Die Rückkehr der Phantomdiebe

Einst ein Spin-off von Shin Megami Tensei, heute auf eigenen Beinen. Obwohl es Persona bereits seit fast 25 Jahren gibt, hatten viele Spieler noch keine Berührungspunkte mit der Serie, bis Atlus das gefeierte Persona 5 für die PlayStation 3 und PlayStation 4 herausgebracht hat. Der Titel markiert die bislang größte und teuerste Produktion des Spieleherstellers, konnte sich für das Franchise aber als bahnbrechender Erfolg erweisen. Spricht man heute über renommierte Rollenspiele, kommt man daran nicht vorbei. Das Momentum der fünften Persona-Generation nutzte Atlus, um verschiedene Spin-offs zu produzieren und Kollaborationen einzugehen. Joker, den Protagonisten des übernatürlichen Abenteuers, kennen Nintendo-Fans unlängst durch seinen Auftritt in Super Smash Bros. Ultimate.


Nun ist die Zeit gekommen, die Geschichte der berühmt-berüchtigten Phantomdiebe aus Persona 5 fortzusetzen. Vor Kurzem bestätigte Atlus die Lokalisierung von Persona 5 Strikers und machte damit westlichen Fans – also auch mir – eine ganz große Freude. Das ursprünglich als Persona 5 Scramble: The Phantom Strikers bekannte Spiel ist in Japan nämlich bereits seit vergangenem Februar erhältlich. Die lange Funkstille gab Serienanhängern zu denken: Hat Atlus überhaupt ein Interesse daran, das Spiel zu lokalisieren? Erkennt das Unternehmen die Popularität der Marke im Westen? Wir können euch die Antwort geben – Ja! – und die Gewissheit, dass die Veröffentlichung außerhalb Japans kein Fiebertraum ist.


Der Nachfolger zum preisgekrönten Rollenspiel


Davon haben wir uns im Zuge des digitalen Preview-Events, zu dem wir netterweise eingeladen worden sind, selbst überzeugen können. Während wir bislang nicht selbst Hand anlegen konnten, haben wir durch die Präsentation von Atlus viele Eindrücke gewinnen und einiges Neues lernen können. In dieser Vorschau wollen wir euch dementsprechend einen allgemeinen Überblick über das Spiel geben und einige der wichtigsten Fragen klären, bevor ihr im nächsten Jahr mit einem ausführlichen Test-Bericht von uns rechnen könnt. Setzt eure Masken auf, es wird phantomdiebig!


Zeit zu rasten. Im Camping-Bus haben es sich die Phantomdiebe so richtig gemütlich gemacht.

© Atlus / SEGA / Koei Tecmo Games Co., Ltd.

Die Geschichte geht weiter – Persona 5 Strikers gilt als Fortsetzung des originalen Persona 5. Im Zentrum der Handlung stehen natürlich wieder die Phantomdiebe, eine Gruppe junger Menschen mit bunten Persönlichkeiten, welche schon einmal die Welt vor ihrem Untergang gerettet hat. Ein halbes Jahr nach ihrem ersten Abenteuer treffen sich die Freunde, um gemeinsam die Sommerferien auszukosten, werden dabei allerdings in eine zwielichtige Ermittlung verwickelt. Quer durch Japan werden mysteriöse Geschehnisse gemeldet und es liegt einmal mehr an den Phantomdieben, den seltsamen Phänomenen auf den Grund zu gehen.


Road-Trip – Nach dem geschäftigen Tokyo verschlägt es die Gruppe dieses Mal in viele weitere Städte wie das frostige Sapporo oder auf die sonnige Okinawa-Insel. Das Team hat dabei weder Kosten noch Mühen gescheut, um die Umgebungen genauso detailreich und belebt zu gestalten wie in der Vorlage. Die diversen Orte laden dabei in typischer Persona-Manier zum Erkunden ein. Hier lassen sich Portale ins Metaversum finden, welche euch zum sogenannten „Gefängnis“ einer jeden Stadt bringen. Das ist vergleichbar mit den Palästen, den Dungeons aus Persona 5.


Alle-Prügeln-Kreuzung – Bei diesem Spiel handelt es sich um eine Zusammenarbeit zwischen dem Persona-Team bei Atlus und dem Warriors-Team bei Koei Tecmo. Genau wie das jüngst erschienene Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung die Identität von The Legend of Zelda: Breath of the Wild übernommen hat, respektiert Persona 5 Strikers das Originalmaterial und baut darauf auf. Viel Fleiß und Mühe wurde darin investiert, das Spielgefühl für Serienkenner so authentisch wie möglich zu gestalten. Es kommt den Hauptspielen so nahe, dass es gemein wäre, das Spiel als Spin-off zu bezeichnen.


Schattenbekämpfung mit Stil – Selbst das rasante Warriors-Gameplay wurde derart stilisiert und entschleunigt, dass es dem gewohnten Pacing entspricht. Ihr seid nicht ausschließlich damit beschäftigt, euch durch Gegnerhorden zu kämpfen, sondern müsst auch dafür sorgen, den richtigen und sicheren Weg durch das „Gefängnis“ zu finden, was hin und wieder in Puzzle- oder Stealth-Passagen resultiert. Wollt ihr eine Technik eurer Persona einsetzen, wird die Zeit verlangsamt, damit ihr eure Angriffe wohlüberlegt platzieren könnt. Häufig ist es von Vorteil, die Schwächen eurer Gegner zu kennen, um sie mit effektiven Elementarangriffen zu überrumpeln. Dank der zurückkehrenden „Überfall“-Mechanik könnt ihr euch sogar vom Kampfbeginn an einen Vorteil verschaffen.


Auf sie mit Gebrüll!

© Atlus / SEGA / Koei Tecmo Games Co., Ltd.

Konnichiwa! Sprechen Sie Deutsch? – Vorbei sind die Zeiten, in denen sich westliche Spieler mit einer englischen Übersetzung zufriedengeben mussten. Aktuelle Titel aus dem Hause Atlus wie Catherine: Full Body oder Persona 5 Royal wurden in vielen europäischen Sprachen angeboten und Persona 5 Strikers wird diesen Trend fortsetzen. Wir freuen uns deshalb, euch mitteilen zu können, dass euch deutsche, englische, französische, spanische und italienische Texte zur Auswahl stehen werden. Auch Dual-Audio ist mit an Bord, sodass ihr die Wahl habt zwischen englischer Synchronisation und japanischen Originalstimmen. Obwohl aktueller Umstände bedingt zum Teil von Zuhause aus aufgenommen werden musste, zeigen sich die englischen Synchronsprecher wieder einmal von ihrer besten Seite. Besonders angetan hat es mir die Leistung von Max Mittelman (Ryuji Sakamoto), der eine überzeugende Stimmfähigkeit darbot, als Ryuji aus Versehen einen echten Goldbarren bestellt hat. Ups! Der Humor ist gelungen wie eh und je.


Vorkenntnisse nötig? – Da Persona 5 Strikers als Nachfolger von Persona 5 positioniert wird, stellt sich berechtigterweise die Frage, ob Vorkenntnisse nötig sind, um das neue Abenteuer genießen zu können. Insbesondere da das Action-RPG mit der Nintendo Switch und dem PC gleich auf zwei Plattformen erscheinen wird, die nicht in den Genuss des Originalspiels gekommen sind. Fragt man Daisuke Kanada, den Director des Spiels, dann lautet die Antwort: Nein. Laut Herrn Kanada genüge es, ein grundlegendes Verständnis der Charaktere zu besitzen, etwa durch die Manga- oder Anime-Adaption, da es sich schließlich um eine völlig neue Geschichte handle. Auch wer allein durch den Action-Aspekt Interesse zeige, solle sich nicht durch den Sequel-Status abschrecken lassen. Wer die Vorlage kenne, könne Persona 5 Strikers aber natürlich noch mehr wertschätzen. Falls neue Spieler daran interessiert seien, könnten sie Persona 5 ja im Nachgang spielen, um sozusagen die „Vorgeschichte“ zu erleben, schlägt Herr Kanada vor.


Wir hoffen, euch damit einen guten Ersteindruck von Persona 5 Strikers vermittelt zu haben. Das Spiel wird am 23. Februar 2021 für die Nintendo Switch, PlayStation 4 und den PC via Steam erscheinen. Atlus bietet dabei sowohl eine physische als auch digitale Version an. Solltet ihr noch offene Fragen haben, könnt ihr diese gerne im Kommentarbereich posten und wir werden versuchen, sie bestmöglich zu beantworten.

Unsere Prognose

Meinung von Daniel Kania

Unsere Prognose für Persona 5 Strikers fällt überaus positiv aus. Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung hat bereits vorgemacht, wie ein Warriors-Spiel konzipiert werden kann, ohne die Identität des Originalstoffs zu verlieren. Persona 5 Strikers schlägt in die gleiche Kerbe ein und ist wohl noch ein Stück konsequenter, was die Übernahme der Persona-Gene angeht. Hier wird nicht bloß nachgeahmt, sondern es ist „the real deal“ – egal ob bei Optik, Ton, Menügestaltung oder gar Gameplay-Systemen. Zwar ersetzen die Massenschlachten die taktischen, rundenbasierten Kämpfe, bringen dadurch aber ihre ganz eigene Würze hinein. Manchen Spielern könnte der Genre-Mix vielleicht sogar mehr zusagen als ein traditionelles Rollenspiel. Dank vieler neu hinzugekommener Übersetzungen, darunter auch Deutsch, ist die Welt von Persona für europäische Spieler zudem zugänglicher als noch beim Original aus dem Jahr 2017. Wir freuen uns schon sehr, das vollständige Spiel selbst zu erleben!
Mein persönliches Highlight: Ein weiteres hochqualitatives Abenteuer mit den Phantomdieben – wie kann ich mich da nicht freuen?

Die durchschnittliche Leserwertung

2 User haben bereits bewertet

Kommentare 9

  • Ehefrau

    Turmzarin

    Ich fand die Animations Serie von Persona 5: The Animation schon gut bin gespannt wie dieses Spiel auf der Nintendo Switch™ abschneiden wird.

  • Solaris

    Ghost of ntower

    Ich fand Persona 5 absolut großartig und werde deshalb dem Spiel eine Chance geben. Auch, dass es besser als bei, Zeit der verheerenden Framerates, ans Franchise angepasst wurde stimmt mich positiv. :nsaf:

  • zig

    Turmheld

    eigentlich ein fixkauf - aber warum nur keinen koop modus... :/

  • 16-Bit-Fan

    Gamer4Fun

    Nach P5 Royal freue mich richtig drauf, kann eigentlich nix mehr schiefgehen.

    Zudem kann ich auf Japanisch spielen also ist es schon mal Safe vorbestellt.

  • Puma

    Turmheld

    Ich habe leider royal noch nicht gespielt. Ist der neue Teil vom Umfang genauso so groß wie der Vorgänger.

    Ich meine das Spielprinzip. Zelda breathe of the wild und die Verherrung unterscheiden sich deutlich, bis auf das Setting. Der Umfang bzw. Spielzeit bei der Verzerrung ist ebenfalls kürzer

  • Wowan14

    Gamer aus Leidenschaft

    Puma sehr unwahrscheinlich denke ich. Verherrung ist genausowenig ein richtiger Nachfolger zu BotW wie Persona 5 Strikers zu Persona 5. Nur die Story ist ein "Nachfolger". aber Spielprinzip komplett anderes somit ist auch der Umfang logischerweise auf dem Niveau des anderen Genres und nicht von einem JRPG im Falle von Persona 5.

  • Daniel

    Ehemaliger ntower-Redakteur

    "Die Fortsetzung zum preisgekrönten Rollenspiel... was für die Switch nicht gibt."


    Ich hoffe so sehr, dass die Verkaufszahlen von "Strikers" nach oben gehen und die "Persona 5 Royal" endlich für die Switch veröffentlichen. :D

  • Darkseico

    Turmbaron

    Daniel

    Ich bezweifle das dieser Teil auf der Switch durch die Decke geht. Eher das Gegenteil. Schaut man sich mal die Verkaufszahlen des Titels in Japan zwischen ps4 und switch an, wird deutlich wo es sich gut verkauft hat und wo nicht.

    Das Herr Kanada, behauptet das man keine Vorkenntnisse zu dem Titel braucht ist nachvollziehbar. Weil es würde echt dumm aussehen das Gegenteil zu behaupten und das Spiel schlecht dastehen zu lassen. ?(

    Letzten Endes ist es einfach nur ein PR geblubber. Verstehe immer noch nicht warum der vorherige Teil nicht raus kommt wenn man schon plant ne Fortsetzung auf eine Plattform zu veröffentlichen wo Persona 5 eher unbekannt ist. :/

    Ich hoffe aber trotzdem das sich viele diesen Titel kaufen damit vielleicht doch noch Royal auf der Switch kommt. :D

    Bis dahin warte ich einfach mit diesem Kauf. :S

  • e1ma

    Turmknappe

    "Fortsetzung" ist ja leider auch nicht so ganz richtig bei einem Spin-off.


    Ich mag Musou-Games sehr, hätte aber Royal auch sehr gerne erneut auf Switch durchgespielt. Gerade der mobile Aspekt hätte mich tatsächlich nochmal gereizt.