Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Vorschau zu HELLFRONT: HONEYMOON - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: HELLFRONT: HONEYMOON
  • USA USA: HELLFRONT: HONEYMOON
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
2018
Vertrieb
Noch keine Angaben
Entwickler
Noch keine Angaben
Genre
Noch keine Angaben
Spieleranzahl
Lokal: 0 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Twin-Stick-Action macht mit anderen mehr Spaß

Von Marco Kropp () HELLFRONT: HONEYMOON ist ein Mehrspieler-Twin-Stick-Shooter vom Entwickler SkyGoblin. Auf der EGX Berlin 2018 konnte der Titel beim Stand des Publisher Thunderful am PC mit Controller ausprobiert werden. In diesem Titel beschießen sich bis zu vier Spieler in einem Sc-Fi-Setting. Doch es ist nicht nur ein einfaches Aufeinander-losgehen und Schießen, sondern es gibt auch eine taktische Komponente.

Es ist schon einiges los, doch noch sind sehr viele Felsen im Weg und nicht so viele Truppen unterwegs.

Die Karten, auf denen gespielt wird, unterscheiden sich nicht nur grafisch abhängig vom gewählten Planeten, sondern auch von der Struktur, denn die Karten werden durch den Zufall generiert. Eine Karte ist dabei nie größer als der Bildschirm und die Karten bestehen aus hexagonalen Feldern. Manche Felder sind mit Gestein blockiert, welches zunächst weggeschossen werden muss, und auf verschiedenen Feldern können Basen gebaut werden. Doch es sollte sich nicht unter eine gerade abgeworfene Basis gestellt werden, denn dann ist derjenige platt.

Dabei gibt es zwei Arten von Basen. Die erste ist ein Geschützturm, welcher auf in Reichweite befindliche Basen und Gegner automatisch feuert. Die zweite Basis-Art generiert nach einer gewissen Zeit kleine Truppenkontingente, welche auch an verschiedene Positionen befehligt werden können. Es ist also wichtig zu überlegen, wie die Wege entsprechend gelegt werden, um nur geringe Gegnermassen durchzulassen, aber zeitgleich auch entsprechend ein gutes Schussfeld zu haben. Sollte eine Basis zerstört werden, könnten NPC ausschwärmen, die alle Basen, Truppen und Spieler in Nähe angreifen. Diese NPCs gehören weder zu euch noch zu euren Gegnern.

Beim Spielverlauf endet eine Runde, wenn die Gegner getötet wurden und alle gegnerischen Basen zerstört wurden. Solltet ihr einmal umgekommen sein, macht dies erst einmal nichts, solange ihr noch mindestens eine Basis habt. In der entsprechenden Demo bestand ein Spiel aus drei Runden mit jeweils zufällig generierten Karten. Es gibt aber auch ein simples Deathmatch, wo ohne Basenbau gespielt wird und derjenige gewinnt, der alle anderen zuerst eliminieren kann und als letzter übrigbleibt. Die Karten sind allesamt übersichtlich und die Techno-Musik sowie die Sounds haben einen ordentlichen Beat. Grafisch gibt es auch nichts groß zu meckern, allerdings gab es ab und an den Moment, wo ich mich suchen musste, weil das Spiel von Effekten, Basen und Einheiten überlagert wurde.

Unsere Prognose zu HELLFRONT: HONEYMOON

Meinung von Marco Kropp
HELLFRONT: HONEYMOON gefiel mir im lokalen Mehrspieler sehr und begeisterte. Das Spiel selbst besticht mit seiner klaren und nicht umständlichen Struktur und den intensiven Mehrspieler-Kämpfen. Ich hatte auf der EGX Berlin sehr viel Spaß, vor allem, weil ich oft die Oberhand gegen meinen Kontrahenten hatte. Es bleibt abzuwarten, wie lange das Spiel beim Erscheinen begeistern kann und welche Möglichkeiten es abseits der ausprobierten Modi noch bietet.
Mein persönliches Highlight: Ein intensives und langes Match, wo ich lange Zeit keine Oberhand hatte und geschickt das Zentrum der Karte für mich gewinnen konnte.

Kommentare 3

  • Burner Mieten Sie diese Werbefläche! - 10.10.2018 - 19:05

    Der Artikel ist nicht zu erreichen. "Der Zutritt zu dieser Seite ist Ihnen leider verwehrt. Sie besitzen nicht die notwendigen Zugriffsrechte, um diese Seite aufrufen zu können."
    Jetzt will ich das noch mehr lesen als vorher! :D

    Edit: Jetzt gehts. :thumbup:
  • Varg Turmritter - 10.10.2018 - 21:04

    Die technische Einschätzung spielt ja keine Rolle, da du es auf dem PC gespielt hast. Dementsprechend wissen wir noch nichts von der etwaigen Switch Performance.

    Fand es ansich interessant aber wenn es, wie fast alle Switch Games, keinen online MP hat ist das Game total nutzlos für mich.
  • Kaeleth Turmknappe - 13.10.2018 - 13:41

    Wir haben auf der EGX Berlin mit den Entwicklern gesprochen und einer davon meinte, dass die Switch „to weak“ sei und es demnach noch keine Pläne für eine etwaige Veröffentlichung auf der Switch gäbe. Das fanden wir sehr schade, da das Spiel an sich gute Ansätze hat und für die Switch ideal wäre. Also mal abwarten, vielleicht ändern sie ja noch ihre Meinung und es kommt doch für die Switch.