Die Rückkehr der Kopfgeldjägerin

Wenn Nintendo zu einem Anspiel-Event einlädt, lassen wir uns nicht lange bitten. Daher haben wir uns in der vergangenen Woche auf den Weg zum neuen Sitz von Nintendo of Europe nach Frankfurt gemacht, wo nicht nur Metroid Dread auf uns wartete, sondern dieses zudem auch auf dem neuen OLED-Modell der Nintendo Switch lief. Unsere Eindrücke – und warum wir den 8. Oktober nun noch mehr herbeisehnen – lest ihr in den nachfolgenden Zeilen.


19 Jahre Warten hat sich gelohnt!


In dem knapp zweistündigen Event durften wir Metroid Dread vom Beginn des Abenteuers an spielen. Wirklich mehr als das bereits Bekannte haben wir über die Geschichte jedoch nicht erfahren. Als Samus Aran landet ihr auf dem Planeten ZDR und macht direkt zu Beginn Bekanntschaft mit einem der Chozo, bei welchen es sich um eine alte Zivilisation handelt. Diesem Krieger unterliegt Samus im Kampf, fällt in Ohnmacht und stellt nach ihrem Erwachen fest, dass sie viele ihrer hilfreichen Fähigkeiten verloren hat. Das Ziel ist anschließend klar: Samus muss einen Weg von dem Planeten finden und dabei ihre Fähigkeiten zurückerlangen.


Beim Anspiel-Event durften wir Hand anlegen.

© ntower

Das Gameplay fühlte sich in unserer Anspiel-Session von Beginn an wunderbar umgesetzt an. So konnten wir uns sehr schnell auf das 2D-Metroidvania einlassen, da Bekanntes und Neues wunderbar miteinander gepaart wurden. Vor allem die Schnelligkeit von Samus und das Rutschen durch die engen Gassen gingen toll von der Hand und wir hatten stets das Gefühl, die volle Kontrolle über die Kopfgeldjägerin zu haben. Ebenso verhielt es sich mit den Schusswaffen. Per Knopfdruck wird geschossen und mit gedrückter L-Taste könnt ihr mittels Laser zielgenau eure Widersacher treffen. Klassische Geschossen lassen sich bei Bedarf ebenso einfach abfeuern. Die Steuerung bot somit direkt zu Beginn des Spiels viele Möglichkeiten, fühlte sich jedoch nie überladen an. Alles griff wunderbar ineinander. Grund hierfür könnte sein, dass alle Techniken angenehm eingeführt werden, das Meistern und Kombinieren dieser im Kampf fordert euch dann dennoch heraus.


Bekanntschaft haben wir zudem auch mit dem Melee-Konter von Samus gemacht. Mit diesem dürft ihr die Angriffe eurer Feinde nämlich direkt zurückschleudern. Dadurch könnt ihr aussichtslose Situationen durchaus für euch entscheiden, es ist jedoch nötig, die Bewegungsmuster der Gegner gut zu kennen. Ein zu frühes oder spätes Drücken des Konters führt nämlich dazu, dass eure Energie in die Knie gezwungen wird. Zwar erkennt ihr den besten Moment anhand eines Leuchtens eurer Feinde, Übung ist hier trotzdem vonnöten. Spannend am Konter ist außerdem, dass ihr bei erfolgreicher Ausführung deutlich mehr Energie und Munition erhaltet, als wenn ihr Feinde auf normalem Wege eliminiert. Dadurch ergeben sich taktische Elemente beim weiteren Voranschreiten. So standen wir beispielsweise vor der Entscheidung, einen Gegner auszukontern, um unsere Energie aufzufrischen oder diesen aus der Distanz zu befeuern. Hätte unsere Gegenattacke nicht geklappt, wäre der Bildschirmtod eingetreten. Durch ein beherztes Vorgehen konnten wir die Energieleiste jedoch auffüllen, was uns im weiteren Verlauf des Spielens zugutekam.


Dieses Voranschreiten und Erkunden des Planeten ZDR wird dank der Karte zu einem echten Fest. Auf dieser lassen sich nämlich Räume erkennen, die noch Geheimnisse beherbergen oder ihr könnt eigene Markierungen setzen, um euer Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. Zudem ist es möglich, Türen hervorzuheben, die beispielsweise nur mit einer bestimmten Waffe zu öffnen sind. Dadurch könnt ihr relativ schell erkennen, an welchen Stellen ihr noch nicht wart, mit euren aktuellen Fähigkeiten aber hin könnt. Dies sollte vor allem Anfängern dabei helfen, nie die Übersicht zu verlieren. Besondere Orte wie Speicherpunkte zeigt die Karte ebenso an. Außerdem könnt ihr jederzeit eine Minimap einblenden.


Dank des Phantomumhangs könnt ihr für die E.M.M.I. unsichtbar werden.

© Nintendo

Neben den bereits bekannten Dingen fanden jedoch auch drei ganz neue Elemente ihren Weg in den Anfang des Spiels: So durften wir uns vom Spider Magnet, dem Phantomumhang und der Omega-Kanone überzeugen. Der Spider Magnet ermöglicht es Samus, sich an blauen Wänden festzuhalten. Dadurch könnt ihr nicht nur Räume emporklettern oder Gruben überwinden, sondern auch Plattformen bewegen, indem ihr euch von unten an diese hängt. Der Phantomumhang lässt Samus hingegen unsichtbar werden. Dadurch könnt ihr nicht nur bestimmte Türen durchschreiten, die sich bei Sichtkontakt zu Samus automatisch schließen, sondern euch auch vor den tödlichen E.M.M.I. verstecken. Diese lassen sich im Kampf übrigens nur mit der Omega-Kanone zerstören, welche euch jedoch nur in Einzelfällen zum einmaligen Gebrauch zur Verfügung steht.


Neben dem Erkunden des Planeten sind die E.M.M.I. das zweite große Gameplay-Element in Metroid Dread. In bestimmten Bereichen des Spiels tauchen diese Überwachungsroboter auf und wollen Samus ans Leder. Anfangs seid ihr dabei relativ machtlos gegen sie, sodass ihr zunächst die Beine in die Hand nehmen solltet, um zu entkommen. Schnappt euch nämlich eine der Kampfmaschinen, könnt ihr euch nur noch mittels Konter befreien, was sich in der Praxis aber als sehr knackig, jedoch nicht als unfair herausstellte. Sobald ihr allerdings in den Besitz der Omega-Kanone gekommen seid, könnt ihr das Schild im Gesicht der E.M.M.I. zerstören, um sie anschließend mit einem aufgeladenen Schuss zu besiegen. Dabei sei noch zu erwähnen, dass E.M.M.I. nicht nur in einem Raum aktiv sind, sondern in einem ganzen Bereich. Die dadurch entstehende Anspannung gefiel uns unheimlich gut, da der mögliche Bildschirmtod allgegenwärtig war. Dank guter Speicherpunkte und Checkpoints war das gesamte Spielerlebnis jedoch nie unfair.


Technisch ist Metroid Dread ein Augenschmaus. So läuft das Spiel nicht nur wunderbar flüssig, sondern es gab in unserer Anspiel-Phase auch nahezu keine spürbaren Ladezeiten, da diese nett kaschiert werden. Optisch sind wir vor allem von den bunten Farben des Spiels auf dem OLED-Bildschirm begeistert. Alles sah kräftig aus und gerade der etwas neonfarbige Anzug von Samus machte eine tolle Figur. Interessant waren aber auch die Zwischensequenzen des Spiels. Diese wechseln sich nämlich nahtlos mit dem normalen Gameplay ab. Es sieht jedoch nicht nur toll aus, wenn plötzlich aus der Egoperspektive von Samus eine Sequenz beginnt, sondern ließ uns dieser angenehme Wechsel auch noch tiefer in die Geschehnisse eintauchen. Wir sind gespannt, wie sich spätere Bereiche des Spiels optisch schlagen, da beispielsweise die bereits von uns angespielten Szenen in den Gebieten voller Lava bereits jetzt überzeugend waren.

Unsere Prognose

Meinung von Maik Styppa-Braun

Die ersten zwei Spielstunden von Metroid Dread haben mir so gut gefallen, dass es mir wirklich schwer gefallen ist, das Anspiel-Event wieder zu verlassen. Bereits nach wenigen Minuten war ich ein Teil der Spielwelt und ich hatte unheimlich viel Spaß, mit Samus vor den E.M.M.I. zu fliehen und die Umgebungen zu erkunden. Darüber hinaus lief das Spiel so butterweich und glänzte mit einer tollen Optik auf dem OLED-Modell der Nintendo Switch, sodass ich gänzlich in das Geschehen eintauchen konnte. Ich bin gespannt, welche weiteren Fähigkeiten Samus in ihrem neuesten Abenteuer erlangen wird und schaue zuversichtlich auf den 8. Oktober, da uns mit Metroid Dread wohl eines der besten Spiele für die Hybridkonsole in diesem Jahr bevorsteht.
Mein persönliches Highlight: Die Mischung aus Erkunden und Kampf ums eigene Überleben gegen die E.M.M.I.

Bestelle dir jetzt Metroid Dread über unsere Onlineshop-Partner

Online kaufen

Die durchschnittliche Leserwertung

18 User haben bereits bewertet

Kommentare 27

  • Ninjasexparty

    Turmfürst

    Ich kann es kaum noch abwarten. Hab extra noch 3 Tage Urlaub genommen um es in Ruhe zocken zu können :)

  • Bonestorm

    Turmbaron

    MercurySteam hat mich schon mit Castlevania begeistert. Die sind echt Top und passen auch zur Metroid Serie. Habe die höchsten Erwartungen.

  • Darkseico

    Turmbaron

    Liebes Ntower Team...... Bitte und ich meine es auch so, bitte macht es mir nicht noch schwerer alles. ;(

    Ich habe es schon vorbestellt und warte sehnsüchtig darauf. ||

    Ich würde alles dafür geben mit euch zu tauschen ganz ehrlich. :D

  • Tomek2000

    Meister des Turms

    Das ist wie Musik in meinen Ohren …

  • Maik Styppa-Braun

    Redakteur

    Darkseicound jetzt stell dir vor, du musst nach so einem Event ganz allein ohne Metroid Dread nach Hause fahren… Das war nicht schön für mich ^^

  • BSnake

    Club Nintendo Mitglied

    Muss der Melee-Konter denn wie bei Samus Returns wieder für fast jeden Gegner angewendet werden?
    Wenn ja, dann hätte sich Dread für mich schon wieder erledigt.. :/

  • BANJOKONG

    Monster Hunter Rise Hype

    Ninjasexparty

    Herrlich ich habe auch drei Tage Urlaub genommen :D

  • Raketo

    Turmritter

    BSnake ich fand den Melee-Konter auch nervig eine Neuerung auf die ich gern verzichtet hätte

    zu wissen das er in Dread auch wieder zum Einsatz kommt schmälert meine Vorfreude sehr

  • Rotbart93

    - Break In To Break Out -

    Der Bericht macht richtig Bock auf das Spiel! Das mit dem Meleekonter hört sich richtig cool an, ich bin allgemein ein Fan von Konterangriffen mit gutem Timing. Habe bisher nur Zero Mission, Super Metroid und Prime 3 gespielt, bin aber über Story bestens informiert, der 8. Oktober kann kommen!

  • Maik Styppa-Braun

    Redakteur

    BSnakenein! Ich empfand ihn in meiner Spielphase als Option. D.h. ich konnte die Gegner auskontern, hätte es aber auch lassen können. Lediglich von den E.M.M.I. konnte ich mich nur mittels Konter befreien (wenn es den klappte). Also für mich war der Konter gut integriert :)

  • Rotbart93

    - Break In To Break Out -

    Maik Styppa-Braun Kannst du etwas zu den Schwierigkeitsgraden sagen bzw. gibt es überhaupt welche?

  • Heldissimo

    Turmheld

    Was mich immer am meisten begeistert, ist der Soundtrack von Metroid. Bin so gespannt. :*

  • Maik Styppa-Braun

    Redakteur

    Rotbart93ob es unterschiedliche Schwierigkeitsgrade gibt, kann ich weder bestätigen noch dementieren. Ich empfand das Spiel aber durchaus als knackig, jedoch nie unfair. Also es kamen einige Bildschirmtode zusammen, da die Checkpoints und Speicherpunkte aber so gut gesetzt waren, kam keinerlei Frust auf.

  • Fang

    Turmritter

    Gut, dass man auf der Karte Markierungen anbringen kann. Hat mir bei Ori und bei Ender Lilies gefehlt und sollte Standard bei Metroidvanias sein.

  • Ande

    Meister des Turms

    und jetzt stell dir vor, du musst nach so einem Event ganz allein ohne Metroid Dread nach Hause fahren… Das war nicht schön für mich ^^

    Noch etwas mehr als eine Woche und noch kein Testmuster? =O

    Ich freue mich auf alle Fälle auf das Review. :)

    Limited Edition ist vorbestellt, hoffentlich zickt der Onlineshop nicht rum wie beim letzten Mal...X/

  • Rotbart93

    - Break In To Break Out -

    Fang Finde ich auch wichtig. Mein Gedächtnis kommt meistens und gerade bei Metroidvania's nicht so gut mit :D

  • Dante Frost

    Twirps

    Habe am Releasetag auch frei genommen und freu mich riesig darauf <3

  • RatedR

    Turmbaron

    Ihr scheint einer der wenigen deutschen Seiten zu sein, dass ein Preview zum Spiel macht. Zeigt euren Standing bei Nintendo ^^

  • Solaris

    Turmkopfgeldjäger

    19 lange Jahre, hätte ich echt nicht mehr damit gerechnet je einen neuen Teil zu sehen. Hört sich bis jetzt alles großartig an, der 3DS Ableger war schon gut, könnte jetzt sogar noch besser werden.

  • Icewulf

    Turmbaron

    Maik Styppa-Braun Wie oft musstest du denn in den ersten zwei Stunden vor den E.M.M.I fliehen?

  • GameKiller

    Game Killer

    Maik Styppa-Braun Wie oft musstest du denn in den ersten zwei Stunden vor den E.M.M.I fliehen?

    schau dir das video an :thumbup:

  • PolyPlay

    manisch depressiv

    So konnten wir uns sehr schnell auf das 2D-Metroidvania einlassen“


    Es ist Metroid und keinesfalls Vania! :facepalm:

  • Maik Styppa-Braun

    Redakteur

    PolyPlayIch kann deine Kritik am Begriff durchaus verstehen. Da beispielsweise Castlevania jedoch nicht in allen Teilen dem Konzept des Erkundens gefolgt ist, verwende ich den Begriff bei beiden Spielereihen. Dass sich darüber streiten lässt, lasse ich aber natürlich zu ;)

  • Zombaid

    Turmknappe

    Fall noch jemand ne CE braucht:

    https://www.amazon.co.uk/gp/product/B097C44XPT/

  • PolyPlay

    manisch depressiv

    Maik Styppa-Braun

    Ach du bist der, der zulässt darüber zu streiten :thx: Fakt ist, Metroid und Castlevania haben jeweils ein Alleinstellungsmerkmal! Alles andere ähnliche kannste gerne als Metroidvania bezeichnen :iwata:

  • Maik Styppa-Braun

    Redakteur

    PolyPlaydamit wollte ich zum Ausdruck bringen, dass ich mich über andere Meinungen und Ansichten freue, da sie die Diskussionskultur bereichern. Gerade wenn du selbst das Beispiel Castlevania nennst, gibt es wohl einige, die nicht der ganzen Reihe den Begriff des Metroidvania zuschreiben würden.