Herausforderung und dann prallte ich beim Endkampf direkt auf eine Mauer. Musste dann erst nervig Sticker farmen gehen und habe den Kampf gerade so und äußerst frustriert beenden können. Diese Erinnerung hat sich dann auch bei mir eingebrannt.


    Miyamotos Rolle, und da kann ich natürlich nur spekulieren, schätzt ihr gefühlt zu hoch ein. In so manchem Interview hat er schon vor Jahren kundgetan den Jüngeren das Feld überlassen zu wollen und nur beratend zur Seite zu stehen. "Jüngere" ist dabei relativ, denn ein Koizumi oder Takahashi sind auch schon um die 50 8o


    Dennoch: Ich finde, gerade die letzten Jahre haben mit der Switch, Splatoon, Super Mario Odyssey und Breath of the Wild eindrucksvoll unter Beweis gestellt, das Nintendo bereit ist völlig neue Pfade zu beschreiten. In dem Kontext erschließt sich mir aber auch nicht, weshalb Nintendo dann bei 2nd Party-Titeln wie Paper Mario konträr dazu so restriktiv vorgeht.