Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Vorschau zu Yooka-Laylee - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Yooka-Laylee
  • USA USA: Yooka-Laylee
  • Japan Japan: Yooka-Laylee
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
14.12.2017
Vertrieb
Team 17
Entwickler
Playtonic Games
Genre
Platformer, 3D
Spieleranzahl
Lokal: 4 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Yooka-Laylee aka Banjo-Threeie – Hat das Spiel diesen Namen verdient?

Von Ilja Rodstein ()
Yooka-Laylee ist der spirituelle Nachfolger der Banjo-Reihe. Nachdem die 3D-Plattformer schon fast ausgestorben sind, haben sich die ehemaligen Rare-Entwickler zusammengetan, um ein Spiel zu entwickeln, welches sehr stark an die Banjo-Spiele angelehnt ist. Die Finanzierung erfolgte per Kickstarter und es hat sich dort gezeigt, was für ein großes Interesse an dem Spiel besteht. Ursprünglich für die Wii U angekündigt, wurde das Spiel auf die Nintendo Switch verschoben und wird nun erst im Sommer 2017 für diese Plattform erscheinen. Da die Entwickler und das Spiel so stark mit Nintendo verbunden sind, haben wir dennoch einen Vorschaubericht basierend auf der PC-Version des Spiels, welche am 11. April erschien, für euch.

Der erste Start: durch Rare-, nein, durch Playtonic-Logo und schon aufgrund der Animation dieses Logos fühlt man sich fast schon wie zuhause. Dann wird der Startbildschirm eingeblendet und eine Melodie von Grant Kirkhope ertönt. Wow, es klingt so sehr nach Banjo, aber es ist ein anderes Spiel, eine etwas anders klingende Melodie, aber doch etwas sehr Vertrautes. Dieses Anfangslied hat sich so sehr in meinen Kopf eingebrannt, dass ich das selbst unter der Dusche angefangen habe zu summen. Fast so wie früher. Unglaublich, genau so habe ich den Anfang erwartet und dabei habe ich nicht einmal das Spiel gestartet.

Ich fühle mich wie zuhause.


Die große Spielwelt: Alles im Hintergrund kann erkundet werden.

Das Spiel beginnt und die Anfangsszene erscheint. Man lernt den Hauptgegner Capital B kennen, einen Unternehmer, der nach der großer Macht schreit. Schon die Anfangsszene wird durch amüsante Dialoge untermalt. Die deutsche Übersetzung ist sehr gelungen, denn die Witze kommen selbst in der lokalisierten Fassung gut zur Geltung. Darauf lernen wir die Echse Yooka und die Fledermausdame Laylee kennen. Beide sehr sympathische Charaktere – Laylee ist sogar so frech wie unsere geliebte Vogeldame Kazooie. So geht es nun los mit einem kleineren Tutorial-Level, indem man sich mit der Steuerung anfreunden kann. Es ist zwar etwas langgezogen, aber durch die genialen Dialoge fühlt sich das Tutorial unterhaltsam an. In diesem Tutorial lernt ihr Trowzer kennen, von dem ihr wie bei Bottles aus Banjo-Kazooie die Fähigkeiten bekommt. Ein sehr cooler Charakter, der vor allem durch das Charakterdesign glänzt. Eine Schlange mit Hose? Darauf muss man erstmal kommen und solche Charakterdesigns lassen sich im Verlauf des ganzen Abenteuers finden. Generell merkt man dem Spiel an, wie viel Freude und Liebe die Entwickler in dieses Spiel gesteckt haben.

Kleiner Ghostwriter, ich rette dich!

Ihr erreicht relativ schnell Hivory Towers, die Oberwelt des Spiels. Auch in dieser Welt sind viele Geheimnisse versteckt. Ebenso fix erreicht ihr das erste Level mit dem Namen Stammblock Tropen und so könnt ihr direkt die große Welt erkunden. Ja, diese Welt ist wirklich groß. Nicht so groß, dass man sich verläuft oder lange von Punkt A nach B laufen muss, sondern so groß, dass ihr durchaus einige Zeit braucht, um diese komplett zu erkunden. Es gibt nämlich so viel zu sammeln, wobei die Sammelgegenstände sehr den Sammelgegenständen der Banjo-Spiele ähneln. Die Musiknoten sind nun die Federn, die Puzzleteile sind kleine Seiten mit dem Namen Pagie, ja selbst Ersatz für die Jinjos in Form von Ghostwritern gibt es. Es gibt eine Energieleiste, die durch das Berühren von Schmetterlingen aufgeladen werden kann. Wenn man die Schmetterlinge aber mit Yookas Zunge einsammelt, so bekommt man Leben – ein cleveres Konzept. Auch die sammelbaren Verwandlungen sind interessant in die Quests integriert, dazu allerdings mehr, sobald unser Test erscheint. Trotz der vielen sammelbaren Items kommt die Motivation, alles entdecken und einsacken zu wollen, nicht zu kurz. Nicht selten passiert es, dass man meint, alles in einem Bereich gefunden zu haben, wohingegen die spieleigene Übersicht gerade einmal einen Fortschritt von 60 % angibt. Da heißt es: weitersuchen! Die Pagies sind wie die Puzzleteile dazu da, neue Bereiche freizuschalten. Sie klingen aus der Entfernung so ähnlich wie Sterne aus den Super Mario-Spielen, sodass man sich auch sehr befriedigt fühlt, wenn man diese einsammelt. Mit den Pagies kann man aber nicht nur neue Level freischalten, sondern auch bestehende erweitern. Die Reihenfolge der Level ist zwar vorgegeben, aber ihr könnt selber entscheiden, welche Level ihr erweitern möchtet. Ein sehr nettes Konzept, welches den Wiederspielwert eines Levels steigert. Dadurch erkundet ihr auch bestehende Gebiete nochmal und findet neue Geheimnisse. Das Leveldesign ist sehr abwechslungsreich. Jedes Level hat ein eigenes Thema und zeichnet sich durch unterschiedliche Charaktere und Quests ab. Bisher habe ich die ersten drei Level gesehen und die konnten definitiv das bieten, was ein Banjo-Kazooie-Fan erwarten würde. Die Spielzeit schätze ich derzeit auf 25-30 Stunden für 100 Prozent.

Die Musik ist auch in diesem Spiel wieder sehr gelungen. Von den Komponisten Steve Burke, Grant Kirkhope und David Wise hat jeder Komponist eigene Lieder beigesteuert. Viele Tracks sind sogar orchestralisch besetzt. Während die Tracks von David Wise sich sehr nach Donkey Kong anhören, erinnern die Tracks von Grant Kirkhope an die Banjo-Spiele. Der Soundtrack ist wirklich sehr gut und läuft sehr angenehm im Hintergrund, dennoch ist er etwas schwächer, als bei den Banjo-Spielen. Besonders die Tracks von David Wise haben mir gefallen, auch wenn die von Grant Kirkhope mehr Ohrwürmer verursachen.

Bei der Musik setzt jeder der drei Komponisten seine eigene Note.


Ob die Nintendo Switch-Version auch diesen Text am Ladebildschirm haben wird?

Auch wenn man viel Lob aussprechen möchte, gibt es dennoch einige störende Faktoren im Spiel. Die Grafik ist leider nicht zeitgemäß und sehr schwankend innerhalb des Spiels. Während einige Texturen wirklich super aussehen, sind andere Texturen sehr verschwommen. Wären alle Texturen verschwommen, würde das nicht sehr ins Auge fallen, da aber einige Böden und Objekte unscharf und einige scharf sind, fällt es schon auf. Einige Dialoge sind unverständlicherweise sehr nervig, da der Text dort sehr langsam voranschreitet und man diesen auch nicht beschleunigen kann, obwohl der Großteil der Texte im Spiel beschleunigt werden kann.

Die Gegner fühlen sich trotz gutem Design wie Deko an. Ja wirklich, man kann an ihnen vorbeilaufen, ohne dass diese einen bemerken.
Ein sehr nerviger Aspekt ist die Kamera. Manchmal kommt sie einfach nicht hinterher und es fühlt sich an, als würde Kameramann Lakitu, bekannt aus Super Mario 64, ständig gegen eine Wand fliegen und steckenbleiben Dies ist manchmal sehr nervig und führt zu Frustmomenten. Die Framerate läuft auf dem PC sehr konstant, die Frameeinbrüche wurden durch einen Patch kurz vor Veröffentlichung dieses Berichts behoben. Ich bin sehr gespannt, ob Playtonic Games sich mit den Kritikpunkten bis zur Veröffentlichung der Nintendo Switch-Version auseinandersetzt.

Es gibt noch so viel mehr zu erzählen und zu berichten, aber irgendwas muss man sich ja noch für den Test aufheben. Der Test wird erst zur Nintendo Switch-Fassung erscheinen, bis dahin werden wir uns mit dem Ersteindruck der PC-Version zufrieden geben müssen. Ich bin sehr gespannt, wie sich das Spiel weiterentwickeln wird und ob es die Motivation aufrecht erhalten kann. Für Banjo-Fans ist das Spiel wie ein Kinofilm, bei dem der dritte Teil ein bisschen schwächer ist als die ersten beiden – aber trotzdem macht es Spaß, den dritten Teil anzuschauen. Die Banjo-Fans werden ihren Spaß an dem Spiel finden. Wenn ihr nicht bis zur Nintendo Switch-Version im Sommer warten könnt, dann ist ein Kauf für den PC sicher eine Überlegung wert. Wichtig ist es aber, mit Controller zu spielen! Dies wurde auch wärmstens von den Entwicklern empfohlen.

Unsere Prognose zu Yooka-Laylee

Meinung von Ilja Rodstein
Yooka-Laylee ist das Banjo-Threeie, was wir uns gewünscht haben. Bislang sind noch einige Schwächen sichtbar, weshalb es nicht ganz an die Banjo-Spiele anknüpfen kann. Als spiritueller Nachfolger der Banjo-Spiele wird es dennoch in die Geschichtsbücher eingehen. Die Nostalgiker werden definitiv ihren Spaß an dem Spiel finden. Das Spielprinzip ist sehr motivierend, es hat einen super Soundtrack und es fühlt sich einfach heimisch an. Rare-Fans sollten bei diesem Spiel zuschlagen, ob auf dem PC oder der Nintendo Switch. Wer gerne Spiele auf 100 % spielt, kommt hier voll auf seine Kosten. Ich bin wirklich gespannt, ob das Spielprinzip die Abwechslung bis zum Finale aufrecht erhalten kann.
Mein persönliches Highlight: Die Dialoge! Sie haben mich schon so oft zum Schmunzeln gebracht.

Kommentare 37

  • JamDeline Turmheld - 08.04.2017 - 15:25

    Liegt seit gestern schon im Mediamarkt. Ich kann's nur empfehlen
  • RhesusNegativ Meister des Turms - 08.04.2017 - 15:37

    Mich schrecken die technischen Probleme zurzeit ab. Hab viel über ne schlechte Kamera und niedriger FPS gelesen.
  • Ilja Rodstein Gekündigter Redakteur - 08.04.2017 - 15:41

    @RhesusNegativ Also auf dem PC läuft es rund! Die Konsolen haben bereits ein Update erhalten, welches 80-90 % aller Probleme behebt.
    Kamera hat wirklich Probleme, aber nicht so starke, sodass diese einem den Spielspaß komplett wegnehmen.
  • kaputten10 Turmbaron - 08.04.2017 - 15:49

    Das wird so nice auf der Switch, werde es auf jeden Fall 100%en.
  • DaRon - 08.04.2017 - 15:55

    Polygon hat für mich bisher das beste Fazit gezogen aus dem, was ich über das Spiel bisher erfahren hab und selbst darüber denke. Aber itrotzdem bin ich der Meinung, dass es für Banjo Kazooie-Fans eine gute Spielerfahrung wird und auch ein gelungenes Revival der alten Rare-3D-Plattformer ist.
  • DLC-King Freedom of Choice - 08.04.2017 - 16:23

    Wird natürlich weiterhin Boykottiert und auf keinen Fall gekauft !
  • Frog24 YER DONE! - 08.04.2017 - 16:36

    Die Reviews zu dem Spiel sind nicht gerade Positiv und unterbieten sogar die von Banjo Kazooi Schraube Locker... da man 3D-Plattformer leider heutzutage selten bekommt werde ich einen Blick noch rein riskieren - aber ein Day One-Kauf wird es bei mir nicht.

    PS: Irgendwie bekomme ich das Gefühl, dass nicht Microsoft (Allein-)Schuldig ist für die massive Abnahme der Qualität von Rare-Spielen seit 2002 ist, sondern es an den (ehemaligen) Rare-Leuten selber lag...
  • RhesusNegativ Meister des Turms - 08.04.2017 - 16:54

    @Ilja Rodstein
    Ich spiele zurzeit DK 64 und da ist die Kamera ja wirklich schlecht. Ist sie in YL deutlich besser oder auf einem ähnlichen Niveau ?
  • Dirk Apitz Dr. Pepper - 08.04.2017 - 16:56

    Zitat von Frog24:

    Die Reviews zu dem Spiel sind nicht gerade Positiv und unterbieten sogar die von Banjo Kazooi Schraube Locker... da man 3D-Plattformer leider heutzutage selten bekommt werde ich einen Blick noch rein riskieren - aber ein Day One-Kauf wird es bei mir nicht.

    PS: Irgendwie bekomme ich das Gefühl, dass nicht Microsoft (Allein-)Schuldig ist für die massive Abnahme der Qualität von Rare-Spielen seit 2002 ist, sondern es an den (ehemaligen) Rare-Leuten selber lag...
    Natürlich ist das so. Die Entwickler werden ja nicht schlecht, nur weil sie aufgekauft wurden. Scheinbar hat man sich aber nicht weiterentwickelt.
  • Ilja Rodstein Gekündigter Redakteur - 08.04.2017 - 16:56

    @RhesusNegativ also ich bin bisher nicht soo weit in dem Spiel und habe noch nicht den Moment gehabt, dass diese mich an irgendwas scheitern ließ, aber so wie ich gehört habe, wird das auch noch eintreffen.
    Die Kamera hat halt manchmal Probleme, wenn man von einer Wand aus guckt.
    Manchmal ist sie auch unnötigerweise gelockt... Aber so sehr hat mich das nicht beeinflusst.
  • Dunkare Hardcore Noob - 08.04.2017 - 17:02

    Naja, schon schade, dass es solche Mängel hat, aber als Kickstarter Unterstützer bekomme ich das Spiel so oder so. Und solange es mehr Spaß macht als Mighty No 9 werde ich zufrieden sein. :mm:
  • Ilja Rodstein Gekündigter Redakteur - 08.04.2017 - 17:05

    @Dunkare Spaß ist da definitiv dabei!
  • DarkStar6687 Nemu Neko - 08.04.2017 - 17:32

    Zitat von Frog24:

    PS: Irgendwie bekomme ich das Gefühl, dass nicht Microsoft (Allein-)Schuldig ist für die massive Abnahme der Qualität von Rare-Spielen seit 2002 ist, sondern es an den (ehemaligen) Rare-Leuten selber lag...
    Gibts diesen Irrglauben immer noch ja? ?(

    MS war nie Schuld an der "schlechten" Qualität der Rare Spiele ab 2003. Rare hatte unter MS kreative Freiheit und konnten (zu einem gewissen Grad) machen was sie wollten, sogar GBA Spiele. Erst Anfang 2009 als die Verkaufszahlen weiterhin schlecht blieben griff MS ein und Rare wurde zu einem Kinect-Entwickler.

    Rare hat sich selber zu Grunde gerichtet. bereits in den 90iger unter Nintendo sind etliche Entwickler, angeblich wegen schrecklicher Arbeitsbedingungen, abgesprungen. Als MS Rare 2002 gekauft hat waren viele der alten Entwickler schon bei anderen Studios (z. B. Free Radical Design).

    Zu Yooka-Laylee: Mir sind die Wertungen vollkommen egal, ich weiss was ich da bekomme und die technischen Probleme auf Konsolen sind mit dem ersten Patch so gut wie weg.
  • JimmyKnopf Turmritter - 08.04.2017 - 17:43

    Das ganze gerede von Microsoft hat Rare ruiniert kann man jetzt wohl hoffentlich ad acta legen. Ich musste bei den Wertungen von Yooka Laylee (71,91) - die durchaus in Ordnung sind - schmunzeln, dass selbst das von vielen gehasste BK Schraube Locker (80,66 ) eine bessere Wertung hat.

    @DarkStar6687 - Kleine Ergänzung von mir: Zu Free Radical sind aber nur 5 Leute vom Goldeneye Team gegangen.
    Ich habe selber mir mal die Mühe gemacht anhand LinkedIn Profile und Credits der Rareware Leute rausgesucht. 52 Leute haben Rare bis Ende 2002 verlassen. 140 Leute waren 2003 noch dort, also ca 1/4 war weg, 3/4 haben unter Microsoft gearbeitet. Bis Ende 2008 war immernoch die Hälfte aller Rareware Leute beim MS Rare.

    71 Entwickler mussten Rare zwischen 2009 - 2014 ( Kinect Jahre ) verlassen.


    Zu Yooka Laylee selber: Ich habe gestern einen kleinen Marathon eingelegt, also bis zum Abspann gespielt. In den ersten Stunden hatte ich das vertraute Gefühl wieder wie vor 19 Jahren ( wobei es sich mit den Backtracking eher wie Banjo Tooie anfühlt). Mit der Zeit sind mir leider dann die Fehler des Spiels aufgefallen, eigentlich das was in den Reviews bemängelt wurden ist. Dieser Wandel fand bei mir statt in dem Moment als ich Welt 4 betreten habe. Generell empfand ich Welt 1 am besten, Welt 4 war mit Abstand nicht so schön.

    Zur Performance: Mit dem Day 1 Patch (Xbox) läuft das Spiel größtenteils flüssig, hin und wieder gibt es zwar ruckler, aber das ist alles halb so wild. Die Kamera macht manchmal doch Probleme, aber das war auf dem N64 genauso.

    Spaß hat das Spiel schon gemacht, dazu kommt, dass es mit 3d Jump n Run etwas mau aussieht. Es wäre aber viel mehr drinne gewesen.
  • Solaris The Dark ntower - 08.04.2017 - 19:07

    Zitat von DarkStar6687:

    Zitat von Frog24:

    PS: Irgendwie bekomme ich das Gefühl, dass nicht Microsoft (Allein-)Schuldig ist für die massive Abnahme der Qualität von Rare-Spielen seit 2002 ist, sondern es an den (ehemaligen) Rare-Leuten selber lag...
    Gibts diesen Irrglauben immer noch ja? ?(
    Das MS neben EA das personifizierte Böse in der Gaming Branche ist, weiß doch jeder gut informierte Schwachmat Gamer mit Zugang zum Internetz. :rolleyes:

    Zum Spiel selber, ich habe zwar gerne und lange Banjo-Kazzoie auf der N64 gezockt, bei diesem Spiel will aber der Funke nicht so wirklich überspringen.
  • otakon Ssssssssswitch - 08.04.2017 - 19:34

    Da ich eh auf die Switch Version warte hoffe ich einfach das einige Fehler bis dahin ausgebügelt sind,
    werd das Spiel aber so oder so kaufen - denke da es ja auch nicht Vollpreis ist und noch etwas Nostalgie mit einwirkt wird es schon noch (genug) Spaß machen.
  • eatfrishkirby Fufufu - 08.04.2017 - 21:59

    Ich spiele auf dem PC, mich jucken die technischen Probleme also nicht. Wird ein großes Fest am Dienstag, es ist einfach zu lange her. Hoffentlich wird es erfolgreich, meine Unterstützung haben die Jungs :thumbup:

    Meine einzige kleine (luxus) Enttäuschung ist, dass es ''nur'' ungefähr 35 Stücke gibt, Variationen dazugezählt. Ein wenig mehr wäre schön gewesen^^
  • nintendofan89 Captain Toad's Kumpane - 09.04.2017 - 04:22

    Ich habe yooka lassen noch nicht gezockt und kann daher nichts dazu sagen. Aber für die Leute die Kamera Probleme usw haben kann ich nur meine Meinung dazu sagen.

    Ich weiß halt persönlich aus der Ps1/N64 Zeit und Ps2 Zeit dass einfach die allerwenigsten 3D Jump and Runs funktioniert haben.
    Es gibt einen Grund warum Crash Bandicoot diese von hinten Kamera hat. Es gibt einen Grund warum die 3D Sonic Teile immer wieder die Kamera wechseln. Und es gibt einen Grund warum man auch bei den Mario 3D Games seit Mario 64 auch das Gameplay geändert hat.
    Nicht umsonst haben nach und nach die meisten Publisher irgendwann die 3D Jump and runs aufgegeben (abgesehen von Sonic und Mario). Es hagelte schlechte Wertungen und die Kritikpunkte waren immer die selben: Schlechte Kamerawinkel und Schwierigkeiten beim Gameplay.
    Wenn jetzt viele Jüngere die diese Zeit nicht erlebt haben und trunken sind von nostalgischen Erinnerungen der alten Gamer bezüglich Banjo und DK 64, dann kann ich mir vorstellen wenn dann die Kinnlade runterklappt weil das alles nicht so ist wie man sich das vorgestellt hat.

    Ich muss einfach sagen dass die Tomb Raider Ps360 Teile (also legendary, anniversary und underworld) die Spring Passagen in 3D perfektioniert haben und die Jump and Runs sich dahin orientieren sollten.
    Aber gerade an Tomb Raider konnte man auch das Problem bestaunen. Konnten die Ps1 Teile durch ihre starre Haltung und das ruckartige Justieren das ganze ausgleichen, scheiterte auf der Ps2 Tomb Raider Angel of Darkness mit seinem 3D Jump and Run mäßigen Gameplay.
  • megasega1 Zocker seit 1992 - 09.04.2017 - 08:53

    Da mein PC es nicht packen wird, werde ich auf die Switch Version warten. Und da besteht nun ja die Chance, das die mit Day 1 Patch und einigen verbesserungen kommt. Mal sehen, was Playtonic da gezaubert haben. Und wenns gut wird, dürfen sie auch gern ans nächste 3D Donkey Kong ran :)
  • DarkStar6687 Nemu Neko - 09.04.2017 - 10:33

    Bin auch schon auf die Switch Version gespannt, besonders da die Konsole besser mit Unity umgehen kann als die PS4 und Xbox One. Trotzdem werde ich nicht warten und an Ostern die Xbox One Fassung durchspielen. ;)
  • Masters1984 - 09.04.2017 - 10:46

    @nintendofan89
    Es gab aber auch positive Ausnahmen wo das wunderbar funktioniert hat.
    Crash Bandicoot, Spyro, Super Mario 64, Super Mario Galaxy, Banjo Kazooie, Banjo Tooie und Donkey Kong 64. Nur leider traut sich kaum noch jemand an die 3D-Plattformer vergangener Tage heran, denn leider gibt es auch echte Gurken mit schlechter Kamerasteuerung und da verlässt man sich eben auf 2D, das funktioniert immer und ist einfacher zu programmieren, schade ist es aber trotzdem.
  • megasega1 Zocker seit 1992 - 09.04.2017 - 11:17

    Ich glaube, das nichtmal die Hälfte aller größeren 3D Jump and Runs Kameraprobleme hat, die Gamebreaking sind. Sonic Adventure ist da für mich schon gefühlt das "schlechteste", weil man dort auch mal durch ne bockige Kamera in einen Abgrund fallen konnte. Aber Grad die Rare-Spiele, SM 64, Sunshine, Galaxy... hatten doch nun wirklich keine schlechte Kamera.
  • Ilja Rodstein Gekündigter Redakteur - 09.04.2017 - 11:21

    Zu den Kameraproblemen ist hier der worse case:



    Aber das ist nur einmal so passiert, sonst braucht sie manchmal einen bruchteil einer sekunde um sich wieder einzupendeln
  • Dirk Apitz Dr. Pepper - 09.04.2017 - 11:24

    Zitat von der bin bald weg User:

    @nintendofan89
    Es gab aber auch positive Ausnahmen wo das wunderbar funktioniert hat.
    Crash Bandicoot, Spyro, Super Mario 64, Super Mario Galaxy, Banjo Kazooie, Banjo Tooie und Donkey Kong 64. Nur leider traut sich kaum noch jemand an die 3D-Plattformer vergangener Tage heran, denn leider gibt es auch echte Gurken mit schlechter Kamerasteuerung und da verlässt man sich eben auf 2D, das funktioniert immer und ist einfacher zu programmieren, schade ist es aber trotzdem.
    also Banjo, sm64 gingen noch. Aber DK64 (und das soll man nicht falsch verstehen, ich liebte das Spiel) ist für mich heute unspielbar durch die Kamera.
  • Masters1984 - 09.04.2017 - 12:16

    @Dirk Apitz
    Gerade die Nintendo und auch die Rare-Spiele hatten doch eine wunderbare Kamerafunktion. Da kenne ich einige deutlich miesere Spiele wie einige der Sonic-Spiele. Banjo Kazooie und Tooie haben bewiesen wie es richtig geht und haben sogar das großartige Mario 64 getoppt und DK64 hatte eigentlich nur Probleme mit dem Sammelwahn, ansonsten war das auch mehr als solide.

    Unspielbar hingegen finde ich Sonic Boom oder andere Vertreter der 3D-Reihe. Bis auf wenige Ausnahmen wie Sonic Generations kam da in 3D wirklich nur mist bei rum.

    @megasega1
    bin da ganz deiner Meinung.
  • Dirk Apitz Dr. Pepper - 09.04.2017 - 12:23

    @der bin bald weg User

    Spiel heute mal DK64...
  • Masters1984 - 09.04.2017 - 12:25

    @Dirk Apitz
    Das Spiel habe ich leider nicht mehr, aber Banjo Kazooie und Tooie (Xbox 360) dürften da sehr ähnlich aufgebaut sein und ich finde, dass es sich sogar sehr gut spielt.
  • Dirk Apitz Dr. Pepper - 09.04.2017 - 12:33

    Ne tatsächlich nicht. Gerade tooie hatte die Kamera deutlich besser im Griff.
  • Masters1984 - 09.04.2017 - 12:35

    @Dirk Apitz
    Ja das mag sein, ich habe DK64 leider nicht mehr und kann es daher nicht zum Vergleich heranziehen, dachte nur, dass es sehr ähnlich sein dürfte.
  • Fintarou Turmheld - 09.04.2017 - 13:36

    Ist mir einfach so egal was irgendwer sagt. Ich kauf mir das
    Spiel selber und bilde meine eigene Meinung über das Spiel.
    Heutzutage hat leider fast niemand eine eigene Meinung mehr und ist abhängig von irgendwelchen Berichten, die geschrieben wurden von Menschen die niemand kennt.
    Wie oft hatte ich schon gefallen an einem Film oder Spiel gefunden welches von idiotischen Bewertungssystemen als schlecht eingestuft wurden.
  • Masters1984 - 09.04.2017 - 13:51

    @Fintarou
    Es hängt auch viel davon ab, wer das gesagt hat. Manchen Testern kann man immer vertrauen, anderen hingegen nicht, man muss dann schauen wie die positiven und negativen Punkte gewichten und daran die eigene Entscheidung festmachen. Tests sollen ja nur als Einkaufshilfe dienen um nicht die Katze im Sack zu kaufen und vor Softwareschrott zu bewahren und wenn einem das Spiel dann auch selbst noch gefällt, dann ist doch alles super und mit Spielen von Rare kann man eigentlich gar nichts verkehrt machen, die sind eigentlich immer super.
  • nintendofan89 Captain Toad's Kumpane - 09.04.2017 - 14:57

    Zitat von megasega1:

    Ich glaube, das nichtmal die Hälfte aller größeren 3D Jump and Runs Kameraprobleme hat, die Gamebreaking sind. Sonic Adventure ist da für mich schon gefühlt das "schlechteste", weil man dort auch mal durch ne bockige Kamera in einen Abgrund fallen konnte. Aber Grad die Rare-Spiele, SM 64, Sunshine, Galaxy... hatten doch nun wirklich keine schlechte Kamera.
    Eben du zählst hier gerade nur die Nintendo und Rare Games auf. Aber es gab genügend andere mit Kamera Problemen.
    Wobei halt auch die Rare und Nintendo Games zu N64 Zeiten leichte Kamera Probleme hatten.
    Übrigens auch und vor allem OoT
  • Masters1984 - 09.04.2017 - 15:39

    @nintendofan89
    Wobei die Probleme mit der Kamera eigentlich daher kamen, dass diese noch nicht frei drehbar war, denn die frei drehbare Kamera kam ja erst später zum Einsatz. Bei Banjo Kazooie konnte man die Kamera schon frei drehen und somit war eines der größten Kameraprobleme gelöst.
  • nintendofan89 Captain Toad's Kumpane - 09.04.2017 - 15:47

    Zitat von der bin bald weg User:

    @nintendofan89
    Wobei die Probleme mit der Kamera eigentlich daher kamen, dass diese noch nicht frei drehbar war, denn die frei drehbare Kamera kam ja erst später zum Einsatz. Bei Banjo Kazooie konnte man die Kamera schon frei drehen und somit war eines der größten Kameraprobleme gelöst.
    Das Problem damals (jetzt nicht nur bei Nintendo überwiegend bei anderen) bei 3D Jump and Runs war ja nicht nur alleine bei den Kameras sondern auch dass man die Sprungpassagen schlecht abschätzen konnte. Und dass die ganzen Sprungpassagen relativ wenig Spaß gemacht haben im Vergleich zu den 2D Jump and Runs.
    Ich sag ja nochmal hier nur auf Rare und Nintendo zu sehen ist bei der Flut der PS1 und PS2 3D Jump and Runs einfach viel zu kurz gegriffen.
    Besteht die Nintendo und Rare 3D Jump and Run
    Karriere lediglich aus den Mario Teilen sowie Dk64 und Banjo.
    Auf der anderen Seite stehen bestimmt über 20 oder mehr 3D Jump and Runs ohne Bandicoot, Rayman, Spyro und Sonic mitzuzählen.
  • Fintarou Turmheld - 09.04.2017 - 18:54

    @der bin bald weg User Selbst wenn du weißt das eine
    Seite "vertrauenswürdig" ist, hat jeder Mensch einen
    Individuellen geschmack und diese Tester sind auch nur irgendwelche Menschen, die nach ihrem denken beurteilen.
  • Masters1984 - 09.04.2017 - 23:04

    'Fintarou'
    Ja zum Teil, aber Qualität kann man nunmal nicht subjektiv, sondern nur objektiv werten.
    Ist z.B. die Grafik gut, dann ist sie gut unabhänig davon ob sie einem selber gefällt oder nicht.
    Ist das Auto schnell, dann ist es schnell, das sind unwiderlegbare Dinge, die immer objektiv bleiben.
    Alles andere ist rein vom eigenen Geschmack abhängig und somit subjektiv.

    Ein Test ist immer ein Richtwert, damit kann man schonmal Software-Müll ausschließen. Alles ab 70% Wertung könnte ja für einen selbst ganz interessant sein, aber bei Wertungen weit unter die 70er Marke lohnt sich noch nicht einmal das anschauen. Wenn ich weiß, dass ein potentiell interessantes Spiel z.B. 80% hat, dann schaue ich mir an ob es etwas für mich ist oder nicht, denn erst dann entscheidet der persönliche Geschmack, denn mit Software-Müll möchte ich mich ungern befassen.

    Daher finde ich Tests gut, denn so ist man vorgewarnt. Im Falle von Yooka Laylee sind die Wertungen sehr gemischt, aber insgesamt durchaus im guten bis sehr guten Bereich und daher wäre das wieder einen Blick wert, es soll ja auch eine PC-Version geben.
  • Fintarou Turmheld - 12.04.2017 - 11:29

    @der bin bald weg User ja damit hast du zwar recht
    allerdings bestehen diese Tests leider nicht nur aus Dinge die man nur Objektiv beurteilen kann. Würden
    diese Seiten nur nach diesen Punkten bewerten wäre das vollkommen gerechtfertigt wie ich aber schon bereits erwähnt hab wird das nicht getan. 80% eines Tests bezieht sich immernoch auf das Gameplay usw.