Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Vorschau zu Trials Rising - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Trials Rising
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
12.02.2019
Vertrieb
Ubisoft
Entwickler
Red Lynx
Genre
Rennspiel, 2D
Spieleranzahl
Lokal: 0 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
Amazon eBay

Endlich bald für die Nintendo Switch

Von Ilja Rodstein () Auf dem übersichtlichen gamescom-Stand von Ubisoft haben wir einen Blick auf Trials Rising gewagt. Die Serie erscheint erstmals auf einer Nintendo-Konsole, jedoch war auf der Messe nur die Xbox One-Demo anspielbar, weshalb wir hierbei nicht auf Grafik und Performance eingehen werden, aber auf das Gameplay, welches sich hoffentlich nicht zwischen den Konsolen unterscheiden wird.

Auch Häuserdächer sind kein limitierender Faktor und halten euch keineswegs vom Bestreiten der Strecken ab.

Seit Trials Evolution (2012) bin ich ein Fan der Serie geworden und bin der Meinung, dass es kein besseres Spiel in diesem Genre gibt. Bei Trials Rising fährt ihr auch wie beim Vorgänger mit dem Motorrad einen zweidimensionalen Parcours ab, der in dreidimensionaler Grafik präsentiert wird. Für euch sind nur zwei Tasten wichtig: das Gaspedal und die Bremse. Dazu kommt noch der Analog-Stick, mit dem ihr eure Balance in der Luft und auf der Strecke verändern könnt. Das Ziel des Spiels ist ganz einfach: Ihr müsst nur das Ende des Levels erreichen, jedoch scheint dies nicht immer sehr einfach zu sein.

Bei Trials Rising wählt ihr die Level über eine große Weltenkarte aus. So gab es in der Demo sowohl leichte als auch mittelschwere und sehr schwere Level, sodass man sich einen Eindruck von den unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen machen konnte. Abwechslungsreicher hätten die Level nicht sein können, so fuhr man durch eine dunkle Fabrik mit beweglichen Plattformen, über Hochhäuser einer Stadt, verschneites Gebiet oder durch ein russisches Militärflugzeug. Ständig bewegt sich etwas auf der Strecke, riesige Objekte fallen und räumen die Bahn frei. So geht im Flugzeug beispielsweise die hintere Klappe auf, wo sich euer Kurs zu erkennen gibt und die restliche Strecke zum Ziel noch an einem Seil hinter dem Flugzeug entlang führt. Das Streckendesign ist unglaublich kreativ, und auch wenn man normalerweise nicht auf das Drumherum achten kann, da man sich auf die Strecke konzentrieren muss, kriegt man das in diesem Spiel gut mit.

Seid der schnellste von den acht Fahrern!

Das Spiel ist sehr fair, auch im höheren Schwierigkeitsgrad. Während ihr bei leichten Strecken nur auf eure Balance achten müsst und nahezu nie bremsen solltet, wird es bei schwierigen Strecken auch mal nötig auf die Bremse zu treten und das Ganze langsamer angehen zu lassen. Landet ihr doch mal auf der Schnauze, könnt ihr euch durchs Drücken einer Taste zum letzten Checkpoint zurücksetzen lassen. Dafür erhaltet ihr zwar fünf Strafsekunden, könnt aber weiterfahren. Wenn euch die Zeit nicht so wichtig ist, könnt ihr das Level in beliebig vielen Versuchen spielen. Ist euch die Zeit wichtig, könnt ihr euch auch komplett zum Beginn zurücksetzen lassen, wo die Zeit von vorne startet. Besonders gut fand ich die Tatsache, dass sich nach jeder schwierigen Passage ein Checkpoint befand, zumindest in den schwierigen Leveln, die ich anspielen konnte. In den Vorgängern war die Checkpointsetzung oftmals fraglich, jedoch wirkt es auf mich so, dass sich die Entwickler mehr Gedanken darüber gemacht haben.

Es gibt mehrere Arten das Spiel zu spielen, und welche Art ihr spielt ist vom Level abhängig: Ihr könnt gegen die Zeit antreten und erhaltet je nach erreichter Zeit die entsprechende Medaille. Ihr könnt eine Strecke gegen bis zu drei andere Geisterfahrer fahren. Überholt ihr den schnellsten Geist, erhaltet ihr dabei eine Goldmedaille. Es kann auch auf acht identischen parallelen Strecken gefahren werden (siehe Screenshot). Wie ihr merkt, gibt es hier Unterschiede im Aufbau, jedoch macht es spielerisch gar keinen Unterschied. Nur der neu dazugekommene Tandem-Modus ist etwas völlig Neues und lässt euch die Kurse zu zweit auf einem Motorrad bestreiten. Jeder steuert dabei 50 Prozent des Motorrads, und so müsst ihr euch gut mit dem anderen Spieler absprechen. Dieser Modus ist schön chaotisch und eine schöne Ergänzung zum guten, aber doch sehr bewährten Spielprinzip. Ich bin übrigens sehr angetan von der angenehmen Vibration, die einen Flug in den Tod spürbarer macht.

Unsere Prognose zu Trials Rising

Meinung von Ilja Rodstein
Ich bin ein großer Fan der Trials-Serie und ich werde das mit diesem Nachfolger umso mehr. Ihr dürft zwar nicht mit vielen Neuerungen rechnen, doch es wird größer, explosiver und noch reifer für eine Filmkulisse. Die Steuerung klappt immer noch nahtlos, die Kurse sind enorm abwechslungsreich und das Spiel wird mit jedem Ableger immer verrückter. Es gibt kein besseres Spiel in dem Genre als die Trials-Serie, und ich kann es kaum erwarten, dass ich das Spiel am 12. Februar in meinen Händen halten werde. Bitte Ubisoft, vergeigt den Nintendo Switch-Port nicht – danke!
Mein persönliches Highlight: Bumm, Babam, Kawumm

Kommentare 7

  • GS9097 Turmheld - 25.08.2018 - 12:07

    ich hoffe die switch version hat auch Online und edititor modus wie bei ps4 trials fusion was wirklich Spaß macht unter anderem wipeOut Strecken zu dritt


    Wer soll den bis Februar warten :/
  • USER0815 Loading... - 25.08.2018 - 12:34

    Ich liebe Trails, ABER wieso soll das FULLPRICE kosten? Werde wohl wg des Preises auf n Angebot warten müssen. Also bekomme ich das Spiel nächsten Sommer... yippi... nicht! :O
  • Ilja Rodstein Gekündigter Redakteur - 25.08.2018 - 12:42

    @USER0815 Das Spiel kostet 39,99 € in der Gold Edition im Handel, könnte mir 29,99 € in digitaler Form vorstellen, da im Handel einige extras und Goddies enthalten sind
    Mir wäre es auch für 60 wert :D
  • Marcus ★3D-Clan - 25.08.2018 - 12:44

    Wurde schon was über die Framerate gesagt?
  • Ilja Rodstein Gekündigter Redakteur - 25.08.2018 - 12:52

    @Marcus Ich vermute mal es waren 30 Bilder pro Sekunde, aber das Spiel spielt sich auch gute mit der Bildrate. Habe aber nicht weiter nachgefragt, da dies eh keine Nintendo Switch-Demo gewesen ist.
  • giu_1992 Turmbaron - 25.08.2018 - 17:48

    Leider völlig sinnlose Vorschau, da die Switch die einzige Version ohne Steuerung per analogen Triggern ist. Da nicht anspielbar, auch nicht bewertbar - um die Trigger dreht sich das komplette Spiel
  • Captnkuesel Turmbaron - 25.08.2018 - 17:53

    Da stimme ich zu, solange ich nicht weiß wie das ohne analoge Trigger funktionieren soll interessiert es mich auch nicht wirklich auf der Switch. Weils einfach niemals das gleiche Spiel ist. Portabel hin oder her ist dann auch egal.