Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Vorschau zu Another Sight - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Another Sight
  • USA USA: Another Sight
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
2018
Vertrieb
Noch keine Angaben
Entwickler
Lunar Great Wall Studios
Genre
Noch keine Angaben
Spieleranzahl
Lokal: 0 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Eine Fantasy-Geschichte im viktorianischen London

Von Lisa Zander () Das Mädchen Kit erblindet durch einen Sturz in einem U-Bahn-Tunnel und muss nun versuchen, wieder zurück zu ihrem Vater zu finden. Zusammen mit dem rothaarigen Kater Hodge begleitet ihr Kit bei diesem Abenteuer, auf dem sie historischen Persönlichkeiten begegnet. Auf der gamescom durften wir das erste Level des Fantasy-Adventure-Titels, das ihr zumeist in der 2D-Ansicht spielt, anzocken und einen Ausblick auf den weiteren Verlauf des Spiels bekommen.

In der Welt unter der U-Bahn ist es sehr finster.

Zu Beginn des Spiels werdet ihr mit der Spielmechanik vertraut gemacht. Ihr könnt jederzeit zwischen den Charakteren wechseln und müsst eure Charakterwahl stets an die euch im Weg stehenden Hindernisse anpassen. So kann beispielsweise nur Kit Schalter betätigen, Hodge hingegen aber klettern. Was zunächst umständlich klingen könnte, stellt sich als gut umgesetzt heraus. Zu keinem Zeitpunkt musste ich mit einem Charakter überflüssige Wege zurücklegen, um ihn zurück zur anderen Figur zu bringen. Dadurch, dass ihr dort stehen bleiben könnt, wo ihr das Mädchen oder den Kater zuletzt benötigt habt, und nach dem Zug des jeweils anderen Charakters genau dort wieder ansetzen könnt, entsteht trotz des Wechsels der Charaktere ein Spielfluss.

Schritt für Schritt entfernt ihr euch von der Realität

Spielt ihr Kit, wird ihre Blindheit auch auf eure Sichtweise der Welt übertragen. Aufgrund ihres Unfalls ist ihre Wahrnehmung der Welt nicht mehr durch ihre Augen, sondern durch ihr Hörvermögen beeinflusst. Wechselt ihr zu Hodge, seht ihr die Welt so, wie sie mit den Augen wahrnehmbar ist. Diese unterschiedliche Wahrnehmung schlägt sich zum einen auf die Optik des Spiels als auch auf die Lösungsansätze der Rätsel nieder. So kann Kit nur springen, wenn sie durch eine größere Geräuschkulisse um sie herum auch sehen kann, wohin sie springt. Setzt ihr Hodge an die Kante, zu der sie springen soll, und miaut (es gibt extra einen Knopf nur fürs Miauen), könnt ihr mit Kit dorthin springen.

Die düster und fantasievoll gestaltete Optik des Spiels soll sich von Level zu Level ändern. So wurde mir neben dem ersten Level noch ein späteres gezeigt, in dem Kit und Hodge auf den französischen Künstler Claude Monet treffen. In dem Level wirkt die Sichtweise von Kit düsterer und bedrohlicher als sie bei Hodge gezeigt wird. Sowohl die Atmosphäre des Spiels als auch das Gameplay und die Charaktere wie Monet lassen auf ein interessantes Spielerlebnis hoffen, wenn Another Sight noch in diesem Jahr für die Nintendo Switch erscheinen soll.

Unsere Prognose zu Another Sight

Meinung von Lisa Zander
Another Sight hat mich so wie kein anderer Indie-Titel auf der diesjährigen gamescom überzeugen können. Die Steuerung geht flüssig von der Hand und die Atmosphäre zieht einen regelrecht in den Bann. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt, wie sich die Geschichte von Kit und Hodge noch weiterhin entwickelt. Fans von surrealen Storys dürften dem Release von Another Sight ebenfalls entgegenfiebern.
Mein persönliches Highlight: Dass es einen extra Knopf dafür gibt, um mit Hodge zu miauen.

Kommentare 1

  • Zarathustra Handheld-Enthusiast - 31.08.2018 - 10:38

    Kann dein Highlight voll und ganz nachvollziehen, aus einem ähnlichen Grund habe ich vor Jahren "A Boy and his Blob" gekauft, da gab es extra einen Button zum Umarmen des Blobs.