Prügelt was das Zeug hält

Sumo Digital, die Entwickler von Snake Pass und Co-Entwickler von Spielen wie zum Beispiel Team Sonic Racing bringen demnächst mit Pass the Punch einen neuen Titel heraus, welcher genremäßig nichts mit den vorherigen Spielen zu tun hat. Mit Pass the Punch geht das britische Studio einen etwas anderen Weg und entwickelt eine eigene Interpretation eines 2D-Beat 'em ups.


Der Sandsack erinnert an eine bekannte Nintendo-Serie. © Sumo Digital

Mit einem Super Smash Bros.-Klon darf man hier aber überhaupt nicht rechnen, auch wenn es streng genommen das gleiche Genre ist. Hier passiert man zweidimensionale Side-Scrolling-Level und verprügelt die unterschiedlichen Gegner auf dem Weg. Zwei Charaktere konnten wir anspielen, was auch die Anzahl an Charakteren ist, die gleichzeitig im Spiel sind. Ein Wechseln im Spiel ist leider nicht möglich, man wählt zwischen einem aktiven und passiven Charakter vor Beginn des Levels aus. Das Spiel kann aber auch zu zweit im Koop-Modus gespielt werden, was in der Demo-Version leider nicht möglich war.


Die Steuerung ist dabei recht simpel (Hinweis: Das Spiel wurde auf einem PC gespielt: Die Tasten wurden einer Nintendo Switch-Variante angepasst) Mit B springt die Figur, mit Y kann die Figur schnelle Schläge abgeben, mit der X-Taste ist es beispielsweise möglich, starke Schläge in alle Richtungen auszuführen. Die Schlaggeschwindigkeit ist dabei langsamer, wobei man zwar verwundbarer ist, jedoch deutlich mehr Schaden austeilt. Mit der rechten Schultertaste kann der sekundäre Charakter eine Attacke ausführen, wobei es ebenfalls entscheidend ist, in welche Richtung der Schlag ausgeführt wird. Mit der A-Taste kann der Spieler den gegnerischen Angriffen ausweichen. Die linke Schultertaste löst einen Spezialangriff aus, für den ihr eine aufgeladene Spezialleiste braucht.


Ein Spaghetti-Monster zeigt wie kreativ das Gegnerdesign hier ist. © Sumo Digital

Insgesamt steuern sich beide Charaktere etwas träge, denn die Bewegungen sind meiner Meinung nach viel zu langsam, sodass es den Spielfluss deutlich beeinflusst. Auch wenn die Kämpfe sehr flüssig laufen und sich die unterschiedlichen Kombos gut anfühlen, fühlt man sich zwischen den Kämpfen leider wie eine langsame Schildkröte. Ich bin der Meinung, dass die Entwickler da noch ordentlich Geschwindigkeit erhöhen sollten.


Das Charakterdesign ist wirklich großartig. Besonders fasziniert hat mich der Anwalt, der aussieht wie ein Koffer. Der Spieler wird in der Vollversion eine spannende Story erleben dürfen, versicherte mir der Mitarbeiter von Sumo Digital. Einen Bosskampf durfte ich ebenfalls miterleben, dieser war ziemlich interessant, ein wildes Draufschlagen hat aber dabei gereicht, um den Boss zu besiegen. Ich bin gespannt, ob es auch schwierigere Bosse geben wird.


Schließlich durfte ich noch ein Minispiel ausprobieren: Basketball. Hier musste ich möglichst viele Körbe mit meinen Attacken werfen. Klingt einfach, ist es aber nicht. Wie der Entwickler mir versicherte, wird diese Art von Minispiel zwischen den Hauptaufträgen erscheinen.

Unsere Prognose

Meinung von Ilja Rodstein

Optisch macht Pass the Punch einen wirklich guten Eindruck und auch die Kämpfe fühlen sich sehr gut an. Nur die Bewegungsgeschwindigkeit ist mir viel zu langsam, sodass sich der Kämpfer wie ein Stein anfühlt. Auch eine Herausforderung habe ich in der Demo vermisst, jedoch bin ich mir sicher, dass das Spiel in der Vollversion herausfordern wird. Auch bin ich gespannt wie die versprochene Nintendo Switch-Version laufen wird. Pass the Punch soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Die durchschnittliche Leserwertung

0 User haben bereits bewertet

Kommentare 1

  • Irves | Julian

    Moderator

    Das Charakterdesign sieht echt interessant aus! Schade, dass die Bewegungsgeschwindigkeit so langsam sein soll, das nimmt die Satisfaction beim Spielen. Hoffentlich ändert sich das noch bis zum Release.